Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kommentar

Mach' die Party nicht kaputt! Ein Plädoyer für den französischen Abgang

Der diskrete Abschied geniesst hierzulande völlig zu Unrecht einen schlechten Ruf.



Sagt mal – gehe ich richtig in der Annahme, dass der französische Abgang in der Schweiz als unhöflich gilt? Mir erscheint es jedenfalls so.

«Gestern beim Fest warst du plötzlich nicht mehr da! Hast wohl einen französischen Abgang gemacht, hä!»

*Vorwurfsvoller Blick*

So viel gleich im Voraus: In anderen Kulturen ist der diskrete Abmarsch gar nicht so sehr verpönt. Zum Teil gilt er sogar als höflich.

Aber erst mal von vorne. Ihr kennt die Situation:

Nette Party bei jemandem zuhause. Alle quatschen, einige tanzen gar, etwas Alkohol fliesst, es wird gelacht, gute Stimmung ist da! Und da steht das eine Pärchen auf (ja, es ist meistens ein Pärchen, interessanterweise), das den ganzen Abend über auffallend wenig getrunken und einiges weniger gelacht hat und verkündet lautstark:

«HEY TSCHAU ZÄME! Ja, wir müssen LEIDER gehen. SORRY gell. Wir müssen eben MORGEN ZIEMLICH FRÜH LOS, weisch. Ist eben doch schon 23 Uhr und weisch, die letzte S-Bahn und so. ABER HABT WEITER SPASS, gellet, wir würden ja gerne mit euch weiterfesten, LASST EUCH NICHT STÖREN.»

Stören? Too bloody LATE, ihr rücksichtslosen Pflöcke!

Und siehe da: Bei einigen Partygästen, die sich eben noch vorhin unbeschwert am verlustieren waren, regen sich Spuren von Vernunft oder Gewissen:

«Ou shit, eigentlich sollte ich morgen auch aufstehen. Ui, schon so spät?»

Andere wiederum geben sich Mühe, die Stimmung von vorhin wieder hinzubiegen, ... doch öfters als nicht wird diese kaum noch erreicht. Ergo: Deine vermeintliche Höflichkeit, allen Adieu zu sagen, ist in Tat und Wahrheit asozialer Egoismus.

Was gesagt wird:

Bild

Bild: shutterstock / watson (jodok meier)

Was es eigentlich bedeutet:

Bild

bild: shutterstock / watson (jodok meier)

Ich plädiere für den gepflegten französischen Abgang.

Nun, ich lehne vieles ab, das mir als Kind als ‹Höflichkeit› und ‹Benehmen› verkauft wurde. Zu viel manierlicher Blödsinn war dabei. Doch diese eine Regel machte immer total Sinn:

It's rude to break up the party.

So macht man's stattdessen: Man geht einzig zur Gastgeberin und zum Gastgeber, bedankt sich herzlich für die Einladung und verabschiedest sich diskret. Lass die Gäste in Ruhe!

Zudem hat das Nicht-Verabschieden einen weiteren entscheidenden Vorteil: Man bekommt so einen zwingenden Grund, sich bei den Leuten, mit denen man an der Party eine gute Zeit hatte, wieder zu melden. Es ist sozialer. Und das ist etwas, das wir mehr sein sollten.

Umfrage

Und ihr so? Französischer Abgang – ja oder nein?

  • Abstimmen

5,535

  • NEIN, geht gar nicht! Korrekt Adieu sagen ist immer wichtiger als die Stimmung irgendwelcher Gäste.4%
  • JA, geht voll in Ordnung. Diskret sich beim Gastgeber verabschieden und die Party laufen lassen!76%
  • Mich muss man eh immer am Schluss der Party hinaustragen.20%

Senf-Beigabe-Box:

I would like to dedicate this Meinungsstück to User wie «liyi» und anderen, die sich über meinen inflationären Gebrauch von Anglizismen nerven.
Love and peace xxx.

Mehr: Baronis Lebenshilfen

9 Frauen aus den Anfängen des Rock'n'Rolls, die die Musikwelt auf den Kopf stellten

Link zum Artikel

Ungeschriebene Gesetze des Alltags – wer sie nicht befolgt, ist ein Twat

Link zum Artikel

Sagt mal, bin ich hier der Einzige, der Brunch doof findet?

