bedeckt, wenig Regen
DE | FR
Blogs
Sektenblog

Christliche Kirchen unterstützen Politiker, die Schwule kriminalisieren

Sektenblog

Wie die Kirchen und das koloniale Erbe die Homophobie in afrikanischen Ländern fördern

In Uganda will das Parlament Homosexuelle ins Gefängnis stecken. Kein Einzelfall.
25.03.2023, 08:0325.03.2023, 13:58
Hugo Stamm
Folge mir
Mehr «Blogs»

In modernen Demokratien ist die Trennung von Kirche ein wichtiges Postulat. Damit soll die Glaubensfreiheit sichergestellt und der politische Einfluss von Kirchen eingeschränkt werden.

London Pride 2022 2nd July 2022, Large crowds flocked to the capital to celebrate London Pride, 50 years since the first march took place in the UK. Revellers wearing face paint, glitter, jewels and s ...
An der London Pride protestiert dieser Mann 2022 für die Rechte der Homosexuellen in Uganda.Bild: www.imago-images.de

In vielen Ländern ist dies ein frommer Wunsch, wie ein Blick in die politische Agenda mehrerer Länder zeigt. Hier ein paar Beispiele, wie Kirchen und Glaubensgemeinschaften einen unheiligen Einfluss auf Regierungen nehmen und ihre Macht ausspielen.

Das Parlament des ostafrikanischen Landes Uganda hat am Dienstag eine massive Gesetzesverschärfung beschlossen, mit der Homosexuelle diskriminiert und kriminalisiert werden. Personen mit einem LGBTQ-Hintergrund drohen lange Haftstrafen. Eine wichtige Rolle bei der Gesetzesänderung spielen die katholische Kirche und die vielen evangelikalen Freikirchen, die von ausländischen Pastoren gegründet wurden. Zur unheiligen Allianz gehören auch muslimische Prediger.

Bericht über die Kriminalisierung von Homosexuellen in Uganda.Video: YouTube/DW Deutsch

Das neue Gesetz sieht vor, dass für gleichgeschlechtliche Beziehungen bis zu zehn Jahre Haft drohen. Nur schon Personen, die als homosexuell eingestuft werden, müssen mit einer Gefängnisstrafe rechnen. Dies trifft auch auf Leute zu, die Homosexuelle beherbergen, medizinisch versorgen oder sie bei Prozessen unterstützen.

Dieses Gesetz tritt die Menschenrechte mit Füssen und spottet jedem Rechtsverständnis. Allein der Umstand, dass jemand homosexuell ist, macht ihn zum Verbrecher. Das Argument der Mehrheit der Parlamentarier: Homosexualität entspreche nicht der Norm, sie gefährde Kinder und die Gesellschaft.

Uganda ist kein Einzelfall. In weiten Teilen Afrikas werden LGBTQ-Angehörige kriminalisiert. Über 30 Staaten haben die Homosexualität unter Strafe gestellt.

Ein Parlamentarier behauptete sogar, wenn sich die Homokultur weiter ausbreite, drohe das Aussterben der Menschheit. Deshalb müssten Homosexuelle präventiv ins Gefängnis gesteckt werden. Ein anderer forderte die Todesstrafe. Mehrere Abgeordnete argumentierten mit der Bibel und dem Koran.

Solche Ideen zeugen von einer bedenklichen geistigen Beschränktheit. Sie beinhalten die Vorstellung, dass Homosexuelle im Gefängnis umgepolt werden. Oder: Wegen der angeblichen Gefahren, die von queeren Personen ausgehen sollen, müsste man diese lebenslänglich verwahren. Eine Abgeordnete forderte, Homosexuelle zu kastrieren.

Wenn hier jemand pervers ist, dann sicher nicht die Homosexuellen. Präsident Yoweri Museveni hat nun 60 Tage Zeit, das Gesetz zu unterzeichnen. Da er selbst wiederholt gegen Schwule gehetzt hat, dürfte er seine Unterschrift wohl mit geschwellter Brust unter das Dokument setzen.

Missionare verteufelten die Homosexualität

Uganda ist kein Einzelfall. In weiten Teilen Afrikas werden LGBTQ-Angehörige kriminalisiert. Über 30 Staaten haben die Homosexualität unter Strafe gestellt. Besonders rigoros sind ostafrikanische Länder.

Aversion und Diskriminierung von Homosexuellen sind in diesen Ländern tief verankert. Den moralischen Grundstein legten die Missionare von der katholischen Kirche und den Freikirchen. Sie verteufelten in den vergangenen 150 Jahren nicht nur die Sexualität ausserhalb der Ehe, sondern speziell die Homosexualität.

Unterstützt wurde die sexualfeindliche Haltung der Kleriker von den Kolonialisten, die die Einheimischen nach christlichen Werten umerziehen wollten. Während die Franzosen in Westafrika die Moralkeule diskreter schwangen, taten sich die Engländer in Ostafrika als prüde Hüter christlicher Moral und Ethik hervor. Das geistige Erbe der Kirchen und westlichen Kolonialherren wirkt bis heute nach.

