Blogs
Sektenblog

Homöopathie ist nur Magie. Trotzdem zahlen die Krankenkassen dafür

Shelves with healing products in the Weleda headquarter in Arlesheim, canton of Basel-Country, Switzerland, pictured on August 8, 2012. Weleda is a multinational company that produces both natural bea ...
Eine fast unübersichtliche Vielfalt an homöopathischen Mitteln. Sie eint eines: Ein Nutzen lässt sich nicht beweisen.Bild: KEYSTONE
Sektenblog

Homöopathie ist nur Magie – die deutsche Regierung hat das begriffen (hallo Bundesrat 👋)

Der deutsche Gesundheitsminister will die Homöopathie aus der Grundversorgung der Krankenkasse kippen. Ein Vorbild für die Schweiz?
13.01.2024, 08:00
Hugo Stamm
Folge mir
Mehr «Blogs»

Die deutsche Regierung macht vor, was unser Bundesrat nicht geschafft hat: Gesundheitsminister Karl Lauterbach will die beiden alternativmedizinischen Disziplinen Homöopathie und anthroposophische Medizin aus der Grundversicherung der Krankenkassen kippen.

Ursprünglich hatte die Schweiz die Vorreiterrolle im Umgang mit alternativmedizinischen Dienstleistungen inne. Schon 2005 wurden die fünf Methoden Traditionelle Chinesische Medizin, Homöopathie, Neuraltherapie, Anthroposophie und Phytotherapie aus dem Katalog gestrichen, weil ihre Vertreter nicht nachweisen konnten, dass ihre Disziplinen wirksam sind.

Aufschrei der Bevölkerung

Der Aufschrei in der Bevölkerung war damals gross. Die breite Lobby der Alternativmedizin blies zum Angriff und lancierte eine Initiative. Mit grossem Erfolg. 2009 stimmten 67 % der Bevölkerung einem entsprechenden Verfassungsartikel zu.

Doch damit war das Ziel noch nicht erreicht, alternativmedizinische Dienstleistungen wieder der Grundversicherung überwälzen zu können. Der Bund musste nun die Verfechter der fünf Methoden auffordern, nachzuweisen, dass sie wirksam, zweckmässig und wirtschaftlich seien. So verlangt es das Gesundheitsgesetz.

Dabei scheiterten die Anbieter von Homöopathie und anthroposophischer Medizin. Abgesehen vom Placeboeffekt konnten sie keinen Heileffekt nachweisen.

Nun war der Aufschrei der Anbieter und Anhänger der Alternativmedizin noch grösser. Er war so gross, dass der Bundesrat einknickte: Er foutierte sich um das Gesetz und erlaubte erneut die Abrechnung durch die Krankenkassen.

Eine kritische Analyse von Spiegel TV:

Wie begründet nun der deutsche Bundesgesundheitsminister seinen Entscheid? Er führt ebenfalls ins Feld, dass Homöopathie wirkungslos sei: «Homöopathie macht als Kassenleistung keinen Sinn. Die Grundlage unserer Politik muss die wissenschaftliche Evidenz sein», schrieb Lauterbach und er fügte an, den Klimawandel könne man ja auch «nicht mit Wünschelruten bekämpfen».

Bei der Homöopathie handelt es sich tatsächlich um eine skurrile Methode, bei der es mehr um Magie als um Pharmakologie geht. Begründet wurde sie von Samuel Hahnemann vor rund 200 Jahren. Damals steckten Medizin, Chemie und Pharmakologie noch in den Kinderschuhen. Hahnemann stellte wilde Spekulationen auf, die heute jeder vife Primarschüler als Humbug entlarven könnte. Tatsächlich lassen sich vier zentrale Elemente der Homöopathie wissenschaftlich widerlegen.

Da wäre einmal die Theorie, dass Homöopathie Ähnliches mit Ähnlichem heilen könne. Ein Beispiel: Als Hahnemann seinen Patienten das hochgiftige Schwermetall Thallium verabreichte, stellte er fest, dass ihnen die Haare ausfielen. Das brachte ihn auf die glorreiche Idee, bei Haarausfall Thallium in verdünnter Form zu verschreiben.

Schlicht untauglich

Das war natürlich eine untaugliche Methode. Sie hatte immerhin den Vorteil, dass die Patienten nicht an der Therapie starben. Im Gegensatz zu manchen Kranken, die die volle Ladung des Schwermetalls verabreicht bekommen haben.

Der zweite Irrtum betrifft die Verdünnung. Homöopathen verdünnen ihre Wirksubstanzen so oft, bis nur noch wenige oder keine Moleküle mehr in den Tinkturen oder Globuli enthalten sind. Trotz Verdünnung würden die Pseudomedikamente heilend wirken, glauben Homöopathen.

Seltsam mutet auch die These von der sogenannten Potenzierung an. Homöopathen behaupten, durch eine Verdünnung der Wirksubstanz erhöhe sich der Heileffekt. Das ist etwa so, wie wenn ein Schnapsbrenner sein Destillat so stark verdünnen würde, dass im Kirsch kein Alkoholmolekül mehr zu finden wäre.

