Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nächste Woche kommen die Insekten-Burger in die Coop-Regale – en Guete!



Mehr als drei Monate nach der Legalisierung des Insektenverkaufs kommen nun Ende August die ersten Burger und Hackbällchen aus Mehlwürmern in die Regale. Ursprünglich sollten die Insekten-Produkte bereits früher erhältlich sein, es kam jedoch zu Import-Problemen.

Ab dem 21. August werden die beiden Produkte auf Insektenbasis in insgesamt sieben Coop-Supermärkten in grossen Schweizer Städten sowie beim Hauslieferdienst Coop@home erhältlich sein, wie der Detailhändler am Montag mitteilte. Bis Ende Jahr soll das Angebot dann auf weitere Verkaufsstellen ausgeweitet werden.

Seit dem 1. Mai erlaubt das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) in der Schweiz den Verzehr und Verkauf von Grillen, Wanderheuschrecken und Mehlwürmern. Der Medienhype um den neuen Foodtrend war gross. Verschiedene Detailhändler brachten sich in Stellung. Doch dann kam es zu einer Verzögerung.

Denn das Start-up-Unternehmen Essento, welches für den Schweizer Detailhandelsriesen Insektenprodukte fertig verarbeitet, hatte Probleme mit der Einfuhr der Insekten aus den Niederlanden und Belgien.

Packung Insekten - Burger an einer Degustation in Zuerich am Montag, 14. August 2017. Burger und Balls mit Mehlwuermern als Zutaten. Diese zwei vom Start-up Essento entwickelten und hergestellten Produkte sind ab dem 21. August zunaechst in wenigen ausgewaehlten Coop-Suprermaerkten sowie bei Coop@hom erhaeltlich. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Bällchen aus Mehlwürmern. Bild: KEYSTONE

Um Insekten in die Schweiz einführen zu können, müssen laut dem BLV zwei Bedingungen erfüllt sein: Die Insekten müssen aus einem Betrieb stammen, der von der Lebensmittelbehörde im Exportland kontrolliert wurde. Und die importierten Insekten müssen die lebensmittelrechtlichen Anforderungen der Schweizer Gesetzgebung erfüllen.

Wirst du die Insekten-Burger ausprobieren?

Die dafür notwendigen Bestätigungen der dortigen Behörden standen jedoch zunächst noch aus. Also mussten Gourmets oder Experimentierfreudige bisher auf Produkte aus den proteinreichen Tierchen verzichten - auch weil die Insekten von inländischen Produzenten noch nicht verkaufsbereit sind.

Schweiz als Insekten-Pionierin

Inzwischen wurden zwei entsprechende Einfuhrbewilligungen erteilt, wie das BLV am Montag auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda sagte. Im Unterschied zur Schweiz seien Insekten in der überwiegenden Mehrzahl der EU-Länder nicht als Lebensmittel zugelassen, ruft das Bundesamt in Erinnerung.

Auf Gesetzesebene sei die getroffene Regelung in der Schweiz EU-weit einzigartig. Daher bedürfe es einer Einfuhrbewilligung durch das BLV. (sda)

Food! Essen! Yeah!

Wie Baja Fish Tacos zu meinem Lieblings-Quarantäne-Rezept wurde

Link zum Artikel

Wie viele dieser europäischen Spezialitäten kennst du? Mach' das Foodie-Quiz!

Link zum Artikel

Was die watsons so in ihrer Quarantäne-Cuisine auf die Teller zaubern

Link zum Artikel

Ihr habt uns gesagt, was bei euch im Vorratsschrank ist: Hier kommen die Rezepte dazu

Link zum Artikel

Sagt mal, sauft ihr mehr oder weniger seit dem Lockdown?

Link zum Artikel

Jetzt musst du mehr denn je Food Waste vermeiden – ein paar leckere Tipps dazu

Link zum Artikel

Weil Saison: 6 sexy Bärlauch-Rezepte für den Frühling

Link zum Artikel

Zeig' uns deinen Vorratsschrank und wir sagen dir, was du kochen sollst

Link zum Artikel

Leute, spart euch eure Diät! Und euer Detox erst recht

Link zum Artikel

Leute, wenn ihr euch dieses Jahr nur ein Kochbuch zutut, dann dieses

Link zum Artikel

Das sind sie: Baronis Basic-Tipps für einen besseren Pasta-Alltag

Link zum Artikel

15 Rezepte, die du als Erwachsener beherrschen solltest

Link zum Artikel

Wenn Essen Angst macht – 14 sehr spezifische Food-Phobien

Link zum Artikel

So. Heute essen wir vegetarisch (weil World Veggie Day). Und zwar SO WAS VON fein

Link zum Artikel

Sagt mal, bin ich hier der Einzige, der Brunch doof findet?

