DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
montage: watson / material: shutterstock
Emma Amour

«Nach dem Sex werden viele Männer dreist...»

21.03.2019, 09:52
Kurze Info
Liebe Userin, lieber User, da ich auch in Zukunft weiterhin Spass mit dir in der Kommentarspalte haben will, bin ich leider gezwungen, die Publikationstage von Donnerstag & Freitag neu auf Montag & Dienstag zu verlegen. Da hab ich nämlich viel mehr Zeit und bin meist auch nicht verkatert. Ok? Ok!

Ab nächster Woche geht's schon los, à bientôt!
Und nun zur Frage:
Hey Emma,

ich bin alleinerziehende Mutter und seit vier Jahren Single. Zurzeit lebe ich meine zweite Pubertät aus, nur mit der Weisheit und Lockerheit einer 35-Jährigen. Ich lerne auch tolle und interessante Männer kennen.

Ich bin ziemlich offen, obwohl nur Sex mich auf Dauer langweilt und ich dann weiterziehe. Ich kommuniziere das immer offen und auch, dass ich mit dem Kinderkriegen abgeschlossen habe.

Soweit, so gut. Irgendwie bekomme ich bei jedem Mann aber nach ein paar Dates und ausgiebigem Sex den Spruch «wenn ich mal selber Kinder habe» zu hören. Die ganz Dreisten sagen jeweils, dass sie mich dann für Ratschläge anrufen.

Jawohl, denk ich mir dann, und was genau treibst du mit mir? Versteh mich nicht falsch, ich brauche keinen Typen, der mir beim zweiten Date einen Heiratsantrag macht, aber einen, der das Hier und Jetzt mit mir geniesst und mich nicht schon im Voraus abschreibt.

Ich hab die Nase voll zu hören, wie cool es mit mir ist, wie sexy ich bin und dass der Sex genial ist, das Ganze aber zukunftslos. Wieso genau will man mich dann kennenlernen?

Also wo genau kommuniziere ich falsch, oder welchen Ansatz würdest du mir empfehlen, um dieser etwas speziellen Spezies Mann aus dem Weg zu gehen?

Vielen Dank,
die etwas andere Mama

Liebe etwas andere Mama,

ich habe deine Mail nun mehrmals gelesen und stolpere etwas über die Tatsache, dass du dir meiner Meinung nach selber widersprichst. Zum einen erzählst du, dass du deine zweite Pubertät lebst und locker und gelassen bist.

Du erwähnst nirgends, dass du dich nach einer langfristigen Beziehung sehnst. Du erwähnst bloss, dass One Night Stands und Affären, die nur auf Sex basieren, nicht so deines sind. Und dass du keine Kinder mehr willst. Letzteres kommunizierst du offenbar sehr klar. Das ist super.

Was aber ist mit deinen anderen Bedürfnissen? Den emotionalen? Sagst du, was du genau willst? Und hast du dir selber schon einmal überlegt, ob Männer mit Kinderwunsch ein Dealbreaker für dich sind? Wenn es dich verletzt, dass du quasi nur eine Zwischenstation auf dem Weg zu ihrer eigenen Familienplanung bist, dann rate ich dir, dich schon gar nicht mehr auf Männer mit Kinderwunsch einzulassen.

Oder du fragst dich mal, ob es eventuell sein kann, dass du diejenige bist, die das Hier und Jetzt gar nicht richtig geniessen kann, wenn sie weiss, dass der Mann früher oder später gehen wird, weil er sich eben noch eine eigene Familie wünscht.

Was ich sagen will: Ich denke nicht, dass die Männer hier die unsensiblen Trampel sind. Für mich tönt es viel mehr so, als würdest du dich wahnsinnig cool, offen und locker geben. Was du sicher auch bist. Aber ich vermute, dass sich dein Herz doch nach ein bisschen mehr Verbindlichkeit und nach einer festen Partnerschaft sehnt.

Sollte das so sein, bin ich dafür, dass du's gleich handhabst wie das Kinderthema: Sag den Männern, die du kennenlernst und die dich interessieren, dass du zwar keine Kinder mehr willst, deswegen aber keinesfalls als Zwischenstop auf dem Weg zu ihrem Familienglück agieren willst.

Oder, simpel zusammengefasst: Überleg dir ganz genau, was du willst und was dich glücklich macht und dann mach das, was du offenbar sehr gut kannst: reden! Dann bin ich sicher, dass es sowohl deiner Libido als auch deinem Herz tiptop gehen wird.

Deine

Und was würdest du der etwas anderen Mama raten?

Die Geschichten aus dem Leben von Emma Amour:

1 / 90
Die Geschichten aus dem Leben von Emma Amour:
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Emma Amour ist ...
... Stadtmensch, Single, Anfang 30 – und watsons Bloggerin, die nicht nur unverfroren aus ihrem Liebesleben berichtet, sondern sich auch deinen Fragen annimmt. Und keine Sorge, so wie auch Emma, wirst auch du mit deiner Frage anonym bleiben. Madame Amour ist es nämlich sehr wichtig, auch weiterhin undercover in Trainerhosen schnell zum Inder über die Strasse hoppeln zu können.
Das bin nicht ich, aber so würde ich als Illustration aussehen. Öppe.
Das bin nicht ich, aber so würde ich als Illustration aussehen. Öppe.
bild: watson

Mehr von Emma Amour:

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zölibat, Frauenhass und Schmerzsuche: Wie uns die Kirche die Lust raubte

Was die Hexenverfolgung mit unterdrückten Trieben zu tun hat und warum das Kreuz die westliche Welt traumatisierte. Ein unbequemer Spaziergang durch die Geschichte der christlichen Sexualität.

Wir wollen mit Paulus beginnen, dem urchristlichen Missionar und ersten Theologen. Mit dem Mann, der auf dem Weg nach Damaskus, geblendet von einem gleissenden Himmelslicht, vom Pferd stürzte und fortan die Christen nicht mehr verfolgte, sondern taufte – wie es ihm die Stimme Jesu auftrug. So erzählt es uns zumindest die Apostelgeschichte.

Seine Auslegung der Bibel war über Jahrhunderte bestimmend – ja, ist es bedauerlicherweise immer noch. 

Es gibt eine Menge Theorien über Paulus' Vision, …

Artikel lesen
Link zum Artikel