Blogs
Sektenblog

Yoga und Meditationskurse für Kinder boomen – die Problematik dahinter

Gruppe von Kindern, die im Yoga-Studio auf Trainingsmatten sitzen und Meditieren
Immer mehr Ärzte, Kinderpsychologen und Pädagogen empfehlen, gestresste Kinder meditieren zu lassen – auch in der Schule. (Symbolbild)Bild: Shutterstock
Sektenblog

Achtung, Achtsamkeit! Wie wir bereits Kinder in die Esoterikfalle locken

Meditationskurse für Lehrerpersonen sind ausgebucht. Doch Schulen sind nicht der richtige Ort, um den Kindern das Stillsitzen beizubringen.
24.02.2024, 07:52
Hugo Stamm
Folge mir
Mehr «Blogs»

Der Siegeszug von Meditation und Yoga durch die westliche Welt ist einzigartig. Die beiden fernöstlichen Disziplinen elektrisieren bei uns ein breites Publikum, vor allem spirituelle Sucher.

Es sind denn auch primär Gurus und spirituelle Meister aus dem asiatischen Raum, die den Lifestyle-Trend zu uns brachten. Wer beim Smalltalk an einer urbanen Party verrät, dass er noch nie im Lotussitz vor einer Buddha-Statue meditierte oder Yoga-Übungen praktizierte, wird als Exot betrachtet oder mitleidig belächelt.

Stress als Werbebotschaft

Meditationsschulen nutzen gern den vielbeschworenen Stress, um für ihre Kurse zu werben. Mit Erfolg. Yoga und Meditation gelten inzwischen als äusserst effiziente und sanfte «Therapien», um die innere Ruhe zu finden und zu sich selbst zu kommen, was immer das bedeuten mag.

So sitzen heute Zehntausende Meditierende – grossmehrheitlich Frauen – in der Schweiz auf ihren Yogamatten oder Meditationskissen und horchen bis in die hintersten Ecken ihres Körpers und Geistes und hoffen, die grosse Glückseligkeit oder die Erleuchtung zu finden.

Um Missverständnissen vorzubeugen: Yoga und Meditation sind durchaus nützliche Disziplinen für Körper und Geist. Doch das ganze spirituelle und übersinnliche Drumherum lässt sie nur allzu oft zum pseudoreligiösen Lifestyle verkommen. Und tötet exakt jene Achtsamkeit ab, die sie anstreben.

Meditation für Kinder.Video: YouTube/Ohrinsel - Meditationen

Kommt hinzu, dass bei den Kursen oft esoterische Ideen transportiert werden, die manche Teilnehmerinnen in eine rosarote Parallelwelt abdriften lässt, in der Feen und Kobolde zum Inventar gehören.

Wenn sich Erwachsene der Meditation oder dem Yoga verschreiben, ist das ihre Entscheidung. Vertrauen sie sich einer Lehrerin an, die sich nicht in den spirituellen Sphären verrannt hat, kann das durchaus sinnvoll sein. Doch solche Anbieterinnen gehören zu einer Minderheit.

Fragwürdig wird es aber definitiv, wenn schon Kinder im Lotussitz die angeblichen übersinnlichen Energien mit ihren Händen auffangen sollen. Der Trend dazu ist jedenfalls beträchtlich.

Kinderpsychologen und Pädagogen empfehlen Meditation

Tatsächlich empfehlen immer mehr Ärzte, Kinderpsychologen und Pädagogen, gestresste Kinder meditieren zu lassen – auch in der Schule. Und Meditationszentren bieten schon seit geraumer Zeit Kurse für Kinder an.

Die verschiedenen Kadampa-Meditationszentren haben zum Beispiel schon mehrere hundert Kinder in die Meditationstechnik eingeführt, wie die «Sonntagszeitung» kürzlich schrieb. In ihren Meditationsräumen thronen über ein Dutzend goldene Buddha-Figuren.

Die Kinder haben die reich geschmückten Statuen beim Meditieren stets im Blickfeld. Das dokumentiert schon mal den spirituellen Hintergrund der Zentren.

«Mit ihrer herzlichen und gemütvollen Ausstrahlung ist sie ein lebendiges Beispiel dafür, wie wir Buddhismus im täglichen Leben umsetzen können.»

Auf der Homepage der Kadampa-Zentren heisst es, wir hätten zwar grosse technische Fortschritte erreicht, doch es habe «keine entsprechende Zunahme an menschlichem Glück» gegeben. Deshalb empfehlen die Meditationslehrer:

«Erforsche in dieser dreiwöchigen Meditationsreihe, Meditationen aus der buddhistischen Mahamudra-Tradition. Diese Meditationen führen dich auf eine Entdeckungsreise in deinen Geist, wodurch du dein eigenes inneres Potenzial für dauerhaften Frieden und Glück entdecken kannst.»

Über die Meditationslehrerin für Kinder im Zürcher Zentrum heisst es: «Mit ihrer herzlichen und gemütvollen Ausstrahlung ist sie ein lebendiges Beispiel dafür, wie wir Buddhismus im täglichen Leben umsetzen können.» Es geht also nicht nur um Meditation, sondern auch um eine spirituelle Lehre.

Die Meditation ist auch in pädagogischen Kreisen hoch im Kurs. Die Pädagogische Hochschule Luzern bietet für Lehrerinnen und Lehrer eine Weiterbildung für achtsames Unterrichten an. Dabei geht es um bewusste Wahrnehmung des Atems, der Körperempfindungen und Emotionen.

Es geht immer um die Achtsamkeit

Das Schlüsselwort ist Achtsamkeit. Ein Begriff, der inflationär durch unsere Alltagssprache geistert und von Meditationsanbietern eingesetzt wird, um Klientinnen anwerben. Der Lifestyle-Trend zeigt, dass wir längst in die Esoterikfalle getappt sind.

Bereits 400 Lehrerinnen und Lehrer absolvierten diesen Achtsamkeitskurs. Und tragen ihre Erkenntnisse wohl bei ihren Meditationsübungen eins zu eins in ihre Schulen. Im Kanton Zürich gibt es sogar Schulgemeinden, die Yoga-Weiterbildung für Lehrpersonen in den Schulen durchführen, wie die «Sonntagszeitung» schrieb.

An Argumenten zur Implementierung solcher Kurse in den Schulen fehlt es ihnen nicht, denn es ist offensichtlich, dass Reizüberflutung und Leistungsdruck Kinder stresst.

Sind Meditation und Yoga kindgerecht?

Sektenblog
AbonnierenAbonnieren

Doch sind Meditation und Yoga für Kinder sinnvoll? Zweifel sind angebracht. Ist es kindgerecht, wenn schon kleine Mädchen und Knaben über längere Zeit ruhig sitzen und sich auf den Atem konzentrieren müssen? Wäre es nicht besser, sie in die Natur zu schicken, damit sie sich austoben können?

Das würde wohl mehr Stress abbauen und wäre für Körper und Geist wichtiger. Und wer sie zur Ruhe kommen lassen will, soll ihnen Farbstifte in die Hände drücken, sie vor ein Puzzle setzen oder ihnen Legoklötze geben.

Eltern und Lehrer sollten sich fragen, weshalb ihre Kinder gestresst sind. Neben der Schule und den Hausaufgaben fahren die Eltern ihre Kinder zum Schwimmunterricht, in die Gitarrenstunde, ins Fussballtraining usw. Da wäre eine gemütliche Stunde zu Hause die bessere «Meditation» als ein Kurs im Stillsitzen.

Berührung mit esoterischen Ideen

Bei der Diskussion um den Sinn von Kinderyoga geht aber der wichtigste Aspekt vergessen. Kinder kommen durch Meditationslehrer oft schon in jungen Jahren mit einer problematischen spirituellen und esoterischen Welt in Berührung. Sie werden zwangsläufig mit übersinnlichen Ideen gefüttert, die tiefe Spuren hinterlassen können.

Im Meditationsunterricht werden sie in einen geistigen und pseudoreligiösen Raum geführt, der zur Entfremdung von einem aufgeklärten Weltverständnis beitragen kann. Es besteht die Gefahr, dass sie mit dem esoterischen Virus infiziert werden und in eine geistige Parallelwelt abdriften, die zur pseudoreligiösen Falle werden kann.

Sektenblog

Alle Storys anzeigen
Hugo Stamm, Sektenblog
Bild: zvg
Hugo Stamm
Glaube, Gott oder Gesundbeter – nichts ist ihm heilig: Religions-Blogger und Sekten-Kenner Hugo Stamm befasst sich seit den Siebzigerjahren mit neureligiösen Bewegungen, Sekten, Esoterik, Okkultismus und Scharlatanerie. Er hält Vorträge, schreibt Bücher und berät Betroffene.
Mit seinem Blog bedient Hugo Stamm seit Jahren eine treue Leserschaft mit seinen kritischen Gedanken zu Religion und Seelenfängerei.

Du kannst Hugo Stamm auf Facebook und auf Twitter folgen.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
«Ich stelle mein Handy nie auf lautlos» – Oksana erzählt von ihrem Leben seit der Flucht
Das könnte dich auch noch interessieren:
785 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Garp
24.02.2024 08:24registriert August 2018
Achtsamkeitsübungen in der Schule sind durchaus sinnvoll. Das geht ganz ohne religiösen Huntergrund. Es ist gut wenn Kinder sich lernen zu fühlen und auch lernen über das gefühlte zu reden.
17920
Melden
Zum Kommentar
avatar
Mme P
24.02.2024 10:00registriert Juni 2020
Mit einigen Ideen hat der Autor hier recht, Kinder sollten auch einfach mal unverplante Zeit haben, um runterzufahren. Lustig finde ich seine Theorie, dass Kinder durch Meditation in eine esoterische Welt mit Feen und Elfen abdriften. Da sind die schon von alleine. Mentale Gesundheit kamm auch entstehen, wenn ich mir nur vorstelle, "Glück aufzufangen". Why not?
986
Melden
Zum Kommentar
avatar
Dragonheart
24.02.2024 10:25registriert Juli 2015
Eines ist sicher: die Welt wäre eine Bessere, wenn alle etwas achtsamer wären.
280
Melden
Zum Kommentar
785
8 Wasserfälle, die du mal mit so richtig viel Wasser erleben musst
Frühling und Wasserfälle – das passt einfach wunderbar zusammen. Die Wassermassen sind meist gross und dadurch sind die Fälle nicht nur optisch eindrücklich, sondern sie lassen sich auch hören. Hier kommen 8 Vorschläge für deine nächste Wanderung.

Kürzlich suchten wir die jeweils grössten Wasserfälle pro Kanton. Zu zweit investierten wir Stunden und schrieben unzählige Mails. Ganz definitiv war die Liste am Ende nicht. Und vor allem lieferte die Kommentarspalte weitere Inspiration für eindrückliche Wasserfälle.

Zur Story