DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Symbolbild.
Symbolbild.Bild: Arnd Wiegmann/REUTERS

Weitere dubiose Zahlung bei WM 2006

24.03.2017, 19:3625.03.2017, 15:30

Das Nachrichtenmagazin «Der Spiegel» berichtete in der Affäre um die Vergabe der Fussball-WM 2006 von einer weiteren dubiosen Zahlung an einen Lobbyisten.

Der inzwischen verstorbene Libanese Elias Zaccour, der sehr gute Kontakte zu den damaligen Entscheidungsträgern über die WM-Vergabe besass, soll vom Medienkonzern Kirch Media zweimal ein Honorar über je eine Million Dollar erhalten haben. Während die erste Zahlung seit 2003 bekannt ist, wurde die zweite Million dem Bericht zufolge nach dem 7. Juli 2000, dem Tag der WM-Vergabe durch die FIFA, überwiesen.

Der ehemalige Kirch-Geschäftsführer Dieter Hahn sagte dem «Spiegel», er erinnere sich nicht mehr an einen Vorgang, der 17 Jahre zurückliege. Der Kirch-Konzern besass die TV-Rechte an der WM 2006 und hatte unbestritten ein grosses Interesse daran, dass die Endrunde in Deutschland stattfand. Unbestritten ist auch, dass Zaccour ein enger Vertrauter der früheren FIFA-Funktionäre Jack Warner und Mohamed Bin Hammam war. Beide spielen in dem seit fast eineinhalb Jahren ungeklärten WM-Skandal mutmasslich entscheidende Rollen.

Dubios an dem Vertrag zwischen dem Kirch-Konzern und Zaccour ist dem «Spiegel» zufolge, dass der Libanese die insgesamt zwei Millionen Dollar offiziell für Beratungsleistungen im Bereich Filmrechte erhalten sollte. In diesem Bereich soll er sich jedoch nicht ausgekannt haben. (sda/dpa)

Alle FIFA-Weltfussballer seit 1991

1 / 66
Alle FIFA-Weltfussballer seit 1991
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das ist der moderne Fussball

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Davos bezwingt Bern knapp +++ Zug vernichtet Ajoie +++ Servette zu Hause weiter eine Macht
In der letzten Runde vor der Olympia-Pause setzte sich in vier der fünf Partien das Heimteam durch. Leader Fribourg-Gottéron (5:3 gegen Biel) und Genève-Servette (3:0 gegen die ZSC Lions) feierten jeweils den zehnten Sieg in Serie vor heimischem Publikum. Titelverteidiger Zug, der erste Verfolger von Fribourg, fertigte Ajoie gleich 11:0 ab – die Jurassier verloren zum 18. Mal in Serie.

Spielbericht folgt ...

Zur Story