DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sophie Jones schrieb ein eindrückliches Buch über ihren Ausstieg.
Sophie Jones schrieb ein eindrückliches Buch über ihren Ausstieg.Bild: pd/Peter Müller Photography
Sektenblog

Sophie Jones' dramatische Flucht aus dem Sektengefängnis

Bis zu ihrem 18. Lebensjahr war Sophie Jones Mitglied der Zeugen Jehovas. Dann ergriff sie die Flucht. Nun hat sie ihre Lebensgeschichte in einem bewegenden Buch niedergeschrieben.
31.07.2021, 08:0501.08.2021, 08:42

Die Zeugen Jehovas sind neben den Weltreligionen eine der grössten Glaubensgemeinschaften. Es gibt kaum ein Land, das vom missionarischen Eifer der Verkünder und «ernsten Bibelforschern» verschont geblieben ist. Ihre christlichen Pamphlete «Wachtturm» und «Erwachet» werden von 2500 Übersetzern in unzählige Sprachen transkribiert. Die Homepage erscheint in über 700 Sprachen.

Seit über 100 Jahren verkündet die Wachtturm-Gesellschaft die angeblich kurz bevorstehende Endzeit. In ihrem apokalyptischen Eifer prophezeite sie schon mehrfach das definitive Ende und nannte teilweise konkrete Endzeitdaten. Alles Pleiten, Pech und Pannen. Trotzdem halten ihre Exponenten an ihren apokalyptischen Prognosen fest.

Talkshow mit Sophie Jones beim deutschen Sender NDR.Video: YouTube/ARD

Trotz der fundamentalistischen Auslegung der Bibel und teilweise unmenschlichen Verhaltensnormen – lieber sterben, als eine Bluttransfusion zu akzeptieren – profitieren die Zeugen Jehovas vom erstaunlichen Wohlwollen, das sie in breiten Kreisen der Gesellschaft geniessen. Die Gläubigen werden zwar als etwas übereifrige Missionare wahrgenommen, erfreuen sich aber einer recht grosse Akzeptanz.

Wer aber die Schilderungen von Aussteigern studiert, erkennt bald, dass die Wachtturm-Gesellschaft eine radikale, teilweise gnadenlose Glaubensgemeinschaft mit deutlichen Sektenmerkmalen ist.

Wer daran zweifelt, sollte das Buch «Erlöse mich von dem Bösen» der 26-jährigen Sophie Jones lesen. Die deutsche Aussteigerin beschreibt ihre Kindheit und Jugend. Ihre Schilderungen gehen unter die Haut. Jones erlebte die Hölle, die die Zeugen Jehovas den Ungläubigen am Jüngsten Tag androhen, schon zu Lebzeiten auf der Erde.

So war der Tod ihrer Grossmutter ein erstes einschneidendes Ereignis. Da diese mit den Zeugen nichts zu tun haben wollte, glaubte Sophie, ihre Oma werde bei Harmagedon verloren sein. Wörtlich schreibt die Aussteigerin: «Im ‹Krieg des grossen Tages Gottes, des Allmächtigen›, in dieser Schlacht werden die bösen Menschen vernichtet.» Sophie liebte aber ihre Oma, und konnte nicht verstehen, dass sie nicht gerettet werden sollte.

Sophie Jones über die Zeugen Jehovas auf ihrem YouTube-Kanal.Video: YouTube/Sophie Jones

Schwer auf ihr lastete auch der eingeimpfte Glaube, dass Gott alles sehe und sogar ihr Gedanken lesen könne. Jedes Abweichen von der radikalen Norm der Zeugen löste bei ihr Gewissensbisse und Ängste aus. Sie befürchtete ein Sündenregister, das bei Harmagedon zur Verdammnis führen könnte.

«Sie wollte mir den Teufel austreiben. Sie war überzeugt davon, dass ich in den Fängen des Satans gelandet war, dass Dämonen hinter mir her waren und sie mir diese mit Schlägen austreiben musste.»

Es begann schon damit, dass sie einer Klassenkollegin zum Geburtstag gratulierte. Das war eigentlich nicht erlaubt, weil die Zeugen Geburtstage nicht feiern. Solche Huldigungen sind einzig Gott vorbehalten. Sophie tat es trotzdem, weil sie Angst hatte, in der Schule noch mehr gehänselt, stigmatisiert und ausgegrenzt zu werden. «Ich wurde von Schuldgefühlen zerfressen, weil ich Gott enttäuschte», schreibt Sophie Jones.

Die ganze Liebe für Gott

Wenn sie die teilweise unmenschlichen Anforderungen nicht einhalten konnte, glaubte sie, der Macht des Satans erlegen zu sein. So war es ihr von der Mutter und den Ältesten eingetrichtert worden. Oft kam es deswegen zum Streit mit ihrer Mama. Zuwendung bekam Sophie nur, wenn sie sich gottgefällig verhielt.

Ihre Mutter richtete ihr Leben konsequent auf Gott aus. Ihre ganze Liebe gehörte Gott, den sie abgöttisch verehrte. Sie richtete Sophie förmlich ab, ihr Leben Gott zu weihen und zu opfern. Kontrolle und Liebesentzug waren die zentralen Erziehungsmethoden. Wenn ihre Tochter nicht gehorchte, war es ein Verrat an Gott. Als stelle sich Sophie zwischen sie und Gott.

Sophie Jones' Buch wurde zum Bestseller.
Sophie Jones' Buch wurde zum Bestseller.Bild: pd

«Sie schrie nicht mehr, sondern brüllte», schreibt Sophie Jones. «Sie wollte mir den Teufel austreiben. Sie war überzeugt davon, dass ich in den Fängen des Satans gelandet war, dass Dämonen hinter mir her waren und sie mir diese mit Schlägen austreiben musste.»

Die Aussteigerin prangert im Buch auch die Kindsmissbräuche innerhalb der Glaubensgemeinschaft an, die oft nicht bei der Polizei angezeigt oder dem Jugendamt gemeldet worden seien.

Als sich bei Sophie Jones Glaubenszweifel einstellten, nahmen ihre Gewissensbisse weiter zu. Sie glaubte, Jehova zu verraten. Sie hätte eigentlich den Kontakt zu ihrem Vater, ein angeblicher Ketzer, reduzieren oder abbrechen sollen. Nach Telefongesprächen oder kurzen Besuchen fühlte sie sich schuldig.

Schnittwunden, um den psychischen Schmerz zu übertönen

Um sich zu bestrafen, fügte sie sich mit einem Messer tiefe Schnittwunden zu. Das herausquillende Blut empfand sie als Wohltat, die die psychischen Schmerzen überdeckte.

Ihre Zerrissenheit schildert Sophie Jones so: «Ich hatte die Wahl zwischen Qual und Erlösung. Meine Entscheidung war getroffen. Ich wählte den Tod.» Schliesslich konnte sie die Todessehnsucht erfolgreich bekämpfen. Der Ausstieg aus der Gemeinschaft war für Sophie Jones ein jahrelanger Kampf.

Da ihr Gewissensbisse, die Isolation und soziale Ächtung – Aussteiger werden konsequent gemieden – zusetzten, kehrte sie wieder in den Schoss der Glaubensgemeinschaft zurück, was als wundersames Zeichen Gottes bejubelt wurde. Die Zweifel frassen sich aber weiter in ihr Bewusstsein, weshalb sie dann doch noch den definitiven Ausstieg schaffte.

Die Abkehr war noch einmal ein Gang durchs Fegefeuer. Schuldgefühle und Ängste verfolgten sie. Ihre Mutter wollte nichts mehr von ihr wissen. Um aus der Opferrolle herauszukommen, die Traumata zu verarbeiten und anderen Menschen ein ähnliches Schicksal zu ersparen, filmt sie YouTube-Videos und stellte sie ins Netz. Als letzten Befreiungsschlag schrieb sie das eindrückliche Buch, das beste Aufklärung ist.