Link zum Artikel

Sagt mal, bin ich hier der Einzige, der Oktoberfest doof findet?

Link zum Artikel

Du denkst, Teenies hat es schon immer gegeben? Falsch, sie sind eine Erfindung der Neuzeit

Link zum Artikel

Ich war am Cooper's Hill Cheese Rolling ... und OMG, WAR DAS GEIL

Link zum Artikel

Leute, spart euch eure Diät! Und euer Detox erst recht

Link zum Artikel

Es muss einfach mal gesagt werden: The Ramones sind die beste Band der Welt

Link zum Artikel

40 (momoll, vierzig!) Gründe, weshalb ich trotz Trump die USA immer noch lieben werde

Link zum Artikel

Fertig mit FUCK, SHIT und Co.! Es gibt doch vieeeeeel bessere englische Fluchwörter, ihr TWATS

Link zum Artikel

Zum Tod von Dick Dale: 28 Surf-Music-Tracks, um die Beach Party weiterlaufen zu lassen

Link zum Artikel

Funktioniert dieses Kater-Wundermittel wirklich? Ich hab's für euch mal getestet ...

Link zum Artikel

Warum mein 50 Jahre alter Chevy besser ist als jeder Meditationskurs. (Sogar mit Panne. In Italien)

Link zum Artikel

Wie italienisch ist dein Food-Verhalten? Das Quiz zum Ferragosto!

Link zum Artikel

Das sind sie: Baronis Basic-Tipps für einen besseren Pasta-Alltag

Link zum Artikel

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

Link zum Artikel

24 Skinhead-Reggae-Tracks für deine perfekte Dance-Party

Link zum Artikel

So ist es wirklich, als Schweizer Rock'n'Roll-Band quer durch Europa zu touren

Link zum Artikel

«Creative Storyteller», «Mixologist» und andere DÄMLICHE Wortschöpfungen

Link zum Artikel

20 Fakten zu 20 Jahre «Lock, Stock and Two Smoking Barrels» aka der GEILSTE FILM EVER

Link zum Artikel

20 Sachen, die Grossbritannien besser kann, als einen Brexit durchzuziehen

Link zum Artikel

Und nun übersetzen wir mal deutsche Redewendungen auf Englisch ...

Link zum Artikel

Mach' die Party nicht kaputt! Ein Plädoyer für den französischen Abgang

Link zum Artikel

Bin ich Ire? Grieche? Afghane? Ich habe zwei DNA-Tests gemacht – das kam dabei heraus

Link zum Artikel

Wir leben in der Zukunft! Meine Begegnung mit einem Roboter in der englischen Provinz

Link zum Artikel

Superfood ist gar nicht so super wie ihr alle tut

Link zum Artikel

Ich bin Bond-Fan und habe NULL PROBLEM damit, dass 007 eine schwarze Frau wird

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Baronis Lebenshilfen

9 Frauen aus den Anfängen des Rock'n'Rolls, die die Musikwelt auf den Kopf stellten

32
Link zum Artikel

Ungeschriebene Gesetze des Alltags – wer sie nicht befolgt, ist ein Twat

114
Link zum Artikel

Sagt mal, bin ich hier der Einzige, der Brunch doof findet?

150
Link zum Artikel

Sagt mal, bin ich hier der Einzige, der Oktoberfest doof findet?

207
Link zum Artikel

Du denkst, Teenies hat es schon immer gegeben? Falsch, sie sind eine Erfindung der Neuzeit

34
Link zum Artikel

Ich war am Cooper's Hill Cheese Rolling ... und OMG, WAR DAS GEIL

50
Link zum Artikel

Leute, spart euch eure Diät! Und euer Detox erst recht

199
Link zum Artikel

Es muss einfach mal gesagt werden: The Ramones sind die beste Band der Welt

50
Link zum Artikel

40 (momoll, vierzig!) Gründe, weshalb ich trotz Trump die USA immer noch lieben werde

105
Link zum Artikel

Fertig mit FUCK, SHIT und Co.! Es gibt doch vieeeeeel bessere englische Fluchwörter, ihr TWATS

45
Link zum Artikel

Zum Tod von Dick Dale: 28 Surf-Music-Tracks, um die Beach Party weiterlaufen zu lassen

9
Link zum Artikel

Funktioniert dieses Kater-Wundermittel wirklich? Ich hab's für euch mal getestet ...

