DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Angela Merkel: Hätte sie diese Tipps gelesen, wäre sie vielleicht glücklicher mit ihrem Handy. 
Angela Merkel: Hätte sie diese Tipps gelesen, wäre sie vielleicht glücklicher mit ihrem Handy. Bild: AP dpa

11 Computer- und Smartphone-Tricks, die dein Leben auf einen Schlag viel einfacher machen

17.08.2017, 12:22
Präsentiert von
Branding Box

So lädst du den Handy-Akku schneller auf

Wer den Akku etwas schneller aufladen möchte, versetzt das Smartphone während des Ladevorgangs in den Flugmodus. Wunder sollte man sich davon nicht erhoffen, aber die Ladezeit verkürzt sich immerhin um knapp zehn Prozent.

Am schnellsten geladen sind neuere Android-Smartphones mit einem USB-C-Ladekabel. Allerdings nur, wenn es den schnellen Ladestandard «Quick Charge» unterstützt und mit einem separaten Schnellladegerät an der Steckdose aufgeladen wird. Der aktuell schnellste Ladestandard ist Quick Charge 4 beziehungsweise künftig 4+.

Ein Schnellladegerät lohnt sich auf jeden Fall, da es die Ladezeit massiv senkt. Alle modernen Smartphones regeln den Ladestrom automatisch, so dass man durch die Schnellladung keinen Schaden am Akku befürchten muss.

Ein «Power Adapter» ist etwas grösser als ein normaler Adapter, liefert aber auch mehr Strom.
Ein «Power Adapter» ist etwas grösser als ein normaler Adapter, liefert aber auch mehr Strom.bild: watson

iPhone-Nutzer müssen bislang auf schnelles Laden per USB-C verzichten, können aber auf ein iPad-Ladegerät zurückgreifen, um ihr Handy immerhin etwas schneller zu laden. Auch dabei wird der Akku nicht beschädigt.

So schaufelst du massig Speicherplatz auf dem Smartphone frei

1. Lösche vorinstallierte Standard-Apps auf dem iPhone 

Wer die vorinstallierten Apps GarageBand und iMovie löscht, schaufelt 2 GB internen Speicher frei.
Wer die vorinstallierten Apps GarageBand und iMovie löscht, schaufelt 2 GB internen Speicher frei.

2. Deaktiviere vorinstallierte Standard-Apps bei Android

Einige vorinstallierte Apps lassen sich bei Android nicht löschen. Wer sie hingegen deaktiviert, macht trotzdem massig Speicher frei.
Einige vorinstallierte Apps lassen sich bei Android nicht löschen. Wer sie hingegen deaktiviert, macht trotzdem massig Speicher frei.

Wer eine App nicht mehr benutzen will, der kann einige Anwendungen auf Android-Smartphones einfach löschen. Doch viele Hersteller installieren mit dem Betriebssystem standardmässig Apps, die sich nicht entfernen lassen. Der Haken: Auch wenn man sie nicht benutzt, werden diese Anwendungen im geschützten Bereich der Systemsoftware mit Updates versorgt und fressen immer mehr Speicherplatz.

Wer auf vorinstallierte Spiele und Anti-Viren-Programme verzichten will, der kann einen anderen Weg wählen: Und zwar gibt es bei fest installierten Anwendungen die Möglichkeit, die App einzufrieren. Über die Option «Deaktivieren» in der Speicherverwaltung wird die Anwendung stillgelegt, lädt keine Daten mehr aus dem Internet und wird auch nicht mit Updates aufgebläht.

3. Dieser Download-Trick bei iOS macht mehrere GB-Speicher frei

Mit dem iTunes-Download-Trick schaufelt iOS automatisch mehrere GB auf dem iPhone frei.
Mit dem iTunes-Download-Trick schaufelt iOS automatisch mehrere GB auf dem iPhone frei.

Mit dieser simplen Methode schaufelt das iPhone selbst mehrere Gigabyte Speicher frei. Aber Achtung: Für den Tipp muss eine Passwort- oder TouchID-Abfrage bei iTunes eingerichtet sein. Denn für die Selbstreinigung muss man dem iPhone vortäuschen, einen Film zu leihen. 

Und so geht's: Zunächst sollte man sich bei iTunes einen möglichst langen Film in HD-Auflösung aussuchen. Zum Beispiel «Der Herr der Ringe». Wichtig dabei: Der Download muss grösser sein als der freie Speicherplatz auf dem iPhone. Sobald man nun auf «HD-Film leihen» klickt, dreht sich der Ladekringel. Sobald die Aufforderung erscheint, den Kauf zu bestätigen, ist die Reinigung auch schon abgeschlossen und man sollte jetzt den Bestellvorgang abbrechen. Dieser spezielle Trick schaufelt automatisch bis zu mehrere GB auf dem iPhone frei.