Seltsame Ursubstanzen: von der Blausäure über Zyankali bis zum Kot des Pottwals, Kakerlaken, Bettwanzen, Auspuffgase, Hodenextrakt und frische Eierstöcke.

Und wenn er dann behauptete, dass sein Produkt seine Konsumenten schneller betrunken mache als ein gewöhnlicher Kirsch. Das wäre nicht nur eine falsche Deklaration, sondern auch ein schlechtes Business-Modell.

Wie erklären Homöopathen die abenteuerliche These der Verdünnung? Durch das Verschütteln und Verdünnen der Wirksubstanz nehme die Trägerlösung ihre Informationen auf und hätten somit quasi ein Gedächtnis. Damit sitzen sie dem vierten Irrtum auf.

Auch diese These ist unwissenschaftlicher Unsinn. Bei diesem Phänomen müsste die Ausgangssubstanz in die Molekülstruktur der Verdünnungslösung eingreifen. Ein solcher chemischer Prozess ist unmöglich. Sonst wäre unser Trinkwasser, das seit Millionen von Jahren im Kreislauf ist, längst vergiftet, weil es mit unzähligen gefährlichen Stoffen in Berührung gekommen ist.

Sektenblog
AbonnierenAbonnieren

Nebenwirkungen müssten gefährlich sein

Das führt zum nächsten Widerspruch: Wenn sich beim Verdünnen nach homöopathischer Methode die Wirkung verstärken würde, müssten auch die Nebenwirkungen heftiger ausfallen. Was bei Thallium wohl zum sofortigen Tod führen würde. Auch bei Globuli mit Tollkirschen, die heute noch von Homöopathen gern verabreicht werden.

Man kann sich auch wundern, was Homöopathen so alles als Grundsubstanz verwenden: von der Blausäure über Zyankali bis zum Kot des Pottwals, Hundekot, Kakerlaken, Speichel der Agakröte, Gallensteine, Bettwanzen, Auspuffgase eines Dieselfahrzeuges, Galle des Braunbären, Kuhmist, Witwenspinnen, Hodenextrakt, frische Eierstöcke und vieles mehr.

Das Expertenportal für Homöopathie vnr.de erklärt, die Homöopathie wirke auch bei Badeunfällen. Bei gefüllter Lunge müsse Antimon tartaricum verabreicht werden, bei Atemstillstand Camphora (Kampfer), und wenn der Verunfallte bereits einen eiskalten Körper habe und dunkelviolett angelaufen sei, solle ihm Carbo vegetabilis (Holzkohle) verabreicht werden. Bei diesen Symptomen schluckt wohl nur noch der homöopathische Retter leer.

Vielleicht sollte unsere neue Gesundheitsministerin Elisabeth Baume-Schneider ihren Amtskollegen Lauterbach in Berlin besuchen, um Nachhilfestunden in Sachen Homöopathie und politische Durchsetzung zu bekommen.

Sektenblog

Alle Storys anzeigen
Hugo Stamm, Sektenblog
Bild: zvg
Hugo Stamm
Glaube, Gott oder Gesundbeter – nichts ist ihm heilig: Religions-Blogger und Sekten-Kenner Hugo Stamm befasst sich seit den Siebzigerjahren mit neureligiösen Bewegungen, Sekten, Esoterik, Okkultismus und Scharlatanerie. Er hält Vorträge, schreibt Bücher und berät Betroffene.
Mit seinem Blog bedient Hugo Stamm seit Jahren eine treue Leserschaft mit seinen kritischen Gedanken zu Religion und Seelenfängerei.

Du kannst Hugo Stamm auf Facebook und auf Twitter folgen.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Nikotinentwöhnung durch Erdbeeren – das behauptet zumindest diese Tiktokerin
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
1368 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Zweiundvierzig
13.01.2024 08:09registriert April 2016
Homöopathie ist Pseudomedizin. Weg damit!
54062
Melden
Zum Kommentar
avatar
Peppy
13.01.2024 08:39registriert Juli 2023
Seit 200 Jahren konnte niemand die Wirkungsweise homoöpathischer Mittel in einer klinischen Studie belegen. Es ist wohl kein Zufall, dass sich der Sektenexperte diesem Thema annimmt.
Ein grosses Problem ist sicher, dass in der breiten Bevölkerung wenig zwischen Homoöpathie und Naturheilkunde unterschieden wird. Es gibt viele Naturheilmittel, die eine Wirkung haben, weil da halt tatsächlich eine Substanz drin ist und nicht potenziert wurde.
46718
Melden
Zum Kommentar
avatar
Amateurschreiber
13.01.2024 08:16registriert August 2018
Homöopathie wirkt nicht über den Placeboeffekt hinaus!
34545
Melden
Zum Kommentar
1368
Das sind genau die Wanderungen, die du jetzt im Frühling machen solltest
Der Frühling lockt uns wieder nach draussen. Eine gemütliche Wanderung, um die Lebensgeister zu wecken – was gibt es Schöneres? Wir haben dir hier 7 Wanderungen zusammengestellt, die dein Herz jubeln lassen.

Endlich, endlich fängt die Wandersaison wieder an. Okay, die hohen Gipfel sind noch nicht überall schneefrei und weisen auch noch eher tiefe Temperaturen auf.

Zur Story