DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das sind meine 16 Lieblings-Pastarezepte für den Alltag

19.04.2016, 11:2925.04.2016, 11:52

Schaut euch nur diese papardelle al ragù di cinghiale an!

Bild: watson/obi

Mmmmmmh. 

Und, ja, glaubt mir: Sie waren genau so lecker, wie sie da aussehen. Aber nein: Die habe ich nicht selbst gekocht. Der Schnappschuss stammt von einem Restaurantbesuch im toskanischen Bolgheri. Wildschweinragu-Pasta ist leider nichts, was ich öfter kochen würde, denn erstens findet man Wildschwein eher selten im hiesigen Verkaufsregal und zweitens – seien wir doch ehrlich – sind Rezepte, die ein langes, langsames Einkochen beinhalten, für den herkömmlichen Berufsalltag nicht gerade gäbig.

Aber Pasta wird a casa Baroni sehr wohl sehr häufig gekocht. Und zwar meistens eines dieser folgenden 16 Rezepte. Allesamt sind sie innert kürzester Zeit abzuarbeiten und allesamt benötigen sie Zutaten, die man gewöhnlich und saisonunabhängig beim Grossverteiler finden sollte.

Spaghetti aglio e olio e peperoncini

Bild: watson/obi

Leute, wenn es ein Rezept gäbe, welches das ultimative Pastagericht darstellt, dann dies. Fakt ist: The Sexiest Pasta Dish Ever ist und bleibt die simple Ur-Variante. Etwas Knoblauch (und etwas Peperoncini, wenn man's scharf mag) in genug Olivenöl anbraten und mit etwas Meersalz und frisch gemahlenem schwarzen Pfeffer den al dente gekochten Spaghetti untermischen. Dazu Weisswein trinken, einander tief in die Augen schauen und schmutziges Zeugs denken.

Ach, ja ...
... fein geschnittene, flachblättrige italienische Petersilie – prezzemolo – passt eigentlich immer und haucht dem Menu im Nu etwas mehr Italianità ein. Immer vorrätig halten!

«Whatever» Pesto, Leute!

Pesto Genovese? Na ja, den klassischen Basilikum-Pesto muss ich nicht weiter vorstellen, oder? Und guckt: Wir haben sogar mal ein Video dazu gemacht:

No Components found for watson.kkvideo.

Keine Frage: Basilikum-Pesto kommt immer gut (und falls ihr einen Mörser besitzt und gerade Aggressionen loswerden wollt, empfehle ich, ihn auch mal von Hand zu machen!). Aber an dieser Stelle möchte ich euch alle dazu auffordern, ab und an eine «Was gerade so vorrätig ist»-Pesto zu versuchen. Nimm einfach, was du gerade im Kühl- oder Vorratsschrank hast! Die einzig wirklich nötige Konstante ist etwas Knoblauch und genug gutes, kaltgepresstes Olivenöl. Hier zum Beispiel hatte ich Pinienkerne, getrocknete Tomaten, etwas Basilikum, 1-2 Sardellenfilets, Chili, Knoblauch und Olivenöl in den Mixer geschmissen:

bild: watson/obi

Allzu hübsch sah es nicht gerade aus, ...

Bild: watson/obi

... aber geschmeckt hat's riesig!

Bild: watson/obi

Linguine all'amatriciana

Bild: Shutterstock

Tomatensauce mit Speck! Yay! Traditionell würde man hier eigentlich guanciale oder pancetta stesa verwenden, aber im Alltag darf man getrost fein geschnittenen Frühstücksspeck oder Speckwürfeli verwenden. 
Hier ein brauchbares Rezept (bei dem ich in der Regel Zwiebeln hinzufüge).

Transparenzbox
Übrigens, gelernt habe ich die Rezepte – wie ihr alle bestimmt auch – von meiner Mutter und Grossmutter und danach von den Rezeptbüchern der üblichen Verdächtigen wie Antonio Carluccio, Jamie Oliver, Diane Seed und den Damen des River Café. Wo immer möglich sag ich das auch. 
Und: Fangt jetzt gar nicht damit an, darüber zu streiten, welches das richtige oder authentischere Rezept wäre, denn bekanntlich hat jede italienische Nonna ihre eigene Version eines jeweiligen Gerichts (und selbstverständlich schwört sie auch auf dem Grabe ihres Vaters, dass ihre Version die alleinige richtige ist).

Linguine con gamberetti e rucola

bild watsonobi

Während die Pasta kocht, fein geschnittenen Knoblauch und einen zerkrümelten, getrockneten Chili in Olivenöl anbraten. Die rohen Garnelen hinzufügen, kurz anbraten und mit etwas Weisswein ablöschen (bei Bedarf kann man hier geviertelte Cherry-Tomaten und dergleichen hinzufügen). Abschmecken, Deckel drauf und 1-2 Minuten weiterköcheln lassen. Vor dem Abgiessen eine Handvoll Rucola ins Pastawasser schmeissen. Alles untermischen und mit etwas Zitronensaft, Salz und Pfeffer abschmecken. 
Oder hier eine sehr gute Version von Jamie.

Fusilloni alla Norma

bild: watson/obi

Soulfood aus Sizilien! Grundsätzlich geht das so: Man bereitet eine übliche Tomatensauce zu. Derweil brät man grosszügig geschnittene Auberginenstücke an. Oder man grilliert sie. Oder man schmeisst sie in den 220 Grad heissen Ofen für zirka 20 Minuten (wichtig ist, dass man ordentlich viel Olivenöl für die Auberginenzubereitung nimmt). Und am Schluss mischt man alles unter. Schön wär's, wenn man den trockenen, gesalzenen Ricotta aus Sizilien zum Darüberreiben zur Verfügung hätte, aber geriebener Parmesan tut's ja auch (NEIN, SICHER NICHT geriebener Sbrinz oder Emmentaler!).
Rezept hier und hier.

Spaghetti con salsa cruda

Sieht nicht gerade putzig aus, ...
Sieht nicht gerade putzig aus, ...
bild: watson/obi
... wird aber grossartig!<br data-editable="remove">
... wird aber grossartig!
Bild: watsonobi

Salsa cruda bedeutet «rohe Sauce» und genau das ist sie: Während die Spaghetti kochen, mischt man 2 EL fein geschnittenen Prezzemolo, 2 EL fein geschnittenen Basilikum, 2 EL geriebenen Parmesan, 4 Eigelbe*, ordentlich viel Olivenöl, etwas geriebene Muskatnuss sowie Salz und frisch gemahlenen schwarzen Pfeffer. Dies mischt man der abgetropften Pasta bei. Und siehe da: Der Sommer bricht aus!

*Und mit den übrig gebliebenen Eiweissen macht man Meringues! Oder Whiskey Sours!

Spaghetti al limone

Ich habe drei verschiedene Zitronen-Pasta-Rezepte, auf die ich gerne zurückgreife: Eine etwas schicke Version mit ein wenig Rahm (ja, ich weiss: Schande!) und Grappa, eine urchige mit zerstampften Pinienkernen und Prezzemolo und hier das super simple Rezept vom legendären River Café, hier vorgeführt von einem sympathischen Ozzie: 

Penne con salsiccia

Etwas Zwiebel und Knoblauch in ein wenig Butter anbraten, danach italienische oder Tessiner Luganighe-Würste aufschneiden, das Fleisch in der Pfanne zerstampfen und anbraten. Einen Zweig Rosmarin und 1-2 Gläser Weisswein beifügen und alles 10 Minuten köcheln lassen. Danach kommen ein wenig geriebene Muskatnuss und gemahlene Nelken rein. Mit Salz und schwarzem Pfeffer abschmecken, den Penne untermischen und mit frisch gemahlenem Parmesan servieren. 
Wollt ihr's etwas deftiger? Bei der beliebten River-Café-Version kommt noch polpa die pomodoro und Rahm rein.

Linguine alle olive nere

Bild: watson/obi

Eine grosszügige Handvoll schwarze Oliven (nehmt die guten Kalamata oder ähnliche – wichtig ist, dass sie weiches Fruchtfleisch besitzen) entkernen und mehr oder minder grob schneiden. Während die Pasta kocht, diese mit einer ein wenig fein geschnittenen Knoblauchzehe und 1 EL fein geschnittenem Prezzemolo in ein paar EL Olivenöl erwärmen (nicht braten; nur erwärmen – deshalb darf man nicht zu viel Knoblauch nehmen). Mit schwarzem Pfeffer, etwas Zitronensaft und eventuell etwas Salz abschmecken und der Pasta untermischen.

Orecchiette alle cime di rapa

Bild: Shutterstock

Der Klassiker aus Apulien – super einfach und super lecker! Dazu braucht man zwei Töpfe Salzwasser: Im einen kocht man die Orecchiette, im anderen blanchiert man kurz die grob geschnittenen Cime di rapa (Stängelkohl), danach giesst man alles ab. In der nun leeren Pfanne etwas Knoblauch in Olivenöl anbraten (ja, Peperoncini wiederum auch, wenn man mag), die abgetropften Cime di rapa dazugeben und mit Zitronensaft ablöschen. Mit etwas Salz und frisch gemahlenem schwarzen Pfeffer unter die abgetropften Pasta mischen.

Spaghetti alla puttanesca

Vielleicht heissen Spaghetti alla puttanesca – ergo «nach Nutten-Art» – so, weil das Gericht ausschliesslich Zutaten benötigt, die man problemlos ohne Kühlung aufbewahren kann (was wohl praktisch für das Hinterstübli eines Bordells wäre): Spaghetti, Olivenöl, Knoblauch, Sardellen, Pelati, Kapern und Oliven. Los gehts: Knoblauch in Olivenöl anbraten, Sardellenfilets dazu geben und schmelzen lassen. Danach den Rest beifügen und köcheln lassen.

Zuppa di piselli di altamura

Bild: jamie.com

Eine Suppe, die auch im Sommer mundet! Die Zubereitung ist super einfach; hier das Rezept von Jamie – allerdings kürze ich ab und koche die Pasta gleich in der Suppe, ohne separates Abschütten. Auch kann man getrost jegliche kleineren Pasta-Formen als Zutaten benutzen (z.Bsp. Conchigliette, Tripolini und dergleichen).

Pasta al tonno

bild: Shutterstock

Bei niedriger Hitze ein paar Minuten lang eine fein geschnittene Knoblauchzehe mit ein paar Handvoll fein geschnittener Prezzemolo köcheln lassen. Danach kommt der Inhalt einer abgetropften Dose Thunfisch rein. Wenn die Spaghetti bereit sind, alles untermischen, zusammen mit zwei Esslöffel Butter, dem Saft einer Zitrone und einer ordentlichen Handvoll geriebenen Parmesan. Abschmecken mit Salz und frisch gemahlenem schwarzen Pfeffer.

Oder man kocht die beliebte Thunfisch-Tomatensauce:

Bild: Shutterstock

Rezept hier.

Spaghetti con funghi

Ob mit Eierschwämmli ...

Bild: watson/obi

... oder Champignons ...

Bild: watson/obi

... oder mit welchen Pilzen auch immer, die gerade frisch im Angebot sind, das Prinzip bleibt dasselbe: Pilze (geschnitten, wenn grössere) mit ganz wenig fein geschnittenem Knoblauch und – falls vorrätig – frischem Thymian in etwas Olivenöl anbraten. Dabei die Pilze etwas salzen. Sobald die Pilze etwas Farbe bekommen haben, von der Herdplatte wegnehmen und mit etwas Zitronensaft beträufeln. 2-3 EL des abgetropften Pasta-Wassers hinzufügen und alles am Schluss mit einem TL Trüffel-Öl untermischen. 

Farfalle al cavolo nero

Sollte dein Grossverteiler wieder einmal den italienischen cavolo nero – Schwarzkohl – anbieten, dann unbedingt kaufen! Ansonsten geht's mit Wirsing auch! 
Rezept hier.

Und dann natüüüüüürlich auch:

Spaghetti alla carbonara

bild: watson/obi

Und den bereitet man bekanntlich ohne Rahm zu. Ich habe ja mich mal detailliert darüber ausgelassen 😉. Wie das geht? Wie folgt:

1 / 13
Spaghetti alla carbonara – und zwar richtig
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Und weiterhin gilt:

Nimm dir Zeit beim Essen. Setz dich hin, mach es dir bequem, geniess das Mahl. Trink dazu ein Glas Wein. Am besten mit guten Freunden. Mit viel Geschwätz. Und viel Gelächter.

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: giphy

Ja, vor allem Letzteres ist wichtig: viel lachen dabei.

Baronis Lebenshilfen

Alle Storys anzeigen

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

Und nun zu etwas ganz Anderem: WIR WOLLEN TELLER, VERDAMMT NOCHMAL

1 / 30
Liebe Hipster-Restaurants: WIR WOLLEN TELLER, VERDAMMT!
quelle: twitter/wewantplates / twitter/wewantplates
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

21 Cover–up-Tattoos, die beweisen, dass deine Jugendsünde noch zu retten ist

Tattoos sind längst Mainstream, das lässt sich nicht leugnen, für viele sind sie zum modischen Accessoire geworden. Und wie es mit der Mode so ist, ist auch dieser Trend irgendwann nicht mehr in. ¯\_(ツ)_/¯

Was machen wir aber, wenn uns ein «ewiges» Motiv nicht mehr gefällt oder wir uns mit dem ausgewählten Bild nicht mehr identifizieren können?

Entweder damit leben, es weglasern oder: es überstechen lassen, ein sogenanntes Cover–up machen lassen. Wie das aussehen kann, zeigen euch die …

Artikel lesen
Link zum Artikel