DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Video: watson

Mein Lieblings-Pastarezept? Ach, es ist bubieinfach. Aber sowas von fein!

31.08.2021, 11:0001.09.2021, 10:00
Präsentiert von
Branding Box

«Ja genau! Der Baroni soll sein Lieblings-Pastarezept vorstellen!» So hallte es aus der einen Ecke der Redaktion jüngst.
Hmm – bestimmt erwartete man da etwas Grossartiges. «Pasta alla Baroni» – gewiss eine erlesene Kombi seltener Zutaten, raffiniert zubereitet ...

Leute, meine Lieblingspasta ist SO WAS VON BASIC!

Bild: watson/obi

Jawohl, denn wenn ich aus allen zigtausenden Pastagerichten, die ich liebe, ein einziges aussuchen müsste; meine Henkersmahlzeit, gewissermassen, dann wäre es:

Spaghetti aglio, olio e peperoncino.

Der perfekte Beweis dafür, dass es wenig braucht, um viel Geschmack zu kreieren.

Bild: Shutterstock

Zutaten:

  • Spaghetti – 80-100g pro Person
  • Knoblauchzehe – 1-2 pro Person – geschält, grob gehackt
  • Olivenöl extra vergine – 3-4 EL pro Person, nach eigenem Ermessen
  • Salz und frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • Peperoncino – fakultativ – gehackt
  • Prezzemolo – fakultativ – fein gehackt

Wer's nicht scharf mag, should get a life kann gerne die Peproncini sein lassen. Und auch die Petersilie ist fakultativ.

Zubereitung geht wie folgt:

Video: watson

Gleich geht es weiter mit Baronis Pastarezept, doch zuvor eine kurze Werbeunterbrechung:

Hol dir jetzt das italienische Bier mit Tradition!
Du möchtest auch einen Teller italienischer Lebensfreude geniessen? Dann vergiss dazu nicht den perfekten Begleiter, wenn es um Dolce Vita geht – Birra Moretti. Seit 1857 wird es auf traditionelle Weise hergestellt und wurde zu Italiens beliebtesten Bier!
Promo Bild
Promo Bild

Und nun geht es weiter mit Baronis Rezept...

Das wär's, also. Nö, Käse wird zu diesem Gericht nicht gereicht. Und wer nun meint, man könnte hier nun «verfeinern» mit Rucola oder Cherrytomaten oder wasweisich – von mir aus. Tut, was ihr nicht lassen könnt. Aber macht's im Bewusstsein, dass es keine aglio e olio mehr ist. Je mehr Zutaten, umso weniger kommen sie einzeln zur Geltung.

Wichtiger ist eher Folgendes:

Nimm dir Zeit beim Essen. Setz dich hin, mach es dir bequem, geniesse das Essen. Trink dazu etwas Feines. Am besten mit guten Freunden. Mit viel Geschwätz. Und viel Gelächter. Viel, viel lachen dabei, ok?

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: giphy

#ItaliansDoItBetter

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Lauter schöne Italiener!

1 / 52
Lauter schöne Italiener!
quelle: fca / fca
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ach' da war doch mal was? Ja genau – Baronis Carbonara!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Universität Zürich erhöht Menüpreise – das freut vor allem Vegis

Die Universität Zürich erhöht die Preise für ihre Menüs. Jene mit Fleisch werden ungleich teurer als die ohne. Der Präsident von Proviande wirft der Uni vor, das Essverhalten steuern zu wollen.

An der Universität Zürich (UZH) zahlt man in Zukunft mehr fürs Mittagsmenü. Besonders die Fleisch-Kost wird ein gutes Stück teurer: Ab dem 1. September 2021 zahlen Studierende für die Menüs mit Fleisch CHF 1.50 mehr, Vegetarier zahlen einen Aufpreis von 40 Rappen. Bisher kosteten die Menüs gleichermassen CHF 5.40.

Begeistert von dieser Neuerung ist die Zürcher Nationalrätin Meret Schneider (Grüne). «Ich begrüsse es sehr, dass insbesondere das Fleisch-Menü signifikant teurer wird», sagt …

Artikel lesen
Link zum Artikel