Blogs
Sektenblog

Der Machtdrang vieler Religionsführer führt zu Not und Elend

May 7, 2018 - Moscow, Russia - Russian President Vladimir Putin takes part in a thanksgiving service held by Orthodox Patriarch Kirill at the Annunciation Cathedral in the Kremlin May 7, 2018 in Mosco ...
Vladimir Putin 2018 bei einem Gottesdienst mit Patriarch Kyrill.Bild: imago-images
Sektenblog

Wie der Machtdrang vieler Religionsführer zu Not und Elend führt

19.03.2022, 07:5720.03.2022, 13:56
Hugo Stamm
Folge mir
Mehr «Blogs»

Das Hoheitsgebiet von Glaubensgemeinschaften und Kirchen sind Religion und Spiritualität, Moral und Ethik. Ihre Welt ist die geistige. Um glaubwürdig zu sein, sind die Religionsführer gehalten, sich so weit als möglich aus den irdischen respektive politischen Belangen herauszuhalten.

Als Geistliche sollten sie über der weltlichen Erbsenzählerei stehen. Eine Vermischung von Religion und Macht führt zwangsläufig zu Missbrauch und Korruption.

Religionsführer sind allerdings psychisch und physisch gleich gestrickt wie durchschnittliche Zeitgenossen. Sie haben die gleichen oder ähnliche Bedürfnisse, Wünsche und Sehnsüchte.

Doch bei der Befriedigung dieser Bedürfnisse hört die Gleichheit theoretisch auf, verlangt ihr Glaube doch weitgehend Bescheidenheit, Entsagung und Verzicht auf irdische Exzesse. Manche Religionen predigen sogar Askese, andere verlangen das Zölibat zu Ehren Gottes, was letztlich die sexuelle Enthaltsamkeit bedeutet.

Narzissmus macht auch vor Gläubigen nicht Halt

Doch die Umsetzung religiöser Erfordernisse ist ein übermenschlicher Kraftakt. Deshalb überrascht es nicht, dass viele Geistliche daran scheitern, die Dogmen konsequent zu leben. Das betrifft auch die Frage, wie sie mit weltlichem Einfluss und politischer Macht umgehen sollen.

Die Antwort ist aus religiöser Perspektive klar. Religion und Politik beissen sich. Doch es gibt auch unter den Religionsführern Männer mit einem ausgeprägten Machtdrang. Narzissmus macht auch vor Gläubigen nicht Halt. Deshalb klaffen ideelle Anforderungen und Realität oft auseinander.

Beitrag des Senders BR24 über die Haltung des Patriarchen Kyrill zum Ukraine-Krieg.Video: YouTube/BR24

Dies war besonders in der Vergangenheit der Fall. Im Mittelalter lebten christliche Religionsführer ihren Machtwillen hemmungslos aus. Sie nutzten ihr vermeintliches Privileg, über Himmel und Hölle entscheiden zu können, skrupellos aus. Sie erpressten Fürsten, Könige und Kaiser mit dem Ablasshandel.

Dabei ging es um ein Tauschgeschäft: Geld und Ländereien gegen einen Schlüssel zur Himmelspforte. Kirchen an den schönsten Orten in Dörfern und Städten zeugen noch heute von diesem anrüchigen Deal.

Die katholische Kirche schuf nämlich komplexe hierarchische Strukturen, die es «Alphatieren» erlaubt, Karriere zu machen und sich mächtig zu fühlen.

Mit der Aufklärung, der Bildung und den Menschenrechten wurden die Kirchenfürsten ermahnt, sich auf ihre christlichen Werte und religiösen Ideen zu besinnen. Der Ruf nach einer Trennung von Kirche und Staat wurde immer lauter.

Seither müssen Geistliche ihre irdischen Bedürfnisse zügeln. Schliesslich sollen die Hirten Vorbilder für die Schafe sein.

Der Wille zur Macht ist dadurch aber nicht aus der geistlichen und religiösen Welt verschwunden. Denn die Einhaltung religiöser Dogmen ist ein schwieriges Unterfangen, wie das Gebot der Enthaltsamkeit zeigt. Nur eine Minderheit der katholischen Pfarrer kann es einhalten.

Islamistische Geistliche pervertieren ihren Glauben

Ihren Drang nach Einfluss und Macht müssen viele Geistliche aber nicht zügeln, sondern nur kanalisieren. Die katholische Kirche schuf nämlich komplexe hierarchische Strukturen, die es «Alphatieren» erlaubt, Karriere zu machen und sich mächtig zu fühlen.

Verglichen mit islamistischen Machthabern sind sie aber geradezu Musterknaben. In Afghanistan erleben wir hautnah, wie brutal islamistische Geistliche die weltliche Macht erobern, die Bevölkerung knebeln und den Gottesstaat mit Unterdrückung und Waffengewalt aufbauen. Das ist eine fatale Pervertierung von Religion und Glauben, die Not, Gewalt und Elend in die Welt bringt.

Sektenblog
AbonnierenAbonnieren

Orthodoxe Kirche lässt sich von Russland instrumentalisieren

Wie sehr sich auch die orthodoxe Kirche in Russland in die Politik einmischt und zum weltlichen Machtfaktor geworden ist, demonstriert in diesen Tagen der Patriarch Kyrill von Moskau, der gleichzeitig Oberhaupt der orthodoxen Kirche Russlands ist.

Kyrill ist ein enger Vertrauter von Putin und verteidigte in einer Predigt dessen Krieg gegen die Ukraine. Gleichzeitig lässt er sich von ihm für die politische Propaganda instrumentalisieren.

Alle Appelle von orthodoxen Patriarchen ausserhalb Russlands, seinen Einfluss auf Putin geltend zu machen, perlten an ihm ab. Die Nähe zum Machtzentrum ist Kyrill wichtiger als alle christlichen Werte. Auch wenn er sich damit zum Komplizen eines kriegswütigen Diktators macht.

Sektenblog

Alle Storys anzeigen
Hugo Stamm, Sektenblog
Bild: zvg
Hugo Stamm
Glaube, Gott oder Gesundbeter – nichts ist ihm heilig: Religions-Blogger und Sekten-Kenner Hugo Stamm befasst sich seit den Siebzigerjahren mit neureligiösen Bewegungen, Sekten, Esoterik, Okkultismus und Scharlatanerie. Er hält Vorträge, schreibt Bücher und berät Betroffene.
Mit seinem Blog bedient Hugo Stamm seit Jahren eine treue Leserschaft mit seinen kritischen Gedanken zu Religion und Seelenfängerei.

Du kannst Hugo Stamm auf Facebook und auf Twitter folgen.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Arnold Schwarzeneggers Rede an das russische Volk: Die Highlights
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
362 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Ti Amo
19.03.2022 09:23registriert Dezember 2021
Die Trennung von Kirche und Staat war ja schon immer eine Utopie.
Gerade gestern hat sich Putin in seiner Propagandaveranstaltung wieder auf die Kirche bezogen.
Wie der Machtdrang vieler Religionsführer zu Not und Elend führt\nDie Trennung von Kirche und Staat war ja schon immer eine Utopie.
Gerade gestern hat sich Putin in seiner Propagandaveranstaltung wi ...
1082
Melden
Zum Kommentar
362
Welche Souvenirs sollte ich besser im Urlaubsland lassen?
Dass du dir keinen Gefallen tust, wenn du Waffen, Drogen oder Markenfälschungen in die Schweiz importieren möchtest, dürftest du bereits wissen. Die Urlaubsstimmung verderben können dir aber insbesondere auch frische Früchte, gebietsfremde Pflanzen oder exotische Tiere.

Du hast das Essen genossen und möchtest den Urlaub noch etwas verlängern, indem du einige frisch im Ferienland gepflückte Früchte oder Gemüse mit nachhause nimmst? Wenn du aus der EU einreist, ist das kein Problem. Denn die Schweiz, das Fürstentum Liechtenstein und die EU bilden einen «pflanzengesundheitlichen Raum».

Zur Story