Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Pussy Slapping – was ist nur mit unseren Kindern los?!

screenshot instagram.com/eighty83threeofficial

Leichte Schläge auf den Venushügel sind angeblich der letzte Schrei auf den Pausenhöfen. Kommt mal wieder runter, Eltern. 



Politisch korrekt erziehende Eltern, pädagogisch wertvoll agierende Lehrer – sie sind entsetzt: mal wieder. Sie verstehen die Jugend nicht: mal wieder. Sie suchen nach verhaltenspsychologischen Erklärungen und äussern ihr Unverständnis: mal wieder. 

«Ein gezieltes Schlagen auf die Scham lässt sich kulturhistorisch nicht nachverfolgen.»

Neuropsychologe Erich Kasten ist ratlos spiegel online

Plötzlich geistert auch abseits von Snapchat ein Gespenst durch die Elternforen und bringt Erziehungsverantwortliche in Erklärungsnot. Auf unseren Schulhöfen soll ein neuer Trend namens Pussy Slapping umgehen. 

Pussy-Slapping-Kriege in Down Under

abspielen

Video: YouTube/eighty83three

Manche Quellen machen eine aus vier Australierinnen bestehende Clique für das Phänomen verantwortlich. Sie verdienen ihr Geld mit viralen Videos. Die meisten Klicks sammeln sie mit sogenannten Prank-Videos ein, ähnlich wie schon die Jackass-Jungs damals für Aufsehen sorgten. Ein grosser deutscher Fernsehsender portraitierte sie letztens im Rahmen einer Sendung, wobei auch über deren Angewohnheit, sich gegenseitig mit leichten Schlägen auf den Venushügel zu überraschen, berichtet wurde. Dadurch soll sich der Trend nun auch an den Schulen ausbreiten. 

Besorgte Erwachsene reflektieren dieses Verhalten sofort zu Tode

Gab es da nicht grade erst diese unschöne Aufnahme eines alten Mannes, der damit angab, wahllos Frauen in den Schritt zu fassen?
Warum tun sich unsere Kinder mutwillig selbst Gewalt an?
Wie soll es mit dem Feminismus weitergehen, wenn sich die nächste Generation starker Frauen schon in der Grundschule selbst erniedrigt?

Manchmal geht es auch einfach nur um Geld und Geltungssucht

Bild

Insgesamt über 27 Millionen Klicks: 83 Squad auf YouTube. screenshot

«Für mich ist das ein sehr befremdliches Verhalten.»

Verunsicherter deutscher Lehrer spiegel online

Das kommt ja auch wahnsinnig überraschend, nicht? 

Selbstverständlich stützt sich hier Spiegel Online erstmal auf einen Lehrer. Lässt einen mittelalten Mann das Verhalten weiblicher Heranwachsender erklären. Weil unsere Lehrer ja schon damals so unglaublich rezeptiv waren: Als wir von Dächern in Pools sprangen, unsere Hosen in der Kniekehle trugen, damit auch sicher das endlich spriessende Schamhaar sichtbar wird. Genauso wie sich Eltern und das Lehrpersonal in den Sechzigerjahren kollektiv begeistert zeigten über Jungs mit langen Haaren, Mädchen, die die Pille nahmen, über Kommunen, Rock 'n' Roll und Gras. 

Tokio hotel slider

Auch total nachvollziehbar.

Nur schon in der Wortwahl wird der «Generationen-Gap» deutlich: «Schläge auf die Scham ...»

Sicher, diese Scham findet man nicht auf Snapchat, nicht auf Instagram oder Vine. Genauso wenig wie auf Werbeplakaten, bei der «Bachelorette» oder bei H&M. Die öffentliche Haltung zu Sexualität und zum eigenen Körper hat sich verändert, ist noch immer im Wandel. Sind unsere Kinder deshalb alle verkommene Sexual-Soziopathen? Wohl kaum. 

Die Jungen reagieren auf ihr Umfeld und sind bei Weitem nicht nur passive Konsumenten. 17-Jährige lösen heute mit einem Instagram-Konto stärkere Reaktionen aus als millionenschwere und etablierte Werbeagenturen.

Dass ältere Generationen überfordert sind, ist in Ordnung. Das ist sogar zu erwarten. Wie viele über 35-Jährige tummeln sich denn auf Snapchat? Und weshalb sollten sie die Dynamiken zwischen 14-jährigen Mädchen verstehen, die Mechanismen von Internet-Ruhm nachvollziehen können?

Nein, dass ein Lehrer nicht mitkommt, ist klar. Dass er jedoch trotz täglichem Kontakt dermassen den Bezug zu seinem «Publikum» verloren hat, dass er seine eigene Wahrnehmung nicht mehr reflektieren kann – das ist allerdings befremdlich. 

Also, liebe Eltern, nicht gleich hyperventilieren. Eure Hysterie kommt und geht in Wellen – wie die Trends der Jugend. Die «Kinder» verarbeiten ihre Umgebung und setzen ihren eigenen Stempel drauf. Sie suchen ihre Identität, ihre Sexualität. Und das auf einem globalen Spielplatz, der mehr denn je auf den Körper fixiert ist. Aber heutige Pubertierende sind keine Opfer, sie sind anpassungsfähig. Die kommen damit klar. Nur weil ihr das nicht schafft, müsst ihr eure Überforderung mit der Gegenwart nicht auf die nächste Generation übertragen. 

