Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Ich gehe nach Australien!» – mit diesem Satz erntet in der Schweiz niemand mehr Beifall

bild: gregor stäheli



Aber trotzdem:

«Ich gehe nach Australien!»

Und schon geht es bei meinen Mitmenschen los: Die Augen rollen im Uhrzeigersinn und es werden mehr Stereotypen-Schemata abgerufen, als wenn Natalie Rickli in Winterthur nach Feierabend über das Afro-Pfingsten-Festival schlendert.

«Prima», denken sich die meisten. «Noch einer, der mir nach der Rückkehr erzählen muss, wie bewusstseinserweiternd diese Erfahrung war.»

Jeder hat so einen Freund oder Freundin. Sie waren ein paar Wochen, vielleicht Monate im Sprachaufenthalt und nehmen ab sofort jedes Thema zum Anlass, um eine weit hergeholte Überleitung zu der neuen Wahlheimat zu schaffen:

«Hey das Bier da isch ja huere tüür. Weisch wo isch’s au huere tüür? In Australie. ABER DEFÜR HÄND DIE E UU FREUD IM LÄBE. Si singet und tanzet und klatschet de ganz Tag.»

Das sind auch die Menschen, die auf ihrem Facebook-Titelbild am Grand Canyon ihre Beine baumeln lassen und jeden Donnerstag zum Vorwand nehmen, ihre Thailand-Fotos noch Jahre nach dem Urlaub zu posten – #throwbackthursday.

Symbolbild: Strand. Mit Filter. #TakeMeBack bild: shutterstock

Das sind die Menschen, die «Travelling» überall als ihre unsterbliche Leidenschaft angeben und das Gesprächsthema Reisen an einer WG-Party sogar Crossfit und Veganismus vorziehen.

Das sind die Menschen, die DAS von sich geben:

«Ich war für zwei Monate in Brisbane im Sprachaufenthalt. Mit 20 anderen Schweizern. Das hat mein Leben verändert.»

Oder das:

«Ich habe mich in Buenos Aires neu verliebt – also nicht in eine Person, sondern in das Leben.»

Oder auch das:

«Mein Wochenende in Brighton hat mich zu einem besseren Menschen gemacht.»

Brighton im Januar 2017. Dieses Bild taufe ich auf den Namen «grau». Bild: PHIL NOBLE/REUTERS

Ich verspürte selbst immer eine grosse Aversion gegenüber diesen Leuten. Es brauchte nur einen Satz und das Interesse am Gegenüber war schneller verschwunden, als Tickets im Adele-Vorverkauf.

Ich konnte keine «North Face»-Taschen mehr sehen. Auf Tinder swipte ich automatisch nach links, wenn ich in der Profilbeschreibung Zitate las wie «Travel is the only thing you buy that makes you richer» oder «The world is a book and if you don’t travel, you read only one page». Und wenn ich so etwas an einer Wohnzimmerwand hängen sah, war das Date sowieso vorbei.

bild: shutterstock

«Backpacken» sagte mir nichts und «Couchsurfing» kannte ich lediglich von den gelegentlichen Nächten auf dem Sofa von Freunden, wenn ich wieder einmal den Nachtbus verpasst hatte.

Und dann hat sich alles verändert.

Ich ging weg. Das erste Mal vor zwei Jahren in die USA. Für fünf Monate. Und was soll ich sagen ...? Das hat mein Leben verändert. Ich habe mich neu verliebt – in das Leben. Es hat mich zu einem besseren Menschen gemacht. Ach, shit.

«Bei mir ist es anders, ich werde nicht so» – redete ich mir immer ein. Jetzt hängt in meinem Wohnzimmer eine grosse California-Flagge. Ich bin zu meinem eigenen Klischee geworden. Und jetzt kommt es noch schlimmer: Ich gehe nach Australien. Wenn man Klischee im Wörterbuch nachschlägt, ist da ein Bild von mir. Wie ich am Grand Canyon meine Beine baumeln lasse.

bild: gregor stäheli

Diesmal möchte ich nicht als Klischee zurückkehren. «Ich werde mich bessern!», sage ich wie ein Student am Sonntagmorgen, der sich schwört, nie wieder einen Gin Tonic anzufassen. Dabei glaube ich mir allerdings etwa nur so sehr, wie wenn ich mal wieder denke «noch eine Folge Walking Dead und dann lerne ich weiter.»

