DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05510602 U.S. Secretary of State John Kerry (L) and Russian Foreign Minister Sergei Lavrov (R) shake hands prior a bilateral meeting  in Geneva, Switzerland, 26 August 2016. The talks focus on the Syrian crisis. U.S. and Russian officials agree on military cooperation in the fight against their common enemy there, the Islamic State. Kerry said a few days ago the talks were nearing an end.   EPA/MARTIAL TREZZINI / POOL

Die beiden Aussenminister John Kerry und Sergej Lawrow treffen sich um über eine russisch-amerikanische Zusammenarbeit beim Kampf gegen Terrorgruppen in Syrien und die Ausweitung der humanitären Hilfe zu verhandeln.  Bild: EPA/KEYSTONE POOL

Syrien-Friedensgespräche: Kerry und Lawrow treffen sich in Genf



Die Aussenminister Russlands und der USA wollen am Donnerstag und Freitag in Genf nach russischen Angaben einen weiteren Anlauf für eine Waffenruhe in Syrien machen. Die Minister Sergej Lawrow und John Kerry hätten das Treffen am Mittwoch telefonisch vereinbart, wie das Aussenministerium in Moskau mitteilte.

Der Sprecher des US-Aussenministeriums in Washington, Mark Toner, wollte das Treffen dagegen am frühen Nachmittag (Ortszeit) nicht bestätigen. «Es gibt zum jetzigen Zeitpunkt von unserer Seite nichts zu einer möglichen Reise zu sagen», sagte er.

Die russisch-amerikanische Einigung hätte eigentlich am Wochenende beim G20-Gipfel in Hangzhou in China verkündet werden sollen, dort bleiben aber letzte Details ungeklärt. Das Abkommen soll die Gewalt in Syrien bremsen und humanitäre Hilfe für Zivilisten in Not ermöglichen. (sda/dpa)

Obama sprach von einem «produktiven» Austausch darüber, «wie eine echte Beendigung der Kampfhandlungen aussehen könnte». Putin erklärte, es habe bei den Gesprächen im chinesischen Hangzhou «eine gewisse Annäherung der Positionen» gegeben «und eine Verständigung darüber, was wir unternehmen könnten, um die Lage in Syrien zu deeskalieren».

Er halte es für möglich, «in den kommenden Tagen» ein Abkommen mit den USA über das Vorgehen in Syrien zu schliessen, sagte der russische Präsident, ohne Einzelheiten zu nennen. Kerry und Lawrow sollen die Verhandlungen nun fortsetzen.

Opposition startet neue Initiative 

Die gemässigte syrische Opposition startete eine neue Initiative für Friedensgespräche. In einem Dokument, das der Chef des Hohen Verhandlungskomitees (HNC), Riad Hidschab, am Mittwoch in London vorstellte, wird eine sechsmonatige Verhandlungsphase vorgeschlagen.

Diese müsse mit dem Rücktritt von Machthaber Baschar al-Assad enden. Kampfhandlungen sollen eingestellt und Hilfsorganisationen Zugang zur notleidenden syrischen Bevölkerung gewährt werden.

In einem zweiten Schritt soll eine Übergangsregierung mit der Ausarbeitung einer neuen Verfassung beauftragt werden und Wahlen vorbereiten. Das syrische Regime schliesst bislang einen Rücktritt Assads kategorisch aus.

Syrien: Der vergessene Krieg

1 / 13
Syrien: Der vergessene Krieg
quelle: x03126 / yazan homsy
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Erneut 100'000 Menschen auf der Flucht

Unterdessen sind in der westsyrischen Provinz Hama nach UNO-Angaben rund 100'000 Menschen auf der Flucht. Wegen der heftigen Kämpfe zwischen Rebellen und Regierungstruppen im Norden und Nordwesten von Hama seien viele Bewohner der Region in Richtung der gleichnamigen Provinzhauptstadt und in die weiter nördlich gelegene Provinz Idlib geflüchtet.

Das UNO-Koordinationsbüro für humanitäre Hilfe (OCHA) in Genf stützte sich am Mittwoch in seinem Bericht auf Angaben des Syrischen Roten Halbmonds und des Gouverneurs von Hama. In der vergangenen Woche hatten Rebellen eine Offensive im Norden der strategisch wichtigen Provinz begonnen und rasch die Stadt Halfaja erobert. Daraufhin bombardierte die syrische Luftwaffe das Gebiet.

Warten auf Nahrungsmittel und Medikamente

Rund die Hälfte der Einwohner von Halfaja, Tajbat al Imam und der Regierungshochburg Soran seien seither auf der Flucht, heisst es in dem UNO-Bericht. Viele der Geflüchteten lebten unter freiem Himmel, andere seien in vier Moscheen in Hama und zwölf Schulen in der Umgebung untergekommen.

