DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06611989 Turkey-backed Free Syrian Army soldiers take control of Afrin city center, Syria, 18 March 2018. According to media reports, the Turkish army and its allied Syrian militias on 10 March continued to encircle the city of Afrin in the Kurdish-held enclave of the same name in northwest Syrian, taking control of nine towns. The Turkish army on 20 January launched 'Operation Olive Branch' in Syria's northern regions against the Kurdish Popular Protection Units (YPG) forces and the Syrian Democratic Forces (SDF) which control the city of Afrin. Turkey classifies the YPG as a terrorist organization. The Turkish-backed Free Syrian Army is an armed rebel military group that operates in northern Syria and is supported by the Turkish army.  EPA/HASAN KIRMIZITAS / DOGAN NEWS AGENCY

Tragische Wende im Syrien-Konflikt: Die Türken erobern die Kurdenstadt Afrin. Bild: EPA/DOGAN NEWS AGENCY VIA DEPO PHOTO

Ein «Geschenk» zum Märtyrertag? - Türkische Armee erobert Afrin



Sie hissen die türkische Flagge und jubeln in die Kamera. Türkische Soldaten und verbündete Kämpfer erobern die syrische Kurden-Stadt Afrin. Für Erdogan ein Sieg, für die Kurden eine bittere Zäsur.

Afrin liegt im Nordwesten Syriens.

Die Kämpfer stehen auf dem Balkon eines zentralen Verwaltungsgebäudes im nordwestsyrischen Afrin, haben die türkische Flagge ausgerollt und schwenken die grün-weiss-schwarze Flagge der syrischen Opposition. Einer erklärt, die Einnahme der kurdischen Stadt sei ein «Geschenk» an die türkische Nation zum Märtyrertag. An andere Stelle hisst ein Soldat die türkische Fahne gegen den strahlend blauen Himmel.

Die Videos, die die türkischen Streitkräfte am Sonntag verbreiten, untermalen, was ihr Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan zuvor verkündet hatte: Die Einnahme Afrins durch die türkische Armee und die mit ihr verbündeten Kämpfer der Freien Syrischen Armee (FSA).

Die FSA verbreitete ebenfalls Siegervideos: «Afrin ist von Terror befreit», prahlt ein Kämpfer mit Sonnenbrille auf den Augen und Waffe in der Hand. «Afrin kehrt zur syrischen Revolution zurück. Es wird hier Freiheit und Gerechtigkeit geben.»

epa06611988 Turkey-backed Free Syrian Army soldiers take control of Afrin city center, Syria, 18 March 2018. According to media reports, the Turkish army and its allied Syrian militias on 10 March continued to encircle the city of Afrin in the Kurdish-held enclave of the same name in northwest Syrian, taking control of nine towns. The Turkish army on 20 January launched 'Operation Olive Branch' in Syria's northern regions against the Kurdish Popular Protection Units (YPG) forces and the Syrian Democratic Forces (SDF) which control the city of Afrin. Turkey classifies the YPG as a terrorist organization. The Turkish-backed Free Syrian Army is an armed rebel military group that operates in northern Syria and is supported by the Turkish army.  EPA/HASAN KIRMIZITAS / DOGAN NEWS AGENCY

Bild: EPA/DOGAN NEWS AGENCY VIA DEPO PHOTO

Für die FSA und Erdogan ist die Einnahme Afrins ein Sieg über eine «Terrororganisation». Für die Kurden dagegen ist er eine Zäsur und ein Rückschlag für das Projekt Selbstverwaltung in Nordsyrien.

Der «Tag der Märtyrer», auf den die Kämpfer sich in dem Video berufen, hat in der Türkei Symbolkraft. Sie gedenkt am 18. März der Schlacht von Gallipoli im Ersten Weltkrieg. Damals wehrte die Osmanische Armee die Invasion der türkischen Halbinsel durch die Entente-Mächte ab.

Protürkische Kämpfer plündern Wohnhäuser und Geschäfte in Afrin

Nach ihrem Einmarsch in die nordsyrische Stadt Afrin haben protürkische Rebellen dort Wohnhäuser und Geschäfte geplündert. Die mit Ankara verbündeten Kämpfer hätten am Sonntag damit begonnen, «das Eigentum der Einwohner zu plündern, ebenso wie politische und militärische Gebäude, aber auch Geschäfte», berichtete die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte. 
AFP-Korrespondenten berichteten, die protürkischen Kämpfer hätten wahllos Güter auf ihre Pick-Ups geladen - Kisten mit Lebensmitteln, Ziegen, Decken und sogar Motorräder, bevor sie die Stadt verliessen. Mit Traktoren hätten die Rebellen auch Autos aus der Stadt hinausgeschleppt. (sda/afp)

Signal an türkische Kurden

Erdogans Ziel war, die Kurdenmiliz YPG, die aus seiner Sicht eine Terrororganisation ist, aus der Region Afrin zu vertreiben. Das hat er nun erreicht. Entgegen der Kritik, dass die am 20. Januar begonnene Militäroffensive völkerrechtswidrig sei, hatte die türkische Führung sich immer wieder auf Selbstverteidigung berufen.