Weitere Tipps für mehr Speicherplatz auf dem Handy kannst du in diesem watson-Artikel nachlesen.

Gleich geht's weiter mit den Tricks, die dein Leben deutlich einfacher machen, vorher ein kurzer Hinweis:

Swisscom myCloud:
Sichere und teile alle deine Fotos, Videos und Dateien mit dem unlimitierten und kostenlosen Online-Speicher von Swisscom. Bewahre deine kostbarsten Momente dort auf, wo sie am sichersten sind: zu Hause. In der Schweiz. Mehr zu myCloud >>
Promo Bild

Und nun zurück zu den technischen Hilfestellungen ...

13 nützliche Tastatur-Kürzel für Windows-Nutzer

Schon mal Windows-Taste + L ausprobiert?

1 / 15
13 nützliche Tastatur-Kürzel, die jeder Windows-Nutzer kennen sollte
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mit Windows-Taste + L sperrt man den PC am schnellsten. Alternativ geht natürlich auch CTRL + ALT + Delete.

11 Tastatur-Kürzel für Mac-User

1 / 13
Diese 10 Tastatur-Kürzel müssen Mac-User kennen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So holst du das Browser-Fenster zurück, das du aus Versehen geschlossen hast

«CTRL + SHIFT + T» holt den zuletzt geschlossenen Tab, beziehungsweise das zuletzt geschlossene Browser-Fenster wie von Geisterhand zurück.

Animiertes GIFGIF abspielen
Mac-User nutzen «Cmd + Shift  + T».gif: daniel dalton / buzzfeed

Alternativ kann man sich auch durch das Browser-Menü klicken, wo man die Funktion bei Chrome unter «Verlauf» und bei Firefox unter «Chronik» findet.

Laptop-Nutzer sollten diese Wischgesten für das Touchpad kennen

Touchpad-Funktionen bei Windows 10.Video: YouTube/Windows Central

Im oben stehenden Video werden die folgenden Wischgesten für neuere Windows-Laptops mit einem Präzisionstouchpad erklärt.

  • Streife mit drei Fingern nach oben, um alle geöffneten Apps anzuzeigen.
  • Streife mit drei Fingern nach unten, um den Desktop anzuzeigen.
  • Streife mit drei Fingern nach links oder rechts, um zwischen geöffneten Apps zu wechseln. 
  • Tippe mit zwei Fingern, um einen Rechtsklick auszuführen.
  • Tippe mit drei Fingern, um die Suche beziehungsweise Cortana aufzurufen.
  • Tippe mit vier Fingern, um die Benachrichtigungszentrale aufzurufen.

10 Trackpad-Gesten, um den Mac effizienter zu bedienen

Launchpad öffnen: Die 4-Finger-«Kralle»

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: lifehacker

Desktop einblenden: Die umgekehrte 4-Finger-«Kralle»

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: lifehacker

Mission Control aufrufen: Mit 3 Fingern nach oben wischen 

Animiertes GIFGIF abspielen

Den «Space» wechseln: Mit 3 Fingern links/rechts wischen

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: lifehacker

Mit zwei Fingern von ganz rechts übers Trackpad wischen blendet die Mitteilungszentrale ein

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: lifehacker

Die Taschenrechner-App kann mehr, als du glaubst

Die vorinstallierte Taschenrechner-App auf dem iPhone hat eine kaum bekannte Funktion: Man kann jede (versehentliche) Eingabe durch simples Wischen rückgängig machen.

Animiertes GIFGIF abspielen
Falsch eingegebene Ziffern können per Wischbewegung gelöscht werden.gif: gadgetmatch

Im Übrigen kann man sowohl beim iPhone als auch bei Android den wissenschaftlichen Rechner aktivieren, wenn man das Handy quer hält.

So musst du dir nur noch ein einziges Passwort merken

Wer sich Passwörter nie merken kann, braucht einen Passwortmanager

Animiertes GIFGIF abspielen
Passwortmanager für PC, Tablet und Handy: Statt sich zig Passwörter merken zu müssen, genügt fortan eins für alles.

Ein Passwortmanager kann sich für jede einzelne App, Website oder Online-Shop ein sicheres Kennwort ausdenken und merken. Ist der Passwortmanager als App oder Browser-Plugin installiert, füllt er das Loginfenster bei Facebook, Gmail, Zalando etc. automatisch aus. Man muss sich dann nur noch das Master-Passwort für den Passwortmanager merken. Die einzelnen Zugangsdaten speichert der Passwortmanager verschlüsselt ab.

