Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

FCZ-Pyros verletzen zwei 10-jährige Buben beim Zürcher Derby



Zuerichs Pa Modou jubelt nach seinem 3:0 Tor vor der Suedkurve im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Zuerich und dem FC Lugano im Letzigrund, am Sonntag, 1. Oktober 2017 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Bild: KEYSTONE

Beim Fussballderby FCZ-GC vom Samstagabend wurden zwei Kinder an den Händen verletzt, als FCZ-Anhänger zu Spielbeginn Fackeln abbrannten. Dies meldet die Stadtpolizei Zürich.

Um 19.00 Uhr wurden in der Südkurve des Letzigrundstadions – Platz der FC-Zürich-Anhänger – rund 100 Handlicht-Fackeln abgebrannt. Gemäss der Polizei hielten sich zu diesem Zeitpunkt zwei 10-jährige Knaben, in Begleitung eines Erwachsenen, zuoberst in der Kurve auf. Aus ungeklärten Gründen wurden die Buben von Fackeln getroffen und erlitten Verbrennungen an den Händen.

Sie wurden von der Begleitperson sofort zur Behandlung ins Spital gebracht. Einer der Buben musste vorsorglich über Nacht dort bleiben. Der zweite Knabe konnte nach ambulanter Versorgung das Spital wieder verlassen. Gemäss Auskunft der Ärzte dürften die beiden keine bleibenden Schäden davontragen. (aeg)

So würden sich deine Fussball-Stars in der Badi verhalten

Video: Angelina Graf

Das ist der moderne Fussball

Oh Mäzen, mein Mäzen – wie der Schweizer Fussball ums finanzielle Überleben kämpft

Link zum Artikel

«Hunderte Dinge haben mich genervt» – dieser Fan boykottiert seit einem Jahr Fussball

Link zum Artikel

Nur noch 7 Profis im Kader – Traditionsklub Bolton droht der totale Kollaps

Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

Marcel Reif zum St.Galler VAR-Drama: «Das ist nicht die Idee des VAR, so schadet er»

Link zum Artikel

Barça patzt, Real profitiert – das ist der «japanische Messi» Takefusa Kubo

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

4 Fussball-Stars erstreiken sich den Wechsel – und immer soll es zu Barcelona gehen

Link zum Artikel

11-Jähriger trifft Messi im Strandurlaub – und spielt eine Runde mit ihm

Link zum Artikel

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

Warum es besser wäre, wenn jeder Klub nur noch drei Transfers tätigen dürfte

Link zum Artikel

Rassismus-Vorwürfe gegen einen FCSG-Spieler – was geschah im Testspiel gegen Bochum?

Link zum Artikel

Psychologe analysiert Tattoos von Fussballprofis – mit klarem Ergebnis

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

Die teuersten Teenager der letzten 25 Jahre – so krass sind die Transfersummen explodiert

Link zum Artikel

Topklubs haben schon fast 1 Milliarde für Transfers ausgegeben – die Übersicht

Link zum Artikel

Liga gibt zu, dass der VAR in St.Gallen nicht hätte eingreifen dürfen

Link zum Artikel

Vier Gründe, warum Bayern München einfach keinen Topstar abkriegt

Link zum Artikel

Ein Problem namens Wanda – wie Torjäger Mauro Icardi bei Inter in Ungnade gefallen ist

Link zum Artikel

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

57 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Dingsda
09.04.2018 15:56registriert December 2014
Ich wünsche den Jungs gute besserung, ich hoffe es sind keine irreparable Verletzungen, psychisch wie physisch.
Die Begleitpersonen sollte man sich dringend zur Brust nehmen. 10-Jährige haben in der Südkurve, vor allem an einem Derby, nichts verloren! Man weiss dass da Pyros gang und gäbe sind. Ausserdem gibt es noch den bestuhlten Sektor D, falls man sich den Familiensektor nicht leisten kann. Von dort aus könnten 10-Jährige vielleicht auch was vom Spiel sehen.
189109
Melden
Zum Kommentar
bokl
09.04.2018 18:05registriert February 2014
Nach jedem Fankrawall predigen die "Ultras":
"Fake-News. Gar nicht so schlimm. Kein Problem als Familie mit Kinder ins Stadion zu kommen."
Nun wurden Kinder verletzt und die "Ultras" so:
"Papa muss aufpassen. Derby ist halt ein Risiko. Kinder nur im Familiensektor."
Glaubwürdigkeit geht anders ...
12887
Melden
Zum Kommentar
MasterPain
09.04.2018 19:02registriert October 2014
Wie kommen bitte 100(!) illegale Gegenstände in ein Stadion?
7236
Melden
Zum Kommentar
57

Zwei tote Jugendliche (15) in Zollikerberg: Wohnung gehört Zürcher Rapper

Die Kantonspolizei Zürich fand am Sonntagnachmittag in einer Wohnung in Zollikerberg zwei tote Jugendliche auf. Die Todesursache ist derzeit noch unklar.

Kurz nach 17:30 Uhr meldete ein Mann telefonisch der Polizei, dass er sich in einer Wohnung befinde würde. Dort lägen regungslos eine Kollegin und ein Kollege. Die sofort ausgerückten Rettungskräfte konnten nur noch den Tod der beiden 15-jährigen Jugendlichen feststellen, heisst es in einer Medienmitteilung des Kantons Zürich.

Der Anrufer, ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel