DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zahnputzfrau und Ströfzgi – 10 Situationen, die dich als Primarschüler mit Angst erfüllten

Die Primarschulzeit ist im Leben vieler Menschen ein richtungsweisender Abschnitt. Gerade eben wegen den folgenden 10 Situationen ...
21.08.2017, 06:2522.08.2017, 06:11

Neue Sitzordnung

In der Primarschulzeit werden Freundschaften fürs Leben geknüpft. Erinnerungen für die Ewigkeit geschaffen. Herzen und Seelen, wohin man schaut – bis zu diesem einen Tag.

Das skrupellose Lehrerpult-Regime statuiert ein Exempel seiner Macht an den zarten Gemüter der Schüler: Die Sitzordnung wird geändert, Freundschaften auf die Probe gestellt, eine klasseninterne Krise bricht aus. Teile und herrsche!

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: giphy

Hauswart

Recht und Ordnung. Als gnaden- und kompromisslose Galionsfigur dieser ritterlichen Werte sorgt er auf dem Schulhausplatz für Angst und Schrecken. Und dann tritt er ins Klassenzimmer.

Selbst bei Unschuldslämmern ist dies der Moment, in dem der Puls in ungesunde Höhen schnellt. Stossgebete stauen sich an der Decke des Klassenzimmers. Zittrige Kinderstimmen wimmern irgendwelche Vermutungen, wer womöglich seine Darvida-Verpackung in der Garderobe hat liegen lassen. Sekunden werden zu Stunden. Nicht bewegen, nicht atmen. Der Sturm zieht vorüber.

Bild: watson / shutterstock

Zweierreihe

Ein weiteres Instrument mentalen Piesackens seitens der pädagogischen Autorität ist die Zweierreihe. Die eiserne Jungfrau unter den Marschformationen scheint der psychischen Zermürbung der Schüler zu dienen. Gerade dann, wenn erwartet wird, dass jeder «Bueb» ein «Meitli» an die Hand nimmt.

In diesem symbolischen Korsett des Grausens zeigen dann auch die lautesten Rüpel, die frechsten Gören eine demütige, ja, gedemütigte Haltung.

Live-Bilder von deinem Coolness-Level:

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: giphy

Ersatzlehrer

Routine ist des Schülers Trumpf. Etablierte Reputationen und automatisierte Verhaltensmuster ermöglichen es dem Klassenbund, einen gewissen Grad an Handlungsmacht aufzubauen. Natürlich wird auch dies gekonnt von der erzieherischen Hoheit untergraben.

Sogenannte Ersatzlehrer werden eingesetzt, sorgen für Verunsicherung, schüren Ungewissheit und somit auch Angst. «Was darf man?», «Wer ist das?», «Wer bin ich?». Der hilflose Schüler verliert die Orientierung, neue Hierarchien keimen auf.

bild: watson / shutterstock

Zahnputzfrau

Auch der Tag kam,
an dem die Zahnputzfrau übernahm.
Fluorid-Zahnpasta und Mundspülung
werden angeordnet, unter diktatorischer Führung.

Eine Stunde, so das Gebot,
darf nichts konsumiert werden; kein Wasser, kein Brot.
Es wird sich der Prozedur unterworfen, welch Graus!
Und klar: Dein Banknachbar leert seinen Mageninhalt aus.

Animiertes GIFGIF abspielen
Gif: imgur

Elternbesuchstag

Das Klassenzimmer ist das Revier, in dem man sich auslebt, in dem man sich versucht, in dem man sich mit Ellenbogen Platz verschafft. Der eine Tag, an dem diese Welt durch elterliche Präsenz erschüttert wird, kommt da einer Farce gleich.

Klar, man will zeigen, wie gut man im Klassengefüge funktioniert, will sich profilieren, brillieren. Perfekte Voraussetzungen für über-motivierte Unfälle, Querelen aufgrund kognitiver Überhitzung und der Aufregung geschuldete Stimmungsachterbahnen.

Bild: watson / shutterstock

Gruppenarbeit

Als wäre die Tortur des koordinierten Zusammenarbeitens nicht bereits genug, wird seitens der Klassenzimmer-Obrigkeit zudem primär darauf geachtet, Keile zwischen funktionierende soziale Gefüge zu treiben.

Will heissen: Je grösser das Gruppenprojekt, desto grösser die Wahrscheinlichkeit, dass du in der unpassendsten Gruppe landest. Das Zerbrechen der Schüler-Moral ist gemäss Legenden bis ins Lehrerzimmer zu hören.

bild: watson / shutterstock
bild: watson / shutterstock

Ströfzgi absitzen

In einem halbstarken Moment hat die spitze Zunge zugeschlagen, das Klassenoberhaupt wurde in seiner Autorität empfindlich getroffen. Unter tosendem Applaus wird eine Strafe (oder «Ströfzgi») ausgesprochen, die schelmisch lächelnd, gar spöttisch akzeptiert wird. Bis sie dann effektiv abgesessen werden muss.

Unter Ausschluss der Öffentlichkeit, in der direkten Anwesenheit der Übermacht vom Lehrerpult wird einem dann bewusst, wie klein man ist. Die Widerwilligkeit weicht der Ehrfurcht. Bedauern setzt ein. Was Mami wohl dazu sagt?

Live-Bilder von deinem Selbstvertrauen, sobald die Ströfzgi beginnt:

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: giphy

Gruppendruck

Im juvenilen Abschnitt eines jeden Lebens treten früher oder später Phänomene des Gruppendrucks auf, die für mächtig Konfusion und Kopfschmerzen sorgen.

Dieses eine Lied im Musikunterricht, das du eigentlich magst aber nicht mitsingen kannst, weil alle anderen es doof finden? Dieser eine Sprung von der Sprossenwand, der dir eigentlich zu hoch ist, bei dem du aber dennoch die Angst weglachst, weil alle anderen es so tun? Bagatellen, die du aus Gründen der sozialen Erwünschtheit begehst, welche du aber moralisch nicht vertreten kannst? Stürmische Momente.

bild: watson / shutterstock
bild: watson / shutterstock

Klassenwechsel

Nach mindestens drei Jahren des Aufbäumens, der Revolte und des Strampelns, kommt der Tag, an dem Erlösung naht. Zumindest augenscheinlich. Der unmittelbare Moment vor der Demontage der Klassenmechanik sorgt dann allerdings gerne einmal für Magenkrämpfe. «War es denn wirklich so schlimm?»

Ganz in diesem Sinne:

Die Zeit war schön, doch ist sie vorbei,
die Zeit der eingespielten Blödelei.
Waren wir zusammen noch gross und stark,
sind wir alleine schwach und ängstlich, bis ins Knochenmark.

Bild: watson / shutterstock

Einer meiner absoluten Lieblings-World-of-Watsons: Lehrer-Typen

Video: watson

So geht die Welt zur Schule: 47 Klassenzimmer

1 / 49
So geht die Welt zur Schule: 47 Klassenzimmer
quelle: x02750 / parwiz
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die beliebtesten Listicles auf watson

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

11 Retro-Bilder von beängstigend lockeren Erziehungsmethoden

Heute wird über Impfungen, Helikoptereltern und alternative Erziehungsmethoden diskutiert. Das hat früher wohl niemanden so wirklich interessiert. Denn die folgenden Bilder zeigen, wie tiefenentspannt manche Eltern damals bei ihrer Erziehung waren ...

(ek/sim)

Artikel lesen
Link zum Artikel