Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

National League, 7. Runde

Ambri – ZSC 4:5 n.V. (2:2,1:1,1:1)
Biel – Bern 2:5 (1:1,0:2,1:2)
Genf – Freiburg 1:4 (0:1,1:1,0:2)
Kloten – SCL Tigers 4:0 (2:0,2:0,0:0)
Lausanne – Lugano 4:1 (1:1,1:0,2:0)
Zug – Davos 5:1 (1:1,2:0,2:0)

Berns Spieler feiern mit ihren Fans nach dem Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem EHC Biel und dem SC Bern, am Samstag, 23. September 2017, in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Der SC Bern feiert mit den mitgereisten Fans. Bild: KEYSTONE

Bern mit Derbysieg in Biel – Kloten beendet den Fluch und gewinnt erstmals

Kloten feierte im Kellerduell gegen die SCL Tigers nach sechs Niederlagen den ersten Saisonsieg in der National League. Das Team von Trainer Pekka Tirkkonen gewann vor heimischem Publikum 4:0. Erfolge feiern auch Zug, Fribourg, Bern, Lausanne und der ZSC.



Ambri – ZSC 4:5 n.V.

- Nach den Niederlagen gegen Lugano (1:6), Freiburg (1:2) und Biel (2:4) gelang den ZSC Lions ein erster Befreiungsschlag. In der Valascia setzten sich die Zürcher mit einer Spur Glück gegen Ambri-Piotta mit 5:4 nach Verlängerung durch. Natürlich verdiente sich der ZSC den Sieg. Sie schossen mehr als doppelt so viel aufs Tor als Ambri (42:20). Die Lions agierten auch disziplinierter (nur 8 Strafminuten gegenüber 36 von Ambri) als der Gegner. Dennoch konnten die Zürcher nicht verheimlichen, warum sie zuletzt eine Woche lang nur verloren hatten.

- Die Goalies sind nicht in Form. Weder Niklas Schlegel, der in Ambri spielte (89,04), noch Lukas Flüeler (87,65) kommen auf eine Fangquote von 90 Prozent. In der Offensive konzentriert sich das Toreschiessen zu sehr auf den Block mit Neuzuzug Fredrik Pettersson und Robert Nilsson. Pettersson skorte in all seinen bisherigen Partien für die Lions einen Punkt; in Ambri erwies er sich mit den Goals zum 1:1 und 5:4 wiederum als der Matchwinner.

- Ambri-Piotta forderte den ZSC Lions alles ab. Die Leventiner hielten der grösseren Klasse des Gegners enorm viel Leidenschaft und Effizienz dagegen. Ambri hätte die ZSC Lions schlagen können, wenn es eine der drei Führungen (1:0, 2:1, 4:3) über längere Zeit hätte halten können. 

Ambri's player Igor Jelovac, left, fight for the puck with Zurich's player Drew Shore, right, during the preliminary round game of National League Swiss Championship 2017/18 between HC Ambrì Piotta and ZSC Lions, at the ice stadium Valascia in Ambrì, Switzerland, Saturday, September 23, 2017. (KEYSTONE/Ti-Press/Gabriele Putzu)

Ambri und der ZSC lieferten sich in der Valascia einen harten Fight. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Biel – Bern 2:5

- Biel verpasste mit einer 2:5-Heimniederlage im Derby gegen Bern den Sprung an die Tabellenspitze. Den Unterschied machte das Powerplay. Bern wendete das frühe 0:1 (3.) durch zwei Überzahl-Tore von Tristan Scherwey (9.) und Maxim Noreau nach 53 Sekunden im Mitteldrittel in ein 2:1. Der kanadische Verteidiger Noreau traf bereits zum dritten Mal in dieser Saison.

- In der 25. Minute verlor der Bieler Verteidiger Beat Forster kurz nach Ablauf einer Berner Strafe an der gegnerischen blauen Linie den Puck an Andrew Ebbett, der sich diese Chance nicht entgehen liess. Der Kanadier war es auch, der in der 50. Minute das 4:1 erzielte, ehe Mark Arcobello mit dem vierten Powerplay-Treffer der Gäste zum 5:1 auch die letzten Zweifel über den Ausgang der Partie zerstreute. Der SCB nutzte sämtliche vier Strafen gegen Biel.

- Die Seeländer verloren erstmals nach drei Siegen wieder, obwohl sie kaum besser in die Partie hätten starten können. Robbie Earl, der inklusive Cup im sechsten Spiel in Folge punktete, bereitete das 1:0 von Toni Rajala mit einem herrlichen Backhand-Pass durch den Slot vor. Nach dem 1:1 brachten die Bieler trotz einer eine Minute dauernden doppelten Überzahl nichts Zählbares zu Stande. Das 2:5 von Earl (55.) war nur noch Resultatkosmetik. So feierte der SCB den achten Sieg in den letzten neun Partien gegen Biel. (sda)

Berns Beat Gerber, rechts, im Kampf mit Biels Julian Schmutz, im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem EHC Biel und dem SC Bern, am Samstag, 23. September 2017, in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Meister Bern hat gegen Überraschungsteam Biel die Überhand. Bild: KEYSTONE

Genf – Freiburg 1:4

- Die erste Saison nach der (Trainer-)Ära Chris McSorley beginnt für Servette alles andere als gut. Mit 2:4 verloren die Genfer gegen Freiburg erstmals ein Heimspiel. Den Servettiens gelingen derzeit keine Tore. In fünf der letzten sechs Partien erzielten die Genfer maximal zwei Tore. Und die einzige Partie, in der sie mehr Tore schossen, verloren sie in Biel nach einer 4:1-Führung mit 4:5. Die Heimsiege gegen Lausanne (3:1) und Bern (2:1) sorgten bislang dafür, dass keine Kritik an McSorleys Nachfolger Craig Woodcroft aufkam. Das dürfte sich nach dem trostlosen Wochenende mit Niederlagen in Langnau (2:3) und gegen Gottéron ändern.

- 30:15 stand es nach Schüssen nach 40 Minuten für Servette. Nach Toren führte aber Gottéron 2:1. Ausserdem spielte Servette 15 Minuten lang Powerplay, einmal sogar fünf Minuten lang. Ein Tor gelang den Genfern in Überzahl keines - im Gegenteil: Jim Slater eröffnete in der 19. Minute mit einem Shorthander für Gottéron das Skore.

- Im Schlussabschnitt machte Fribourg-Gottéron den Genfern vor, wie man Powerplay spielt: Die Freiburger benötigten bei der zweiten Genfer Strafe bloss 44 Sekunden, bis Julien Sprunger aus seiner bevorzugten Abschlussposition das vorentscheidende 3:1 gelang. 34 Sekunden später stellte Tristan Vauclair mit seinem ersten Saisontor Freiburgs ersten Auswärtssieg in Genf seit zwei Jahren sicher. 

Le joueur fribourgeois, Andrey Bykov, gauche, a la lutte pour le puck avec le joueur genevois, Jonathan Mercier, droize, devant le gardien genevois, Gauthier Descloux, centre, lors du match du championnat suisse de hockey sur glace de National League, entre le Geneve Servette HC et le HC Fribourg Gotteron, ce samedi 23 septembre 2017 a la patinoire des Vernets a Geneve. (KEYSTONE/Martial Trezzini)

Andrej Bykow und Fribourg sind weiterhin im Hoch. Bild: KEYSTONE

Kloten – SCL Tigers 4:0

- Kloten feierte im Kellerduell gegen die SCL Tigers nach sechs Niederlagen den ersten Saisonsieg in der National League. Das Team von Trainer Pekka Tirkkonen siegte vor heimischem Publikum 4:0. Ganze acht Treffer hatten die Klotener in den ersten sechs Meisterschaftsspielen zu Stande gebracht, obwohl sie von allen Teams in der National League am meisten Torschüsse (200) verzeichneten. Gegen die Tigers zeigten sich die Zürcher Unterländer für einmal effizient. Das wichtige 1:0 erzielte Captain Denis Hollenstein in der 10. Minute in doppelter Überzahl per Ablenker. Nach 35 Minuten stand das Schlussresultat bereits fest.

- Kloten verdankte den Sieg insbesondere der ersten Sturmreihe mit Vincent Praplan, Tomi Sallinen und Hollenstein. Praplan erzielte nicht nur sein erstes Meisterschaftstor in dieser Saison, er liess sich auch zwei Assists gutschreiben. Der für einen Monat als Ersatz für den verletzten Tommi Santala verpflichtete Sallinen verbuchte mit je einem Tor und einem Assist die ersten zwei Skorerpunkte im Dress der Klotener.

- Bei den Tigers dagegen war nichts davon zu spüren, dass sie am Vorabend gegen Genève-Servette (3:2 n.V.) zum ersten Saisonsieg in der National League gekommen waren. So erlitt Langnau die zweite Niederlage in den letzten sieben Duellen gegen Kloten. (sda)

EHC Kloten Stuermer Tomi Sallinen, rechts, feiert seinen Treffer zum 4-0 mit Denis Hollenstein waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem EHC Kloten und den SCL Tigers am Samstag, 23. September 2017, in der SWISS Arena in Kloten. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Endlich kann Kloten jubeln: Der erste Saisonsieg ist da. Bild: KEYSTONE

Lausanne – Lugano 4:1

- Der Lausanne HC beendete mit 4:1 die Siegesserie des HC Lugano, der nach der Derby-Heimniederlage gegen Ambri-Piotta viermal in Folge gewonnen hatte.

- Lausanne setzte sich im Provisorium in Malley vor 6336 Zuschauern durch, weil es den Sieg entschlossener suchte. Lugano bemühte sich zwar, die Partie zu kontrollieren. Die Tessiner schossen bis zu Beginn des Schlussabschnitts auch öfter aufs Tor. Letztlich gaben aber die grössere Entschlossenheit und der grössere Enthusiasmus Lausannes den Ausschlag.

- Innerhalb von weniger als zehn Minuten gelangen Verteidiger Lukas Frick (38.) und den Flügelstürmern Sandro Zangger (43.) und Yannick Herren (48.) die siegbringenden Tore vom 1:1 zum 4:1. Frick (von Kloten) und Zangger (von Zug) wechselten auf diese Saison hin an den Genfersee gewechselt und erzielten ihre ersten Goals für ihren neuen Verein. Bei Fricks Treffer zum 2:1 war gegen Luganos Maxim Lapierre eine Strafe angezeigt. Lausannes Goal hütete diesmal wieder Cristobal Huet, der mit 25 Paraden massgebenden Anteil am ersten Heimsieg im Provisorium hatte. 

De gauche a droite, les joueurs lausannois Axel Simic, Lukas Frick, Joel Genazzi et Yannick Herren celebrent le deuxieme goal devant la deception le gardien luganais Elvis Merzlikins, droite, lors de la rencontre du championnat suisse de hockey sur glace de National League entre le Lausanne Hockey Club, LHC, et le HC Lugano, HCL, ce samedi 23 septembre 2017 a la patinoire provisoire de Malley 2.0 a Lausanne. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Lausanne schlägt den HC Lugano zuhause mit 4:1. Bild: KEYSTONE

Zug – Davos 5:1

- Zug feierte den vierten Sieg in Serie. Der diesjährige Playoff-Finalist setzte sich gegen Davos nach einem 0:1-Rückstand mit 5:1 durch. Das zweite und dritte Drittel entschieden die Zuger in einer intensiven Partie jeweils mit 2:0 für sich. Dem im Powerplay erzielten 3:1 von Garrett Roe (33.) ging ein kapitaler Fehler des Davoser Teamleaders Andres Ambühl voraus. Dieser hätte den Puck problemlos aus der eigenen Zone befreien können, er drehte jedoch nach hinten ab und spielte den Puck schlussendlich zum Zuger Timothy Kast, der Roe bediente. Letzterer bereitete in der Folge auch das 4:1 von Dominic Lammer (48.) vor.

- Roe hat nun bereits zwei Tore und sechs Assists auf dem Konto. Auch der zweite ausländische Neuzugang des EVZ, Viktor Stalberg, scheint ein Volltreffer zu sein. Der Schwede, 2013 Stanley-Cup-Sieger mit den Chicago Blackhawks, schoss beim 5:1 (53.) sein viertes Tor in der National League.

- Die Davoser verzeichneten im letzten Drittel zwar 16 Torschüsse, wirklich gefährlich waren sie aber nicht. So blieb das 1:0 von Marc Wieser nach 42 Sekunden das einzige Erfolgserlebnis der Bündner, die zum vierten Mal hintereinander gegen Zug verloren, zum zweiten Mal in dieser Saison nach dem 2:3 nach Penaltyschiessen zum Auftakt.

Davos Cheftrainer Arno Del Curto beim Eishockeyspiel der National League zwischen dem EV Zug und dem HC Davos am Samstag, 23. September 2017, in der Bossard Arena in Zug. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Arno Del Curto ist unzufrieden. Sein HCD taucht in Zug.  Bild: KEYSTONE

Die Tabelle

Bild

Telegramme

Ambri-Piotta - ZSC Lions 4:5 (2:2, 1:1, 1:1, 0:1) n.V.
5102 Zuschauer. - SR Oggier/Wehrli, Küng/Obwegeser. -
Tore: 5. Monnet (Müller) 1:0. 11. Pettersson (Nilsson) 1:1. 13. Fora (Berthon/Ausschluss Pestoni) 2:1. 14. Pestoni (Wick, Shore/Ausschluss Taffe) 2:2. 26. Geering (Guerra) 2:3. 30. Trisconi 3:3. 45. Zwerger (Taffe, Plastino/Ausschluss Marti) 4:3. 47. Nilsson 4:4. 64. (63:09) Pettersson (Nilsson, Geering/Ausschluss D'Agostini) 4:5. - Strafen: 8mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta, 4mal 2 Minuten gegen ZSC Lions. - PostFinance-Topskorer: D'Agostini; Nilsson.
Ambri-Piotta: Conz; Plastino, Zgraggen; Pinana, Fora; Jelovac, Ngoy; Collenberg; Trisconi, Kostner, Bianchi; D'Agostini, Emmerton, Zwerger; Lhotak, Müller, Monnet; Lauper, Taffe, Berthon; Guggisberg.
ZSC Lions: Schlegel; Klein, Geering; Sutter, Blindenbacher; Karrer, Marti; Guerra, Phil Baltisberger; Pettersson, Suter, Nilsson; Kenins, Schäppi, Wick; Chris Baltisberger, Shore, Herzog; Künzle, Pelletier, Pestoni.
Bemerkungen: Ambri-Piotta ohne Gautschi, Hrabec und Stucki, ZSC Lions ohne Sjörgren, Seger und Hinterkircher (alle verletzt). - Pfostenschüsse: Plastino (9./Latte); Wick (3.). - Timeout Ambri-Piotta (62:37). (sda)

Lausanne - Lugano 4:1 (1:1, 1:0, 2:0)
6336 Zuschauer. - SR Massy/Prugger, Altmann/Fluri. -
Tore: 18. Danielsson 1:0. 20. (19:06) Furrer (Bürgler, Klasen) 1:1. 38. Frick (Froidevaux/Strafe angezeigt) 2:1. 43. Zangger (Genazzi) 3:1. 48. Herren (Froidevaux, Junland) 4:1. - Strafen: je 3mal 2 Minuten. - PostFinance-Topskorer: Junland; Bürgler.
Lausanne: Huet; Junland, Borlat; Gobbi, Fischer; Trutmann, Genazzi; Frick; Simic, Froidevaux, Herren; Danielsson, Jeffrey, Pesonen; Zangger, Kneubuehler, Ryser; Bougro, In-Albon, Schelling; Miéville.
Lugano: Merzlikins; Sanguinetti, Furrer; Wellinger, Vauclair; Chiesa, Ronchetti; Kparghai; Fazzini, Lapierre, Sannitz; Bürgler, Lajunen, Klasen; Walker, Cunti, Bertaggia; Reuille, Morini, Romanenghi; Riva.
Bemerkungen: Lausanne ohne Walsky und Vermin, Lugano ohne Ulmer, Brunner (alle verletzt) und Hofmann (NHL-Camp/auf der Rückreise). - Lattenschuss Sanguinetti (30.). - Timeout Lugano (43./Coach's Challenge). 

