Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Football Soccer - Nuremberg v Eintracht Frankfurt  - German Bundesliga - Relegation Play-off  Second Leg - Grundig Stadion, Nuremberg, Germany - 23/05/16. Eintracht Frankfurt players react after the match. REUTERS/Kai Pfaffenbach  DFB RULES PROHIBIT USE IN MMS SERVICES VIA HANDHELD DEVICES UNTIL TWO HOURS AFTER A MATCH AND ANY USAGE ON INTERNET OR ONLINE MEDIA SIMULATING VIDEO FOOTAGE DURING THE MATCH.

Die Frankfurter feiern mit den Fans den Ligaerhalt. Haris Seferovic leichtbekleidet ganz rechts. ;-) Bild: KAI PFAFFENBACH/REUTERS

Ausgerechnet dank Seferovic – Frankfurt schafft auf Kosten von Weilers Nürnberg den Ligaerhalt

Frankfurt spielt weiter in der Bundesliga. Dank dem Tor von Haris Seferovic gewinnt die Eintracht das Relegationsrückspiel gegen Nürnberg mit 1:0. Der «Club» mit Trainer René Weiler verbleibt damit weiter im Unterhaus.



Wie zu erwarten war glich das Rückspiel der Partie vom letzten Donnerstag, als Nürnberg eigentlich ohne nennenswerte Chance zu einem 1:1 gekommen war. Wieder war die Eintracht spielbestimmend und zumeist im Ballbesitz, doch immerhin gab es dieses Mal Torszenen auf beiden Seiten.

Nuremberg and Frankfurt players jump for the ball during a German first division Bundesliga soccer relegation second leg match between 1. FC Nuremberg and Eintracht Frankfurt in Nuremberg, Germany, Monday, May 23, 2016. (AP Photo/Matthias Schrader)

Szene aus der umkämpften ersten Halbzeit.
Bild: Matthias Schrader/AP/KEYSTONE

Für Frankfurt kamen Änis Ben-Hatira, Szabolcs Huszti und Haris Seferovic gefährlich in den Abschluss. Doch auch die Nürnberger Aufstiegsaspiranten kamen im Heimspiel zu den gefährlicheren Szenen als noch in Frankfurt.

Der «Club» stand hinten wieder sehr solid, was den Gästen lange zu schaffen machte. Erst in der 66. Minute knackten die Frankfurter das von Trainer René Weiler orchestrierte Bollwerk. Der in der Relegation starke Mijat Gacinovic, der im Hinspiel den Eintracht-Treffer geschossen hat, setzte sich im Strafraum durch und legte quer für Seferovic der einschieben konnte. Es war das erste Tor für den Schweizer Stürmer seit dem 28. November 2015!

Das 1:0 war unter dem Strich verdient, tat der Partie aber nicht gut. Das spielerische Niveau sank, die Nicklichkeiten nahmen rapide zu. Die Nürnberger versuchten zu reagieren, doch der Bundesligist liess keinen Gegentreffer mehr zu.

19.05.2016; Frankfurt; Fussball Bundesliga - Relegation Hinspiel - Eintracht Frankfurt - 1. FC Nuernberg; 
Trainer Rene Weiler (Nuernberg)
 (Thorsten Wagner/Witters/freshfocus)

René Weiler wird Nürnberg in der nächsten Saison wieder in der 2. Bundesliga coachen müssen.
Bild: Thorsten Wagner/freshfocus

Für den 1.FC Nürnberg ist es nach einer beeindruckenden Zweitliga-Saison eine ganz bittere Pille. Das Team von Weiler hat sich positiv entwickelt und sich den Platz in der Relegation verdient. Auf den Wiederaufstieg in die Bundesliga muss der Traditionsverein aber (mindestens) ein weiteres Jahr warten.

Letztlich ist der Frankfurter Ligaerhalt aber verdient. Die Hessen waren in beiden Relegationsspielen die bessere Mannschaft. Nürnberg konnte defensiv überzeugen, hatte gegen den Bundesligisten offensiv praktisch nichts zu vermelden. (drd)

Ob Seferovic das Video der Nati-Kollegen Glück gebracht hat?

Das ist der moderne Fussball

Oh Mäzen, mein Mäzen – wie der Schweizer Fussball ums finanzielle Überleben kämpft

Link zum Artikel

«Hunderte Dinge haben mich genervt» – dieser Fan boykottiert seit einem Jahr Fussball

Link zum Artikel

Nur noch 7 Profis im Kader – Traditionsklub Bolton droht der totale Kollaps

Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

Marcel Reif zum St.Galler VAR-Drama: «Das ist nicht die Idee des VAR, so schadet er»

Link zum Artikel

Barça patzt, Real profitiert – das ist der «japanische Messi» Takefusa Kubo

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

4 Fussball-Stars erstreiken sich den Wechsel – und immer soll es zu Barcelona gehen

Link zum Artikel

11-Jähriger trifft Messi im Strandurlaub – und spielt eine Runde mit ihm

Link zum Artikel

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

Warum es besser wäre, wenn jeder Klub nur noch drei Transfers tätigen dürfte

Link zum Artikel

Rassismus-Vorwürfe gegen einen FCSG-Spieler – was geschah im Testspiel gegen Bochum?

Link zum Artikel

Psychologe analysiert Tattoos von Fussballprofis – mit klarem Ergebnis

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

Die teuersten Teenager der letzten 25 Jahre – so krass sind die Transfersummen explodiert

Link zum Artikel

Topklubs haben schon fast 1 Milliarde für Transfers ausgegeben – die Übersicht

Link zum Artikel

Liga gibt zu, dass der VAR in St.Gallen nicht hätte eingreifen dürfen

Link zum Artikel

Vier Gründe, warum Bayern München einfach keinen Topstar abkriegt

Link zum Artikel

Ein Problem namens Wanda – wie Torjäger Mauro Icardi bei Inter in Ungnade gefallen ist

Link zum Artikel

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Transferticker

Luganos Lungoyi gehört jetzt Juventus +++ Arsenal will Reals Ödegaard

Juventus Turin hat vom FC Lugano den 20-jährigen Flügelspieler Christopher Lungoyi verpflichtet. Es leiht den Schweizer U20-Internationalen aber für eineinhalb Jahre an die Tessiner aus. Wie das Tessiner Fernsehen RSI meldet, sieht der Vertrag zwischen Lugano und dem italienischen Rekordmeister vor, dass dieser Lungoyi bei Bedarf alle sechs Monate nach Turin holen kann. (ram/sda)

Christopher Lungoyi 🇨🇭Position: Hängende SpitzeAlter: 20Marktwert: 200'000 EuroBilanz 2020/21: 13 Spiele

Alejandro …

Artikel lesen
Link zum Artikel