Um meinem Aufenthalt mehr Sinn zu verleihen, erteile ich mir selbst eine Mission.

Das «Schweizer-in-Australien»-Phänomen ist zu einem Klischee geworden. Ob dies seine Berechtigung hat oder es aus reinem Neid von Nicht-Reisenden entstand, möchte ich in den nächsten sechs Monaten herausfinden. Ich gehe «Down Undercover» und finde heraus, was alles noch dahinter steckt neben dem, was man aus dem Facebook-Feed des halben Freundeskreises kennt. Ich will aufdecken, wie sich all die «Evelines» da unten wirklich verhalten.

Getarnt als Austauschstudent zieht ein kleiner (1.88 cm) Junge (26 J) los, wie damals Kevin allein in New York, um Antworten auf Fragen zu finden, von denen sich die meisten selbst erst unterwegs stellen werden – über meine Abenteuer berichte ich dann wöchentlich auf mint. Wie ein richtiger Journalist! Jeden Freitag! Lest also immer schön mit, gell. Und wenn wir schon beim Thema sind:

Ist jemand von euch per Zufall auch grad in Australien ...?

gregor stäheli australien mint perth gregorstaeheli staeheli

Das bin übrigens ich. Die von watson haben mich gezwungen, ein Bild hier reinzumachen. bild: Silvano Lieger

Wer ist eigentlich dieser Typ?

Seine Lehrer sagten früher: «Wenn du ständig überall deinen Senf dazugeben musst, wird nie etwas aus dir.» Diese Herausforderung nahm er dankend an. Heute ist Gregor Stäheli als Slam Poet vor allem auf Bühnen anzutreffen. Ein Austauschsemester in Perth zwingt ihn, diese für ein halbes Jahr zurückzulassen. Da er es dennoch nicht bleiben lassen kann, sich ständig mitteilen zu müssen, nutzt er diese Reise, um das festgefahrene «Schweizer-in-Australien»-Klischee zu renovieren.

Stalke Gregor auf Facebook oder auf seiner Homepage.

Übrigens: Diese 90 Flecken solltest du einmal im Leben gesehen haben

Wieso ist jetzt alles mint?

Liebe User, herzlich willkommen zu unserem neuen watson-Blog mint! Ihr findet hier die Themen:

«Flair&Fair» (Design, Streaming, Reisen, Foodwaste)
«Fit&Food» (Katzen-Yoga, Rezepte, fein! – und gesund)
«Fuck&Feel» (selbsterklärend)

In mint schreiben watson-Autoren und freie Autoren aus aller Welt. Die Geschichten erkennt ihr auf der watson-Startseite an einem «m.» im Bild. So, und nun: Viel Spass. :)

Reisen, Reisen und noch mehr Reisen:

11 abgelegene Orte, die jeder wahre Globetrotter unbedingt besuchen sollte

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Dieser Ort mit den drei Wasserfällen ist etwas vom Spektakulärsten, das ich in der Schweiz gesehen habe

Link to Article

86 Kilometer lang, 3275 Meter hoch: Der brutale Aufstieg mit dem Velo auf den Wuling-Pass in Taiwan

Link to Article

Ascension Island: Eine Reportage vom Ende der Welt, dem letzten kleinen Rest von Atlantis

