DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Herzlich willkommen in der Vorweihnachtszeit. Im November. So überstehst du sie!

«Last Christmas», prunkvolle Ladenregale und der künstlich hochgeschraubte Drang nach Nächstenliebe. Anfangs November. Schwierig. Hier ein Survival-Guide, um diese Zeit zu überstehen.
06.11.2018, 14:0707.11.2018, 09:32

Weihnachtslieder

Am 24. Oktober war es dann so weit. Das erste Weihnachtslied erklang im Auto-Radio auf der Frequenz von Radio Zürisee. Weil zwei Monate vor Heiligabend und darum auch weil lustig.

Der weihnachtliche Sirenengesang erklang völlig unerwartet in der melodiösen Wiedergabe folgender Worte:

Bild: imgur

In Zeiten von Spotify und Apple Music eigentlich ein Leichtes, diesen beklemmenden Zustand zu umgehen. Aber sicher ist man deswegen noch lange nicht. Die einzig effiziente Lösung findet sich (wie so oft) in der Geschichte.

Surprise
Lange rankten sich Mythen um Van Goghs Ohr, nun habt ihr Gewissheit.
Bild: watson / wikipedia

Spendensammler

Die Kinder in Afrika kannst du ja schon verhungern lassen. Aber bitte nicht in der Weihnachtszeit. Also immer, ausser in der Zeit, in der wir uns wochenlang lüstern am Konsum reiben, bis sich unsere materielle Erregung endlich unter dem Christbaum entladen darf und wir uns befriedigt darüber ereifern dürfen, wie vollgefressen wir schon wieder sind.

Beweisbild: Ein durchschnittlicher Schweizer Bürger nach dem Weihnachtsessen 

Animiertes GIFGIF abspielen
Bild: imgur

So zumindest wirkt es, wenn Spendensammler (oder Dialoger, wie sie liebevoll betitelt werden) im Namen der Nächstenliebe plötzlich welpenäugig ihre profitorientierte Hetzjagd auf Pendler starten.

Auch hier finden wir die Lösung in den Listen früherer Tage:

Surprise
Einem Pferd misstraut bekanntlich niemand, ergo nie mehr unangenehm angequatscht werden.
Gif: watson / shutterstock / keystone

Kurzer Exkurs in die Ernsthaftigkeit: Spendet! Aber informiert euch zuerst gewissenhaft darüber, wer dahinter steckt und in welche Projekte das Geld tatsächlich fliesst. Auch wenn es nicht Weihnachtszeit ist.

Weihnachtsdekoration und -angebote

Weihnachtsgebäcke, Adventskalender und Christbaumschmuck mal beiseite. Das wahrlich verstörende an der frühreifen Weihnachtsekstase ist, dass plötzlich jedes absolut normale Durchschnittsprodukt irgendetwas mit Weihnachten zu tun hat.

Ein klarer Warnhinweis ist, wenn du im November bereits dieses Bleichmittel kaufen kannst:

Bild: imgur

Aber auch sonst ist alles auf die ach so frivole Schenkerei ausgerichtet. Spezialangebote und bereits zusammengeschusterte Geschenkpakete von der Stange wohin das Auge reicht. Und das alles bereits vor dem ersten Glühwein!

Erneut ist es ein Blick zurück, der die einzig mögliche Lösung offenbart:

Surprise
Die griechische Mythologie hat bereits gemerkt, wie man unangenehmen Realitäten entfliehen kann.
Gif: watson / shutterstock

Weihnachtspullis

Kaum sind die Trenchcoats runtergesetzt, säumen semi-ironische, extra-kitschige und hipstrig-drollige Weihnachtspullis die virtuellen oder realen Kleiderstangen jeglicher kommerzieller Textil-Vertreiber.

Diese «paar Franken» für ein Stuck Textil, das an einem Abend getragen wird und maximal mit einem hörbar erquickten Ausschnauben von Luft durch die Nase von den anderen belohnt wird, sind es ja allemal wert.

Ich meine, hallo? Ein Mops! Mit Geweih!

Bild: imgur
Bild: watson / imgur

Und nein, Weihnachtspullis sind per se nichts Schlechtes – sie gehören in ihrer Übersteigerung wahrscheinlich sogar zu diesem entgrenzten Geschäft mit dem Jesus-Geburi dazu. Sie jedoch bereits im November ansehen zu müssen, ist eine Zumutung.

Diese Zumutung hingegen kann nur umgangen werden, indem man von Kindern lernt:

Surprise
Wenn jemand sagt, dass das nur mit Menschen funktioniert, soll er es vor Ort beweisen.
gif: watson / moviepilot / shutterstock

Nico und Loro haben sich bereits letztes Jahr mit diesem Phänomen auseinandergesetzt:

Gemotze

Das eigentlich noch viel grössere Problem mit der immer früheren Inszenierung von Weihnachten ist, dass auch das Gemotze (siehe diesen Artikel) kalendarisch immer weiter nach vorne rückt.

Das sieht dann im Ernstfall ungefähr so aus:

Bild: me.me

Das ist nicht schön (oder hilfreich), aber leider unumgängliche Konsequenz eines kaputten Systems (glaubs).

So viel Ungerechtigkeit ist nur mittels Alltagsweisheit zu ertragen:

Surprise
Und ja, dieser Lösungsansatz gilt nur für genau diese Form des Weihnachtsfrusts!
gif: watson / shutterstock / pinterest

Mein Vorschlag: Sperrfrist jeglicher weihnachtlichen Gebären bis am 10. Dezember. Deal?

Und für alle, die sich vielleicht etwas angegriffen fühlen: Bitteschön.

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: watson / pinterest

10 Geschenk-Typen, die alle kennen:

Video: watson/Lya Saxer, Knackeboul, Madeleine Sigrist

22 Weihnachtskarten für alle, die Weihnachten nicht mögen

1 / 24
22 Weihnachtskarten für alle, die Weihnachten nicht mögen
quelle: dean morris
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die beliebtesten Listicles auf watson

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie sich Querdenker an der Fussball-EM (vermutlich) verhalten werden

Dass es trotz Corona letztlich doch noch zur Austragung der Fussball-EM 2020 kommt, ist natürlich erfreulich. Dass aber auch ein Typ Mensch dabei sein wird, den wir erst seit dieser Pandemie wahrgenommen haben, hingegen weniger.

Eigentlich hätte die Fussball-Europameisterschaft vor einem Jahr beginnen sollen. Dann kam das Coronavirus und der Rest dürfte uns allen ja bestens präsent sein. Dieses Jahr wird die Fussball-EM nun nachgeholt und somit kehrt (zumindest für Sportfans) ein Stück Normalität zurück in unser Leben.

Die Ausgangslage an der EM ist für viele Teams ähnlich wie vor Jahresfrist. Für die Fans hingegen nicht wirklich. Denn neben all den anderen, bereits gängigen Fan-Typen – von den Besserwissenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel