DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
(Symbolbild).
(Symbolbild).Bild: EPA

40 Prozent der Schweizer Dschihadisten leben von der Fürsorge

12.06.2019, 10:0813.06.2019, 08:44

Rund 40 Prozent der 130 dschihadistisch radikalisierten Personen in der Schweiz beziehen Fürsorgeleistungen. Das zeigt eine am Mittwoch publizierte Studie der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) .

Dschihadistische Radikalisierung betrifft in der Schweiz mehrheitlich junge Männer aus der Agglomeration mit tendenziell niedrigem Bildungsstand und geringer Arbeitsintegration. Einige von ihnen sind zudem mit sozialen und psychischen Problemen konfrontiert und hatten bereits vor ihrer Radikalisierung einen kriminellen Hintergrund.

Dies zeigen aktualisierte und erweiterte Daten zur 2015 durchgeführten ZHAW-Studie «Hintergründe dschihadistischer Radikalisierung in der Schweiz». Datengrundlage bildet eine quantitative Analyse der vom Nachrichtendienst des Bundes zur Verfügung gestellten Informationen zu den Hintergründen dschihadistischer Radikalisierung sowie Interviews mit verschiedenen Akteuren.

Gefahr durch Dschihadisten bleibt bestehen

Aufgrund der Entwicklung des «Islamischen Staates» (IS) seit Mitte 2016 hat die Anzahl dschihadistisch motivierter Ausreisen gemäss ZHAW «stark abgenommen». Dieser global zu beobachtende Trend lasse sich auch auf die Schweiz übertragen.

Die Gefahr, die von radikalisierten Personen ausgehe, ohne zwingend eine Ausreise anzustreben, bleibe jedoch in europäischen Staaten einschliesslich der Schweiz bestehen.

Bei der geografischen Verteilung der dschihadistischen Radikalisierung ortet die Studie regionale Unterschiede. So ist etwa die Region Genf/Wallis/Waadt stärker betroffen als die übrige Schweiz.

Auch im Vergleich der europäischen Länder gibt es Unterschiede. In Relation zur Gesamtbevölkerung weist die Schweiz mehr Dschihadreisende auf als Italien und weniger als Deutschland. Die Schweiz ist jedoch nicht so stark vom Problem dschihadistischer Radikalisierung betroffen wie Frankreich, Belgien oder Österreich.

Besondere Anforderungen an Strafvollzug

Der Dschihadismus hat auch Folgen auch für die Gefängnisse: Der Strafvollzug muss sich laut der Studie «den Herausforderungen von dschihadistisch radikalisierten Insassen stellen» - auch wenn dies wenige sind.

Die Studie schlägt beispielsweise vor, das Strafvollzugspersonal gezielt weitergebildet wird, damit es über genügend «Hintergrundwissen und Handlungskompetenzen für einen aufmerksamen, professionellen Umgang mit radikalisierten Personen» verfüge.

Da diese Weiterbildung aufwändig ist, schlägt die ZHAW vor schweizweit zwei bis drei Strafvollzugsanstalten zu Kompetenzzentren aufzubauen mit dem Schwerpunkt auf dschihadistisch radikalisierten Insassen. In die Weiterbildungen einbezogen werden sollen die Bereiche Bewährungshilfe und Soziale Arbeit, aber auch Therapie, Vollzugspersonal und Seelsorge.

Schon heute kommt den Seelsorgenden laut der Studie eine wichtige Rolle zu. «Die muslimischen Seelsorger spielen eine wichtige Rolle für die Prävention», heisst es in der ZHAW-Studie.

Zudem seien das Wissen und die Kompetenzen der muslimischen Seelsorger von Nutzen für das Gefängnispersonal - insbesondere bei Fragen, welche zu religiösen Praktiken auftauchen; aber auch bei arabischen Floskeln und bei der Beurteilung von bestimmten Büchern und Autoren. (sda)

Islamischer Staat

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Aktuelle Polizeibilder: 96-Tonnen-Pneukran umgekippt

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Jürgen Todenhöfer DAS IST KEIN ISLAMISCHER STAAT

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

13 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Ferienpraktiker
12.06.2019 10:38registriert Juni 2017
Eigentlich ein Beweis mehr dafür, dass - speziell für Kinder - eine schnelle und vollständige Integration angestrebt werden muss.
Wer ohne Schulabschluss, Arbeit und schlechten Sprachkenntnissen "herumhängt" ist definitiv leichte Beute für Seelenfänger jeder Couleur.
14718
Melden
Zum Kommentar
avatar
dorfne
12.06.2019 11:45registriert Februar 2017
Gefängnisse in Kompetenzzentren umbauen. Und die Kosten, die diese Leute verursachen multiplizieren sich. Ich hab einen andern Vorschlag. Diese 40% Sozialhilfeempfänger sollten in den zweiten Arbeitsmarkt integriert werden. 8 Stdn. am Tag Sozialdienst, Nachbarschaftshilfe, Waldwege ausbessern, Müll einsammeln usw.. auch anspruchsvollere Einsätze. So meine ich, könnten diese Dschihadisten in unsere Gesellschaft gezogen werden. Das brächte mMn mehr als der Aufbau von künstlichen Laborsituationen in einem Kompetenzzentrum.
7210
Melden
Zum Kommentar
avatar
ingmarbergman
12.06.2019 10:50registriert August 2017
Wichtig wäre es, endlich den Islam an den Unis theologisch den anderen Religionen gleichzustellen. Wer in der Schweiz Imam werden will, soll einen anerkannten Abschluss vorweisen.
Importierte Fundamentalisten dagegen sollen keine Lehre verbreiten dürfen.
7128
Melden
Zum Kommentar
13
16-Jähriger in Rafz ZH durch Stromschlag schwer verletzt

Ein 16-Jähriger hat sich am Mittwochabend bei einem Starkstromunfall am Bahnhof Rafz ZH schwere Verbrennungen zugezogen. Er wurde im Bereich eines stehenden Güterzugs von einem Lichtbogen getroffen und musste mit dem Helikopter ins Spital geflogen werden.

Zur Story