Die YPG ist aus Sicht Ankaras der syrische Ableger der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK und der Türkei seit langem ein Dorn im Auge. Die PKK, die auch in den USA und der EU auf der Terrorliste steht, verübt immer wieder Anschläge in der Türkei. Aus türkischer Sicht wurde der PKK mit der Einnahme Afrins auch ein Rückzugsraum in Syrien genommen.

Erdogan dürfte es aber auch darum gegangen sein, dem Wunsch nach mehr Selbstbestimmung der Kurden im eigenen Land einen Dämpfer zu verpassen. Erdogan sagte denn auch nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu an die Adresse der YPG: «Ein Grossteil der Terroristen haben ihren Schwanz eingezogen und sind geflohen.»

epa06612363 Turkish-backed Free Syrian Army soldiers celebrate after capturing the city of Afrin from Kurdish Popular Protection Units (YPG) forces, northern Syria, 18 March 2018. Turkish President Recep Tayyip Erdogan on 18 March said the Turkish military and allied Syrian militias of the Free Syrian Army had taken complete control of the city of Afrin, the capital of the Kurdish enclave of the same name in northwest Syria.  EPA/AREF TAMMAWI

Bild: EPA/EPA

Am Ende leistete die Kurdenmiliz offensichtlich kaum noch Widerstand und brach schneller zusammen, als es Beobachter vorher angenommen hatten, zu gross waren ihre Verluste seit dem Beginn der Militäroperation vor rund zwei Monaten.

Bis auf wenige Kämpfer, die nicht aufgeben wollten, hat sich die YPG nach Angaben der Beobachtungsstelle für Menschenrechte vollständig aus Afrin zurückgezogen. Gegen die Übermacht der modernen türkische Armee hatten sie keine Chance.

Kernland verloren

Lange Zeit galten die Kurden in dem blutigen syrischen Bürgerkrieg als einer der wenigen Gewinner. Schon unter Hafis al-Assad, dem Vater des heutigen Machthabers Baschar al-Assad, wurden die Kurden unterdrückt. Viele von ihnen hatten etwa bis vor wenigen Jahren noch nicht einmal einen syrischen Pass.

A Turkish soldier writes

Bild: AP/DHA-Depo Photo

Doch im Zuge des Bürgerkriegs und des Kampfes gegen den IS konnte die YPG grosse Teile Nordsyriens einnehmen und dort eine «Selbstverwaltung» errichten. Gleichzeitig entwickelte sie sich in Syrien zum wichtigsten Partner der USA und des Westens im Kampf gegen den IS.

Doch mit Afrin verlieren die Kurden nun ein Gebiet, das sie als ihr Kernland betrachten. Der Syrien-Fachmann Fabrice Balanche vom renommierten Washington Institute nannte Afrin in einer Analyse ein «homogenes kurdisches Gebiet» mit fast 100 Prozent kurdischer Bevölkerung. Während des Bürgerkriegs flohen zudem viele Kurden in diese Grenzregion.

Vom Rest der Welt im Stich gelassen

Nicht ganz klar ist, wie es nun mit Afrin weitergehen soll. Die türkische Führung betont zwar seit Wochen, dass sie Afrin nicht dauerhaft besetzen will, hat aber auch ausgeschlossen, das Gebiet an Assad zurückzugeben.

Am Ende könnte die FSA für die Türkei das Gebiet an ihrer Grenze halten. Die Führung in Ankara hatte zudem mehrmals angekündigt, nach dem Sieg in Afrin weiter Richtung Osten in die anderen von den Kurden kontrollierten Gebiete vorzurücken.

epa06612186 Turkish-backed Free Syrian Army soldiers fire in the air as they celebrate after reportedly capturing the city of Afrin, northern Syria, 18 March 2018. Turkish President Recep Tayyip Erdogan on 18 March said the Turkish military and allied Syrian militias of the Free Syrian Army had taken complete control of the city of Afrin, the capital of the Kurdish enclave of the same name in northwest Syria.  EPA/AREF TAMMAWI

Bild: EPA/EPA

Unter den Kurden dürfte sich einmal mehr das Gefühl breitmachen, vom Rest der Welt im Stich gelassen zu werden. Russland, eigentlich in guter Beziehung zur YPG, tat nichts, um die Türkei von der Offensive abzuhalten und zog vorher sogar seine Beobachter aus der Region ab.

Wie es nun weitergeht, hängt vom Verhalten Washingtons ab. Werden die USA einen weiteren Vormarsch der Türkei Richtung Osten verhindern? Oder werden sie ihre Kräfte in Nordsyrien nach Hause beordern?

