DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

CIA-Chef bestreitet Verwicklung in Iran-Proteste: «Das ist das Volk»

08.01.2018, 03:3208.01.2018, 06:42

Der Direktor des US-Geheimdienstes Pompeo bestritt zudem jede Verwicklung seiner Behörde in die Proteste im Iran. «Das ist falsch. Das ist das iranische Volk», hob Pompeo am Sonntag im US-Sender Fox News hervor. Er reagierte damit auf Vertreter der iranischen Führung und Justiz, die den USA und insbesondere dem CIA vorgeworfen hatten, die Proteste im Iran angeheizt zu haben.

Pompeo sagte, dass die iranische Bevölkerung selbst mit den Demonstrationen begonnen habe, um bessere Lebensbedingungen zu verlangen und um «mit dem theokratischen System zu brechen, unter dem sie seit 1979 leben». Er ging auch davon aus, dass die Proteste weitergehen. Die Demonstrationen seien «nicht vorbei».

Die Proteste im Iran hatten am 28. Dezember in der Stadt Maschhad begonnen und sich binnen Tagen auf das ganze Land ausgeweitet. Bei gewaltsamen Zusammenstössen mit Sicherheitskräften wurden 21 Menschen getötet, bevor die Proteste am Dienstag abflauten.

CIA-Direktor Pompeo
CIA-Direktor PompeoBild: AP/AP

Nordkorea in wenigen Monaten atomare Bedrohung für USA

Pompeo hat zudem seine Aussage bekräftigt, wonach Nordkorea bald eine atomare Bedrohung für die USA darstellen dürfte. Er stehe zu der Einschätzung, wonach dies eine Frage von Monaten sei, sagte der Chef des US-Auslandsgeheimdienstes am Sonntag bei CBS

Einzelheiten nannte er allerdings nicht. Zugleich wies er einen Bericht der «New York Times» zurück, wonach die Geheimdienste die grossen Fortschritte beim nordkoreanischen Atomprogramm nicht vorhersagen konnten. Die Dienste wüssten über die nordkoreanischen Fähigkeiten und Absichten und hätten beim Tempo des Atomprogrammes überwiegend richtig gelegen, sagte Pompeo.

Nordkorea hat erklärt, über Atomraketen zu verfügen, mit denen die gesamten USA erreicht werden können. In den vergangenen Monaten hatten sich US-Präsident Donald Trump und Staatschef Kim Jong Un immer wieder mit Drohungen überzogen. Am Sonntag erklärte Trump allerdings, er sei zu einem Telefonat mit dem Machthaber bereit. (sda/reu/afp)

Im Iran setzen Tausende ihr Leben aufs Spiel

Video: srf

Nordkorea

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Stinkstiefel
08.01.2018 07:54registriert Juni 2015
Gut möglich, dass sie diesmal nichts damit zu tun haben, aber wenn die CIA auf die Theokratie verweist, deren Entstehung sie selbst zu verantworten hat, dann ist das schon ein bisschen zynisch.
241
Melden
Zum Kommentar
avatar
walsi
08.01.2018 06:57registriert Februar 2016
Es ist wohl nicht zu etwarten, dass ein Geheimdienstler zugibt, dass die Geheimdienste in etwas involviert sind oder eine Situation falsch einschätzten.
221
Melden
Zum Kommentar
5
UN-Generalsekretär ruft in Suriname zum Schutz von Regenwäldern auf

Bei seiner Reise nach Suriname hat UN-Generalsekretär António Guterres zum Schutz der Regenwälder aufgerufen. «Regenwälder sind ein wertvolles Geschenk an die Menschheit. Ich sende von hier eine Botschaft an die Welt: Wir müssen dieses Geschenk wertschätzen und beschützen», sagte er am Wochenende nach einem Treffen mit Präsident Chandrikapersad Santokhi in der Hauptstadt Paramaribo. Suriname ist ein kleiner Staat an der Nordostküste Südamerikas. Guterres sagte, die Gleichung sei einfach: «Wir müssen die Regenwälder schützen, die uns schützen. Wenn wir sie zerstören, zerstören wir uns selbst.»

Zur Story