Digital
Loading …

So entsteht ein Song für «Just Dance 2023»

Nicht nur wie hier am Set, sondern auch schon vorher sind viele Menschen an der Produktion einer Map beteiligt.
Nicht nur wie hier am Set, sondern auch schon vorher sind viele Menschen an der Produktion eines Songs beteiligt.Bild: GAMES.CH
Loading …

So entsteht ein Song für «Just Dance 2023»

Ein «Just Dance»-Video soll leicht und unbeschwert wirken wie ein Popsong. Dabei steckt dahinter harte Arbeit, wie wir bei einem Studiobesuch in Paris beobachten konnten. Die neue Version, «Just Dance 2023 Edition», setzt voll auf den neuen Online-Modus und ein neues Abo-Modell.
11.12.2022, 16:30
Team Games.ch
Team Games.ch
Team Games.ch
Folge mir
Mehr «Digital»

Eine schmucklose zweistöckige Werkstatt im Osten von Paris. Vor dem grün lackierten Eisentor steht ein kleiner Gartentisch mit Plastikstühlen, statt von gleissendem Scheinwerferlicht wird die Einfahrt nur von einer rostigen Lampe mit Glühbirne beleuchtet. Nach dieser Hinterhofidylle ist man umso überraschter, plötzlich in ein professionelles Filmstudio zu treten.

Jede Menge Monitore, Kabel, Kameras und natürlich Scheinwerfer, gerichtet auf eine vom Boden bis zur Decke giftgrüne Bühne, auf der gerade eine Tänzerin die Just-Dance-Choreographie zu einem neuen Song tanzt.

Ohne menschliche Tänzerinnen und Tänzer geht es nicht. Die müssen am Set einiges über sich ergehen lassen – etwa schweissfestes Makeup und aufwändige Kostüme.
Ohne menschliche Tänzerinnen und Tänzer geht es nicht. Die müssen am Set einiges über sich ergehen lassen – etwa schweissfestes Make-up und aufwändige Kostüme.Bild: GAMES.CH

Titel und Interpretin sind noch top secret – der Song erscheint erst 2023. «No recording devices, no social media», verkündet ein Schild am Eingang.

«Unsere Fan-Community ist sehr lautstark, wenn es um das Äussern von Titelwünschen geht.»
Creative Director Matthew Tomkinson

Für die am 22. November erschienene «2023 Edition» wurde der Online-Modus runderneuert. Hat man genug vom Solotanzen, kann man sich über die interaktive Plattform mit Freunden aus aller Welt treffen. Bis zu sechs Personen können sich gleichzeitig austoben, ganz egal, ob sie physisch anwesend oder über das Netz miteinander verbunden sind.

40 Songs sind im Grundspiel enthalten, das Online-Abo bietet Zugang zu 150 Songs und einem ständig erweiterten Fundus an Titeln, zu dem auch der hier gerade produzierte gehören wird. Die Geheimniskrämerei hat also einen guten Grund. Denn die Auswahl der Songs ist fast schon ein Politikum und wird unter den Fans leidenschaftlich diskutiert.

Lautstarke Community

«Unsere Fan-Community ist sehr lautstark, wenn es um das Äussern von Titelwünschen geht», erklärt Creative Director Matthew Tomkinson. Darüber hinaus gebe es Kontakte zu einzelnen Community-Mitgliedern, die um Input gebeten werden. Aber natürlich müsse der Song vor allem tanzbar sein. Geben die Lyrics nicht genug her, erfinden die «Just Dance»-Macher kurzerhand selbst eine Story rund um den Song.

«Im Falle des Songs ‹Physical› von Dua Lipa haben wir nur den Titel und die Atmosphäre übernommen», so Tomkinson. «Im Original geht es um Verführung, wir wollten dagegen mehr den Grundgedanken eines Fitness-Workouts betonen, denn darum geht es ja letztlich im Spiel.» Es gibt auch direkte Kooperationen mit Künstlern. Bei der Umsetzung von «Anything I Do» war die Sängerin Billie Eilish zugleich als Creative Director beteiligt.

Um gut zu tanzen, muss man nicht schlank sein wie Dua Lipa. Die Coaches im Spiel setzen auf Diversität.
Um gut zu tanzen, muss man nicht schlank sein wie Dua Lipa. Die Coaches im Spiel setzen auf Diversität.Bild: Ubisoft

Zu Beginn jeder Produktion werden in einer «Moodmap» die inhaltlichen und grafischen Elemente festgelegt, von denen die Grundstimmung des Videos definiert wird. Auf dieser Basis werden für jede «Map», wie die Clips genannt werden, eine eigene Ikonographie, eigene Charaktere und eine eigene Choreographie entwickelt.

Ein Prozess, der sich über Wochen hinzieht und vom ständigen kreativen Austausch aller Beteiligten geprägt ist. Wenn Tanzen Kommunikation ist, dann ist das bereits in der DNA von «Just Dance» angelegt. «Die Tänzer sind das künstlerische Herz des Spiels», betont die Choreographin Estelle Manas. Entsprechend richtet sich die gesamte Aufmerksamkeit während der Produktion auf sie und ihre Performance.

