DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A general view shows government-controlled areas of Aleppo as seen from rebel-held part of the city, Syria August 22, 2016. REUTERS/Abdalrhman Ismail

Obwohl die Waffen in Aleppo still bleiben, kommen die Hilfsgüter bei den Menschen nicht an.  Bild: ABDALRHMAN ISMAIL/REUTERS (Archivbild)

Waffenruhe wird zwar eingehalten, Hilfsgüter kommen trotzden nicht an



Hunderttausende Zivilisten in Syrien benötigen Hilfe. Die soweit eingehaltene Waffenruhe könnte das ermöglichen. Doch Lastwagen mit Hilfsgütern konnten bis jetzt noch nicht ins Land.

Erste Transporte stünden bereit, sagte David Swanson von der UNO-Nothilfeorganisation OCHA am Dienstag. Noch habe sich aber kein Konvoi auf den Weg gemacht. «Wir haben dafür noch nicht die erforderlichen Sicherheitsgarantien und schriftlichen Genehmigungen der Behörden und der Konfliktparteien erhalten», sagte UNO-Nothilfe-Experte Jan Egeland. «Aber wir hoffen, dass sich das morgen (Mittwoch) ändert.»

Priorität habe Hilfe für die geteilte Stadt Aleppo, in deren von Rebellen kontrollierten Ostteil bis zu 300'000 Menschen eingeschlossen sind, sagte Swanson. Seit mehr als zwei Monaten habe OCHA Aleppo nicht erreichen können. Die Situation dort sei «nichts anderes als schrecklich».

«Im Fernsehen haben sie gesagt, dass es Hilfslieferungen geben wird», sagte ein Einwohner Aleppos. «Aber jetzt sind schon 20 Stunden vorbei und wir haben noch nichts bekommen.» Ähnlich äusserte sich ein Bewohner im Stadtviertel Ansari. 

«Die Waffenruhe ist gut, aber das reicht nicht. Wir brauchen etwas zu essen.»

Bewohner von Aleppo

Die türkische Nachrichtenagentur Anadolu hatte zuvor berichtet, 20 Lastwagen mit Hilfslieferungen der Vereinten Nationen für Aleppo hätten die türkisch-syrische Grenze passiert. Diese Informationen wurden jedoch von der UNO nicht bestätigt. Das syrische Aussenministerium hatte zuvor gewarnt, alle Hilfslieferungen mit Ziel Aleppo, vor allem aus der Türkei, müssten mit Damaskus koordiniert werden.

Waffenruhe stabil

Die Hilfslieferungen möglich machen soll eine neue Waffenruhe in Syrien. Die von Russland und den USA ausgehandelte Feuerpause war am Montagabend in Kraft getreten. Der UNO-Gesandte für Syrien, Staffan de Mistura, konstatierte am Dienstagabend einen «deutlichen Rückgang» der Gewalt. «Die Situation hat sich drastisch verbessert», erklärte er in Genf.

Nachdem es in den ersten Stunden am Montagabend noch einige Verletzungen der Waffenruhe gegeben hatte, sei es nach Mitternacht fast überall ruhig geblieben, teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit. Gegen Mittag habe man einen Bruch der Waffenruhe im Süden der umkämpften Grossstadt Aleppo verzeichnet.

Weitere Einzelheiten wurden zunächst nicht bekannt. Die Menschenrechtsbeobachter, die in Grossbritannien sitzen und Informationen aus einem dichten Informanten-Netz in Syrien beziehen, bewerteten die Lage als «guten Beginn der Waffenruhe».

300'000 Menschen getötet

Im syrischen Bürgerkrieg wurden in den vergangenen fünfeinhalb Jahren laut Aktivisten mehr als 300'000 Menschen getötet. Unter den mehr als 86'000 toten Zivilisten seien auch über 10'000 Kinder.

Es ist bereits der zweite Versuch der USA und Russland in diesem Jahr, eine Waffenruhe durchzusetzen. Bereits im Februar hatten sich die beiden Länder geeinigt, die Feuerpause hielt wie mehrere Anläufe zuvor jedoch nicht lange.

Ein Kernpunkt der neuen Vereinbarung ist das Ende der Luftangriffe auf Rebellenstellungen. Moderate Gruppen sollen sich zudem von der mit Al-Kaida verknüpften Dschihadistenmiliz Fatah al-Scham zurückziehen. Neben Fatah-al-Scham darf auch die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) weiter bekämpft werden.

Russlands Aussenminister Sergej Lawrow drängte die USA am Dienstag, die Angriffe insbesondere auf Fatah al-Scham fortzusetzen. Die USA unterstützen im syrischen Bürgerkrieg vergleichsweise moderate Rebellen, die sich in Aleppo jedoch mit der Gruppe verbündet haben. (gin/sda/dpa/reu/afp)

Syrien

Wie die SNB 4 Millionen Dollar mit dem US-Angriff auf Syrien verdiente

Link zum Artikel

Autopsie bestätigt Chemiewaffen-Einsatz in Syrien – Erdogan beschimpft Assad als «Mörder»

Link zum Artikel

Trotz US-Angriff: Syrien bombardiert weiter

Link zum Artikel

Kampf um Aleppo: Assads Truppen zerschlagen die Rebellengebiete in zwei Teile

Link zum Artikel

Assad-Luftwaffe tötet offenbar türkische Soldaten – Rebellen für Feuerpause in Ost-Aleppo

Link zum Artikel

Syrien-Krieg: UNO wirft Assad weiteren Einsatz von Giftgas vor

Link zum Artikel

«Humanitäre Tragödie», «gigantischer Friedhof»: UNO über Aleppo

Link zum Artikel

Syrische Weisshelme entschuldigen sich für #MannequinChallenge mit «Bomben-Opfer»

Link zum Artikel

Assad bietet Trump Zusammenarbeit bei Kampf gegen Extremisten an

Link zum Artikel

Russischer Flugzeugträger «Admiral Kusnezow» erreicht syrische Küste

Link zum Artikel

Absurde Forderungen: Was Putin von den Amerikanern verlangt

Link zum Artikel

UNO-Experten über Attacke auf Hilfskonvoi in Syrien: Es waren doch Luftangriffe

Link zum Artikel

«Nicht Sex, sondern Krieg schändet den syrischen Körper»: Ein Flüchtling wird Pornostar

Link zum Artikel

Scharen flüchten aus Aleppo – dieser Mann bleibt und kümmert sich um die verlassenen Katzen

Link zum Artikel

Syrische Stadt Duma von heftigen Luftangriffen getroffen – es droht ein zweites Aleppo

Link zum Artikel

«Ich habe Angst, dass ich heute Abend sterbe» – Siebenjährige twittert aus Aleppo

Link zum Artikel

Ärzte ohne Grenzen fordern Ende des Blutbads in «Todeszone» Ost-Aleppo

Link zum Artikel

Syrien-Gespräche mit Russland «nicht tot, aber auf der Intensivstation» 

Link zum Artikel

Ein herber Rückschlag: USA beenden Gespräche mit Russland über Waffenstillstand für Syrien

Link zum Artikel

#StingerEffect: Die neueste Lösung für den Syrien-Konflikt kommt aus Hollywoods Traumfabrik

Link zum Artikel

Bundesanwaltschaft ermittelt wegen Kriegsverbrechen in Syrien

Link zum Artikel

Wieder Klinik bombardiert: Luftangriff auf Aleppo trifft eines der letzten Spitäler

Link zum Artikel

Wieder Spitäler in Aleppo bombardiert – UNO-Chef Ban Ki Moon spricht von «Kriegsverbrechen»

Link zum Artikel

Bekannter deutscher Journalist interviewt «Al-Nusra»-Kommandant – alles nur ein Fake?

Link zum Artikel

Feuerpause für Syrien rückt in Reichweite

Link zum Artikel

Krieg? Welcher Krieg? Mit diesem Video will Syrien Touristen an seine Strände locken 

Link zum Artikel

Was hat der Westen mit den Flüchtlingen zu tun? Diese 10 Punkte zeigen es

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Machen Sie das Quiz

Was wissen Sie eigentlich über die Kurden?

Lange Zeit standen sie an der Seitenlinie, doch spätestens seit der Belagerung Kobanes durch den IS befinden sich die Kurden mitten im syrischen und irakischen Bürgerkrieg. Testen Sie Ihr Wissen über die kämpferische Volksgruppe im Nahen Osten.

Artikel lesen
Link zum Artikel