51
Link zum Artikel

Warum mein 50 Jahre alter Chevy besser ist als jeder Meditationskurs. (Sogar mit Panne. In Italien)

50
Link zum Artikel

Wie italienisch ist dein Food-Verhalten? Das Quiz zum Ferragosto!

125
Link zum Artikel

Das sind sie: Baronis Basic-Tipps für einen besseren Pasta-Alltag

37
Link zum Artikel

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

24
Link zum Artikel

24 Skinhead-Reggae-Tracks für deine perfekte Dance-Party

44
Link zum Artikel

So ist es wirklich, als Schweizer Rock'n'Roll-Band quer durch Europa zu touren

32
Link zum Artikel

«Creative Storyteller», «Mixologist» und andere DÄMLICHE Wortschöpfungen

38
Link zum Artikel

20 Fakten zu 20 Jahre «Lock, Stock and Two Smoking Barrels» aka der GEILSTE FILM EVER

35
Link zum Artikel

20 Sachen, die Grossbritannien besser kann, als einen Brexit durchzuziehen

74
Link zum Artikel

Und nun übersetzen wir mal deutsche Redewendungen auf Englisch ...

48
Link zum Artikel

Mach' die Party nicht kaputt! Ein Plädoyer für den französischen Abgang

52
Link zum Artikel

Bin ich Ire? Grieche? Afghane? Ich habe zwei DNA-Tests gemacht – das kam dabei heraus

55
Link zum Artikel

Wir leben in der Zukunft! Meine Begegnung mit einem Roboter in der englischen Provinz

30
Link zum Artikel

Superfood ist gar nicht so super wie ihr alle tut

50
Link zum Artikel

Ich bin Bond-Fan und habe NULL PROBLEM damit, dass 007 eine schwarze Frau wird

307
Link zum Artikel

Baronis Lebenshilfen

9 Frauen aus den Anfängen des Rock'n'Rolls, die die Musikwelt auf den Kopf stellten

32
Link zum Artikel

Ungeschriebene Gesetze des Alltags – wer sie nicht befolgt, ist ein Twat

114
Link zum Artikel

Sagt mal, bin ich hier der Einzige, der Brunch doof findet?

150
Link zum Artikel

Sagt mal, bin ich hier der Einzige, der Oktoberfest doof findet?

207
Link zum Artikel

Du denkst, Teenies hat es schon immer gegeben? Falsch, sie sind eine Erfindung der Neuzeit

34
Link zum Artikel

Ich war am Cooper's Hill Cheese Rolling ... und OMG, WAR DAS GEIL

50
Link zum Artikel

Leute, spart euch eure Diät! Und euer Detox erst recht

199
Link zum Artikel

Es muss einfach mal gesagt werden: The Ramones sind die beste Band der Welt

50
Link zum Artikel

40 (momoll, vierzig!) Gründe, weshalb ich trotz Trump die USA immer noch lieben werde

105
Link zum Artikel

Fertig mit FUCK, SHIT und Co.! Es gibt doch vieeeeeel bessere englische Fluchwörter, ihr TWATS

45
Link zum Artikel

Zum Tod von Dick Dale: 28 Surf-Music-Tracks, um die Beach Party weiterlaufen zu lassen

9
Link zum Artikel

Funktioniert dieses Kater-Wundermittel wirklich? Ich hab's für euch mal getestet ...

51
Link zum Artikel

Warum mein 50 Jahre alter Chevy besser ist als jeder Meditationskurs. (Sogar mit Panne. In Italien)

50
Link zum Artikel

Wie italienisch ist dein Food-Verhalten? Das Quiz zum Ferragosto!

