International
Schweiz

Schweiz und Österreich wollen gemeinsame Luftraumüberwachung

HANDOUT - Undatierte Aufnahme eines F/A-18 Militaer-Flugzeuges. Das Ruestungsprogramm 2008 ist 917 Millionen schwer. Groesste Brocken sind die Werterhaltung der Kampfjets FA-18 und die Beschaffung von ...
Ein Schweizer Kampfjet des Typs F/A-18. Bild: VBS

Schweiz und Österreich wollen gemeinsame Luftraumüberwachung

18.02.2017, 13:52
Mehr «International»

Die Schweiz und Österreich planen eine grenzüberschreitende Zusammenarbeit in der Luftraumüberwachung. Dies haben der Schweizer Verteidigungsminister Guy Parmelin und sein österreichischer Amtskollege Peter Doskozil am Samstag bei der Münchner Sicherheitskonferenz vereinbart.

Es wurde «die Bildung einer Verhandlungsdelegation beschlossen zur Überprüfung und allfälligen Verbesserung der Zusammenarbeit Schweiz-Österreich zur Sicherung ihrer Lufträume», sagte Urs Wiedmer, Kommunikationschef des Eidgenössischen Departements für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS), gegenüber der Nachrichtenagentur sda.

ARCHIVBILD ZUR HEUTIGEN PRESSEKONFERENZ UEBER DIE SISTIERUNG DES BODLUV-BESCHAFFUNGSPROJEKTES, AM FREITAG, 27. JANUAR 2017 - Bundesrat Guy Parmelin aeussert sich zu der Administrativuntersuchung der B ...
Verteidigungsminister Parmelin und ...Bild: KEYSTONE
Austria's Defence Minister Hans Peter Doskozil addresses a news conference in Vienna, Austria, February 16, 2017. REUTERS/Heinz-Peter Bader
... sein österreichischer Amtskollege Doskozil.Bild: HEINZ-PETER BADER/REUTERS

Doskozil und Guy Parmelin trafen am Samstag in der Früh zusammen und besprachen dabei Kooperationen. «Wir haben uns darauf verständigt, dass wir ein Verhandlungsteam zusammenstellen, um einen bilateralen Vertrag auszuhandeln, wenn es um die Frage der ‹Nacheile› geht und auch in der Frage der intensiveren Kooperation beispielsweise bei Davos (WEF)», erklärte Doskozil gegenüber Journalisten.

Bei der «Nacheile» geht es um die Grenzüberschreitung bei der Verfolgung von Flugzeugen. (sda/apa)

Die schwersten Unfälle der Schweizer Luftwaffe der letzten Jahre

1 / 15
Die schwersten Unfälle der Schweizer Luftwaffe der letzten Jahre
28. September 2016: Ein Helikopter der Schweizer Armee stürzt beim Gotthard ab. Zwei Piloten kommen ums Leben, eine Person wird verletzt.
quelle: epa/keystone / ti-press / samuel golay
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Beste Armee der Welt

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Maett
18.02.2017 14:55registriert Januar 2016
Der Titel stimmt jetzt aber nicht wirklich mit dem Artikel überein. Gem. diesem prüfen die Schweiz und Österreich eine verstärkte Kooperation, die die Schweiz in diesem Rahmen mit Deutschland, Frankreich und Italien längst schon hat (bzgl. der Nacheile).

Und wenn die "intensivere Kooperation" nur - wie ebenfalls im Artikel erwähnt - Davos umfasst, ist das wohl kaum eine gemeinsame Luftraumüberwachung.
383
Melden
Zum Kommentar
2
Der Unbeirrte: So läuft es Joe Biden aktuell in seinem Wahlkampf

Ein in der öffentlichen Debatte um seine geistige Fitness weiterhin unbeirrter US-Präsident Joe Biden hat im Bundesstaat Michigan um Wählerstimmen geworben. «Soviel dazu, dass meine Kampagne auseinanderfällt», sagte der 81 Jahre alte Demokrat bei einem Auftritt in Detroit.

Zur Story