Der verheerende Einfluss der christlichen Kirchen

Wie verheerend der Einfluss von Religionen und Glaubensgemeinschaften auf die Politik sein kann, zeigt sich in vielen Weltgegenden. Der russische Patriarch Kyrill, einst Agent des russischen Geheimdienstes KGB, ist ein Busenfreund Putins und betätigt sich als willfähriger Helfershelfer des skrupellosen Kriegstreibers. Seine orthodoxe Kirche befürwortet den Krieg gegen die Ukraine und steht geschlossen hinter dem Diktator.

In Afghanistan unterdrücken die islamistischen Taliban das Volk und speziell die Frauen und Mädchen, die vielerorts nicht mehr zur Schule gehen dürfen. Auch die Mullahs im Iran nehmen die Frauen in Geiselhaft.

Wer sich weigert, das Kopftuch zu tragen, wird eingekerkert oder mit dem Tode bestraft. Schon weit über einhundert Unschuldige bezahlten ihren mutigen Widerstand mit dem Leben.

Sektenblog
AbonnierenAbonnieren

Der politische Einfluss der orthodoxen Juden

In Israel ist Ministerpräsident Benjamin Netanjahu mit Hilfe der orthodoxen Juden dabei, die Demokratie an die Wand zu fahren. Mit seiner Justizreform will er in einem ersten Schritt die Richter entmachten und die Gerichte der Politik unterordnen.

Wer die Gewaltentrennung aufhebt, zeigt autokratische Allüren. Die wochenlangen Proteste von Hunderttausenden Israeli lässt die religiösen Fanatiker kalt. Symptomatisch ist dabei, dass die Orthodoxen einen Machtfaktor im Parlament darstellen.

Homosexuelle werden auch in Polen und Ungarn diskriminiert

Einen grossen Einfluss auf die Politik haben auch die katholischen Kirchen in Polen und Ungarn. Sie unterstützen unter anderem die Regierungen bei der Diskriminierung von Homosexuellen. Dazu passen auch die Bestrebungen der Staatschefs ins Bild, die Medien und Gerichte an die Kandare zu nehmen.

Es ist bedenklich und irritierend, dass diejenigen Institutionen, die Frieden und Heil in die Welt bringen sollten, Urheber von viel Leid und Elend sind.

Sektenblog

Alle Storys anzeigen
Hugo Stamm, Sektenblog
Bild: zvg
Hugo Stamm
Glaube, Gott oder Gesundbeter – nichts ist ihm heilig: Religions-Blogger und Sekten-Kenner Hugo Stamm befasst sich seit den Siebzigerjahren mit neureligiösen Bewegungen, Sekten, Esoterik, Okkultismus und Scharlatanerie. Er hält Vorträge, schreibt Bücher und berät Betroffene.
Mit seinem Blog bedient Hugo Stamm seit Jahren eine treue Leserschaft mit seinen kritischen Gedanken zu Religion und Seelenfängerei.

Du kannst Hugo Stamm auf Facebook und auf Twitter folgen.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Gelähmter Läufer absolviert Marathon in Barcelona und schreibt Geschichte
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
360 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Amateurschreiber
25.03.2023 08:27registriert August 2018
Immer wenn ich von der Verfolgung oder Unterdrückung von Homosexuellen (oder auch Transpersonen) höre, denke ich: "Lasst sie doch in Ruhe ihr Leben leben!"
Es gibt keinen objektiven Grund, warum es "ausgerottet" werden sollte. Homosexualität hat es auch immer gegeben und trotzdem ist die Menschheit weit entfernt vom Aussterben.
Homophobie existiert in unserer Gesellschaft praktisch ausschliesslich wegen der abrahamitischen Religionen!
8415
Melden
Zum Kommentar
avatar
fant
25.03.2023 08:15registriert Oktober 2015
Wie ich andernorts geschrieben hatte: Wer für andere meint zu wissen, was Gott wolle bzw behauptet, im Namen Gottes zu handeln, ist in jedem Fall übergriffig und grössenwahnsinnig.

Die einen machen das voll bewusst, die sind dann noch bösartig und manipulativ.

Die andern glauben das tatsächlich. Die sind dann irgendwie naiv.
554
Melden
Zum Kommentar
avatar
Händlmair
25.03.2023 08:21registriert Oktober 2017
Gerade in Afrika, zeigen all die "humanistischen" Freikirchen, religiösen Organisationen und die grossen Religion, ihr wahres, konservativ, menschenverachtende Gesicht.

In vielen Ländern werden auch nichtgläubige als Menschen zweiter Klasse behandelt. In Afghanistan, Iran, Malediven, Mauretanien, Pakistan, Saudiarabien und Sudan, droht Atheisten die Hinrichtung. In vielen christlichen und islamischen Staaten werden Atheisten verfolgt und weggespert. Selbst in der USA sind in sieben US-Bundesstaaten Atheisten per Verfassung, vom öffentlichen Dienst ausgeschlossen.
557
Melden
Zum Kommentar
360
Diese 11 unromantischen (Grusel-)Ausflüge lohnen sich so richtig
Valentinstag ist der Tag der Verliebten und Paare. Aber sind wir ehrlich: So ein aufgezwungenes Datum für die Liebe, das braucht doch niemand (ausser die Rosen-Industrie natürlich). Wir haben darum die unromantischsten (Grusel-)Ausflüge für dich – aber die lohnen sich.

Distanz: 2,2 Kilometer
Dauer: 40 Minuten
Kondition: Leicht
Hier geht es zum Routenvorschlag.

Zur Story