Spass
Native

8 Situationen im Alltag, in denen wir alle mutiger sein könnten. Du Schisshas.

8 Situationen im Alltag, in denen wir alle etwas mutiger sein könnten. Du Schisshas

Präsentiert von
Branding Box
Präsentiert von
Branding Box
Unser Alltag ist in der Regel eingespielt. Alltag halt. Das heisst jedoch nicht, dass dies bereits das Optimum ist. Doch wo liegt sie, die Luft nach oben? In diesen acht Alltagssituationen, in denen wir etwas mutiger sein könnten.
12.09.2017, 11:18
Jodok Meier
Folge mir

Sagen, wenn einem das Essen nicht geschmeckt hat

Du wirst eingeladen, bekocht und dann schmeckt's einfach nicht. Wahrscheinlich war das Kuttel-Carpaccio auf einem Sardellen-Spiegel dennoch «recht» oder du hast das «so noch nie gegessen». «Interessant», halt.

Nenn' das Kind beim Namen! Deine Aversion kommt ja so oder so irgendwie rüber. Und dann bleiben die Gastgeber zurück in einem Gefühlskonglomerat, bestehend aus dem dumpfen Druck der Ungewissheit, der schieren Scheiternsvermutung und Versagensängsten dritten Grades. Kannst du das mit deinem Gewissen vereinbaren?

Okay, vielleicht nicht gleich so:

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: youtube

Unanständigen Menschen die Meinung sagen, statt böse Blicke zu verteilen

Irgendwer tut irgendwas, das dich irgendwie irrsinnig irritiert. Du wirst wirklich wahnsinnig wütend. Es folgt der Todesblick. Intensiv. Strafend. Du starrst diesen Irgendwer nieder.

Pardon, aber pöse Plicke böse Blicke können auch Anfänger parieren. Suche stattdessen die verbale Interaktion mit den Flegeln und Flegelinnen. Vor lauter Überraschungsmoment wird denen der Mund austrocknen und deren Augen wässrig – ein geschenktes Einweg-Ticket in die Schockstarre. Gerade dann, wenn das Flegeltum nicht der klischeehaften Alterskategorie entspringt. Deine Mitmenschen werden es dir danken.

Wehr dich gegen sie!

Bild
Bild: watson / shutterstock

Gleich geht's weiter mit den mutigen Dingen, die du tun könntest, vorher ein kurzer Hinweis:

Tuesday Challenge: «Be brave»

Sei mutig und brich aus deiner Komfortzone aus! Welcher dein heutiger #StepOut ist, entscheidest du selber. Halte ihn als Foto fest und lade ihn mit #StepOut auf Instagram hoch! Damit inspirierst du nicht nur die #StepOut-Community, sondern sahnst vielleicht auch noch einen Preis ab. Mehr dazu: www.stepoutnow.ch/challengeweek

Und nun zurück zu den möglichen Wagnissen...

Einfach Nein sagen, wenn man kein Bock auf etwas hat

Du wirst zu irgendwas mittelmässig flottem eingeladen, obwohl du einen süssen Abend des Nichtstuns geplant hast. Natürlich «schaust du, ob's passt» und «meldest dich später nochmals».

Sag doch einfach, dass dich die Brezelkunst-Vernissage mit anschliessender Podiumsdiskussion und Stachelbeer-Schorle-Degustation schlicht null interessiert und du stattdessen lieber zuhause den apathischen Couch-Lurch gibst, anstatt die frivole Vorfreude deiner Freunde zu schüren, um diese dann bitter zu enttäuschen.

Die grafische Zusammenfassung dieses komplexen Prozesses für visuelle Lerntypen:

Bild
Bild: watson

Zu jemandem ins Zugabteil sitzen

Die Abteile im Zug-Wagon sind mehrheitlich voll, doch du witterst noch eine einzelne Ego-Oase, die es zu erobern gilt. Schritttempo wird erhöht, der Blick fokussiert.

Setz dich auf den ersten freien Platz, egal wo, Himmelherrgott! Denn das verzweifelte Gesicht, das man während des Eroberungszugs aufsetzt, wirkt auf die Aussenwelt latent lächerlich. Und die Chance, dass sich die Population in deiner eroberten Oase binnen Sekunden gegen deinen Willen verdoppelt, ist hoch. Hinzu kommt: Ob du dein Smartphone nun vor leerer Kulisse oder gegenüber einem/einer Gleichgesinnten karessierst, ist von unsäglicher Nichtigkeit.

Und sonst kannst du dir gleich diesen Film ausleihen:

Bild
Bild: watson / shutterstock / pixabay

Nur einen Wecker stellen. Ohne Schlummer-Funktion.

Schlafenszeit. Zeit für den Griff zum Smartphone, wo du entweder 2186 Wecker stellst, die alle fünf Sekunden klingeln, oder du belässt es bei einem, der früh morgens durch die Schlummer-Taste vervielfacht wird. Willst «halt nicht verschlafen».

Mut zur Lücke, die womöglich eines Morgens an deinem Arbeitsplatz klafft, weil du verschlafen hast! Ein Wecker. Keine Schlummertaste. Volles Risiko. Signalisiere deinem Körper «Go Hard or Stay Go Home». Übernimm die Verantwortung. Verschone deine Nachbarn, Mitbewohner und Mitschläfer vor der schwerfälligen Wecker-Symphonie des Grauens. Das hat niemand verdient. Zuallerletzt du selber.

Lasst es euch vom Herren mit der Kappe gesagt sein!