Dann wären die Kurden praktisch auf sich allein gestellt. Selbst eine weitere Annäherung an Syriens Regierung würde ihre Lage kaum verbessern, da Assads Truppen nach sieben Jahren Bürgerkrieg zu ausgelaugt sind, um Ankaras Armee aufhalten zu können. (sda/dpa)

Syrien: Der vergessene Krieg

1 / 13
Syrien: Der vergessene Krieg
quelle: x03126 / yazan homsy
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Syrien

Wie die SNB 4 Millionen Dollar mit dem US-Angriff auf Syrien verdiente

Link zum Artikel

Autopsie bestätigt Chemiewaffen-Einsatz in Syrien – Erdogan beschimpft Assad als «Mörder»

Link zum Artikel

Trotz US-Angriff: Syrien bombardiert weiter

Link zum Artikel

Kampf um Aleppo: Assads Truppen zerschlagen die Rebellengebiete in zwei Teile

Link zum Artikel

Assad-Luftwaffe tötet offenbar türkische Soldaten – Rebellen für Feuerpause in Ost-Aleppo

Link zum Artikel

Syrien-Krieg: UNO wirft Assad weiteren Einsatz von Giftgas vor

Link zum Artikel

«Humanitäre Tragödie», «gigantischer Friedhof»: UNO über Aleppo

Link zum Artikel

Syrische Weisshelme entschuldigen sich für #MannequinChallenge mit «Bomben-Opfer»

Link zum Artikel

Assad bietet Trump Zusammenarbeit bei Kampf gegen Extremisten an

Link zum Artikel

Russischer Flugzeugträger «Admiral Kusnezow» erreicht syrische Küste

Link zum Artikel

Absurde Forderungen: Was Putin von den Amerikanern verlangt

Link zum Artikel

UNO-Experten über Attacke auf Hilfskonvoi in Syrien: Es waren doch Luftangriffe

Link zum Artikel

«Nicht Sex, sondern Krieg schändet den syrischen Körper»: Ein Flüchtling wird Pornostar

Link zum Artikel

Scharen flüchten aus Aleppo – dieser Mann bleibt und kümmert sich um die verlassenen Katzen

Link zum Artikel

Syrische Stadt Duma von heftigen Luftangriffen getroffen – es droht ein zweites Aleppo

Link zum Artikel

«Ich habe Angst, dass ich heute Abend sterbe» – Siebenjährige twittert aus Aleppo

Link zum Artikel

Ärzte ohne Grenzen fordern Ende des Blutbads in «Todeszone» Ost-Aleppo

Link zum Artikel

Syrien-Gespräche mit Russland «nicht tot, aber auf der Intensivstation» 

Link zum Artikel

Ein herber Rückschlag: USA beenden Gespräche mit Russland über Waffenstillstand für Syrien

Link zum Artikel

#StingerEffect: Die neueste Lösung für den Syrien-Konflikt kommt aus Hollywoods Traumfabrik

Link zum Artikel

Bundesanwaltschaft ermittelt wegen Kriegsverbrechen in Syrien

Link zum Artikel

Wieder Klinik bombardiert: Luftangriff auf Aleppo trifft eines der letzten Spitäler

Link zum Artikel

Wieder Spitäler in Aleppo bombardiert – UNO-Chef Ban Ki Moon spricht von «Kriegsverbrechen»

Link zum Artikel

Bekannter deutscher Journalist interviewt «Al-Nusra»-Kommandant – alles nur ein Fake?

Link zum Artikel

Feuerpause für Syrien rückt in Reichweite

Link zum Artikel

Krieg? Welcher Krieg? Mit diesem Video will Syrien Touristen an seine Strände locken 

Link zum Artikel

Was hat der Westen mit den Flüchtlingen zu tun? Diese 10 Punkte zeigen es

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Schattenarmee von Präsident Erdogan

Nach neuen Enthüllungen wird in der Türkei über die Sicherheitsfirma Sadat diskutiert. Sie bildet Söldner aus, die für Präsident Erdogan im Ausland kämpfen. Ihre Mission: eine «islamische Supermacht».

Adnan Tanrıverdi ist in der Türkei ein einflussreicher Mann, der in der Politik gerne im Hintergrund Strippen zieht. Nach über 30 Jahren beim Militär wurde er 1996 als Brigadegeneral in den Ruhestand versetzt. Im Jahr 2012 gründete er das private Militär- und Sicherheitsunternehmen Sadat Defense (Sadat A.Ş).

Offiziell ist Sadat eine Beratungsfirma, inoffiziell eine Söldnermiliz, die von der türkischen Regierung vor allem für verdeckte Operationen beauftragt wird. In der Türkei gilt Sadat als …

Artikel lesen
Link zum Artikel