Und für alle Gender-Besorgten: Es gibt durchaus auch «Dick Slapping»-Wettbewerbe. (Und da ist es sogar das andere Geschlecht, das zuschlägt. Alles wieder im Gleichgewicht?)

Dick Slapping – Spass für die ganze Familie

abspielen

Video: YouTube/eighty83three

Weil früher alles einfacher war: Mit «Playgirl» durch die 80er

Mehr mint gibt's hier:

15 Styles, die Ende 90er und Anfang 2000er der Shit waren

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Nach «Avengers: Endgame» – diese 7 kommenden Filme könnten auch die Milliarde knacken

Link zum Artikel

Ich + Ich + Tattoo-Dirk à Paris

Link zum Artikel

«Game of Thrones»: Das war sie also, die grösste Schlacht der TV-Geschichte?!?!

Link zum Artikel

Dieses Model trägt als Erste einen Burkini auf der Titelseite der «Sports Illustrated»

Link zum Artikel

«Avengers: Endgame» pulverisiert Kinorekord – und sorgt für Schlägerei

Link zum Artikel

«Meine Ehefrau hat mich jahrelang mit ihrer Jugendliebe betrogen»

Link zum Artikel

Die vegane Armee

Link zum Artikel

14 Comics, die das Leben als Mann perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Die Jackson-Doku «Leaving Neverland» erhitzt die Gemüter – 6 Gründe, warum das so ist

Link zum Artikel

Auf den Spuren meiner Urgrossmutter

Link zum Artikel

Regie-Legende Francis Ford Coppola: Neues Alter, neuer Film, neues «Apocalypse Now»

Link zum Artikel

Schwangerschafts-Abbruch wegen Trisomie: «Die Entscheidung war furchtbar, aber klar»

Link zum Artikel

«Mimimi» – Wie schnell bist du empört?

Link zum Artikel

Sterben am Schluss alle? Das verraten uns die 3 neuen Teaser zu «Game of Thrones»

Link zum Artikel

So heiss, stolz und glücklich feierten die «Game of Thrones»-Stars Premiere

Link zum Artikel

10 lustige Antworten auf die dumme Frage: «Wann hast du entschieden, homosexuell zu sein?»

Link zum Artikel

Böööses Büsi! Stephen Kings «Pet Sematary» ist wieder da

Link zum Artikel

RTS zeigt GoT zeitgleich am TV. Und wir fragen: Wann wollt ihr dazu was von uns lesen?

Link zum Artikel

Ja, in der Schweiz gibt es Obdachlose – und so leben sie

Link zum Artikel

«Krebs macht einsam» – wie Ronja mit 27 Brustkrebs überlebte

Link zum Artikel

Coca Cola Life und 17 weitere Getränke, die (beinahe) aus der Schweiz verschwunden sind

Link zum Artikel

US-Komiker Noah spricht über seine (Schweizer-)Deutsch-Erfahrungen – und es ist grossartig

Link zum Artikel

Die Boeing 737 ist derzeit nicht sehr beliebt – wie dieser Litauer jetzt auch weiss

Link zum Artikel

«Leaving Neverland»: Brisante Jackson-Doku kommt am Samstag im SRF

Link zum Artikel

Sag nicht, wir hätten dich nicht gewarnt: 7 Dokus zum 🐝-Sterben

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Der neue Schweizer Streaming-Dienst «Filmingo» will das Anti-Netflix sein

Link zum Artikel

Tantra-Tina, ihre Latexhandschuhe und mein Orgasmus

Link zum Artikel

Ich machte bei GNTM mit – und so war's (empörend!)

Link zum Artikel

Mick Jagger braucht eine neue Herzklappe – und will bald wieder auf der Bühne stehen

Link zum Artikel

Nacktbild von Sohn löst Shitstorm aus – Sängerin Pink rastet aus

Link zum Artikel

«Ich liebe meine Freundin, aber ich liebe auch schöne Frauen…»

Link zum Artikel

Ihre Produkte haben die Welt erobert – trotzdem wurden diese 5 Erfinder nicht reich

Link zum Artikel

Disney wird immer mächtiger – warum darunter vor allem Kinos und Zuschauer leiden

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Undercover-Journalist infiltriert Netzwerk von Schweizer Corona-Verschwörern

Ein junger Westschweizer Journalist verbrachte zwei Monate «undercover» bei einer Gruppierung, die gegen das Maskentragen und die SwissCovid-App kämpft. Seine Enthüllungen werfen unbequeme Fragen auf.

Dieser Beitrag dreht sich um die Enthüllungen eines jungen Westschweizer Journalisten, der eine Gruppe von Corona-Leugnern und Verschwörungstheoretikern in der Romandie «infiltriert» hat. Dies im Auftrag des Westschweizer Online-Mediums Heidi.news, das nun in einer Serie über die Akteure und ihre beunruhigenden Ansichten berichtet.

Die Pandemie war geplant. Das Virus existiert nicht. Alles eine riesige Verschwörung, in Kombination mit 5G und obligatorischen Impfungen, um die Bevölkerung zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel