DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

5 ungewöhnliche Spaghetti-Rezepte, die du unbedingt ausprobieren musst

01.06.2021, 16:2602.06.2021, 14:19

Welche Spaghetti-Rezepte kocht ihr zuhause so? Let me guess: Mit Tomatensauce, al Pesto, Carbonara, ab und an ein Ragù, (was man dann Bolognese nennt). Die Abenteuerlustigeren unter euch kochen eventuell noch eine Thunfisch-Tomatensauce oder eine Puttanesca. Bekannt, weil gut. Dagegen gibt es absolut nichts einzuwenden. Bloss, wie wäre es mal mit etwas Neuem? Nichts Kompliziertes – aber vielleicht was ... Ungewöhnliches? Etwas Ungewöhnliches, das aber trotzdem ratzfatz zubereitet ist?

Nö, hier geht's nicht etwa um One Pot Pasta oder frittierte Farfalle oder sonstige vermeintliche «pasta hacks», mit denen die Amerikaner (ja, meistens sind das die Schuldigen) versuchen, etwas zu flicken, das nie kaputt war. Nein, hier geht's um echte, authentische italienische Rezepte, die zudem ratzfatz zubereitet sind. Nur solche, die vielleicht etwas weniger bekannt sind. Los geht's!

Zutaten bei allen Rezepten jeweils für 4 Personen.

Bucatini aglio e muddica

Aglio e muddica – Knoblauch und Brösmeli – auch bekannt als poor man's parmesan. Und ein typisches Beispiel für einfache Hausmannskost aus dem italienischen Süden – in diesem Fall Sizilien, obwohl es auch in Kalabrien gegessen wird.

Bild: obi/watson

Zutaten:

Für die aglio e muddica:

  • 200 g Ciabatta (o.ä.), das 1-2 Tage alt ist
  • 1/2 Knoblauchzehe
  • 1 EL natives Olivenöl extra
  • 1 EL frisches Basilikum, sehr fein gehackt
  • Salz

Für die Pasta:

  • 6 EL Olivenöl
  • 1 Knoblauchzehe, fein gehackt
  • 6 Sardellenfilets
  • 1 EL Kapern, abgetropft
  • 400 g Bucatini oder Spaghetti
  • etwa die halbe Menge aglio e muddica von oben
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
Bild: obi/watson

Zubereitung:

  • Aglio e muddica: Das Brot in kleine Stücke reissen und in einen Mixer geben mit der halben Knoblauchzehe. 1x kurz stossen, denn die Brotkrümel sollen nicht zu klein werden (es ist wünschenswert, dass sie etwas grösser und gröber sind als etwa fertig gekauftes Paniermehl).
  • Brotkrümel in eine Schale leeren, das Öl beifügen. Mit den Fingern zerreiben, bis das gesamte Öl eingearbeitet ist und die Brösel locker und nicht klebrig werden. Basilikum und etwas Salz hinzufügen und erneut mit den Fingern bearbeiten, bis eine homogene Paniermehl-Mischung entstanden ist.
  • Pasta: In einer beschichteten Bratpfanne 2-3 EL der aglio e muddica kurz knusprig anbraten. Mit den restlichen Semmelbrösel beiseite stellen. In derselben Pfanne nun auf niedriger Flamme den Knoblauch im Öl sanft anbraten, ohne den Knoblauch braun werden zu lassen. Sardellen und Kapern hinzufügen und bei geringer Hitze rühren, bis die Sardellen im Öl schmelzen; vom Herd nehmen.
  • Derweil die Pasta in einem grossen Topf mit kochendem, mässig gesalzenem Wasser al dente kochen, dann abgiessen. Dabei 2-3 EL Kochwasser aufheben und dieses unter die Sardellensauce rühren. Sauce unter die Pasta rühren und mit schwarzem Pfeffer abschmecken. Zum Servieren mit der aglio e muddica bestreuen.

Spaghetti ubriachi

«Betrunkene Spaghetti». Das Rezept besteht hauptsächlich aus etwas Pasta und einer Flasche Rotwein. Genial.

Bild: obi/watson
Bild: obi/watson

Zutaten:

  • 400 g Spaghetti
  • 1 Flasche Rotwein (nichts Teures, aber gute Qualität, vollmundig ... Chianti o.ä.)
  • 5 dl Wasser
  • 2 Lorbeerblätter
  • 4 EL Olivenöl
  • 2 Knoblauchzehen, geschält, ganz belassen
  • 1 Chilischote, eingeschnitten
  • Parmesan, gerieben (bei Bedarf)
  • Salz und frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Zubereitung:

  • Ein Glas Wein einschenken und beiseite stellen. Den Rest des Weins in einen Kochtopf geben und zusammen mit dem Wasser und den Lorbeerblätter zum Kochen bringen. Etwas salzen und die Pasta hinzufügen. Spaghetti 2-3 Minuten weniger als auf der Packung angegeben kochen.
  • In der Zwischenzeit die Knoblauchzehen mit der Faust leicht zerdrücken. Olivenöl in eine grosse, flache Pfanne geben, Knoblauch und Chili darin anbraten, bis der Knoblauch goldbraun ist. Nach Bedarf Knoblauch und Chili entfernen (oder nicht – nach Belieben).
  • Spaghetti absieben und in die flache Pfanne geben. Den restlichen Wein in die Pfanne leeren, Hitze erhöhen und die Pasta fertig kochen, bis sie al dente ist. Abschmecken und, falls nicht schon vorher gemacht, Knoblauch und Chili vor dem Servieren entfernen. Bei Bedarf mit etwas frisch geriebenen Parmesan servieren.

Pasta con agretti

Auch barba di frate genannt; Mönchsbart. Ihr wisst schon. Ist super fein.

Bild: obi/watson

Zutaten:

  • 400g Spaghetti
  • 1 Büschel agretti, Wurzelteile abgetrennt
  • 2 Knoblauchzehen, gehackt
  • 1 Chili, fein gehackt
  • 3 EL natives Olivenöl
  • Salz und frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Zubereitung:

  • Agretti in ein Abtropfsieb geben und unter fliessendem Wasser abwaschen, um eventuelle Erdrückstände zu entfernen. Dabei möglichst in einzelne ‹Gräser› trennen.
  • Derweil einen Topf mit Wasser zum Kochen bringen und etwas Salzen. Agretti und Spaghetti zusammen in den Topf geben und gemäss Packungsangaben die Pasta al dente Kochen. Von Zeit zu Zeit umrühren.
  • In einer grossen Bratpfanne Knoblauch und Chili bei mittlerer Hitze vorsichtig anbraten.
  • Spaghetti und Agretti ableeren und danach ein paar Minuten in der Pfanne mit dem sautierten Knoblauch schwenken. Abschmecken. Sofort servieren.

Spaghetti alle olive

Mit schwarzen Oliven. Und etwas Knoblauch und Petersilie. Basta.

Bild: obi/watson

Zutaten:

  • 400g Linguine oder Spaghetti
  • 2 Knoblauchzehen, sehr fein gehackt
  • 200g schwarze Oliven, entsteint, grob gehackt
  • 4 EL Olivenöl
  • 2 EL Prezzemolo, fein gehackt
  • Salz und frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Zubereitung:

  • Knoblauch, Oliven und die Hälfte des Olivenöls untermischen und zwei Stunden, oder wenn möglich über Nacht, einweichen (die Oliven geben auf diese Weise mehr Flüssigkeit ab).
  • In einem grossen Topf gesalzenes Wasser die Pasta gemäss Packungsanweisungen al dente kochen.
  • Derweil die Olivenmischung mit dem restlichen Olivenöl in einem kleinen Kochtopf sanft erhitzen. Prezzemolo hinzufügen und abschmecken. Leicht köcheln lassen. Spaghetti ableeren und unter die Olivensauce rühren.

Spaghetti indiavolati

Klar, penne all'arrabbiata kennt man. Und gerne gibt man einem simplen aglio e olio noch etwas peperoncino bei. Die folgende Zubereitungsart, aber, die hat es in sich. Und schafft das Kunststück, gleichermassen sauscharf wie vollmundig-sanft zu schmecken.

Bild: obi/watson

Zutaten:

  • 400g Spaghetti
  • 2 Knoblauchzehen
  • 2 rote Chilischoten (schärfere Sorten, etwa Birdseye etc.)
  • Salz und frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • 3 EL Olivenöl extra vergine
  • Etwas frisch geriebener Parmesankäse
  • Petersilie (wahlweise)
Bild: obi/watson

Zubereitung:

  • Knoblauch und Chilischoten in einem Mixer mit 500 ml Wasser pürieren. Einen Kochtopf mit Salzwasser zum Kochen bringen die Mischung aus dem Mixer hinzufügen. Nochmals zum Kochen bringen und 15 Minuten lang sanft köcheln lassen.
  • Den Inhalt des Topfes durch ein feines Sieb in einen anderen Topf giessen; Knoblauch und Chili entsorgen. Wasser erneut zum Kochen bringen und darin die Spaghetti gemäss Packungsangaben kochen.
  • Wasser ableeren und Spaghetti mit dem Olivenöl und dem frisch geriebenen Parmesan anrichten. Abschmecken. Bei Bedarf mit etwas Prezzemolo bestreuen.

#ItaliansDoItBetter

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Was herauskommt, wenn ein Autodesigner Pasta entwirft

1 / 6
Was herauskommt, wenn ein Autodesigner Pasta entwirft
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Corona-Quarantäne-Cuisine – Oliver Baronis Carbonara

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Meine Tochter (12) und ihre BFF erklären uns, was es mit diesem Bubble Tea auf sich hat

Weshalb bilden sich sofort Warteschlangen, sobald ein Bubble-Tea-Laden öffnet? Ein Interview mit der Zielgruppe.

Hallo allerseits, Grumpy Old Man here, der selbstverständlich nicht wirklich versteht, was der Reiz am aktuellen Bubble-Tea-Trend sein soll.

Ja, vor einigen Jahren war da schon mal ein kleinerer Trend in dieser Richtung (ihr könnt euch die Kommentare sparen). Aber ob Boba-Tea (wie es auch genannt wird) ‹neu› ist oder bloss ‹zurück›, Fakt ist, dass seit ein paar Monaten sich überall in der Stadt Warteschlangen bilden, sobald ein Bubble-Tea-Laden aufmacht. Ich würde gar behaupten, …

Artikel lesen
Link zum Artikel