Trotz Hilfslieferungen des Roten Syrischen Halbmondes und der UNO warteten weiter rund 6500 Familien dringend auf Nahrungsmittel und Medikamente.

Durch Hama verläuft eine der wichtigsten Verkehrsverbindungen, die von der Hauptstadt Damaskus im Südwesten über Homs nach Aleppo im Norden führt. In der Provinz leben Christen und Alewiten, von denen viele Anhänger des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad sind. (sda/afp/dpa/reu)

Kinder in Kriegsregionen

1 / 26
Kinder in Kriegsregionen
quelle: © unicef libanon/2015/haidar
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mehr Informationen zu Syrien

Wie die SNB 4 Millionen Dollar mit dem US-Angriff auf Syrien verdiente

Link zum Artikel

Autopsie bestätigt Chemiewaffen-Einsatz in Syrien – Erdogan beschimpft Assad als «Mörder»

Link zum Artikel

Trotz US-Angriff: Syrien bombardiert weiter

Link zum Artikel

Kampf um Aleppo: Assads Truppen zerschlagen die Rebellengebiete in zwei Teile

Link zum Artikel

Assad-Luftwaffe tötet offenbar türkische Soldaten – Rebellen für Feuerpause in Ost-Aleppo

Link zum Artikel

Syrien-Krieg: UNO wirft Assad weiteren Einsatz von Giftgas vor

Link zum Artikel

«Humanitäre Tragödie», «gigantischer Friedhof»: UNO über Aleppo

Link zum Artikel

Syrische Weisshelme entschuldigen sich für #MannequinChallenge mit «Bomben-Opfer»

Link zum Artikel

Assad bietet Trump Zusammenarbeit bei Kampf gegen Extremisten an

Link zum Artikel

Russischer Flugzeugträger «Admiral Kusnezow» erreicht syrische Küste

Link zum Artikel

Absurde Forderungen: Was Putin von den Amerikanern verlangt

Link zum Artikel

UNO-Experten über Attacke auf Hilfskonvoi in Syrien: Es waren doch Luftangriffe

Link zum Artikel

«Nicht Sex, sondern Krieg schändet den syrischen Körper»: Ein Flüchtling wird Pornostar

Link zum Artikel

Scharen flüchten aus Aleppo – dieser Mann bleibt und kümmert sich um die verlassenen Katzen

Link zum Artikel

Syrische Stadt Duma von heftigen Luftangriffen getroffen – es droht ein zweites Aleppo

Link zum Artikel

«Ich habe Angst, dass ich heute Abend sterbe» – Siebenjährige twittert aus Aleppo

Link zum Artikel

Ärzte ohne Grenzen fordern Ende des Blutbads in «Todeszone» Ost-Aleppo

Link zum Artikel

Syrien-Gespräche mit Russland «nicht tot, aber auf der Intensivstation» 

Link zum Artikel

Ein herber Rückschlag: USA beenden Gespräche mit Russland über Waffenstillstand für Syrien

Link zum Artikel

#StingerEffect: Die neueste Lösung für den Syrien-Konflikt kommt aus Hollywoods Traumfabrik

Link zum Artikel

Bundesanwaltschaft ermittelt wegen Kriegsverbrechen in Syrien

Link zum Artikel

Wieder Klinik bombardiert: Luftangriff auf Aleppo trifft eines der letzten Spitäler

Link zum Artikel

Wieder Spitäler in Aleppo bombardiert – UNO-Chef Ban Ki Moon spricht von «Kriegsverbrechen»

Link zum Artikel

Bekannter deutscher Journalist interviewt «Al-Nusra»-Kommandant – alles nur ein Fake?

Link zum Artikel

Feuerpause für Syrien rückt in Reichweite

Link zum Artikel

Krieg? Welcher Krieg? Mit diesem Video will Syrien Touristen an seine Strände locken 

Link zum Artikel

Was hat der Westen mit den Flüchtlingen zu tun? Diese 10 Punkte zeigen es

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Joe Biden ist der Mann, der weiss, wie es geht

In den ersten 100 Tagen seiner Amtszeit hat der 46. Präsident der USA die Erwartungen weit übertroffen.

Am kommenden Mittwoch wird Joe Biden seine erste Rede vor dem versammelten Kongress halten. Er wird dabei den Schwerpunkt auf seine Kernanliegen legen: den Kampf gegen das Coronavirus, den Kampf gegen die Klimaerwärmung, den Kampf gegen die zerbröselnde Infrastruktur und den Kampf gegen die Ungleichheit.

Biden kann erhobenen Hauptes ans Rednerpult treten. An all diesen Fronten kann er Ergebnisse vorweisen: Im Kampf gegen Covid hatte er versprochen, mindestens 100 Millionen Amerikanerinnen und …

Artikel lesen
Link zum Artikel