Selbst wenn etwa das eigene E-Mail-Konto gehackt wurde, kann man sich mit einem Passwortmanager einigermassen bequem zurücklehnen, da der Passwortmanager für alle anderen Konten unterschiedliche Kennwörter generiert hat.

Es gibt verschiedene Anbieter von Passwortmanagern. Ein kostenloser, der von Sicherheitsexperten empfohlen wird, ist Keepass. Andere bekannte und einfach zu nutzende Lösungen für Mac, Windows, Chrome, Firefox, Android und iOS sind LastPass und 1Password

Hacker ein für allemal austricksen – und gleichzeitig sicherstellen, dass man nie den Zugriff auf das eigene Konto verliert

Wer seine Konten und Profile bei Google, Facebook, Microsoft oder einem anderen Anbieter vor Hackern und spionierenden Dritten schützen will, sollte die Zwei-Faktor-Authentifizierung aktivieren. Von Apple bis Twitter stellen heute alle grossen Internet-Firmen diese wichtige Sicherheitsfunktion zur Verfügung.

Insbesondere für wichtige Konten wie den E-Mail-Account ist die Zwei-Faktor-Authentifizierung ein Muss. Denn gerät das E-Mail-Konto in falsche Hände, kann der Angreifer jedes andere damit verknüpfte Profil (Facebook, Cloud-Dienst, Online-Shops etc.) hacken.

Bei der Bestätigung des Passworts in zwei Schritten (Zwei-Faktor-Authentifizierung) dient das Smartphone als zweite Sicherheitsstufe. Beim Login erhält man wie bei vielen E-Banking-Lösungen einen temporär gültigen Code aufs Handy geschickt. Nur mit diesem Code kann man sich anmelden. Ein Hacker müsste so künftig nicht nur das Passwort des Opfers kennen, sondern auch noch dessen Handy in seinen Besitz bringen.

So kannst du die Zwei-Faktor-Authentifizierung bei den wichtigsten Internet-Diensten aktivieren:

Versteckte Einstellungen bei Windows, Android und iOS schneller finden

Wer eine bestimmte Einstellung sucht und nicht schon genau weiss, wo man sie findet, kann sich entweder mühsam durch alle Untermenüs hangeln oder einfach die Suchfunktion nutzen. Bei Android und iOS findet man die Suche (Lupe-Icon) ganz oben in den Einstellungen, bei Windows 10 direkt neben dem Start-Button.

Auf die Lupe oben rechts tippen und den Suchbegriff eingeben.
Auf die Lupe oben rechts tippen und den Suchbegriff eingeben.

Bonus: Der «Atari Breakout»-Trick

In der Google-Bildersuche versteckt sich ein Spiele-Klassiker

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: daniel dalton / buzzfeed

Suche nach «Atari Breakout» in der Google-Bildersuche (also nicht im normalen Suchfeld) und los geht's. Dies funktioniert mit Edge, Chrome, Firefox etc.

myCloud Desktop
Mit myCloud Desktop kannst du Dateien direkt im Windows Explorer oder Mac Finder verwalten und bearbeiten. So sind deine Dateien immer auf dem neusten Stand und sicher abgespeichert. Jetzt ausprobieren >>
Promo Bild

Und nun: Unsere liebsten Zeichentrickserien aus den Neunzigern

Video: watson

Mehr Speicherplatz für Musik auf dem iPhone

1 / 8
Mehr Speicherplatz für Musik auf dem iPhone
quelle: shutterstock
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mehr Reviews: Die neusten Smartphones und Co. im Test

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
MrOrange x
17.08.2017 12:49registriert August 2016
Bonis 2:
wenn euer Internet kurz ausfällt erscheint im Chrome Browser die Meldung, dass ihr die Verbinfung verloren habt, darüber ist ein kleiner T-Rex.
Drückt dann um ein kleines Minispiel zu starten um die Wartezeit bis der Router neu gestartet hat zu überbrücken 😊
mein Rekord liegt iwo bei 1100 🤣
381
Melden
Zum Kommentar
6
«Cheap Fake» statt Deep-Fake – was wirklich hinter dem falschen Vitali Klitschko steckt
In mehreren europäischen Hauptstädten herrscht seit letzter Woche Aufregung. Wie konnte man auf einen Betrüger hereinfallen, der sich in einer Videoschaltung als ukrainischer Bürgermeister ausgab?

Ein Unbekannter gab sich in betrügerischen Fake-Videoschaltungen mit hochrangigen Politikerinnen und Politikern als Vitali Klitschko, Bürgermeister von Kiew, aus.

Zur Story