Link to Article

Alleinstellung als Merkmal – Die abgelegensten Hotels der Welt

Link to Article

Minihaus, Baumhütte, Traumvilla: Das sind die 20 angesagtesten Airbnb-Locations

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

81
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
81Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tanja Schüpbach 06.03.2017 11:46
    Highlight Highlight Hahah las erst deinen zweiten Teil und amüsiert mich über deinen Text und ärgerte mich über Simon 😂 lass dann deinen ersten und musste erneut schmunzeln... Ich fliege Heute ab nach australien (zum 3x in 3 Jahren...ldr u so) und weiss nicht ob ich es schade finde oder traurig, dass wir nicht den selben Flieger haben 😂 einerseits will ich nicht als ,,simon 2.0" auf watson enden andererseits, wäre es ja schon spanned welche Probleme du mir andrehen würdest 😂 auch wenn ich bestimmt auf meinen eigenen tv glotzen würde 😜 cheers mate, and have a great trip 😂👍✋✏
    0 0 Melden
  • Ohniznachtisbett 03.03.2017 15:23
    Highlight Highlight Ach Reisen... Ferien machen, sagt mir was, Reisen eigentlich nicht. Es hat mich einfach nie angefixt. Genau dieses obenbeschriebene Klischee hat sich bei mir nie eingestellt. Ich bin zwar an vielen Orten gewesen. Am besten gefällts mir hier zu Hause in unserer schönen Schweiz. Heimweh ist bei mir meistens grösser als das Fernweh. Ich versuchs immer wiedereinmal, meistens vermisse ich bald recht viel von zu Hause. Schlimm wirds am Meer, da vermisse ich die Berge aber so richtig. Auch hohe Temperaturen schrecken mich ab. Darum gefällts mir am besten noch in Kanada, Patagonien und Skandinavien.
    1 0 Melden
  • gnoam 28.02.2017 14:07
    Highlight Highlight Cooler Text! Ich freue mich auf deine Berichte. Hau rein!
    0 0 Melden
  • Luchs 18.02.2017 22:10
    Highlight Highlight Mein Zuhause: Mittelland, Nebel, Durchgangsverkehr, Fluglärm, Steuererklärung und Krankenkasseerhöhung.
    Und genau-gleich und überhaupt mein Daheim meine Heimat, und nirgends habe ich mehr Heimat.
    All die liebe Menschen, die Geborgenheit im Wald, das erklimmen des Juras und der freie blick aufs Nebelmeer, die Brauchtümer und Traditionen, die nette angestellte auf dem Postamt, ich bleib lieber hier: sonst:" ond ih ha Heimweh noch de bärge ond em Schnee, noch em schoggi ond em wie....."
    7 1 Melden
  • kEINKOmmEnTAR 18.02.2017 14:20
    Highlight Highlight Ich gehe bald für ein Jahr nach Amerika und ich freue mich schon jetzt sooo!
    9 6 Melden
  • nick11 18.02.2017 12:46
    Highlight Highlight Ist ja ganz einfach...selbst wenn es nicht grossartig war, kannst und wirst du nicht zurückkommen und sagen "njä war nicht so toll". Ging mir mit Hawaii so, fands wirklich nicht so toll wie immer gesagt wird...kommt aber halt so "hochnäsig" rüber das zu sagen.
    9 2 Melden
  • Mia_san_mia 18.02.2017 10:35
    Highlight Highlight Was soll dieser Artikel? Der Typ sagt von Anfang bis Ende einfach nichts 🙄
    60 19 Melden
  • Menel 18.02.2017 07:52
    Highlight Highlight Man kann noch so weit reisen, flüchten vor sich selber kann man nicht.

    Die Freiheit ist im eigenen Kopf.
    65 4 Melden
  • Duduli100 18.02.2017 06:45
    Highlight Highlight Herrlicher Artikel :-)
    21 20 Melden
    • Mia_san_mia 18.02.2017 10:36
      Highlight Highlight Wie bitte? Was ist daran herrlich? 😲
      23 18 Melden
  • Nadjescha 18.02.2017 03:47
    Highlight Highlight Bin seit Oktober in Sydney. Bald "Däheiferie" und dann mitte März nach Perth, Sprachschule mit all den anderen Schweizern... ^^
    4 19 Melden
  • GurrGurr 18.02.2017 03:11
    Highlight Highlight Jup, genau, Grand Canyon...
    Horseshoe Bend in nahe Page für diejenigen die es genauer nehmen mit der Geographie (klar fliesst der Colorado bald darauf in durch den Grand Canyon - aber nur weil der Rhein auch nach Basel weitergeht, ist Deutschland noch lange nicht in der Schweiz oder so). Hopp Journalismus
    20 1 Melden
    • Gregor Stäheli 18.02.2017 11:45
      Highlight Highlight Korrekt gesehen. Ist eher einfach ein Symbolbild.
      4 7 Melden
    • Hölzig 03.03.2017 21:27
      Highlight Highlight Horseshoe Bend ist echt empfehlenswert! und dann noch gleich in den Antelope Canyon😍
      1 0 Melden
  • Cranberry 17.02.2017 23:57
    Highlight Highlight Ich bin in Australien. ;-)
    6 18 Melden
  • Muster Mustermann 17.02.2017 22:30
    Highlight Highlight "Hey die Zigaretten hier teuer".
    Weisst du wo es auch teuer ist? In Australien!" "Oder in England"!
    Wer kennt den?
    15 1 Melden
    • Menel 18.02.2017 07:38
      Highlight Highlight Dann geh doch nach Tschechien 😂🙌🎉
      20 1 Melden
  • Saboss 17.02.2017 21:44
    Highlight Highlight Hier. Aber Familienmässig. Da ich mich bei meinem Bewusstseinerweitertem Abenteuer verliebt habe und meine Tochter jetzt halb Australierin ist und einmal im Jahr ihre Grosseltern sehen will.
    27 2 Melden
  • Puutzki 17.02.2017 21:19
    Highlight Highlight
    9 10 Melden
  • mbuehler1398 17.02.2017 20:31
    Highlight Highlight Für alle die von ihren Kollegen mit den tollen Aussagen bombardiert werden, kommt hier mein Geheimtipp: einfach mal die Person Eveline nennen wenn das Thema Australien wieder mal aufkommt. Nach einigen Wochen hat sich das Problem erledigt.
    40 9 Melden
  • whatthepuck 17.02.2017 20:12
    Highlight Highlight Reisen tut man für sich und nicht für andere. Wer reist nur um was herzeigen zu können, den bemitleide ich. Gleichwohl bereichert das Reisen ein Leben natürlich ungemein. Darüber gross zu sprechen, vor allem in solchen Klischees, empfinde ich aber als schlechten Stil.

    Australien ist zudem einfach eine ziemlich wenig herausfordernde Gegend. Ausser Spass und Wohlfühlen gibt's dort nichts; wer reist um sich selbst zu bereichern sollte vA mal aus der Komfortzone rauskommen. Das ist in einem Land wie Australien (oder auch dem beliebten Nordamerika) aber nur sehr schwer möglich.
    55 10 Melden
  • Namenloses Elend 17.02.2017 20:09
    Highlight Highlight Ich war damals auch in Australien als Backpacker. Aber ohne Schule oder dergleichen. Hatte ein Flugticket, die erste Nacht gebucht und etwas Kohle - auf meiner Travelcash Karte. Bereits am 2. Tag lernte ich meine Ex kennen und wir fuhren mit ihrem Van ohne einen konkreten Plan los. Nach 2 Monaten trennten sich unsere Wege, weil die arbeiten musste. Die restliche Zeit war ich auf eigene Faust unterwegs. Wobei ich aber jeden Tag neue Leute traf, viel billigen Fusel reinkippte und die wahrscheinlich beste Zeit in meinem Leben hatte. 😅 Ich war schon an vielen Orten, aber OZ steht sehr weit oben!
    41 7 Melden
    • Albondegas 23.03.2017 12:16
      Highlight Highlight wie lange warst du insgesamt ort und wie viel geld hattest du denn dabei?
      0 0 Melden
    • Namenloses Elend 23.03.2017 16:35
      Highlight Highlight 4 Monate war ich in Australien. Hab etwa 10'000 .- gebraucht. Das ist jetzt etwa 8 Jahre her. Damals war allerdings der Aussie $/ CHF Kurs schlechter. Ziemlich genau 1:1. Es kommt halt drauf an wie du übernachten willst und ob du noch ein Auto/Van mietest bzw. kaufst Ich hätte es auch mit 5000.- machen können. Oder mit 20'000.- oder mehr. 😊.

      Viel Geld kannst du sparen wenn du selber kochst. Quasi jedes Backbackers hat eine Küche für alle.
      2 0 Melden
  • glüngi 17.02.2017 19:15
    Highlight Highlight Ich fahre jeden Sommer mit dem Motorrad weg... Norwegen, Holland, Marokko, Balkan. (ich reise da nicht erst hin und steige dort erst auf.. Der Weg gehört zum Abenteuer.) Das Grosse ziel wäre die Pan-Americana zu fahren.

    Klar schiesse ich auch Bilder... Ich habe aber nicht das Bedürfnis diese dann zu sharen. Nicht weil ich alt bin. Ich bin 25... Aber ich finde es einfach nervig es anderen unter die Nase reibe zu müssen. Genau wie ich es nicht mag wenn mir das jemand unter die Nase reibt.

    Gregor... du bist das Klischee.. langweilig sorry...
    82 17 Melden
    • chraebu 17.02.2017 20:20
      Highlight Highlight Und doch beschreibst du hier deine Reisen um zu zeigen wie "speziell" du bist (Der Weg gehört zum Abenteuer).

      Ist das jetzt besser als Fotos teilen?

      Glüngi.. Du bist das Klischee..
      Langweilig sorry...
      91 8 Melden
    • glüngi 17.02.2017 22:55
      Highlight Highlight baaaaaaaam alter.. der hab ich dir serviert!

      DIESE RUNDE GEHT AN DICH CHRAEBU, DOCH ICH KOMME WIEDER!!!
      39 3 Melden
    • glüngi 18.02.2017 02:00
      Highlight Highlight ABER es ist besser als "üühüü ich gah nach auschtralliä"
      16 6 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Butzdi 17.02.2017 18:54
    Highlight Highlight Gähn, wieder einer der meint das interessiere jemand. Reisen tut man für sich und nicht für andere. Es gibt nichts langweiligeres als Ferienphotos, Blogs und Geschichten von anderen Leuten, das schlägt sogar die Kinderphotos... ich behalte meine Ferien- und Kinderphotos für mich, da gehört es hin und das ist auch gut so.
    TL,DR: Sorry, aber werde mir deine Berichte nicht antun.
    61 19 Melden
    • 's all good, man! 18.02.2017 00:25
      Highlight Highlight Aha. Aber so wichtig, dass du den Artikel angeklickt und einen Kommentar hinterlassen musstest, war es dir dann doch?

      Und bitte masse dir doch nicht an, für alle anderen zu sprechen, wenn du behauptest, es würde niemanden interessieren. Mich zum Beispiel interessiert es durchaus.
      22 14 Melden
    • Gregor Stäheli 18.02.2017 11:56
      Highlight Highlight @Butzdi: Dies ist eher ein Einführungstext. Ich schreibe gerne diverse Geschichten. Das Ziel ist kein berichtartiger Reiseblog, gibt bereits einen sehr spannenden auf Watson. Die Reise bzw das Austauschsemester bietet einfach den Rahmen. Die einzelnen Texte werden sich allerlei annehmen. Vielleicht schaust du ja trotzdem mal vorbei, wenn das ganze Form angenommen hat. Danke fürs Lesen.
      14 3 Melden
  • Deathinteresse 17.02.2017 18:44
    Highlight Highlight Ich war schon an vielen Orten aber irgendwann hab ich gemerkt, dass ich die Schweiz und auch unsere Nachbarländer eigentlich kaum kenne. Das finde ich schade und versuche ich momentan zu ändern. Ist übrigens auch gut fürs Portemonaie. Aber vielleicht nicht so der Partyknaller wie die ach so coole Reise nach Australien ;)
    49 5 Melden
    • phreko 17.02.2017 19:51
      Highlight Highlight In der Schweiz reisen gut fürs Portmonaie? Wo warst denn du bisher so unterwegs?
      26 19 Melden
    • Deathinteresse 17.02.2017 20:52
      Highlight Highlight Wenn ich irgendwas für Tagesausflüge oder Wochenendtrips mache kostet mich das definitiv weniger als Flugreisen...?
      Ist ja alles schön praktisch nah beieinander hier

      24 3 Melden
  • Barracuda 17.02.2017 17:57
    Highlight Highlight "über meine Abenteuer berichte ich dann wöchentlich auf mint [...]"
    Damit hast du ein Klischee bereits erfüllt... Das obligate Reisetagebuch, damit man die Daheimgebliebenen über jeden Furz auf dem Laufenden halten kann:-)
    101 5 Melden
    • Gregor Stäheli 18.02.2017 11:46
      Highlight Highlight Du hast die Selbstironie erkannt, gut :)
      6 6 Melden
  • SanchoPanza 17.02.2017 17:50
    Highlight Highlight es ist egal wo du hingehst, Schweizer triffst du ÜBERALL! Gruss, ein Schweizer der schon ÜBERALL war 😄
    51 3 Melden
    • highfish100 17.02.2017 18:14
      Highlight Highlight Genau! Und Schweizer freuen sich nie wenn sie andere Schweizer hören, sie wollen ja die einzigen sein. Wenn du sie aber ansprichst haben sie eine riesen Freude.
      Übrigens cooles Bild vom Grand Canyon! Ist das beim Horseshoe bend?
      32 1 Melden
    • ovatta 18.02.2017 09:24
      Highlight Highlight Immer wieder amüsierend wenn sie in dem glauben plaudern, sie seien in ihrer kryptischen sprache unter sich .. und du im peinlichsten moment ihr cover lüftest.
      8 1 Melden
    • SanchoPanza 19.02.2017 15:50
      Highlight Highlight haha, genau Ovetta! Wobei eine Bekannte von mir aus dem Engadin mit ihrem Rätoromanisch das schon ziemlich gut überall auf der Welt durchziehen kann. Zumindest hat sie bisher noch niemand ertappt :-D
      3 0 Melden
  • fürdiekatz 17.02.2017 17:36
    Highlight Highlight Ich habe im Dezember die Matura gemacht und kann nur so viel dazu sagen: es ist ken Klischee, es ist einfach die Wahrheit! (mache zur Zeit ein schlechtbezahltes Praktikum in der kalten Schweiz, also habe ich gar kein Problem mit all den Strandfotos auf meinem Instagramfeed)
    15 24 Melden
  • gecko25 17.02.2017 17:12
    Highlight Highlight und dann rumheulen, wenn die Polarkappen schmelzen und die armen, süssen Eisbären aussterben. Ja, so sind sie die heuchlerischen, weltoffenen Lebensopportunisten
    97 25 Melden
  • Tepesch 17.02.2017 17:04
    Highlight Highlight Haupsache niemand geht nach Irland, dann habe ich die Insel für mich alleine und muss nicht ständig anderen Schweizern ausweichen 😉😁
    57 7 Melden
    • norsk 17.02.2017 18:39
      Highlight Highlight Bin grad in Irland 🇮🇪😜

      Aber bin auch ein Norweger der in der Schweiz lebt, so ist es vielleicht etwas besser😂
      33 1 Melden
    • Flying Zebra 17.02.2017 20:16
      Highlight Highlight Danke, jetzt gehe ich gleich nach Irland👹😉
      14 1 Melden
    • Tribesman 18.02.2017 10:06
      Highlight Highlight Keine Chance auf den irischen Inseln! Man kann auf den Arans zum Lunch sitzen und hat Beppis neben sich, oder eine Zugfahrt Dublin nach Belfast machen und in Newry der Ort mit dem ......... Slang der Insel steigen St. Galler zu.
      7 1 Melden
  • Peter_Griffin 17.02.2017 16:53
    Highlight Highlight Klisches sind doch egal, Australien ist definitiv eine Reise Wert :-)
    71 10 Melden
  • Raphael Stein 17.02.2017 16:51
    Highlight Highlight ...und das Gesprächsthema Reisen an einer WG-Party sogar Crossfit und Veganismus vorziehen.

    Hehe, der ist gut.
    89 3 Melden
  • Gummibär 17.02.2017 16:47
    Highlight Highlight Es ist zwecklos über die Weltmeere diskutieren zu wollen mit einem Frosch, der sein ganzes Leben am Boden eines Sodbrunnens verbracht hat ......
    25 36 Melden
  • AdiB 17.02.2017 16:46
    Highlight Highlight Ich höre gerne die geschichten und erlebnisse von leuten die reisen. Ich selbst hab im moment europa durch. Südamerika und asien bin ich noch am füllen. Dieses jahr stet noch afrika an, aber wo anfangen da bin ich noch nicht sicher. Vielleicht hat jemand einen guten tipp. Mein ziel ist es bis zur pensionierung sprich mind. 30 jahre jedes land bereist zu haben.

    Nur weiter so die welt ist gross und bunt es bringt nichts in der kleinen schweiz sich einzusperren und gelegendlich in die nachbarländer zu reisen. Viel spass und ich freu mich mal auf deine artikel.
    30 60 Melden
    • Bav 17.02.2017 17:03
      Highlight Highlight "es bringt nichts" ist wohl eine Recht arrogante Aussage. Auch schon mal darüber nachgedacht, dass es Menschen gibt die sich etwas um den Planeten scheren und deshalb auf das rumjetten verzichten?
      74 25 Melden
    • Flickii 17.02.2017 17:15
      Highlight Highlight Hi Adi

      Ich kann dir Südafrika und Namibia empfehlen. Sind zwei sehr schöne Länder. Südafrika habe ich schon mehrmals bereist und es gibt viele schöne Flecken. Nationalparks und tolle Städte wie zum Beispiel Kapstadt, Durban, Mosel Bay usw..

      Viel Spass beim Reisen :-)
      19 2 Melden
    • AdiB 17.02.2017 17:44
      Highlight Highlight @flickii danke für die info. Werde es mir notieren.

      @bav. Aha. Dann ist es eine arogante aussage. Ich lass mir nicht die freude nehmen unseren planeten zu erkunden nur wegen ein par neider und grünen. Ihr könnt blitzen soviel ihr wollt. Mir geht diese umweltschützen von gewiessen leiten so auf den sack. Ich schaue genug zur erde. Ich trenne meinen abfall, werfe nie was in die flüsse, seen und meere. Fahre nur für die arbeit auto (bau muss man flexibel sein). Schaue oft woher mein essen stammt. Unterstütze den tierschutz mit jährlichen spenden. Beziehe kein akw-strom. Und was machst du?
      24 44 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • .:|Caballito de Mantequilla|:. 17.02.2017 16:42
    Highlight Highlight Es kann nur einen Reise-Auswanderer-Selbstfindungs-Messias geben: Hermann Schönbächler.
    74 1 Melden
    • northvan 17.02.2017 17:00
      Highlight Highlight "Richiii! I ha gseit, du söusch di guet häbe!"

      unvergesslich J
      Play Icon
      53 0 Melden
    • Gregor Stäheli 18.02.2017 12:02
      Highlight Highlight Würde es nie wagen mich mit dieser Ikone zu messen. Ein Hoch auf den Försterkönig.
      4 2 Melden
  • Evan 17.02.2017 16:35
    Highlight Highlight Tja, Es ist eben nie Recht. Nicht wenn man sein Leben lang sein Schweizer Tal nie verlässt und auch nicht wenn man die Welt erkundet.
    41 5 Melden
  • Ruffy 17.02.2017 16:28
    Highlight Highlight Man kann halt sagen was man will, aber Reisen ist einfach toll und tut gut.
    44 6 Melden
  • unejamardiani 17.02.2017 16:23
    Highlight Highlight Bei all den Reisenden die alle in die selben Par Länder gehen (USA, Australien, Neuseeland, Kanada) frage ich mich immer, wieso bereist ihr nicht erstmal Europa? Die meisten sind hier kaum weiter als Barcelona, London oder Berlin gekommen und wollen dann allen weis machen wie toll doch die Welt ist. Wieso erkundet ihr euer eigenes Heim nicht zuerst bevor ihr weiter geht?
    46 16 Melden
    • Maett 17.02.2017 17:03
      Highlight Highlight @unejamardiani: "euer eigenes Heim"? Was macht Barcelona, London oder Berlin mehr zu einem Heim als Brisbane oder Seattle? Die Entfernung?

      Es gibt schon Orte wo ich mich zuhause fühle, nämlich da, wo ich die Mentalität der Leute verstehe, weil sie meiner ähnelt. In Europa (ausserhalb der Schweiz) habe ich das aber bisher nicht gefunden, sondern auf anderen Kontinenten.
      27 19 Melden
    • northvan 17.02.2017 17:07
      Highlight Highlight Wieso nicht das eine tun und das andere nicht lassen?