Nur fuchteln ist nicht genug

Immer wieder wird die Tänzerin unterbrochen, weil irgendeine Bewegung nicht ganz gepasst hat. Da sich in «Just Dance» alles um Präzision dreht, darf sie sich nicht die kleinste Abweichung erlauben. Schliesslich müssen sich die Spielerinnen und Spieler später nach ihrer Performance richten, um Punkte zu sammeln. Bevor die Fans vor dem Bildschirm ins Schwitzen kommen, werden im Studio viel Schweiss und Tränen vergossen.

Zwischen den einzelnen Takes muss die Tänzerin nachgeschminkt, das Kostüm gerichtet werden. Jede kleine Stofffalte könnte bei der späteren Digitalisierung zu Problemen führen. Der grüne Hintergrund wird dabei mittels Greenscreen-Technik durch ein digitales Bild ersetzt. Nicht ersetzen lässt sich dagegen die Performance selbst. Sie muss von echten Menschen ausgeführt werden, da nur so der echte Dance-Vibe-Funke überspringt.

Der neue Online-Modus mit eigener Homepage bietet mehr Auswahl – allerdings kostenpflichtig.
Der neue Online-Modus mit eigener Homepage bietet mehr Auswahl – allerdings kostenpflichtig.Bild: Ubisoft

Wo bleibt der Rammstein-Track?

Mit dem neuen Abomodell kann man sich das lästige Tauschen der Datenträger sparen, wenn man nach einem Song aus einer bestimmten Jahresedition sucht. Die Silberscheiben und Module kann man auch weiterhin nutzen, in die Online-Version übertragen lassen sie sich leider nicht. Auch wird es nicht möglich sein, einzelne Songs herunterzuladen: Es geht nach dem Alles-oder-nichts-Prinzip. Ein Preis von knapp CHF 25 für ein Jahresabo klingt immerhin fair. Vor allem bei Songs etwas härterer Gangart bleibt aber noch viel Luft nach oben. Daran ändert auch das etwas hüftsteife «Numb» von Linkin Park nichts.

Die Map zu einem Rammstein-Song würde vermutlich auch nicht ganz so gut in die meist bunte und leichtherzige «Just Dance»-Welt passen. «Wir sind davon überzeugt, dass Tanzen Menschen verändern kann», sagt Senior Producerin Claire Bourgne. «Endorphine werden ausgeschüttet, man fühlt sich wohler mit sich und im Umgang mit anderen.

Dieser physische Effekt wirkt bis in die molekulare Ebene hinein und hilft einem dabei, besser mit seinem Leben zurechtzukommen.» Das, möchte man ihr entgegnen, trifft erwiesenermassen auch auf headbangende Metalfans zu. Doch wenn die Community lautstark genug ist, lassen die «Just Dance»-Macher irgendwann vielleicht auch diesen Traum wahr werden.

Über das Team Games.ch

Die Redaktion der dienstältesten Schweizer Spiele-Website beschäftigen sich seit über 30 Jahren mit dem Thema Games. Angefangen hat alles in den 80er-Jahren mit einem Disc-Magazin für die Brotbox (C64), die der Plattformgründer, ein ehemaliger Bäcker, herausgegeben hat. Seither begleiten die elektronischen Spiele die Redakteure: Vom Sega-vs-Nintendo-Fanboykrieg der frühen 90er-Jahre über den Aufstieg der Playstation bis hin zum Einstieg der Xbox in den Konsolenmarkt. Die Erinnerungen an die Vergangenheit sind zahlreich – und die Freude auf die aktuellen Gaming-Hits weiterhin ungebrochen.

Bei watson kümmert sich das Games.ch-Team im Blog «Loading ...» um exklusive Geschichten aus dem Gaming-Universum für Gamer, Fans, Nerds - und solche, die es noch werden wollen.

Stellvertretend für das Team: Katze Mia mit Kumpels.

PS: Mia verfügt selbstverständlich über einen eigenen Instagram-Account.
PS: Mia verfügt selbstverständlich über einen eigenen Instagram-Account. bild: games.ch

Popstars daten Tänzer

1 / 12
Popstars daten Tänzer
Hier heiratet Jennifer Lopez gerade ihren Choreografen und Tänzer Chris Judd.
quelle: ap, rogers and cowan / joe buissink
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Ratte tanzt zu Lady Gaga

Video: watson/twitter/gagadaily

Die neusten Game-Reviews

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Popstars daten Tänzer
1 / 12
Popstars daten Tänzer
Hier heiratet Jennifer Lopez gerade ihren Choreografen und Tänzer Chris Judd.
quelle: ap, rogers and cowan / joe buissink
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Ratte tanzt zu Lady Gaga
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
So verschärft Google den Diebstahlschutz bei Android-Smartphones
Dieben von Smartphones geht es nicht nur um das Gerät, sondern auch um die Daten ihrer Opfer. Google reagiert nun mit mehreren neuen Diebstahlschutzfunktionen.

Smartphones mit dem Google-Betriebssystem Android können künftig mithilfe Künstlicher Intelligenz erkennen, wenn ein Dieb dem Besitzer das Telefon aus der Hand reisst und sich fluchtartig vom Tatort entfernt. Wenn die KI eine übliche Bewegung, die mit einem Diebstahl in Verbindung gebracht wird, erkenne, werde das Display des Telefons sofort gesperrt, kündigte Google vergangene Woche auf der Entwicklerkonferenz I/O in Mountain View an.

Zur Story