Sektenblog

Alle Storys anzeigen
Bild: zvg
Hugo Stamm
Glaube, Gott oder Gesundbeter – nichts ist ihm heilig: Religions-Blogger und Sekten-Kenner Hugo Stamm befasst sich seit den Siebzigerjahren mit neureligiösen Bewegungen, Sekten, Esoterik, Okkultismus und Scharlatanerie. Er hält Vorträge, schreibt Bücher und berät Betroffene.
Mit seinem Blog bedient Hugo Stamm seit Jahren eine treue Leserschaft mit seinen kritischen Gedanken zu Religion und Seelenfängerei.

Du kannst Hugo Stamm auf Facebook und auf Twitter folgen.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Liebe Schweiz, Orange ist eine normale Farbe für Käse!

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

298 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Caballero
31.07.2021 09:16registriert Oktober 2017
Wirklich sehr eindrücklich und traurig solche Geschichten. Ich frage mich, wieso Strafverfolgungs- und Kinderschutzbehörden hier nicht mehr eingreiffen. Können sie es nicht da keine gesetzliche Grundlage vorhanden, oder schauen sie grosszügig darüber hinweg? Psychische als auch physische Gewaltausübung ist doch Grund genug, die Wehrlosesten unter uns vor diesen Eingriffen in ihre Integrität zu schützen!!
862
Melden
Zum Kommentar
avatar
HeidiW
31.07.2021 08:59registriert Juni 2018
Warum kommen eigentlich die schlimmsten Sekten immer aus der USA? Der Gründer Chrles Taze Russell hat bereits die Wiederkehr Jesus und das Ende der Welt auf 1870, 1872, 1873 und 1874 vorausgesagt und nichts ist passiert, dennoch hat diese Looser Organisation über 8 Millionen Anhänger. Vorallem in Afrika findet dieses Krebsgeschwür ihre Anhänger.
Auch 1914, 1925 und 1975 sollte Jesus erscheinen und die Welt untergehen und wieder nichts passiert....
Warum wird diese Paralellgesellschaft von den Behörden geduldet? Einfach nur schlimm, dass es solche "was auch immer" auch heute noch gibt.
858
Melden
Zum Kommentar
avatar
Grausichtiger
31.07.2021 10:09registriert Juli 2020
Ich habe jahrelang gewartet dass mal einer von denen bei mir klingelt. Als dann endlich einer kam, war er enttäuschend normal. Er konnte mir jedenfalls nicht erklären wieso die Zeugen die wahren Christen sein sollen. Gibt bei denen wohl auch extreme und weniger extreme.
Die Mutter von Sophie ist definitv extrem. Manchmal bin ich da froh bleiben die lieber unter sich. Aber die Kinder tun mir leid, die mit 2 Welten klarkommen müssen und dabei oft traumatisiert werden.
604
Melden
Zum Kommentar
298
Zwei Fliegen, eine Klappe: Wir haben den Mazda2 Hybrid getestet
Seit ein paar Monaten bietet Mazda seine «2» in zwei Versionen an. Zum einen gibt es den spritzigen Mazda2 mit Verbrennungsmotor, den wir seit 2015 kennen und der diesen Frühling ein zweites Facelifting erhalten hat, zum anderen gibt es den Mazda2 Hybrid, der sich dicht an seine Fersen hängt. Obwohl der Name sehr ähnlich ist, erinnern sowohl das Äussere als auch der Unterboden eher an ein anderes japanisches «Rezept» ...

Als eigensinniger Hersteller setzt Mazda seit mehreren Jahren auf den Verbrennungsmotor. Die Skyactiv-G-, Skyactiv-D- und Skyactiv-X-Motoren verwenden neue und ihnen eigene technologische Lösungen, welche die CO2-Emissionen reduzieren sollen. Doch obwohl die Skyactiv-X-Verbrenner mit einer Mild-Hybridisierung ausgestattet sind, wurde die Elektrifizierung des Antriebs erst kürzlich bei Mazda eingeführt: beim vollelektrischen MX-30 und beim CX-60, einem grossen SUV-Plug-in-Hybrid, der in diesen Tagen zu den Händlern kommt.

Zur Story