Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

8 Situationen im Alltag, in denen wir alle etwas mutiger sein könnten. Du Schisshas

Präsentiert von

Markenlogo

Unser Alltag ist in der Regel eingespielt. Alltag halt. Das heisst jedoch nicht, dass dies bereits das Optimum ist. Doch wo liegt sie, die Luft nach oben? In diesen acht Alltagssituationen, in denen wir etwas mutiger sein könnten.

Sagen, wenn einem das Essen nicht geschmeckt hat

Du wirst eingeladen, bekocht und dann schmeckt's einfach nicht. Wahrscheinlich war das Kuttel-Carpaccio auf einem Sardellen-Spiegel dennoch «recht» oder du hast das «so noch nie gegessen». «Interessant», halt.

Nenn' das Kind beim Namen! Deine Aversion kommt ja so oder so irgendwie rüber. Und dann bleiben die Gastgeber zurück in einem Gefühlskonglomerat, bestehend aus dem dumpfen Druck der Ungewissheit, der schieren Scheiternsvermutung und Versagensängsten dritten Grades. Kannst du das mit deinem Gewissen vereinbaren?

Okay, vielleicht nicht gleich so:

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: youtube

Unanständigen Menschen die Meinung sagen, statt böse Blicke zu verteilen

Irgendwer tut irgendwas, das dich irgendwie irrsinnig irritiert. Du wirst wirklich wahnsinnig wütend. Es folgt der Todesblick. Intensiv. Strafend. Du starrst diesen Irgendwer nieder.

Pardon, aber pöse Plicke böse Blicke können auch Anfänger parieren. Suche stattdessen die verbale Interaktion mit den Flegeln und Flegelinnen. Vor lauter Überraschungsmoment wird denen der Mund austrocknen und deren Augen wässrig – ein geschenktes Einweg-Ticket in die Schockstarre. Gerade dann, wenn das Flegeltum nicht der klischeehaften Alterskategorie entspringt. Deine Mitmenschen werden es dir danken.

Wehr dich gegen sie!

Bild

Bild: watson / shutterstock

Gleich geht's weiter mit den mutigen Dingen, die du tun könntest, vorher ein kurzer Hinweis:

Tuesday Challenge: «Be brave»

Sei mutig und brich aus deiner Komfortzone aus! Welcher dein heutiger #StepOut ist, entscheidest du selber. Halte ihn als Foto fest und lade ihn mit #StepOut auf Instagram hoch! Damit inspirierst du nicht nur die #StepOut-Community, sondern sahnst vielleicht auch noch einen Preis ab. Mehr dazu: www.stepoutnow.ch/challengeweek

Und nun zurück zu den möglichen Wagnissen...

Einfach Nein sagen, wenn man kein Bock auf etwas hat

Du wirst zu irgendwas mittelmässig flottem eingeladen, obwohl du einen süssen Abend des Nichtstuns geplant hast. Natürlich «schaust du, ob's passt» und «meldest dich später nochmals».

Sag doch einfach, dass dich die Brezelkunst-Vernissage mit anschliessender Podiumsdiskussion und Stachelbeer-Schorle-Degustation schlicht null interessiert und du stattdessen lieber zuhause den apathischen Couch-Lurch gibst, anstatt die frivole Vorfreude deiner Freunde zu schüren, um diese dann bitter zu enttäuschen.

Die grafische Zusammenfassung dieses komplexen Prozesses für visuelle Lerntypen:

Bild

Bild: watson

Zu jemandem ins Zugabteil sitzen

Die Abteile im Zug-Wagon sind mehrheitlich voll, doch du witterst noch eine einzelne Ego-Oase, die es zu erobern gilt. Schritttempo wird erhöht, der Blick fokussiert.

Setz dich auf den ersten freien Platz, egal wo, Himmelherrgott! Denn das verzweifelte Gesicht, das man während des Eroberungszugs aufsetzt, wirkt auf die Aussenwelt latent lächerlich. Und die Chance, dass sich die Population in deiner eroberten Oase binnen Sekunden gegen deinen Willen verdoppelt, ist hoch. Hinzu kommt: Ob du dein Smartphone nun vor leerer Kulisse oder gegenüber einem/einer Gleichgesinnten karessierst, ist von unsäglicher Nichtigkeit.

