DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bilder lügen nicht? Doch, wie diese falschen Gerüchte über den Terror in Paris zeigen



Bilder können sehr wohl lügen. Die Angriffe auf die französische Hauptstadt haben zu einer Flut von Tweets geführt. Doch nicht alle zeigen wirklich das, was sie zu zeigen scheinen:

Die Lichter des Eiffelturms

The Eiffel Tower is seen at sunset in Paris, France, in this November 9, 2015 file photo.  Gunmen and bombers attacked busy restaurants, bars and a concert hall at locations around Paris on November 13, 2015, killing dozens of people in what a shaken President Francois Hollande described as an unprecedented terrorist attack.   REUTERS/Charles Platiau/Files

Bild: CHARLES PLATIAU/REUTERS

Die Lichter des Eiffelturms wurden nicht im Gedenken an die Opfer des Terrors in Paris ausgeschaltet. Die Lichter werden um 1 Uhr morgens automatisch gelöscht. Ausserdem stammt das Video, welches das Ausschalten zeigt, vom vergangenen Januar. Damals wurden die Lichter tatsächlich im Gedenken an die Opfer des Angriffs auf die «Charlie Hebdo»-Redaktion ausgeschaltet.

Der Konzertsaal

Bild

twitter

Dieses Bild zeigt nicht das «Bataclan» vor den Angriffen am 13. November. Es ist ein Bild eines Konzertes der «Eagles of Death Metal» in Dublin. Das Foto wurde auf Social Media verbreitet.

Das ist kein Gedenkmarsch

Bild

twitter

Dieses Bild zeigt keinen Gedenkmarsch in Deutschland zu Ehren der Opfer der Pariser Anschläge. Es zeigt einen Pegida-Marsch in Dresden.

Das Peace-Zeichen ist nicht von Banksy

Bild

twitter

Das Peace-Zeichen ist nicht von Banksy. Es handelt sich um einen mittlerweile gelöschten Fake-Account. Das Original stammt von @jean_jullien. Trotzdem wurde der Tweet des Fake-Banksy-Accounts öfter geliked und retweeted.

Bild

twitter

Das Empire State Building

Bild

Viele Gebäude auf der ganzen Welt wurden im Gedenken an die Opfer in den Farben der französischen Flagge angestrahlt. Das Empire State Building gehört nicht dazu. 

Bild

twitter

Das Bild mit den Farben zeigt das Empire State Building wohl an einem 4. Juli und die Farben stehen für die US-Flagge.

Ausgestorbenes Paris

Bild

twitter

Paris war am Tag nach den Attacken vermutlich etwas ruhiger. Das Bild, das eine gänzlich ausgestorbene Stadt zeigt, entstammt aber einem Kunstprojekt. 

«Not Afraid»

Bild

twitter

Dieses symbolträchtige Bild wurde im Januar nach dem Angriff auf die «Charlie Hebdo»-Redaktion aufgenommen. Die Message ist aber dieselbe geblieben: Wir haben keine Angst.

Anmerkung:
Aufgrund von technischen Problemen bei Twitter konnten die Tweets nicht direkt eingebunden werden, deshalb die Screenshots.

(lhr via BuzzFeed)

Bilder, die Lügen: Manipulierte Fotos, die um die Welt gingen

Anschläge in Paris

Video zeigt Festnahme von Salah Abdeslam – weiterer Komplize von Paris-Attentätern identifiziert

Link zum Artikel

Die Namen des Horrors von Paris

Link zum Artikel

«Eagles of Death Metal»-Frontmann nach Auftritt im Bataclan: «Jeder sollte eine Waffe haben»

Link zum Artikel

6 Indizien dafür, dass der IS schwächer ist, als wir dachten

Link zum Artikel

Anonymous will IS-Terroristen mit Trojaner​ in die Falle locken

Link zum Artikel

«Daesh»: Ein Wort im Krieg – ein Wissenschaftler erklärt, wie Sprache Macht ausübt

Link zum Artikel

Warum es den IS zur Weissglut bringt, wenn Hollande und Obama ihn «Daesh» nennen

Link zum Artikel

Drei (!) Trottel schreiben was auf Facebook und «20 Minuten» macht daraus: «Schweizer Extremisten feiern Attentäter» – vielen Dank!

Link zum Artikel

Mit diesen Liedern verarbeiten watson-User die Anschläge von Paris

Link zum Artikel

Gratistests für die ganze Schweiz

Link zum Artikel

«Für die Muslime ist klar, dass die Anschläge nichts mit der Religion zu tun haben» – Höchster Muslim der Schweiz warnt vor Stigmatisierung

Link zum Artikel

IS-Zelle in Winterthur? «Daran besteht kein Zweifel mehr»

Link zum Artikel

Das Ziel des Islamischen Staats ist eine blutige Apokalypse

Link zum Artikel

Das sagt der Bruder von Salah und Ibrahim Abdeslam zum Attentat

Link zum Artikel

Eine Rückkehr zu mehr Nationalismus kann den Terror nicht bekämpfen – unser Fortschritt schon

Link zum Artikel

900 Euro und zwei Stunden Zeit: So leicht kommen Terroristen an eine Kalaschnikow

Link zum Artikel

«Man hat wirklich gedacht: Ich sterbe jetzt. Hoffentlich tut's nicht weh und es geht schnell»

Link zum Artikel

Über 2,5 Millionen Likes: Dieser emotionale Facebook-Post einer Bataclan-Massaker-Überlebenden geht um die Welt

Link zum Artikel

Was ist wann und wo passiert? – Die Chronik der Pariser Terrornacht

Link zum Artikel

Paris ist nicht sicher, wir sind nicht sicher – und damit werden wir leben müssen

Link zum Artikel

Handy-Video zeigt, wie Menschen aus dem Club Bataclan fliehen (Achtung: Schockierende Szenen!)

Link zum Artikel

«Zum Teufel mit dir, Tod!» – Das sagt Karikaturist Joann Sfar zu den Anschlägen

Link zum Artikel

Video: Hier stürmt die Polizei das Bataclan

Link zum Artikel

Augenzeuge des Bataclan-Massakers: «Es war ein Blutbad»

Link zum Artikel

«Hier in Paris fragen sich jetzt alle: Warum immer wir?»

Link zum Artikel

Von Bologna bis «Charlie Hebdo»: Die schlimmsten Terroranschläge in Europa

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Diese Cartoons bringen die letzten vier Jahre Trump-Chaos perfekt auf den Punkt

Donald Trumps Amtszeit war geprägt von Lügen, Korruption und der Anstiftung zur Gewalt. Vier turbulente Trump-Jahre im Spiegel der Karikaturisten.

Hinweis für die geschätzten User und Userinnen: Wenn die Tweets in diesem Artikel nicht sofort angezeigt werden, zähle wahlweise laut oder leise auf fünf und scrolle erst dann weiter.

Donald Trump verliert mit Joe Bidens Amtseinführung seine Immunität, er kann somit vor ein ordentliches Gericht gestellt werden. Beobachter glauben aber, dass er eher nicht ins Gefängnis muss. Ungemütlich wird es für ihn trotzdem. Viele Fälle sind noch offen: Amtsmissbrauch, Behinderung der Justiz und diverse …

Artikel lesen
Link zum Artikel