Biel - Bern 2:5 (1:1, 0:2, 1:2)
6307 Zuschauer. - SR Hebeisen/Wiegand, Bürgi/Castelli. -
Tore: 3. Rajala (Earl, Tschantré) 1:0. 9. Scherwey (Bodenmann, Haas/Ausschluss Wetzel) 1:1. 21. Noreau (Raymond/Ausschluss Pouliot) 1:2. 25. Ebbett 1:3. 50. Ebbett (Noreau/Ausschluss Pouliot) 1:4. 54. Arcobello (Noreau/Ausschluss Forster) 1:5. 55. Earl (Rajala) 2:5. - Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Biel, 5mal 2 Minuten gegen Bern. - PostFinance-Topskorer: Rajala; Haas.
Biel: Hiller; Joggi, Kreis; Fey, Forster; Jecker, Steiner; Suleski, Dufner; Rajala, Earl, Tschantré; Micflikier, Pouliot, Diem; Pedretti, Fuchs, Schmutz; Fabian Lüthi, Sutter, Wetzel.
Bern: Genoni; Noreau, Beat Gerber; Untersander, Burren; Andersson, Wolf; Colin Gerber; Rüfenacht, Arcobello, Moser; Bodenmann, Haas, Scherwey; Meyer, Ebbett, Raymond; Berger, Heim, Randegger; Kämpf.
Bemerkungen: Biel ohne Lofquist (überzähliger Ausländer), Hächler, Neuenschwander, Maurer und Valentin Lüthi. Bern ohne Krueger, Blum (alle verletzt) und Pyörälä (überzähliger Ausländer).

Genève-Servette - Fribourg-Gottéron 2:4 (0:1, 1:1, 1:2)
5823 Zuschauer. - SR Mollard/Vinnerborg, Kaderli/Wüst. -
Tore: 19. Slater (Birner/Ausschluss Rivera!) 0:1. 25. Petschenig (Richard) 1:1. 37. Rossi (Bykow/Strafe angezeigt) 1:2. 43. (42:28) Sprunger (Holos/Ausschluss Fransson) 1:3. 43. (42:52) Vauclair (Kienzle, Fritsche) 1:4. 59. Bezina (Mercier) 2:4. - Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Genève-Servette, 5mal 2 plus 5 Minuten (Rivera) plus Spieldauer (Rivera) gegen Fribourg-Gottéron. - PostFinance-Topskorer: Simek; Sprunger.
Genève-Servette: Descloux; Fransson, Bezina; Loeffel, Mercier; Jacquemet, Tömmernes; Petschenig; Wick, Romy, Simek; Gerbe, Almond, Spaling; Schweri, Richard, Riat; Traber, Hasani, Maillard; Holdener.
Fribourg-Gottéron: Brust; Holos, Chavaillaz; Stalder, Kienzle; Rathgeb, Schilt; Glauser; Sprunger, Slater, Birner; Neuenschwander, Meunier, Schmutz; Rossi, Bykow, Mottet; Fritsche, Rivera, Vauclair; Marchon.
Bemerkungen: Genève-Servette ohne Mayer, Rubin, Impose (alle verletzt) und Rod (NHL-Camp), Fribourg-Gottéron ohne Cervenka (verletzt). - Pfostenschuss Fransson (20.). (sda)

Kloten - SCL Tigers 4:0 (2:0, 2:0, 0:0)
5012 Zuschauer. - SR Koch/Nikolic (AUT), Borga/Progin. -
Tore: 10. Hollenstein (Von Gunten, Praplan/Ausschlüsse Seydoux, Elo) 1:0. 13. Schlagenhauf (Von Gunten/Ausschlüsse Andersen; Erkinjuntti) 2:0. 21. (20:16) Praplan (Hollenstein, Sallinen) 3:0. 35. Sallinen (Praplan, Von Gunten) 4:0. - Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Kloten, 4mal 2 Minuten. - PostFinance-Topskorer: Hollenstein; Erkinjuntti.
Kloten: Boltshauser; Von Gunten, Bäckman; Stoop, Andersen; Weber, Back; Praplan, Sallinen, Hollenstein; Bieber, Trachsler, Lemm; Grassi, Marchon, Leone; Bader, Schlagenhauf, Kellenberger.
SCL Tigers: Ciaccio; Zryd, Koistinen; Erni, Seydoux; Huguenin, Lardi; Müller; Elo, Gustafsson, Erkinjuntti; Kuonen, Gagnon, Neukom; Dostoinow, Albrecht, Nüssli; Gerber, Peter, Haas.
Bemerkungen: Kloten ohne Ramholt, Obrist, Santala und Harlacher. SCL Tigers ohne Randegger, Nils Berger, Pascal Berger, Blaser, Stettler (alle verletzt) und Himelfarb (überzähliger Ausländer). - 54. Lattenschuss Gagnon. (sda)

Zug - Davos 5:1 (1:1, 2:0, 2:0)
7200 Zuschauer (ausverkauft). - SR Dipietro/Stricker, Abegglen/Kovacs. -
Tore: 1. (0:42) Marc Wieser 0:1. 11. Grossmann (Ausschluss Corvi) 1:1. 26. Schlumpf 2:1. 33. Roe (Kast/Ausschluss Dino Wieser) 3:1. 48. Lammer (Roe) 4:2. 53. Stalberg 5:1. - Strafen: 6mal 2 Minuten gegen Zug, 8mal 2 Minuten gegen Davos. - PostFinance-Topskorer: Roe; Ambühl.
Zug: Stephan; Morant, Grossmann; Diaz, Geisser; Stadler, Schlumpf; Fohrler; Lammer, Roe, Stalberg; Martschini, Holden, Suri; Klingberg, Kast, Senteler; Arnold, Kläy, Schnyder.
Davos: van Pottelberghe; Du Bois, Kindschi; Nygren, Aeschlimann; Paschoud, Barandun; Forrer, Jung; Simion, Corvi, Little; Marc Wieser, Ambühl, Jörg; Sciaroni, Walser, Dino Wieser; Egli, Kousal, Eggenberger.
Bemerkungen: Zug ohne Helbling (gesperrt), Diem, McIntyre und Alatalo. Davos ohne Schneeberger, Heldner, Kessler und Lindgren (alle verletzt). - 1. National-League-Spiel von Barandun. - Time-Out Davos (33.). (sda)

So sieht es aus, wenn NLA-Teams Frauen anflirten

Video: watson

Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Play-offs 1985/86

Witziges zum Eishockey

Ein Betroffener erzählt, wie schlimm es ist, HCD-Fan zu sein

Link zum Artikel

Vergiss den MVP – diese 20 Awards sollte der Eishockey-Verband vergeben!

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Tipps überlebst du auch als Hockey-Fan den heissen Sommer

Link zum Artikel

«Na Kids, wer sieht besser aus: Roman Josi oder P.K. Subban?»

Link zum Artikel

Finde es ein für alle Mal heraus: Wie viel Eismeister steckt in dir?

Link zum Artikel

Diese Eishockey-Namen geben dir Antworten auf Fragen, die du gar nicht gestellt hast

Link zum Artikel

Wenn Eishockey-Spieler im Büro arbeiten würden

Link zum Artikel

Bist du bereit für die Playoffs? Dann musst du die Hockey-Spieler auch als Emojis kennen

Link zum Artikel

Der fieseste Chlaus hat unsere Hockey-Teams besucht. Logisch, artet es aus!

Link zum Artikel

Mach das beste aus der Bruthitze und zeig im heissen Sportquiz, dass du on fire bist!

Link zum Artikel

Diese 27 GIFs zeigen, weshalb Eishockeyspieler die geilsten Typen der Welt sind

Link zum Artikel

Nico Hischier zeigt uns, was NHL-Stars in sein Freundschaftsbuch geschrieben haben

Link zum Artikel

Jetzt wird die Saison richtig lanciert – «Despacito» in der ultimativen Eishockey-Version

Link zum Artikel

«Alli Berner essed s Steak medium, nur de Maxime Noreau» – 21 Memes mit Hockey-Spielern

Link zum Artikel

68 Fakten zu Jaromir Jagr – Ex-Freundinnen, Feuerwehrmann-Auftritte und legendäre Zitate

Link zum Artikel

Wenn Schweizer Hockey-Teams Männer wären: So versuchen die NLA-Klubs, Frauen aufzureissen

Link zum Artikel

Martschini im Tindergarten – die Playoff-Finalisten auf der Dating-App

Link zum Artikel

Fischer fischt an der WM mit diesen Fischen nach dem Titel

Link zum Artikel

Du weisst nicht, welches Team der Hockey-WM zu dir passt? Dieses Flussdiagramm hilft dir

Link zum Artikel

«Wenn selber bachet hesch, isch es Dean Kukan» – witzige Memes zur Hockey-WM

Link zum Artikel

Weil jeder Bilderrätsel liebt: Erkennst du diese Eishockey-Stars?

Link zum Artikel

Schisshaas, Schiller, #stancescuout – der Facebook-Wahnsinn der Playoff-Viertelfinals

Link zum Artikel

Darling, Holden Zucker – Hockeyspieler erzählen mit ihren Namen Geschichten

Link zum Artikel

Der ultimative Hockey-Guide: Dieses Diagramm weist dir den Weg zu deinem Lieblingsteam

Link zum Artikel

Musst du als Hockey-Liebhaber einfach kennen: Die 9 wichtigsten Grafiken zur NLB

Link zum Artikel

Die streng geheimen Einladungen für die Weihnachtsessen der NLA-Klubs

Link zum Artikel

Titel, Batzeli und Zürifäscht: Wir haben die Postkarten-Feriengrüsse der Eishockey-Stars abgefangen

Link zum Artikel

Was nach dem Playoff-Final WIRKLICH abging

Link zum Artikel

10 Bilder, die zeigen, was die Playoff-Halbfinalisten während den Partien wirklich denken

Link zum Artikel

«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Link zum Artikel

Was haben Harold Kreis und Frodo Beutlin gemeinsam? Wir gehen mit den NLA-Trainern in die zweite Witzrunde

Link zum Artikel
«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Schoppen, Bibeli und Divas – erkennst du alle NLA-Klubs in der grossen Emoji-Tabelle?

Link zum Artikel

Vom 2-Bier-Kerl bis zum Tussi am Handy: Diese 11 Typen triffst du in jeder NLA-Kurve

Link zum Artikel

Der HCD ist da, wo es viel Bier gibt, und Servette haut nicht nur den Lukas – wenn die NLA ein Oktoberfest wäre

Link zum Artikel

Wir haben Schweizer Eishockey-Grössen etwas umgestylt – erkennst du sie trotzdem?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • vingt-cinq zero deux 25.09.2017 08:43
    Highlight Highlight Das Resultat zwischen Biel - Bern ist viel zu hoch ausgefallen und spiegelt nicht den Spielverlauf, siehe schon nur Schussstatistik
  • dizzy 24.09.2017 20:52
    Highlight Highlight habe mir am samstag das erste mal mysports angetan...was sollendiese behinderten studio analysen?dann stehen die auch noch auf und erklären irgendeine hokuspokus mike shiva statistik..wat?😂
  • MARC AUREL 24.09.2017 09:56
    Highlight Highlight Wenn die Bieler so weitermachen und es durchziehen können sind die Playoffs gebucht!
    • welefant 24.09.2017 12:19
      Highlight Highlight Die quali dauert mehr als 50 runden, chills. Wie oft hat rappi schon die ersten 15-20 runden oben mitgespielt und war wieder am herumstrichern am schluss?
      Sorry!
    • MARC AUREL 24.09.2017 14:45
      Highlight Highlight Deswegen sagte ich ja wenn sie es dirchziehen können.. Die Tools haben sie dafür...
  • Ricola74 24.09.2017 09:11
    Highlight Highlight 4:2 hat gribourg gewonnen, nicht 4:1
    • Ambraham (FKA Housi von Wattenwyl) 24.09.2017 10:12
      Highlight Highlight fribourg hat gewonnen, nicht gribourg ;-)
  • Lümmel 24.09.2017 08:53
    Highlight Highlight Stricker ist warscheinlich froh hat Davos verloren. Man stelle sich vor das Davoser Tor wäre Matchentscheidend gewesen. 😂🤦
    • welefant 24.09.2017 12:20
      Highlight Highlight wird er jetzt auch gesperrt? oder jeder darf ihn situativ 3-6 mal ohrfeigen?

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen
Link zum Artikel