DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So untersucht ein Schweizer den Chemiewaffen-Angriff in Syrien

08.05.2017, 17:3508.05.2017, 17:48

Die Gräueltaten in Syrien sollen nicht ungesühnt bleiben – dafür soll auch ein Schweizer Experte sorgen. Die UNO hat Stefan Mogl in die Leitung des Gremiums berufen, das den Einsatz von Chemiewaffen in Syrien untersucht und die verantwortlichen Täter identifizieren soll. 

Ein Schweizer soll helfen, mögliche Kriegsverbrechen in Syrien aufzuklären. 
Ein Schweizer soll helfen, mögliche Kriegsverbrechen in Syrien aufzuklären. Bild: EPA

Die Schweiz begrüsste die Ernennung. Das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) gab die Ernennung am Montagmorgen bekannt. Mogl verfüge mit seiner beruflichen Erfahrung, etwa als ehemaliger Inspektor der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) und Leiter des OPCW-Labors, über ausgewiesene Kompetenzen in diesem Bereich. Mogl ist zurzeit Chef des Fachbereichs Chemie des Labor Spiez im Bundesamt für Bevölkerungsschutz (BABS). 

Der Zürcher Stefan Mogl untersucht für die UNO den Chemiewaffen-Einsatz in Syrien.
Der Zürcher Stefan Mogl untersucht für die UNO den Chemiewaffen-Einsatz in Syrien.zvg

Syrien: Der vergessene Krieg

1 / 13
Syrien: Der vergessene Krieg
quelle: x03126 / yazan homsy
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der UNO-Sicherheitsrat schuf 2015 einen Untersuchungsausschuss zur Identifizierung der für Chemiewaffeneinsätze in Syrien verantwortlichen Täter.

Die Suche nach den Tätern

Der Ausschuss ist beauftragt, auf der Grundlage von vorgängigen Untersuchungen zahlreicher Chemiewaffeneinsätze in Syrien durch die OPCW jene Individuen oder Gruppen zu identifizieren, die darin involviert waren.

Mogl wurde Anfang Mai von der UNO in die dreiköpfige Leitung des Ausschusses berufen. Das Mandat dauert bis Ende 2017. Als unabhängiger Experte mit Arbeitsort in Den Haag wird Mogl vor allem für die fachliche Koordination der Ermittlungen und des Untersuchungsberichts zuständig sein. (sda)

Syrien

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Rettet der «Typ von nebenan» die Demokraten?
Der Sitz von Pennsylvania könnte über die Mehrheit im Senat entscheiden. Mit John Fetterman schicken die Demokraten einen Kandidaten ins Rennen, der Siegeschancen hat.

Amerikanische Politiker treten in der Regel bestens frisiert, im Anzug und mit Krawatten vor ihre Wählerinnen und Wähler oder vor die TV-Kameras. John Fetterman tut dies meist in Shorts und im Hoody. Der 52-jährige Riese – er misst rund zwei Meter – hält seine Wahlkampfveranstaltungen auch an liebsten in Bars ab, grösstenteils mit einem Bierglas in der Hand.

Zur Story