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

Millenials werden in diesem Retro-Food-Quiz so was von abkacken ... und du?

Link zum Artikel

Wie gut kennst du diese Desserts aus aller Welt?

Link zum Artikel

Ich war am Cooper's Hill Cheese Rolling ... und OMG, WAR DAS GEIL

Link zum Artikel

Superfood ist gar nicht so super wie ihr alle tut

Link zum Artikel

Sorry, liebe Vegetarier, Parmesan ist nun mal NICHT vegetarisch

Link zum Artikel

Meine Tochter (10) hat den superveganen Gutmenschburger getestet und meint ...

Link zum Artikel

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

Link zum Artikel

Du achtest auf Kalorien? Schön. Möchtest du nun Avocado oder Nutella?

Link zum Artikel

Wie Food-besessen bist du? Wir sagen es dir!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

«En Guete!» – Ernsthaft, Schweiz, langsam reicht es

Video: watson/Emily Engkent

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kritisch81 15.08.2017 08:48
    Highlight Highlight I Love Migros! ✌️☺️
  • Linus Luchs 14.08.2017 16:15
    Highlight Highlight Nein, nein, nein. Mit mir nicht.
    Benutzer Bild
  • Michael Heldner 14.08.2017 15:37
    Highlight Highlight mmh gibt es so ein food event auch für nicht- Journalisten von Coop? würde ja gerne erst mal probieren ob es mir überhaupt schmeckt, bevor ich ne ganze Packung von kaufen muss die im Schlimmsten Fall nachher im Müll landet xD könnten ja Stände mit in Basel Zürich und co vorm Coop hinstellen.
  • Scaros_2 14.08.2017 12:30
    Highlight Highlight Wenn ihr schon erwähnt, das die Schweiz führend ist in dem Thema, dann berichtet auch über Bühler aus Uzwil welches weltweit die ersten sind die Industrielösungen für die verarbeitung von insekten hat zur verarbeitung zu industriepulverprotein

    http://www.buhlergroup.com/global/en/about-buehler/insects-sustainable-protein-source/buehler-insect-technology-solutions.htm#.WZF7boH7uEc

    Das wäre sicher lesenswert, denn Bühler ist ein sogenannter "hiddenchampion"
  • Menel 14.08.2017 12:07
    Highlight Highlight Insect Balls!? OMG! 🤣🙈
    • Walter Sahli 14.08.2017 12:55
      Highlight Highlight Naja, wenn wir Fischeier essen, können wir auch insect balls kaufen XD
    • Pasch 14.08.2017 13:03
      Highlight Highlight Also beim Namen wurde so richtig gepennt! Wenigstens damit hätte man den Ekelfaktor bitz reduzieren können. Naja einen Versuch kriegen die ( sag mal weis denn wirklich niemand was das umgangssprachlich bedeutet) Balls trotzdem 😂
    • Findolfin 14.08.2017 15:17
      Highlight Highlight @Pasch: Nun ja, viele Leute in der Schweiz können dann vermutlich doch nicht so gut Englisch (fluchen). ;)

      Und dann müsste die Migros ihre "Beach Balls", auch aus dem Spielzeugsortiment nehmen. ;)
    Weitere Antworten anzeigen
  • Evereu 14.08.2017 11:59
    Highlight Highlight Ja da steige ich doch lieber auf die Migros um - noch selten sprach mich die Werbung so gut an😂 😂😂
    Ob diese Platzierung wohl Absicht war?
    Benutzer Bild
    • Luesae 14.08.2017 15:58
      Highlight Highlight Also bei mir war Werbung von McDonalds

«Die Schweiz ist zu reich»: Warum Uber, Airbnb und Co. unbeliebte Arbeitgeber sind

Erstmals zeigt eine Studie, wie häufig die Schweizer Bevölkerung über Airbnb, Uber und Co. ihre Brötchen verdient. Das Ergebnis ist ernüchternd: Nur ein Bruchteil arbeitet für internetbasierte Plattformen. Die Trendforscherin Karin Frick erklärt, warum das so ist und was es für den grossen Boom bräuchte.

Per App ein Taxi bestellen oder ein hübsches Apartment für den Wochenendtrip buchen: Uber und Airbnb haben sich auch hierzulande einen Namen gemacht. Doch mithilfe der Plattformen Geld verdienen? Davon lassen Herr und Frau Schweizer lieber die Finger.

Das zeigt eine erstmalige Untersuchung* des Bundesamt für Statistik. Nur gerade 1,6 Prozent der 15 bis 89-Jährigen gaben zum Zeitpunkt der Befragung an, im letzten Jahr eine Wohnung über Airbnb vermietet, Taxi-Dienste geleistet oder Waren über …

Artikel lesen
Link zum Artikel