Animiertes GIFGIF abspielen

Deine Ideen direkt bei Vorgesetzten platzieren

Du gehst jeden Morgen zur Arbeit und verdienst deine Brötchen, um dich dann am Abend beklagen zu können. «Aber es ist nun mal, wie es ist».

Angenommen du willst wirklich eine Verbesserung. Und sei es nur das dreilagige anstatt des zweilagigen Toilettenpapiers auf dem WC. Sag es. Nicht deinen Mitarbeitern, nicht der Dame aus der Kantine. Sag es dem Big Boss. Der «Führungsperson». Per Gespräch, per Mail, per Flaschenpost, per Brieftaube – völlig egal – aber sag es, höflich und bestimmt. Wenn's sein muss auch ein fünftes und sechstes Mal. «Hach, da wird eh nichts passieren». Wirklich? Woher weisst du das?

Oder enorm poetisch ausgedrückt:

Bild
Bild: watson / pixabay

Mit weniger als 20% Handy-Akku aus dem Haus

Wochenende – der Ausgang ruft mit seiner unverkennbaren kantigen, rauen Stimme. Haare werden gegelt, Lidstriche gezogen, Parfüm versprüht. «Ich lad noch kurz mein Handy auf, dann komm ich!»

Lass dich von der Technologie nicht versklaven. Spreng die Ketten, die dich nabelschnurartig an dein Handy fesseln. Ist doch egal, wenn der Akku im Laufe des Abends von uns geht. Du bist mit deinen Freunden unterwegs, verdammt! Und bevor die Freunde-verlier- und Notfall-Argumente kommen: Fahr alle Systeme runter, sodass der Akku in diesen Situationen sicher noch fürs Nötigste reicht. Der Rest kann dir gestohlen bleiben.

Dieses selbst gebastelte sehr, sehr schöne, tiefgründige Symbolbild zeigt, was mit unserer Gesellschaft passiert, wenn du nicht mutiger bist:

Bild
Bild: watson / shutterstock / pixabay

Das letzte Stück nehmen

Da steht wieder mal etwas auf dem Tisch. Die Geschmacksorgie ist Tatsache, der Gaumen in hedonistischer Ekstase. Doch das Ende naht. Der Moment also für das obligate «Nein, danke. Für mich ist gut».

Wieso diese Selbstkasteiung? Am Schluss, sind wir mal ehrlich, liegt das bemitleidenswerte letzte Stück kümmerlich auf dem Tisch vor sich hin – eine Analogie zu den Kindern, die in der Schule zuallerletzt ins Sportteam gewählt werden. Tu ihm das nicht an. Tu dir das nicht an. Verstehe es als Symbiose: Du gibst dem letzten Stück die Liebe und Zuwendung, die es verdient, und dein Gaumen erhält dafür einen letzten Schuss Geschmackswelt.

Und falls du noch kein schlechtes Gewissen hast:

Bild
Bild: watson / shutterstock

Vegetarischer Genuss aus aller Welt

Coop Karma nimmt dich mit auf eine kulinarische Reise quer durch die vegetarische Welt. Ob Salate, Sandwiches, Snacks, Aufstriche, Tofus – oder fertige Menüs: Karma besticht mit einer grossen Vielfalt. Durchbrich deine Alltagsroutine und entdecke etwas Neues! Mehr dazu: www.coopathome.ch

Man kann's auch übertreiben mit dem Mut – oder vom dummen Australier, der im Krokodilfluss baden ging

Video: watson

Dann lieber so: Menschen, die Tiere retten

1 / 25
Wir lieben Menschen, die Tiere retten
Ein Golden Retriever wird in einer Mülltonne vor den Fluten gerettet.
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Die beliebtesten Listicles auf watson

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
24 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Birdie
12.09.2017 12:21registriert November 2016
Beim letzten Stück ist es ganz einfach. Man fragt, mit der Hand schon beim Stück: "wott susch no öpper?" Damit ist man nicht unhöflich und 90% der Male will eh niemand mehr (bzw. traut sich nicht). Und wenn mal jemand Ja sagt wird gerne geteilt. Mann hätte es im umgekehrten Fall ja gern auch so :)
792
Melden
Zum Kommentar
avatar
Guetzli
12.09.2017 12:51registriert März 2017
Bei den 2 letzten Stücken nehme ich immer das grössere. Die andern sind ja anständig und würden eh das kleinere nehmen!
405
Melden
Zum Kommentar
avatar
SwissMafia
12.09.2017 11:42registriert November 2015
zu Nr. 8
Ich habe mir angewöhnt wenn ich lust drauf habe nehm ich mir dieses verdammt letzte Stück Kuchen, Pizza, Kekse etc. einfach. Dieses ewige gestellte höflich sein: Nein nimm du es ach nein komm nimms doch du (obwohl es eigentlich beide wollen) geht mir manchmal so auf den Sack. Also greif ich da einfach dazwischen und verschlinge es genüslich unter ein paar bösen Blicken ✌️
386
Melden
Zum Kommentar
24
Putin hat's verköppelt – 21 Tweets zum Ukraine-Krieg, die tief blicken lassen
Die nur schwer verdaulichen Ereignisse rund um den Ukraine-Krieg im Spiegel der Karikaturistinnen und Karikaturisten.

Obacht, geschätzte watson-Userin, geschätzter -User: Wenn die Tweets in diesem Artikel nicht prompt angezeigt werden, klicke für unseren hilfsbereiten IT-Support auf diesen Link, zähle wahlweise laut oder leise auf fünf und scrolle erst dann weiter.

Zur Story