DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Ernährungsstile sind längst zur neuen Religionsbezeugung geworden. shutterstock

Ist Fleisch wirklich so böse? Das Essen als neue Schweizer Religion

Über das Essen wird zuweilen gestritten, als ginge es um den rechten Glauben. Kein Wunder: Nahrung und Religion sind untrennbar miteinander verbunden. Ernährung ist die neue Gretchenfrage.

Pascal Hollenstein / Nordwestschweiz



Seit gut einem Jahr wird in vielen Schweizer Städten über die Volksinitiative «Nachhaltige und faire Ernährung» gestritten. Das Volksbegehren verlangt, dass der Staat ein vegetarisches und veganes Angebot fördert. Eingereicht wurde die Initiative von Personen aus dem Umfeld der Denkfabrik Sentience Politics. Der blosse Gedanke an staatliche Speisevorschriften treibt jedem Liberalen zwar die Zornesröte ins Gesicht. Basel hat die Initiative auch klar abgelehnt. Zürich ist aber eingeknickt und hat einen Gegenvorschlag akzeptiert.

Ist Fleisch wirklich so böse, dass sich der Staat damit befassen muss? Es gab Zeiten, da war die Bohne das gefürchtetste Nahrungsmittel. Im 6. Jahrhundert vor Christus war das, im Mittelmeerraum. Den Anhängern der Lehren des Pythagoras von Samos war der Verzehr der Hülsenfrucht streng untersagt. Ein Nahrungsmittel-Tabu, über dessen Gründe schon Zeitgenossen rätselten.

Aristoteles glaubte, Bohnen gälten als beseelt, denn der Bohnenstängel wachse hohl und ungeteilt aus der Erde und schaffe somit einen direkten Zugang zum Reich der Toten. Andere wiederum mutmassten, die asketischen Pythagoräer mieden Bohnen, weil sie angeblich das sexuelle Verlangen stimulierten; wieder andere begründeten die Bohnenabstinenz mir der Flatulenz nach dem Konsum der proteinhaltigen Pflanzen.

Das Bohnen-Tabu ist aus heutiger Sicht gewiss skurril. Doch verhalten sich die immer zahlreicheren Personen im 21. Jahrhundert, die sich freiwillig allerhand eigenartigen Diäten unterziehen, wirklich rationaler?

steak rindfleisch braten fleisch ofen gemüse food essen

Steak oder Gemüse? Eine schon fast religöse Frage.  Bild: shutterstock

Superfood als Heilsbringer

Es gibt, 2600 Jahre nach Pythagoras, Personen, die glauben, sich wie in der Steinzeit ernähren zu müssen. Es gibt Personen, die nur Fisch, aber keine anderen tierischen Proteine zu sich nehmen; solche, die zwar Eier und Milch konsumieren, aber kein Fleisch und Geflügel. Dann gibt es solche, die gar keine tierischen Produkte zu sich nehmen, solche, die nur Rohes verzehren oder nur Gemüse, das nicht in der Erde gewachsen ist, oder nur Früchte, die von selber vom Baum gefallen sind. Es gibt wiederum Menschen, die Nahrungsmittel nach einer elaborierten Säftelehre einteilen oder nach den Kategorien «Warm» und «Kalt» beurteilen oder die grosse Energie darauf verwenden, zum Beispiel Kohlenhydrate aus ihrem Speiseplan zu verbannen.

Immer mal wieder feiert auch ein Nahrungsmittel einen Triumphzug als gesundheitlicher Heilsbringer und Superfood: Grapefruit, Ananas und Dinkel noch im 20. Jahrhundert, zuletzt die Avocado, der Grünkohl, Quinoa oder Chia-Samen.

Anhänger derartiger Speisegebote behaupten zumeist, sie handelten vernünftig. Sie verweisen etwa auf einen angeblichen gesundheitlichen Nutzen dieser oder jener Diät. Das sind freilich Thesen, die einer wissenschaftlichen Überprüfung zumeist nicht standhalten. Oder sie argumentieren damit, diese oder jene Ernährungsform sei für den Planeten besser. Zur letzten Gruppe zählen insbesondere die Fleischlosen. Ausgeblendet wird dabei zweierlei. Erstens, dass eine landwirtschaftliche Produktion in nennenswertem Umfang im Grasland Schweiz ohne Tierhaltung gar nicht möglich ist und die meisten für eine Veganer-Diät notwendigen Ingredienzien aus aller Herren Ländern hierher gekarrt werden müssen. Und zweitens – im Fall der Vegetarier –, dass man beispielsweise keine Milch herstellen kann, ohne Viehzucht zu betreiben. Soll man Kälber und Rinder denn etwa wegwerfen, statt ihr Fleisch zu geniessen?

Immer neue Ernährungsgebote

Wahr ist: Vernunft und Diäten vertragen sich in aller Regel schlecht. In der Geschichte der Menschheit haben sich Speisegebote zumeist einer medizinischen oder ökonomischen Rationalität entzogen. Vielmehr bilden sie Teil einer religiösen Ordnung, welche nicht nur die Taten der Menschen in rein und unrein unterteilt, sondern auch deren Ernährung. Indem die Angehörigen einer Religionsgruppe diese Speisegebote einhalten und ihrem Körper ausschliesslich das in ihren Augen Gute zuführen, werden sie Teil einer göttlichen Ordnung und stärken ihre Bindung zur jeweiligen religiösen Gemeinschaft. Das gilt für das Judentum in besonderem Mass, aber auch etwas weniger ausgeprägt für den Islam. Eine Steigerung erfährt der Gedanke im Christentum: Die Gemeinschaft mit Gott erlangt, wer ihn in der heiligen Kommunion isst. Ein Superfood für ewiges Leben gewissermassen. Hölle oder Paradies, gläubig oder ungläubig, das Essen als Weg zum Heil oder zur Verdammnis – um nichts weniger geht es bei Speisegeboten. Dieses Grundmuster ist tief in der Menschheit verwurzelt.

Gewiss, die hergebrachten Konfessionen sind in der Schweiz tendenziell auf dem Rückzug. Wer freilich glaubt, dass religiöse Grundmuster ebenfalls verschwänden, der täuscht sich. Solangees Menschen gibt, werden sie an etwas glauben wollen. Und wenn dieser Glaube sich nicht mehr in einer religiösen Gemeinschaft erleben lässt, so sucht er sich andere Wege.

Man kann behaupten: Die Versessenheit, mit der sich manche Personen mit ihrer Ernährung befassen, wie sie sich und anderen – nun nicht mehr im religiösen, sondern im staatlichen Raum – stets neue Ernährungsgebote auferlegen wollen, hat in gewisser Weise den Charakter einer säkularisierten Ersatzreligion. Die Hoffnung auf ein wenn nicht ewiges, so doch verlängertes Leben inklusive. Daher der Furor, auch der politische, wenn über das Essen gestritten wird. Und daher die Irrationalität mancher Debatte. 

Achtung Prank: Zum ersten Mal «veganes» Fondue bei watson

Video: watson

Food! Essen! Yeah!

Meine Tochter (12) und ihre BFF erklären uns, was es mit diesem Bubble Tea auf sich hat

Link zum Artikel

Das ist vielleicht das einzige Kochbuch, das du je benötigen wirst (hier 4 Rezepte daraus)

Link zum Artikel

Alles stehen und liegen lassen – wir haben eine neue Lieblingspasta

Link zum Artikel

«Speck» aus Bananenschalen ... WAS SOLL NUN DAS SCHON WIEDER?

Link zum Artikel

FOOD FIGHT – der nie endende Streit um ikonische Gerichte

Link zum Artikel

Ich habe mein erstes 1970er- Kochbuch gefunden und probiere nun ein paar Rezepte

Link zum Artikel

Wir zeigen dir die Zutaten – du sagst uns das Gericht

Link zum Artikel

Dieses uralte Pasta-Rezept hat nur 4 Zutaten und ist der HAMMER

Link zum Artikel

Wie Baja Fish Tacos zu meinem Lieblings-Quarantäne-Rezept wurde

Link zum Artikel

Ihr alle müsst sofort Pasta alla Norma kochen. Weil geil. 🍆🍆🍆

Link zum Artikel

Was es mit dem Sriracha-Kult auf sich hat (und weshalb dieser völlig gerechtfertigt ist)

Link zum Artikel

Wie viele dieser europäischen Spezialitäten kennst du? Mach' das Foodie-Quiz!

Link zum Artikel

Ihr habt uns gesagt, was bei euch im Vorratsschrank ist: Hier kommen die Rezepte dazu

Link zum Artikel

Zeig' uns deinen Vorratsschrank und wir sagen dir, was du kochen sollst

Link zum Artikel

Das sind sie: Baronis Basic-Tipps für einen besseren Pasta-Alltag

Link zum Artikel

15 Rezepte, die du als Erwachsener beherrschen solltest

Link zum Artikel

Sagt mal, bin ich hier der Einzige, der Brunch doof findet?

Link zum Artikel

Millenials werden in diesem Retro-Food-Quiz so was von abkacken ... und du?

Link zum Artikel

Ich war am Cooper's Hill Cheese Rolling ... und OMG, WAR DAS GEIL

Link zum Artikel

Superfood ist gar nicht so super wie ihr alle tut

Link zum Artikel

Sorry, liebe Vegetarier, Parmesan ist nun mal NICHT vegetarisch

Link zum Artikel

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

Link zum Artikel

Du achtest auf Kalorien? Schön. Möchtest du nun Avocado oder Nutella?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Universität Zürich erhöht Menüpreise – das freut vor allem Vegis

Die Universität Zürich erhöht die Preise für ihre Menüs. Jene mit Fleisch werden ungleich teurer als die ohne. Der Präsident von Proviande wirft der Uni vor, das Essverhalten steuern zu wollen.

An der Universität Zürich (UZH) zahlt man in Zukunft mehr fürs Mittagsmenü. Besonders die Fleisch-Kost wird ein gutes Stück teurer: Ab dem 1. September 2021 zahlen Studierende für die Menüs mit Fleisch CHF 1.50 mehr, Vegetarier zahlen einen Aufpreis von 40 Rappen. Bisher kosteten die Menüs gleichermassen CHF 5.40.

Begeistert von dieser Neuerung ist die Zürcher Nationalrätin Meret Schneider (Grüne). «Ich begrüsse es sehr, dass insbesondere das Fleisch-Menü signifikant teurer wird», sagt …

Artikel lesen
Link zum Artikel