Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Echt witzig! Arsenal und Barça liefern sich vor ihrem CL-Duell einen irren Twitter-Fight um das schönste Tor von Thierry Henry

Die Herausforderung könnte grösser nicht sein: Im Champions-League-Achtelfinal trifft Arsenal am Dienstagabend auf Titelverteidiger Barcelona. Doch bereits am Tag vor dem grossen Duell müssen sich die «Gunners» wehren.



Thierry Henry ist zweifellos eine der grössten Arsenal-Legenden aller Zeiten. Mit 228 Toren in 368 Spielen ist der französische Stürmer noch immer Rekordtorschütze des Vereins aus Nord-London. Mit ihm holten die «Gunners» 2002 und 2004 ihre letzte beiden Meistertitel und spielten sich 2006 bis in den Champions-League-Final, wo man am FC Barcelona scheiterte.

Dass Henry 2007 zu den Katalanen wechselte, um dort 2009 doch noch in der «Königsklasse» zu triumphieren, haben sie ihm bei Arsenal längst verziehen. Schliesslich kehrte er 2012 für ein kurzes Gastspiel zu den «Gunners» zurück.

Bild

Keine Frage: Bei Arsenal war Thierry Henry am erfolgreichsten.
bild: Twitter

Dass der FC Barcelona aber ausgerechnet Henry als Zündschnur fürs Anheizen auf das morgige Achtelfinal-Hinspiel-Duell in der Champions League missbraucht, geht dann doch zu weit. Und so entsteht am Montagnachmittag ein amüsanter Twitter-Fight, für welches Team Henry wohl das schönste Tor erzielt hat:

Die Barça-Eröffnung: «Er war ein Star bei Barcelona und Arsenal, aber hier ist Thierry Henry von seiner besten Seite für uns.»

Das lässt Arsenal nicht auf sich sitzen: «Nicht schlecht, FC Barcelona. Aber was ist mit diesem Henry-Klassiker für Arsenal?»

Barça legt wieder nach: «Das war Thierry Henry von seiner besten Seite. Aber habt ihr das schon einmal gesehen?»

Der nächste Arsenal-Konter: «Hervorragend... Aber wir können mit diesem unglaublichen Tor im Highbury noch einen drauflegen.»

Barças nächste Antwort: «Wow! Das waren mitreissende Moves. Passt auf morgen, so können wir auch so skoren. Oder so ... »

Arsenal setzt noch einmal einen drauf: «Nun, Thierry Henry war schon immer ein Mann mit einer Vorliebe fürs Spektakuläre.»

Danach lässt es Barça gut sein. Schliesslich kann Henry am Dienstagabend weder für Barcelona noch für Arsenal treffen. Der Franzose mischt sich übrigens nicht in den Twitter-Fight ein, einen kleinen Tipp, wie der Klub seines Herzens – es ist natürlich Arsenal – den Titelverteidiger schlagen kann, hat er aber doch auf Lager.

«Arsenal muss akzeptieren, dass man wahrscheinlich nur 30 Prozent Ballbesitz haben wird und sehr effizient sein muss, wenn man den Ball bekommt», schreibt der 38-Jährige in seiner Kolumne in der englischen Zeitung «The Sun».

«Die ganze Mannschaft muss als eine Einheit verteidigen und die Flügelspieler müssen reinhauen und auch in der eigenen Hälfte mitspielen. Sie müssen mutig sein. Sie müssen kompakt stehen, auf Konter spielen und jedes Mal treffen, wenn sie in den Strafraum kommen.» Eigentlich ein Aufgabe für den guten, alten Thierry Henry. 

Thierry Henry – seine 10 allerschönsten Tore

abspielen

YouTube/WeSpeakFootball

Erfolgreiche Trios des FC Barcelona

Das ist der moderne Fussball

Oh Mäzen, mein Mäzen – wie der Schweizer Fussball ums finanzielle Überleben kämpft

Link zum Artikel

«Hunderte Dinge haben mich genervt» – dieser Fan boykottiert seit einem Jahr Fussball

Link zum Artikel

Nur noch 7 Profis im Kader – Traditionsklub Bolton droht der totale Kollaps

Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

Marcel Reif zum St.Galler VAR-Drama: «Das ist nicht die Idee des VAR, so schadet er»

Link zum Artikel

Barça patzt, Real profitiert – das ist der «japanische Messi» Takefusa Kubo

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

4 Fussball-Stars erstreiken sich den Wechsel – und immer soll es zu Barcelona gehen

Link zum Artikel

11-Jähriger trifft Messi im Strandurlaub – und spielt eine Runde mit ihm

Link zum Artikel

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

Warum es besser wäre, wenn jeder Klub nur noch drei Transfers tätigen dürfte

Link zum Artikel

Rassismus-Vorwürfe gegen einen FCSG-Spieler – was geschah im Testspiel gegen Bochum?

Link zum Artikel

Psychologe analysiert Tattoos von Fussballprofis – mit klarem Ergebnis

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

Die teuersten Teenager der letzten 25 Jahre – so krass sind die Transfersummen explodiert

Link zum Artikel

Topklubs haben schon fast 1 Milliarde für Transfers ausgegeben – die Übersicht

Link zum Artikel

Liga gibt zu, dass der VAR in St.Gallen nicht hätte eingreifen dürfen

Link zum Artikel

Vier Gründe, warum Bayern München einfach keinen Topstar abkriegt

Link zum Artikel

Ein Problem namens Wanda – wie Torjäger Mauro Icardi bei Inter in Ungnade gefallen ist

Link zum Artikel

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Hühnerhaut garantiert: Hoarau verabschiedet sich mit Büne-Huber-Duett von den YB-Fans

Nach sechs Jahren in gelb und schwarz ist die Zeit des Abschieds gekommen. Guillaume Hoarau hat die Berner Young Boys nach drei Meistertiteln in Folge verlassen. Just an dem Tag, an dem seine Unterschrift beim FC Sion bekannt wird, verabschiedet er sich in den sozialen Medien von den YB-Fans.

Mit Patent-Ochsner-Frontmann Büne Huber hat der Stürmer ein Duett aufgenommen. «Gäub und Schwarz» heisst die angepasste Version von «Scharlachrot» und richtet sich direkt an die Fans des Schweizer …

Artikel lesen
Link zum Artikel