      Ich habe die Schweiz primär durch zwei Sachen besser kennen gelernt:

      1. Militär
      2. Durch Freunde, welche ich während meinen Auslandaufenthalten kennengelernt habe, die mich später dann in der Schweiz besucht haben.

      Grundsätzlich soll jedoch jeder dahin verreisen wo es ihm gefällt. Ich persönlich finde jetzt z.B Osteuropa sehr schön (Polen, Litauen, Tschechien, Rumänien, Ungarn etc. pp). Aber das ist alles Geschmackssache.
      20 2 Melden
  • EarlofGrey 17.02.2017 16:15
    Highlight Highlight Zumindest gibt's heute keine Diaschauen mehr wie früher. Da kaufte sich der "ernsthaft Reisende" dann noch eine sündteure Spiegelreflexkamera und die speziellen Diafilme(weil die Farben besser sind) und wartete dann in Bondi, Scarborough oder sonstwo darauf das ihn die Muse küsst oder zumindest die Sonne untergeht. Wieder Zuhause versammelte sich dann der erweiterte Freundschafts- und Familienkreis im extra angemieteten Vereinsheim zum Bewundern der fernen Welten und zahllosen Untergänge. Zum Schluss wurde anerkennend genickt und bekräftigt wie froh man über die Rückkehr des Helden sei. Gähn..
    30 8 Melden
  • thomz 17.02.2017 16:07
    Highlight Highlight Hihi, bei mir im Wohnzimmer hängt auch eine grosse California Republic-Flagge von meinem USA-Roadtrip, den ich mit 5 Kollegen unternommen hatte.

    Was soll ich sagen? Es war tatsächlich "the time of my life", dafür schäme ich mich nicht, im Gegenteil: Ich würde es sofort wieder tun.
    50 6 Melden
    • Gregor Stäheli 18.02.2017 11:50
      Highlight Highlight Kann ich absolut nachempfinden :)
      1 1 Melden
  • gardenplanner 17.02.2017 16:05
    Highlight Highlight Ich bin in Sydney! Und Folge euch immer noch 😏
    21 6 Melden
    • Cranberry 17.02.2017 23:59
      Highlight Highlight same =)
      1 2 Melden
  • DerElch 17.02.2017 16:02
    Highlight Highlight Und das neue Australien/Kanada wird Hawaii und Costa Rica. Denkt an meine weise Vorankündigung! Chrchr.
    35 4 Melden
    • kurt3 17.02.2017 17:06
      Highlight Highlight Elch , Costa Rica , siehe phreko , weiter unten 🚮
      8 0 Melden
    • DerElch 18.02.2017 00:22
      Highlight Highlight Kurt3: da wurde phrekos kommentar schneller freigeschalten :)
      1 0 Melden
  • Wehrli 17.02.2017 15:51
    Highlight Highlight Ui. Freitagsfrust. Scheisswetter. Und schuld ist Australien.
    33 2 Melden
  • DerRaucher 17.02.2017 15:48
    Highlight Highlight Was fehlt in dem Artikel sind Schweizer in Kanada. Kam mir genau so oft unter die Ohren wie Australien.
    45 3 Melden
    • phreko 17.02.2017 16:28
      Highlight Highlight Costa Rica nicht vergessen....genau so von den Eidgenossen überrannt.
      28 1 Melden

14 Bilder, die das Amerika zeigen, das Trump gerne verleumdet

Donald Trump sind Immigranten ein Gräuel. Dabei stammt Trump selbst aus einer Einwandererfamilie: Sein Grossvater Friedrich Trump kam mit 16 Jahren in die USA. Geboren wurde er in Deutschland in der Pfalz – ein Fakt, den Trump gerne vergisst. Genauso wie die Tatsache, dass die USA schon immer ein Land von Einwanderern waren, wie die folgenden Bilder zeigen.

Auch sie sind Einwanderer, wenn auch nicht freiwillige: amerikanische Sklaven. In dieser Verkaufsanzeige von 1812 werden sie mit …

Artikel lesen
Link to Article