DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gottfried Locher weigerte sich, Fragen der mit der Untersuchung beauftragten Anwaltskanzlei zu beantworten.<br>
Gottfried Locher weigerte sich, Fragen der mit der Untersuchung beauftragten Anwaltskanzlei zu beantworten.
Bild: KEYSTONE
Sektenblog

Der Fall Locher – oder: Wenn Kirchengremien alle Warnzeichen in den Wind schlagen

Ein Untersuchungsbericht beschuldigt den ehemaligen Kirchenpräsidenten Gottfried Locher und rehabilitiert seine Mitarbeiterin.
07.08.2021, 07:4810.08.2021, 10:40

Bisher konnte sich die Schweizerische Evangelische Kirche (SEK) oft zurücklehnen und zuschauen, wie die katholische Kirche mit regelmässigen Skandalen ihren Ruf besudelte. Doch für einmal probte die SEK erfolgreich den unrühmlichen Rollentausch.

Urheber des Desasters ist Gottfried Locher, ehemaliger Präsident der Protestanten. Mitschuldig ist aber auch die Mehrheit der Abgeordneten, die Locher seit 2011 dreimal auf den Schild gehoben haben, obwohl zuletzt etliche Zeichen auf Alarm standen.

Gottfried Locher (links) und der Basler Bischof Felix Gmür bei einem gemeinsamen Gottesdienst.
Gottfried Locher (links) und der Basler Bischof Felix Gmür bei einem gemeinsamen Gottesdienst.Bild: KEYSTONE

Locher gebärdete sich stets als charismatische Führungsperson mit einem ausgeprägten Hang zur Macht. Er wollte der Kirche ein Profil geben, ein ausgeprägtes Gesicht. Sein Gesicht.

Er wollte ein richtiger Präsident sein und drängte auf eine neue Verfassung, die seinem Anspruch nach Führungskompetenzen gerecht werden sollte. Sein Amt sollte mehr Glanz bekommen.

Locher hatte immer schon zur katholischen Kirche geschielt, wo die Kardinäle und Bischöfe verehrt werden und sich mit Prunk und Pomp den Gläubigen und der Öffentlichkeit präsentieren können. Es ist wohl kein Zufall, dass er eine enge Beziehung zum Schweizer Kardinal Kurt Koch pflegt.

«Befriedigte Männer sind friedlichere Männer. Darum sage ich, wir sollten den Prostituierten dankbar sein. Sie tragen auf ihre Art etwas zum Frieden bei.»
Aussage von Gottfried Locher in einem Buch.

Obwohl kircheninterne Kritiker Locher schon früh ein Machtgehabe vorwarfen und sein Frauenbild kritisierten, hielten die Kirchengremien über all die Jahre zu ihm. Sie liessen sich von Locher blenden und schlugen die Warnzeichen in den Wind.

So äusserte er sich in einem Weltwoche-Artikel kritisch zur angeblichen Feminisierung in der Kirche. Und in einem Buch machte er eine irritierende Aussage zu Sexualität und Prostitution: «Befriedigte Männer sind friedlichere Männer. Darum sage ich, wir sollten den Prostituierten dankbar sein. Sie tragen auf ihre Art etwas zum Frieden bei», schrieb der Kirchenpräsident.

Später warf ihm eine ehemalige Mitarbeiterin Grenzüberschreitungen vor. Locher wehrte sich mit Anwälten und PR-Beratern gegen die Anschuldigungen und warf den Frauen eine koordinierte Kampagne vor.

Gottfried Locher im Interview.Video: YouTube/Livenet Schweiz

Rückhalt in den Kirchengremien

Dabei konnte Locher auf seine rhetorischen Fähigkeiten und seine «Follower» in den Kirchengremien zählen, die unter anderem einen Skandal verhindern wollten. Dass auch weitere sechs Frauen Locher Grenzüberschreitungen vorwarfen, konnte ihm ebenfalls nichts anhaben.

Zum Eklat kam es erst 2020, als die Basler Pfarrerin Knall auf Fall aus dem Kirchenrat zurücktrat. Sie hatte offenbart, mit Locher ein Verhältnis gehabt zu haben. Dies war zwar eine einvernehmliche Beziehung, war aber ein weiterer Hinweis auf Lochers Neigungen.