Und sonst kannst du dir gleich diesen Film ausleihen:

Bild

Bild: watson / shutterstock / pixabay

Nur einen Wecker stellen. Ohne Schlummer-Funktion.

Schlafenszeit. Zeit für den Griff zum Smartphone, wo du entweder 2186 Wecker stellst, die alle fünf Sekunden klingeln, oder du belässt es bei einem, der früh morgens durch die Schlummer-Taste vervielfacht wird. Willst «halt nicht verschlafen».

Mut zur Lücke, die womöglich eines Morgens an deinem Arbeitsplatz klafft, weil du verschlafen hast! Ein Wecker. Keine Schlummertaste. Volles Risiko. Signalisiere deinem Körper «Go Hard or Stay Go Home». Übernimm die Verantwortung. Verschone deine Nachbarn, Mitbewohner und Mitschläfer vor der schwerfälligen Wecker-Symphonie des Grauens. Das hat niemand verdient. Zuallerletzt du selber.

Lasst es euch vom Herren mit der Kappe gesagt sein!

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: musicfeeds

Deine Ideen direkt bei Vorgesetzten platzieren

Du gehst jeden Morgen zur Arbeit und verdienst deine Brötchen, um dich dann am Abend beklagen zu können. «Aber es ist nun mal, wie es ist».

Angenommen du willst wirklich eine Verbesserung. Und sei es nur das dreilagige anstatt des zweilagigen Toilettenpapiers auf dem WC. Sag es. Nicht deinen Mitarbeitern, nicht der Dame aus der Kantine. Sag es dem Big Boss. Der «Führungsperson». Per Gespräch, per Mail, per Flaschenpost, per Brieftaube – völlig egal – aber sag es, höflich und bestimmt. Wenn's sein muss auch ein fünftes und sechstes Mal. «Hach, da wird eh nichts passieren». Wirklich? Woher weisst du das?

Oder enorm poetisch ausgedrückt:

Bild

Bild: watson / pixabay

Mit weniger als 20% Handy-Akku aus dem Haus

Wochenende – der Ausgang ruft mit seiner unverkennbaren kantigen, rauen Stimme. Haare werden gegelt, Lidstriche gezogen, Parfüm versprüht. «Ich lad noch kurz mein Handy auf, dann komm ich!»

Lass dich von der Technologie nicht versklaven. Spreng die Ketten, die dich nabelschnurartig an dein Handy fesseln. Ist doch egal, wenn der Akku im Laufe des Abends von uns geht. Du bist mit deinen Freunden unterwegs, verdammt! Und bevor die Freunde-verlier- und Notfall-Argumente kommen: Fahr alle Systeme runter, sodass der Akku in diesen Situationen sicher noch fürs Nötigste reicht. Der Rest kann dir gestohlen bleiben.

Dieses selbst gebastelte sehr, sehr schöne, tiefgründige Symbolbild zeigt, was mit unserer Gesellschaft passiert, wenn du nicht mutiger bist:

Bild

Bild: watson / shutterstock / pixabay

Das letzte Stück nehmen

Da steht wieder mal etwas auf dem Tisch. Die Geschmacksorgie ist Tatsache, der Gaumen in hedonistischer Ekstase. Doch das Ende naht. Der Moment also für das obligate «Nein, danke. Für mich ist gut».

Wieso diese Selbstkasteiung? Am Schluss, sind wir mal ehrlich, liegt das bemitleidenswerte letzte Stück kümmerlich auf dem Tisch vor sich hin – eine Analogie zu den Kindern, die in der Schule zuallerletzt ins Sportteam gewählt werden. Tu ihm das nicht an. Tu dir das nicht an. Verstehe es als Symbiose: Du gibst dem letzten Stück die Liebe und Zuwendung, die es verdient, und dein Gaumen erhält dafür einen letzten Schuss Geschmackswelt.

Und falls du noch kein schlechtes Gewissen hast:

Bild

Bild: watson / shutterstock

Vegetarischer Genuss aus aller Welt

Coop Karma nimmt dich mit auf eine kulinarische Reise quer durch die vegetarische Welt. Ob Salate, Sandwiches, Snacks, Aufstriche, Tofus – oder fertige Menüs: Karma besticht mit einer grossen Vielfalt. Durchbrich deine Alltagsroutine und entdecke etwas Neues! Mehr dazu: www.coopathome.ch

Man kann's auch übertreiben mit dem Mut – oder vom dummen Australier, der im Krokodilfluss baden ging

abspielen

Video: watson

Dann lieber so: Menschen, die Tiere retten

Die beliebtesten Listicles auf watson

15 Styles, die Ende 90er und Anfang 2000er der Shit waren

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Fahrplanwechsel und 7 weitere Dinge, die nur uns Schweizer ernsthaft beschäftigen

Link zum Artikel

Senioren, zahlt es den Enkeltrickbetrügern heim! So bringst du die Jungen um ihr Geld

Link zum Artikel

Wieso wir alle am Arbeitsplatz (ein bisschen) unzufrieden sind – in 9 lustigen Grafiken

Link zum Artikel

19 Making-of-Momente, die deinen Lieblingsfilm von einer ganz neuen Seite zeigen

Link zum Artikel

7 Emoji-Typen, die uns alle auf ihre eigene Art nerven

Link zum Artikel

Diese 11 gelöschten Film-Szenen hätten wir gerne auf der Leinwand gesehen

Link zum Artikel

5 Ausbruchsversuche, die so schlecht sind, dass sie (fast) geklappt haben

Link zum Artikel

8 Situationen rund ums Bezahlen, die wir alle kennen

Link zum Artikel

10 Dinge, die kein Schweizer Tourist je gesagt hat

Link zum Artikel

Du musst dich neu bewerben? Dann mach's wie diese Alltagsgegenstände!

Link zum Artikel

Wie ein Bewerbungsgespräch für eine Beziehung aussehen würde – in 9 Punkten

Link zum Artikel

Wie Nicht-Studenten Studenten sehen – und wie es wirklich ist

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Wenn du diese 18 Dinge machst, bist du – entschuldige die Wortwahl! – ein Vollidiot

Link zum Artikel

Für alle Zyniker: Wenn diese 11 «inspirierenden» Zitate realistisch wären ...

Link zum Artikel

7 kultige Webseiten aus unserer Jugend, die es (leider) nicht mehr gibt

Link zum Artikel

Die 5 ungeschriebenen Regeln des öffentlichen Verkehrs

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

8 Dinge, die dein Chef nur tut, wenn er Satan persönlich ist

Link zum Artikel

7 Spiele, die unsere Kinder besser auf die Erwachsenenwelt vorbereiten würden

Link zum Artikel

Was unser Leben am besten beschreibt? Diese 17 Plattencover-Memes!

Link zum Artikel

Trump ist fettleibig – 10 Sportarten, in denen er abnehmen UND brillieren könnte 🙈

Link zum Artikel

13 Dinge, die du nur kennst, wenn du KEINEN grünen Daumen hast

Link zum Artikel

Diese 26 lustigen Design-Fails lenken von deinen eigenen Fehlern ab (juhu!)

Link zum Artikel

Diese 16 Bilder zeigen, wie blöd unsere Gesellschaft doch manchmal ist

Link zum Artikel

Design-Porn! 17 Erfindungen, die wir in unserem Leben brauchen. SOFORT!

Link zum Artikel

Wie es aussähe, wenn Priester und 5 weitere zukunftssichere Jobs automatisiert würden 😄

Link zum Artikel

9 Erweiterungen, die unsere Lieblings-Apps um einiges besser machen würden

Link zum Artikel

Schlussmachen im Social-Media-Zeitalter? Wir hätten da noch ein paar Ideen ...

