DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Liebe User, das ist der Grund, warum du heute keine «Arena»-Rezension lesen kannst

09.12.2017, 06:0209.12.2017, 12:06

Für viele von euch ist es ein Samstagmorgen-Ritual wie der Cappuccino am Küchentisch oder der Gang zum Bäcker: Du öffnest die watson-App und der TV-Screenshot auf der Front zeigt es dir an – hier geht's zur Rezension der «Arena» vom Vorabend.

Worüber wurde gestritten? Wer fiel wem ins Wort? Wer vertrat seinen Standpunkt am cleversten? Wie schlug sich Moderator Jonas Projer? Auf watson erfährst du die Antworten auf all diese Fragen – und kannst dir die denkwürdigsten Momente des Abends im Video anschauen.

Heute fällt die Rezension aus. Der Grund: Wir hatten gestern unser Weihnachtsessen. Bei uns ist es dasselbe wie in jeder anderen Bude: Dieses Highlight will niemand verpassen. Und weil unsere Chefs gar keine andere Wahl hatten das auch verstehen, ist gestern Abend kein watson-Redaktor zum Leutschenbach rausgefahren, um sich die «Arena»-Aufzeichnung anzusehen.

Lieber Wein als Arbeit (für einmal): die watson-Leute beim Weihnachtsessen.
Lieber Wein als Arbeit (für einmal): die watson-Leute beim Weihnachtsessen.

Stattdessen haben wir gebechert was das Zeug hält ein paar Tassen Kamillentee getrunken und können uns nicht mehr an den Heimweg erinnern sind dann früh ins Bett gegangen. Und deshalb, lieber User, gibt es heute keine «Arena»-Rezension. 

Die Sendung kannst du hier schauen. Debattiert wurde über die Frage «Was stoppt Terroristen?» An den Stehpulten diskutierten die Parteipräsidenten von SP und CVP, Christian Levrat und Gerhard Pfister, die grüne Nationalrätin und Islamwissenschafterin Irène Kälin sowie der Terrorismus-Analyst Jean-Paul Rouiller vom Geneva Center for Security Policy. (cbe)

So kann man es auch sehen: «Ein Steh-Lunch ist das ‹F*ck You› der Geschäftsessen»

Video: watson/Simon Balissat, Emily Engkent

Unsere «Arena»-Berichterstattung

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

22 Jahre irrtümlich Schweizer – Winterthurer blitzt vor Bundesgericht ab

Ein Winterthurer, der 22 Jahre lang fälschlicherweise als Schweizer registriert war, kann seine Situation nicht durch eine erleichterte Einbürgerung regeln. Das Bundesgericht hat die Beschwerde des Mannes abgewiesen.

Der Mann wurde 1993 als Kind einer französisch-schweizerischen Mutter und eines libanesischen Vaters in Winterthur geboren. Die Mutter hatte das Schweizer Bürgerrecht durch die Heirat mit einem Schweizer erworben. In einem solchen Fall sah die damalige Rechtslage vor, dass ein Kind …

Artikel lesen
Link zum Artikel