DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Satellitenaufnahme von Airbus soll eine Testanlage für Atombomben in Nordkorea zeigen. Aktivitäten dort in den vergangenen Tagen liessen vermuten, dass Nordkorea einen Test vorbereitet.
Die Satellitenaufnahme von Airbus soll eine Testanlage für Atombomben in Nordkorea zeigen. Aktivitäten dort in den vergangenen Tagen liessen vermuten, dass Nordkorea einen Test vorbereitet.Bild: EPA/YNA / AIRBUS / 38 NORTH

Nordkorea bestätigt weiteren Atombomben-Test – die Explosion war stärker als Hiroshima

Nordkorea hat am Freitag einen fünften Atomversuch unternommen. Das staatliche Fernsehen meldete einen «erfolgreichen» Atomwaffentest. Die internationale Gemeinschaft reagiert empört. 
09.09.2016, 03:1209.09.2016, 08:55

Bevor das nordkoreanische Regime den Test bestätigte, hatten Erdbebendienste in mehreren Ländern ein Erdbeben der Stärke 5,3 in der Nähe der Testanlage gemessen und daraus auf eine Explosion geschlossen. Der «Ort und die Stärke» der in Nordkorea gemessenen Erderschütterungen deuteten auf eine Atomexplosion hin, sagte ein südkoreanischer Regierungsvertreter der Agentur Yonhap. Die US-Erdbebenwarte USGS sprach am Freitagmorgen von einer «möglichen Explosion».

Im nordkoreanischen Fernsehen wurde der Atomtest bestätigt und als «erfolgreich» bezeichnet.Video: YouTube/New China TV

Das chinesische Erdbebenzentrum CENC meldete, die Erschütterungen seien zweifellos Folge einer Explosion. Demnach wurden die Stösse bei der Anlage Pyunggye-Ri um 08.30 Uhr (Ortszeit) registriert. Das chinesische Umweltministerium liess entlang der Grenze zu Nordkorea nach einem Bericht des Staatsfernsehens messen, ob Strahlung auftrat. Die Börsen in Asien verbuchten Verluste.

«Wahnsinnige Rücksichtslosigkeit»

Beim Atomtest handle sich um einen klaren Verstoss gegen Resolutionen des UNO-Sicherheitsrats, erklärte später Südkoreas Präsidentin Park Geun Hye nach Angaben ihres Büros. Der Test belege die «wahnsinnige Rücksichtslosigkeit» von Nordkoreas Staatschef Kim Jong Un. Experten gingen von einer höheren Sprengkraft aus als bei der letzten Atom-Detonation im Januar.

Präsidentin Park telefonierte einer Meldung der Nachrichtenagentur Yonhap zufolge mit US-Präsident Barack Obama, dessen Land Tausende Soldaten in Südkorea stationiert hat. Die südkoreanische Regierung berief den Nationalen Sicherheitsrat ein. Das Militär richtete einen Krisenstab ein.

«Ernsthafte Konsequenzen»

Der US-Präsident seinerseits warnte die Führung in Pjöngjang vor «ernsthaften Konsequenzen». Er werde in den kommenden Tagen «weiter mit unseren Verbündeten und Partnern beraten, um sicherzustellen, dass provokativen Aktionen Nordkoreas mit ernsthaften Konsequenzen begegnet wird».

Japans Ministerpräsident Shinzo Abe sagte, ein solcher Test könne nicht toleriert werden. 

Auch China verurteilte den Atomwaffentest auf das Schärfste. Nordkorea habe «trotz breiten internationalen Widerspruchs erneut einen Atomtest ausgeführt – die chinesische Regierung lehnt dies entschieden ab», erklärte das Aussenministerium in Peking auf seiner Website.

Frankreichs Präsident François Hollande verurteilte den fünften Atomwaffentest und rief den UNO-Sicherheitsrat auf, auf «diese Verletzung seiner Resolutionen» zu reagieren. Der UNO-Sicherheitsrat hatte wegen früherer Verstösse bereits harte Sanktionen gegen Nordkorea verhängt.

Stärker als die Hiroshima-Bombe

Experten sagten, es deute daraufhin, dass es sich um den bislang gewaltigsten Atomtest Nordkoreas gehandelt haben könnte. Jeffrey Lewis vom Middlebury Institut Internationaler Studien in Kalifornien schätzte die Sprengkraft auf 20 bis 30 Kilotonnen. Das wäre mehr als die Bombe, die im Zweiten Weltkrieg über Hiroshima abgeworfen worden war. Südkoreas Militär ging vorerst von zehn Kilotonnen aus.

Auf dem gleichen Testgelände hatte Nordkorea zuletzt im Januar eine Atombombe gezündet. Alle unterirdischen Atomversuche Nordkoreas seit 2006 sind bisher dort vorgenommen worden. Zuvor hatten Satellitenaufnahmen schon Aktivitäten gezeigt, die auf Vorbereitungen eines fünften Atomversuchs hindeuten könnten.

Nach dem Atomtest im Januar und dem umstrittenen Start einer Weltraumrakete im Februar ist die Lage in der Region sehr gespannt. Der UNO-Sicherheitsrat hatte die Sanktionen gegen Pjöngjang verschärft. Mit den Waffentests setzt sich der isolierte kommunistische Staat über ein internationales Verbot hinweg. Der UNO-Sicherheitsrat hatte wegen früherer Verstösse bereits harte Sanktionen gegen Nordkorea verhängt.

Erst am Montag hatte Nordkorea erneut ballistische Raketen gestartet und damit den Gipfel der Staats- und Regierungschefs der führenden Industrie- und Schwellenländer (G20) im ostchinesischen Hangzhou überschattet. Der UNO-Sicherheitsrat verurteilte den jüngsten Raketentest scharf.

(trs/sda/afp/dpa/reu)

Nordkorea

Alle Storys anzeigen

Es geht auch ohne Schweizer Skilift: Kim Jong-uns Wintersport-Paradies ist eröffnet

1 / 10
Es geht auch ohne Schweizer Skilift: Kim Jong-uns Wintersport-Paradies ist eröffnet
quelle: epa/afp pool / fayez nureldine/pool
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

33 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Nameless Hero
09.09.2016 07:23registriert November 2015
Ich finde es ja schön und gut, dass die UNO das ganze verurteilt - aber was bedeutet das genau? Klein-Kimmi wird sich wohl kaum davon beeindrucken lassen?
861
Melden
Zum Kommentar
avatar
Malu 81
09.09.2016 07:35registriert Juni 2016
Psycho Bubi spielt im Sandkasten mit gefährlichem Spielzeug!
575
Melden
Zum Kommentar
avatar
Skater88
09.09.2016 08:57registriert Juli 2016
"internationale Gemeinschaft reagiert empört" ..... unt trotzdem wird nichts unternommen.
351
Melden
Zum Kommentar
33
Taliban verlieren ersten Distrikt in Afghanistan wohl an Widerstandsbewegung

In Afghanistan hat die nationale Widerstandsbewegung National Resistance Front (NRF) eigenen Angaben zufolge einen Teil der nordöstlichen Provinz Badachschan von den Taliban zurückerobert. Für die Taliban wäre es das erste Gebiet, das sie an die im Pandschirtal im Nordosten des Landes ansässige Widerstandsbewegung verlieren.

Zur Story