Nun stieg der Druck auf den Kirchenpräsidenten, der im Mai 2020 demissionierte. Einsicht zeigte er aber nicht.

Unterstützung von Josef Hochstrasser

Mediale Unterstützung erhielt er von seinem Freund und Pfarrer Josef Hochstrasser. Er warf den besagten Frauen öffentlich eine gezielte Kampagne vor.

Doch diese Woche fiel das Kartenhaus von Locher zusammen. Der Untersuchungsbericht einer Anwaltskanzlei bestätigte die Vorwürfe der ehemaligen Angestellten in allen Punkten und rehabilitierte sie. Sie sei durch sexuelle Belästigung und Eingriffe in die geistige Integrität ihrer Persönlichkeit verletzt worden, heisst es im Bericht.

Kein besonders gutes Zeugnis stellt die Untersuchung dem Kirchenrat, der Exekutive, aus. Er habe zwar im Umgang mit der Beschwerde umsichtig reagiert, aber «unter einer Aussenperspektive nicht optimal gehandelt».

Kirchengremien mitverantwortlich

Locher war abgetaucht und hatte sich geweigert, Fragen der untersuchenden Anwälte zu beantworten. Auf die mutmasslichen sexuellen und psychischen Grenzverletzungen im kirchlichen Umfeld der weiteren sechs Frauen ging der Untersuchungsbericht nicht ein. Diese waren nicht bereit, ihre Anonymität aufzugeben. Offenbar hatten sie Angst, öffentlich geoutet zu werden.

Der Fall Locher zeigt, dass auch Glaubensgemeinschaften und Kirchen nicht gefeit sind, Spielball von machtbewussten Führungspersonen zu werden, die ihre persönlichen und allzu weltlichen Bedürfnisse im spirituellen Umfeld befriedigen wollen.

Die Vorgänge zeigen aber auch, dass die Kirchenkader mitverantwortlich sind, weil sie sich instrumentalisieren liessen und die warnenden Stimmen nicht ernst genommen haben. Der säkulare Einfluss auf Glaubensgemeinschaften ist oft stärker als der religiöse Geist.

Sektenblog

Alle Storys anzeigen
Bild: zvg
Hugo Stamm
Glaube, Gott oder Gesundbeter – nichts ist ihm heilig: Religions-Blogger und Sekten-Kenner Hugo Stamm befasst sich seit den Siebzigerjahren mit neureligiösen Bewegungen, Sekten, Esoterik, Okkultismus und Scharlatanerie. Er hält Vorträge, schreibt Bücher und berät Betroffene.
Mit seinem Blog bedient Hugo Stamm seit Jahren eine treue Leserschaft mit seinen kritischen Gedanken zu Religion und Seelenfängerei.

Du kannst Hugo Stamm auf Facebook und auf Twitter folgen.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

271 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Walter Sahli
07.08.2021 08:37registriert März 2014
Ein weiterer Hinweis darauf, dass man sich vor Leuten, die an die Macht drängen, hüten sollte.
865
Melden
Zum Kommentar
avatar
Grausichtiger
07.08.2021 09:56registriert Juli 2020
Machtpositionen haben schon immer Narzisten angezogen. Das einzige erstaunliche ist für mich jeweils nur wie sehr diese Menschen von anderen gedeckt werden und ihre Machenschaften über so lange Zeit toleriert werden.
715
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ploderi
07.08.2021 09:33registriert Februar 2016
Frauen werden oft nicht ernst genommen. Es werden die üblichen Stereotypen gg sie ins Feld geführt (Kampagne, Rache...). Die Wahrnehmung ist immer noch sehr von den uralten Bildern von der Verführerin und dem Mann als Haupt geprägt, gerade im kirchlichen Umfeld, aber nicht nur.
617
Melden
Zum Kommentar
271
Coitus Inter Frustus
Das ist kein richtiges Latein, weiss ich schon. Kann auch kein Latein.

Ich hatte mal Latein. Zwei Jahre im Untergymi. War kein bisschen nachhaltig, wie wir sehen. Aber egal. Ich werde hier nicht über Sinn oder Unsinn unseres Schulsystems reden. Eigentlich will ich gar nicht reden.

Zur Story