International
Libyen

«IS»-Miliz exekutiert dutzende Menschen im libyschen Sirte

«IS»-Miliz exekutiert dutzende Menschen im libyschen Sirte

18.05.2016, 12:3718.05.2016, 12:39
Mehr «International»
Der «IS» hat Sirte unter Kontrolle.
Der «IS» hat Sirte unter Kontrolle.Bild: AP/Militant video via social media

Die Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») hat in ihrer libyschen Hochburg Sirte Menschenrechtlern zufolge seit Februar vergangenen Jahres mindestens 49 Menschen hingerichtet. Unter ihnen seien gefangen genommene Kämpfer und politische Gegner gewesen.

Anderen Opfern seien Spionage, Hexerei oder Gotteslästerung vorgeworfen worden, wie Human Rights Watch (HRW) in einem am Mittwoch veröffentlichten Bericht dokumentiert.

«Während die Weltaufmerksamkeit auf die Gräueltaten in Syrien und im Irak gerichtet ist, kommt der «IS» in Libyen mit Mord davon», sagte die HRW-Terrorismusexpertin Letta Tayler.

Der «IS» soll ausserdem Nahrungsmittel, Medikamente, Brennstoff und Geld bevorzugt an seine Mitglieder verteilen, während er die anderen Einwohner Sirtes knapp hält.

In der Vergangenheit hatten Bewohner Sirtes der Nachrichtenagentur DPA bereits von öffentlichen Hinrichtungen nach dem Freitagsgebet auf dem örtlichen Platz berichtet.

Sirte ist die Geburtsstadt des im Oktober 2011 getöteten libyschen Langzeitmachthabers Muammar al-Gaddafi. Seit dessen Sturz ist Libyen nicht mehr zur Ruhe gekommen. Die IS-Terrormiliz hat das Machtvakuum und Chaos ausgenutzt, um sich immer weiter auszubreiten. Die Dschihadisten kontrollieren einen mehrere Hundert Kilometer langen Küstenstreifen um Sirte. (sda/dpa)

Islamischer Staat

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Huthi-Rebellen greifen Öltanker im Roten Meer an – warum sie das bereuen könnten

Die Huthi-Rebellen haben am 15. Juli rund 97 Seemeilen nordwestlich der jemenitischen Hafenstadt Hodeidah einen Rohöltanker angegriffen. Videos der Attacke werden von der jemenitischen Terror-Miliz derzeit auf Social Media verbreitet:

Zur Story