125
Link zum Artikel

Das sind sie: Baronis Basic-Tipps für einen besseren Pasta-Alltag

37
Link zum Artikel

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

24
Link zum Artikel

24 Skinhead-Reggae-Tracks für deine perfekte Dance-Party

44
Link zum Artikel

So ist es wirklich, als Schweizer Rock'n'Roll-Band quer durch Europa zu touren

32
Link zum Artikel

«Creative Storyteller», «Mixologist» und andere DÄMLICHE Wortschöpfungen

38
Link zum Artikel

20 Fakten zu 20 Jahre «Lock, Stock and Two Smoking Barrels» aka der GEILSTE FILM EVER

35
Link zum Artikel

20 Sachen, die Grossbritannien besser kann, als einen Brexit durchzuziehen

74
Link zum Artikel

Und nun übersetzen wir mal deutsche Redewendungen auf Englisch ...

48
Link zum Artikel

Mach' die Party nicht kaputt! Ein Plädoyer für den französischen Abgang

52
Link zum Artikel

Bin ich Ire? Grieche? Afghane? Ich habe zwei DNA-Tests gemacht – das kam dabei heraus

55
Link zum Artikel

Wir leben in der Zukunft! Meine Begegnung mit einem Roboter in der englischen Provinz

30
Link zum Artikel

Superfood ist gar nicht so super wie ihr alle tut

50
Link zum Artikel

Ich bin Bond-Fan und habe NULL PROBLEM damit, dass 007 eine schwarze Frau wird

307
Link zum Artikel

Apropos Party ...

abspielen

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Lya Saxer

Und hier noch die «5 Stadien der Trunkenheit» ...

Abonniere unseren Newsletter

52
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
52Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pergjo 24.03.2019 18:14
    Highlight Highlight Ist ziemlich interessant, wie diese Art des Verabschiedens in anderen Ländern genannt wird.

    https://www.zeit.de/kultur/2014-11/polnischer-abgang-3.pdf
  • Ohniznachtisbett 24.03.2019 13:30
    Highlight Highlight Ich bin einer, der eigentlich meistens bei den letzten ist. Wenn ich also einmal etwas früher gehe, neige ich auch dazu, französisch zu verschwinden. Sonst sind alle empört: "Du bleibst doch sonst immer ewig" "so komm bleib noch auf eins" etc.
  • Grave 24.03.2019 08:22
    Highlight Highlight Blöd ist nur wenn man als gastgeber einen französischen abgang macht..
  • 45rpm 23.03.2019 15:00
    Highlight Highlight Ich mag französische Küche und halte es bezüglich des Verabschieden auch wie Oliver, es interessiert kein Schwein ob ich nun gehe oder nicht.

    Ach, ich hab Lust wieder französische Zwiebelsuppe mit Käse überbacken, das nennt man dann einen herzhaften Abgang :D
    Benutzer Bild
  • reamiado 23.03.2019 10:04
    Highlight Highlight Hängt doch davon ab wie viele Menschen da sind, bei 50 klar, bei 15 guten Freunden würd ich schon tschüss sagen, sonst machen die sich noch Sorgen.
  • The Count 23.03.2019 09:52
    Highlight Highlight #falscherfreundeskreis
    • Mia_san_mia 24.03.2019 09:23
      Highlight Highlight NmDas hat nichts damit zu tun.
  • Gaskaidjabeaivváš 23.03.2019 01:28
    Highlight Highlight Ich verwende so ein Zwischending: Ich sage nicht nur dem Gastgeber Tschüss, aber posaune auch nicht laut herum, dass ich jetzt gehen müsse. Ich sag einfach ganz kurz und schnell denen Tschüss mit denen ich etwas mehr geredet habe, sowie dem Gastgeber und bin dann weg. Die, mit denen ich während der Party wenig bis gar nichts zu tun hatte, müssen aber auch nicht mit einer Verabschiedung rechnen.

    Da ich aus meinem Freundes- und Bekanntenkreis meist den längsten Heimweg habe, könnte ich zudem einen verfrühten Abgang gut entschuldigen, ohne irgendein schlechtes Gewissen bei anderen zu wecken.
  • Militia 23.03.2019 01:13
    Highlight Highlight Um solche Situationen zu vermeiden lebe ich nach dem Prinzip "Als erster kommen und als letzter gehen". Hat sich bis jetzt immer sehr bewährt!
    • Jimtopf 23.03.2019 15:34
      Highlight Highlight Dann gehörts du also zu denen die man am Ende der Party raustragen muss🤨😏😂
    • Militia 24.03.2019 00:02
      Highlight Highlight Ich helfe beim Tragen. ☝️😉
  • ReziprokparasitischerSymbiont 23.03.2019 00:56
    Highlight Highlight Ganz toll sind auch diejenigen, die lautstark verkünden, dass sie eben leider gehen müssen, aber dann bei der Verabschiedungsrunde mit jedem noch eine Viertelstunde quatschen und eine halbe Ewigkeit später immer noch da sind 🙃
    • maylander 23.03.2019 08:48
      Highlight Highlight Das ist dann wohl ein Brexit.

      Sich möglichst theatralisch nicht verabschieden.
    • real donald trump 23.03.2019 09:44
      Highlight Highlight maylander der war gut😂😂😂
    • obi 23.03.2019 11:34
      Highlight Highlight Haha!
  • Coffey 22.03.2019 23:58
    Highlight Highlight Absolut, da erübrigt sich nämlich auch die unsäglich Schweizerische Angewohnheit, absolut jedem Einzelnen die Hand zu schütteln, auch wenn da 50 Leute sind... Letzteres ist natürlich beim Ankommen genau so blöd.
    • Grave 24.03.2019 08:18
      Highlight Highlight Das hab ich mir so gut es geht abgewöhnt. Ein gutes HALLO oder TSCHÜSS in die ganze runde und gut ist..
  • Amazing Horse 22.03.2019 22:20
    Highlight Highlight Besser als so: 🤷🏽‍♂️
    Benutzer Bild
  • Red4 *Miss Vanjie* 22.03.2019 21:53
    Highlight Highlight Never stop using "Anglizismen". Wir mehrsprachigen nativ english speakers lesen es gerne. 😊 cheers mate, auf den französischen Abgang
    • TanookiStormtrooper 22.03.2019 22:17
      Highlight Highlight *native

      Grüsse von einem mit deutscher Muttersprache. 😜
    • Red4 *Miss Vanjie* 22.03.2019 22:53
      Highlight Highlight Nativ deutsch aber nicht 😏

    • ReziprokparasitischerSymbiont 23.03.2019 00:53
      Highlight Highlight Hauptsache nicht naiv!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Free Pegasus 22.03.2019 21:30
    Highlight Highlight Ich bleibe manchmal so lange bis sich alle anderen verabschiedet haben (kann den Kater zum Elefanten machen) oder verabschiede mich auf Französisch (ausser beim Gastgeber, der hat das nicht verdient) ist immer situationsabhängig
    Benutzer Bildabspielen
  • Die verwirrte Dame 22.03.2019 21:21
    Highlight Highlight Es gibt nur etwas, das besser ist als ein französischer Abgang: Gar nicht erst hinzugehen 🤷‍♀️
    • Adumdum 23.03.2019 03:21
      Highlight Highlight Sagte die verwirrte Dame
    • Vergugt 23.03.2019 10:57
      Highlight Highlight Da habe ich doch gleich etwas stossartig aus der Nase ausgeatmet. Wieso nur die ganzen Blitze?
  • DichterLenz 22.03.2019 21:19
    Highlight Highlight Ich bin Experte für französische Abgänge.
  • Sauäschnörrli 22.03.2019 21:06
    Highlight Highlight Nicht alles was nach einem französischen Abgang riecht ist auch einer. Wir haben am nächsten Morgen, schon einen Gast im Heizungskeller wiedergefunden. Er hat sich auf dem Weg zum Klo verirrt und sich dann neben die Heizung schlafen gelegt. Alle dachten er hätte sich davongemacht. 🤷‍♂️
    • Statler 22.03.2019 22:11
      Highlight Highlight So einen Bekannten haben wir alle ;)
  • Pinhead 22.03.2019 20:57
    Highlight Highlight Baroni hat absolut recht. Fast schlimmer: die zwanghafte Schweizer Art eine Runde zu machen und sich bei allen vorstellen zu müssen (kein Wunder sind bei uns alle pünktlich..). Das ist in England und in den USA einfacher, da geht man an ein eine Party und gut ist.
    • Neruda 23.03.2019 04:10
      Highlight Highlight Haha fällt mir jetzt grad erst ein, dass ich erst gerade auf einer Feier im Ausland nach dem Eintreten jedem brav die Hand schütteln ging 😂
    • a-minoro 23.03.2019 10:34
      Highlight Highlight Und das Schlimme daran ist, nach der dritten Person habe ich bereits vergessen, wie denn die erste Person schon wieder hiess. Am Schluss bin ich dann nicht viel schlauer als vorher. 🤣 Ergo: Lieber zu spät an eine Party kommen, dann kann man sich die Vorstellungsrunde schenken.
  • STERNiiX 22.03.2019 20:45
    Highlight Highlight Buaaah, endlich seits mol eine. (Y)👍
  • HugiHans 22.03.2019 20:44
    Highlight Highlight Danke Baroni. Die Verabschieder sind wirklich meist Spassbremsen. Beim Gastgeber verabschieden ist Anstand, bei den anderen Anwesenden kann es vereinzelt noch passen. Ansonsten passt der stille Abgang ...
  • Mia_san_mia 22.03.2019 20:35
    Highlight Highlight Ich mache das auch gerne auf diese Art 👍🏻
  • zimtlisme 22.03.2019 20:32
    Highlight Highlight Ich finde 1 guten Input, weil nämlich same here.
  • fschnyder 22.03.2019 20:31
    Highlight Highlight Da fehlt der Hinweis, dass es auf französisch „partir à l’anglaise„ heisst.
    • Gipfeligeist 22.03.2019 21:15
      Highlight Highlight Oder er auch als polnischer Abgang bekannt ist ;)
    • elnino 22.03.2019 21:38
      Highlight Highlight Oder im Deutschen auch "den Polnischen Abgang machen"

    • throo 22.03.2019 22:06
      Highlight Highlight Irish Exit in the US 🤷‍♂️
    Weitere Antworten anzeigen
  • SirJoe 22.03.2019 20:31
    Highlight Highlight Französischer Abgang ist etwas vom Besten. Danke für den Artikel!
    • TheOnlyZeus 22.03.2019 23:42
      Highlight Highlight warum braucht es für sowas einen Artikel? Jeder so wie er will, ich sah es nie als ein Problem "einfach zu gehen". Muss man nicht schlecht reden, aber auch nicht zu glorifizieren.
  • Chriguchris 22.03.2019 20:29
    Highlight Highlight Danke, danke Baroni!
    Mein Freundeskreis ist von meinen "Abgängen", immer wieder enttäuscht, weil ich es bevorzuge Gastgeber/in Tschüss zu sagen und dann still und leise zu entschwinden. Mir aber sagt es gar nicht zu mich bei allen verabschieden zu "müssen" nur damit diese dann nicht beleidigt sind....
    Na jo, auch wenn sie manchmal enttäuscht sind, sie kennen mich und nehmen mich fast immer so wie ich bin^^
  • Miikee 22.03.2019 20:08
    Highlight Highlight Würd ich so unterschreiben. Mach ich so seit einer halben Ewigkeit...
  • sirloydd 22.03.2019 20:07
    Highlight Highlight I appreciate FRexit ;-)
  • Sharkdiver 22.03.2019 20:04
    Highlight Highlight Coole sicht der Dinge Her Baroni

9 Schweizer Gins, die du unbedingt mal trinken solltest

Empfohlen von jemandem, der Bescheid wissen sollte (ergo nicht ich): Hier eine Auswahl erlesener einheimischer Brände.

Wie viele Schweizer Gins gibt es? Na, was schätzt du so?

20?

50 gar?

Antwort: 100.

In diesem kleinen Land gibt es tatsächlich um die 100 Sorten eines Destillats, das niederländisch-britischen Ursprungs ist. Ein Kulturimport, also.

Weshalb denn so viele? Ja, der Gin-Trend hält ungebrochen an, und, ja, Gin lässt sich einfach herstellen. Aber die Schweiz hält hierfür zwei Trümpfe: Eine lange Brennerei-Tradition und eine grosse Auswahl an einheimischen Kräutern, die sich perfekt als Botanicals …

Artikel lesen
Link zum Artikel