Link zum Artikel

8 Ratgeber, mit denen wir unser Leben wesentlich besser im Griff hätten

Link zum Artikel

Das Scheiterlispiel und 9 weitere Spiele für brexquisite Unterhaltung

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

23
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
23Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Annapanther 14.09.2017 23:44
    Highlight Highlight Nr. 5 ist doch etwas gar "grausam" haha. Ich habe noch einen alten Wecker. Drücke ich drauf, klingelt er nach fünf Minuten wieder und das ohne Ende. Bin wohl altmodisch, aber ich möchte kein Handy als Wecker (oder im Zimmer generell)Momentan muss ich erst um 9:00 Uhr jeweils aufstehen. Aber früher habe ich jeweils den Wecker eine Stunde vorher gestellt, als ich eigentlich aufstehen musste, damit ich noch etwas schlummer kann.
  • Ohniznachtisbett 14.09.2017 12:39
    Highlight Highlight Mit Nr. 2 habe ich schon sehr schlechte Erfahrungen gemacht. Weil unanständige Menschen sind in der Regel auch uneinsichtige Menschen.

    Würde ich Nr. 5 umsetzen, wäre ich von 5 Tagen, sechsmal zu spät bei der Arbeit.
  • mondorado 14.09.2017 10:01
    Highlight Highlight Zu 2: Grundsätzlich schon deiner Meinung, mache ich auch wenn ich es nicht mehr aushalte.

    Aber in solchen Fällen zeigt sich dann echte Toleranz. Wenn man andere Mongos aussteht und einfach mal die andere Backe hinhält, führt das m.E. zu einer erstrebenswerteren, gechillteren Gesellschaft als bei ewigem Zurechtweisen.
  • KING FELIX 13.09.2017 18:06
    Highlight Highlight Am schlimmsten sind die idioten welche sich trotz x freien plätzen immer auf die kippstühle beim veloplatz setzten. Wenn man sie verscheucht weil man sein velo platzieren will fangen sie fast an zu weinen und bleiben meist stehen, trotz x anteilen die nur mit einer person besetzt sind.
  • ThePower 12.09.2017 17:29
    Highlight Highlight Zu Nummer vier noch mein Trick wegen der Pendler-Oase: 2er Abteil erobern, sich auf den Gangplatz setzen, ganz kontentriert auf das Smartphone starren und hoffen, dass dir deine Mitpendler das mit ein paar bösen Blicken durchgehen lassen. Klappt manchmal auch😄
    • Musikliebhaberin 12.09.2017 19:16
      Highlight Highlight Frage extra diese egoistischen Pendler, ob der Platz noch frei ist. ;)
    • ThePower 13.09.2017 03:55
      Highlight Highlight @jortschi
      Aber selbstverständlich ist dann der Platz noch frei. Habe ja nie was anderes behaupet😜

