DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
bild: montage watson / shutterstock
Emma Amour

Der Doc kam, sah und servierte mich ab

Wenn ich mir etwas in den Kopf setze, mutiere ich zum verbissenen Rottweiler. In Sachen «Bescheren mir Ärzte dank ihres Know-hows G-Punkt-Orgasmen?» hat sich das Warten nicht so so so so gelohnt. Willkommen zur Bio-Sex-Stunde mit Dr. Tom.
21.09.2018, 10:0021.09.2018, 19:29

Nach meinen gefühlt 875 Aufrufen (Sorry, User!), es mögen sich bitte Ärzte, die mir wundervolle G-Punkt-Orgasmen schenken wollen, melden, quoll meine Inbox in der Tat ziemlich über.

Danke dafür.

Es meldeten sich vor allem Männer, die keine Ärzte sind, dennoch aber felsenfest von ihren G-Punkt-Lover-Ambitionen überzeugt sind.

Danke auch dafür, liebe Enfants terribles.

Das Rennen gemacht hat Tom. Oder wie ich ihn nenne: Dr. Tom. Das Beste an Dr. Tom ist, dass er von weit weg kommt. Dr. Tom lebt in Wien. Nach Zürich hat ihn ein Ärztekongress (wie sexy!) verschlagen. Dr. Toms Mail hat mich überzeugt, weil er nichts über Sex schrieb. Er wollte bloss wissen, wo in Zürich er die besten Cocktails bekommt.

Dr. Tom und ich treffen uns in einer edlen Hotelbar. Ich komme in zerfetzten Jeans und einer eher abgefuckten Lederjacke. Er trägt eine Jeans – und dazu ein Jeanshemd (Hallo Britney und Justin an dieser Stelle). Dazu sein Wiener-Charme und seine Sprache. Ich bin, gelinde gesagt, angetan.

Vom heftigen Fingern und gedrückten Bauchdecken

Er bestellt einen Negroni, ich ein Glas Rosé. Wir beobachten die Szenerie. Aufgetakelte Single-Frauen (vielleicht sind es auch Escort Girls) treffen hier auf Businessmänner. Wir machen uns einen Spass daraus, den Unbekannten Namen, Jobs, Hobbys und Charakterzüge anzudichten.

Dr. Tom krempelt seine Ärmel nach hinten. Muskulöse Arme. Nicht sehr behaart. Und schöne Hände hat er. Mit denen kann er zaubern, bin ich mir sicher. Ich rück mal ein bisschen näher an ihn ran.

Er will über Emma reden. Emma hingegen will lieber nicht reden. Oder wenn, dann über Sex. Also lenke ich das Gespräch zum G-Punkt. Jetzt holt er aus. Und erklärt mir, wo sich dieser befindet, sollte ich wirklich einen haben. Sei ja umstritten. Beim heftigen Fingern sei er gut zu spüren. Vor allem, wenn der Mann zusätzlich noch auf die Bauchdecke drückt.

Ich hab Porno im Kopf und aufsteigende Hitze im Höschen.

Nur Dr. Tom macht keine Anzeichen von irgendeiner sexuellen Regung. Man könnte meinen, er erkläre mir gerade die Photosynthese. Während er also weiterphilosophiert und ich ihn halt nur in Gedanken – pardon für das vulgäre Wort – vögle, wird mir bewusst: Docs scheinen mehr Wert auf Theorie als auf Praxis zu legen. Know-how statt Brennen in der Lendengegend. Selbst mein Noch-näher-Rücken bringt nichts.

Schade. Sehr schade.

Busy mit Sex im Kopf

Dr. Tom merkt nicht mal, dass er just in dieser Sekunde alles mit meinem nackten Ich machen könnte. Und bestellt noch eine Runde Negroni und Rosé. Dann müsse er dann langsam ins Bett. Der Kongress sei streng. Und fange früh an.

Während er noch ein bisschen über dies und das redet, bin ich mit unserem Sex im Kopf beschäftigt. Den Höhepunkt erreiche ich, als er sein Glas energisch umfasst, um es dann sanft zu seinem Mund zu führen.

Dr. Tom begleitet mich zu meinem Velo. Ich bekomme eine freundschaftliche (traurig!) Umarmung und ein Küssli auf die Backe. Dann verschwindet Dr. Tom bereits Richtung Hotellift.

Ich setze mich, spitz wie ich bin, auf einen Brunnen, hole mein Handy raus und verfasse folgende SMS: «Harter Sex. Jetzt.» Schicken tu ich sie, logisch, Suff-SMS-Sandro.

Seine Antwort kommt zehn Minuten später: «Sorry, bin gerade mit einer grossbusigen Tinderella zugegen.»

Scheisse. Zwei Körbe in in einer Stunde.

Bin kurzfristig fertig mit der Welt. Und mit Ärzten. Und auch ein bisschen mit Suff-SMS-Sandro.

Und jetzt kommt mir nicht mit «Haben wir dir doch schon lange gesagt, Emma!»

Danke.

(Natürlich weiss ich nun, dass ihr recht hattet.)

(Verdammt.)

Adieu,

Statt Ärzte zu daten, lieber bitz Serien gucken: Einige Empfehlungen findest du hier

1 / 42
Lieblingsserien der watsons und der User
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wieso Emma sowieso besser single bleiben sollte: 10 Pärchen-Typen, die so richtig nerven. Sorry, gäll.

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Lya Saxer

Die Geschichten aus dem Leben von Emma Amour:

1 / 90
Die Geschichten aus dem Leben von Emma Amour:
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hast du eine Frage?

Dann schick sie per Mail an Emma: emma.amour@watson.ch

Emma Amour ist ...
... Stadtmensch, Single, Anfang 30 – und watsons Bloggerin, die nicht nur unverfroren aus ihrem Liebesleben berichtet, sondern sich auch deinen Fragen annimmt. Und keine Sorge, so wie auch Emma, wirst auch du mit deiner Frage anonym bleiben. Madame Amour ist es nämlich sehr wichtig, auch weiterhin undercover in Trainerhosen schnell zum Inder über die Strasse hoppeln zu können.
Das bin nicht ich, aber so würde ich als Shutterstock-Illustration aussehen. Öppe.
Das bin nicht ich, aber so würde ich als Shutterstock-Illustration aussehen. Öppe.
bild: shutterstock/unsplash/watson

Mehr von Emma Amour:

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Soso, Zürich ist also weltweite Spitze für Dreier, Fremdgehen und Drogen 🤔

Details aus dem Ranking «Time Out City Life Index» enthüllen so allerlei Spannendes.

Jippie, der alljährliche Time Out City Life Index ist da! Darin wurden 15'000 Menschen in verschiedenen Städten der Welt nach ihrem Befinden gefragt: Fühlt man sich wohl in dieser Stadt? Wie isst man so? Wie ist das Ausgangsangebot, dein Liebesleben, allgemein die Freundlichkeit so? Wie viel Spass hat man in der Stadt? Die Auswertung ergibt ein Ranking der «Most Exciting Cities».

Wir haben in den Befunden mal rumgestöbert. Einige interessante Details sind dabei. Etwa:

Man staune – die Schweiz …

Artikel lesen
Link zum Artikel