      Verstehe die ganzen Blitze aber ehrlich gesagt nicht. Teilt ihr gerne ein 2er Abteil, vor allem wenn ihr noch eingekauft habt und den ganzen Tag keine ruhige Minute gehabt habt? C'mon, seid ehrlich😉
    • Musikliebhaberin 13.09.2017 19:07
      Highlight Highlight Super ;) Die Einkäufe kann man auf die grossen Gepäckablagen oder zwischen die Sitze tun. Ich bin häufig zwischen Be-Zh unterwegs und habe immer mind. Einen Rucksack dabei. Kann man einfach auf die Schoss legen weisst du ;)
  • Wehrli 12.09.2017 13:27
    Highlight Highlight Summary: Mut zum Arschloch sein ...
    • Wehrli 12.09.2017 17:11
      Highlight Highlight Das war plaktiv-metaphorisch, nicht wörtlich gemeint. Immer geschmeidig bleiben ...
    • Siebenstein 14.09.2017 18:07
      Highlight Highlight Tausche Arschloch gegen offener Mensch...😉
  • Guetzli 12.09.2017 12:51
    Highlight Highlight Bei den 2 letzten Stücken nehme ich immer das grössere. Die andern sind ja anständig und würden eh das kleinere nehmen!
    • Triumvir 12.09.2017 15:51
      Highlight Highlight Passt schon...Du bist sicher Bank(st)er von Beruf...:o)
  • Gasosio 12.09.2017 12:37
    Highlight Highlight Nr. 5 ist zu heftig. Es braucht immer mehr als einen Wecker.
  • Miss Geschick 12.09.2017 12:23
    Highlight Highlight Nur ein Punkt auf der Liste, den ich nicht mache 😄
    Aber ich benutze die Schlummertaste wirklich nur, wenn ich alleine schlafe.
    Irgendwie bin ich grade ein bisschen stolz auf mich ☺️
  • Birdie 12.09.2017 12:21
    Highlight Highlight Beim letzten Stück ist es ganz einfach. Man fragt, mit der Hand schon beim Stück: "wott susch no öpper?" Damit ist man nicht unhöflich und 90% der Male will eh niemand mehr (bzw. traut sich nicht). Und wenn mal jemand Ja sagt wird gerne geteilt. Mann hätte es im umgekehrten Fall ja gern auch so :)
    • hektor7 12.09.2017 13:02
      Highlight Highlight und falls man das letzte Stück wirklich dringendst selber will, dann einfach im gleichen Atemzug ein "ned? guet, denn nimm ichs" hinzufügen.
    • Usagi 12.09.2017 13:48
      Highlight Highlight Ich frage immer "Wott das öppert meh wie ich?" Erfolgsquote: 100%
    • Mietzekatze 12.09.2017 14:13
      Highlight Highlight Oder einfach anlecken und erst danach fragen ;)
    Weitere Antworten anzeigen
  • derEchteElch 12.09.2017 12:04
    Highlight Highlight 2.) "Unanständigen Menschen die Meinung sagen, statt böse Blicke zu verteilen" ☑️
    Immer. Standard-Blick 😐

    3.) "Einfach Nein sagen, wenn man kein Bock auf etwas hat" ☑️
    Nein Punkt

    4.) "Zu jemandem ins Zugabteil sitzen" ☑️
    Absichtlich sogar 😈

    6.) "Deine Ideen direkt bei Vorgesetzten platzieren" ☑️
    Oder beim Vor-Vorgesetzten 🤓

    7.) "Mit weniger als 20% Handy-Akku aus dem Haus" ☑️
    Immer. Fast immer. Ok, selten

    8.) "Das letzte Stück nehmen" ☑️
    Mhh 😋
    • Musikliebhaberin 12.09.2017 19:17
      Highlight Highlight Kann dir da nur zustimmen!
  • SwissMafia 12.09.2017 11:42
    Highlight Highlight zu Nr. 8
    Ich habe mir angewöhnt wenn ich lust drauf habe nehm ich mir dieses verdammt letzte Stück Kuchen, Pizza, Kekse etc. einfach. Dieses ewige gestellte höflich sein: Nein nimm du es ach nein komm nimms doch du (obwohl es eigentlich beide wollen) geht mir manchmal so auf den Sack. Also greif ich da einfach dazwischen und verschlinge es genüslich unter ein paar bösen Blicken ✌️

Ungeschriebene Gesetze des Alltags – wer sie nicht befolgt, ist ein Twat

Höflichkeit, Freundlichkeit, Menschlichkeit und – vor allem – Common Sense diktieren:

Im ÖV, bei einem Lift, usw. Darf man als gesunden Menschenverstand kategorisieren. Und doch klappt's erstaunlich schlecht.

Toggi hat dies letzthin bestens erklärt:

Sei kein Dummy.

Du bist nicht alleine auf der Welt. Nur weil du keine Eile hast, heisst das nicht, dass du anderen ihr Fortkommen behindern sollst. Es gibt einen Grund, weshalb in Millionenstädten die Rolltreppen-Regel befolgt wird. Würde man das nicht tun, bräche die ÖV-Infrastruktur im Nu zusammen.

Weder die Chat-History noch die …

Artikel lesen
Link zum Artikel