Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Goalkeeper Joe Hart smiles upon his arrival at the Torino soccer team headquarters in Turin, Italy, Tuesday, Aug. 30, 2016. England goalkeeper Joe Hart is on  the verge of completing a loan move to Torino from Manchester City. The 29-year-old was greeted by around 200 fans loudly chanting his name at Torino’s headquarters. (Alessandro Di Marco/ANSA via AP)

Er kann wieder lachen: Joe Hart bei seiner Ankunft in Turin. Bild: AP/ANSA

Balsam für seine Seele: Joe «Haat» wird in Turin frenetisch empfangen

Der englische Goalie Joe Hart hat keine einfache Zeit hinter sich. Trotz Heldenstatus wurde er bei Manchester City abgesägt und quasi zu einem Wechsel gezwungen. Immerhin wurde er nun in seinem neuen Arbeitsort Turin herzlich empfangen – wenn auch mit unglücklichem Schriftzug.

Donat Roduner
Donat Roduner



Charles Joseph John «Joe» Hart gehört bei Manchester City eigentlich zum Inventar. Seit 2006 spielt er dort, länger als alle anderen Spieler des Vereins. Nun ... spielte, Vergangenheitsform. Der neue Startrainer Pep Guardiola hat ihm ziemlich direkt klargemacht, dass er nicht auf den bisherigen Stammkeeper setzten wird.

Der Katalane hat nun seiner Drohung folgend von von seinem Ex-Verein Barcelona den Chilenen Claudio Bravo verpflichtet und zudem noch den Argentinier Willy Caballero im Kader. Es ist also klar: Will Hart spielen, muss er den Verein seines Herzens verlassen.

BARCELONA, SPAIN - JULY 07:  Claudio Bravo poses as a new player for FC Barcelona at the Camp Nou Stadium on July 7, 2014 in Barcelona, Spain.  (Photo by David Ramos/Getty Images)

Tschüss Barcelona, hallo Manchester: Claudio Bravo. Bild: Getty Images Europe

Der stolze «Haat»

Dass dies für den 29-jährigen Engländer keine einfache Situation ist, zeigte sich eindrücklich im Champions-League-Playoff-Rückspiel gegen Steaua Bukarest. Im Etihad Stadium wurde Hart noch einmal von den Fans gefeiert: Als sie «stand up if you love Joe Hart» skandierten, hatte der Torhüter Mühe, die Tränen zurückzuhalten.

Hart wusste bereits, dass dies sein letztes Heimspiel für die «Citizens» sein würde. Unterdessen ist klar, dass er seine Karriere in Italien fortsetzen wird. Joe Hart wird an den FC Torino ausgeliehen und an seinem neuen Arbeitsort bereits bei der Ankunft gefeiert.

abspielen

Das erste offizielle Interview von Hart beim FC Torino. Video: YouTube/Torino FC Official

Der Engländer geniesst das Bad in der Menge und präsentiert später auch noch voller Stolz sein neues Trikot vom Hotelbalkon. Mit dem Schriftzug darauf haben ihm die Turiner allerdings keinen Gefallen gemacht. Weil das «R» und das «A» praktisch nicht zu unterscheiden sind, wurde er schon als Joe Haat willkommengeheissen.

epa05515466 New Torino FC's goalkeeper Joe Hart, as he arrives at the soccer team headquarter in Turin, Italy, 30 August 2016.  EPA/ALESSANDRO DI MARCO

Bild: EPA/ANSA

Name hin oder her, ist Joe Hart – auch wenn Bildmaterial existiert, welches das Gegenteil suggertiert – ein ziemlich guter Goalie, der seine Stammposition verdient. Nun halt in Turin. 

Er ist neu bei ManCity – Die wichtigsten Sommertransfers 2016

Das ist der moderne Fussball

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

Marcel Reif zum St.Galler VAR-Drama: «Das ist nicht die Idee des VAR, so schadet er»

Link zum Artikel

11-Jähriger trifft Messi im Strandurlaub – und spielt eine Runde mit ihm

Link zum Artikel

Oh Mäzen, mein Mäzen – wie der Schweizer Fussball ums finanzielle Überleben kämpft

Link zum Artikel

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

4 Fussball-Stars erstreiken sich den Wechsel – und immer soll es zu Barcelona gehen

Link zum Artikel

Liga gibt zu, dass der VAR in St.Gallen nicht hätte eingreifen dürfen

Link zum Artikel

Warum es besser wäre, wenn jeder Klub nur noch drei Transfers tätigen dürfte

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

Nur noch 7 Profis im Kader – Traditionsklub Bolton droht der totale Kollaps

Link zum Artikel

Topklubs haben schon fast 1 Milliarde für Transfers ausgegeben – die Übersicht

Link zum Artikel

Psychologe analysiert Tattoos von Fussballprofis – mit klarem Ergebnis

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel

Barça patzt, Real profitiert – das ist der «japanische Messi» Takefusa Kubo

Link zum Artikel

Ein Problem namens Wanda – wie Torjäger Mauro Icardi bei Inter in Ungnade gefallen ist

Link zum Artikel

Rassismus-Vorwürfe gegen einen FCSG-Spieler – was geschah im Testspiel gegen Bochum?

Link zum Artikel

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

«Hunderte Dinge haben mich genervt» – dieser Fan boykottiert seit einem Jahr Fussball

Link zum Artikel

Die teuersten Teenager der letzten 25 Jahre – so krass sind die Transfersummen explodiert

Link zum Artikel

Vier Gründe, warum Bayern München einfach keinen Topstar abkriegt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mein Weihnachtsgeschenk nur für dich: Diese 11 wunderbaren Fussball-Anekdoten

Einige habe ich selber nicht gekannt!

Ein Sammelsurium kurzer Geschichten rund um unseren Lieblingssport – möglichst solche, die noch nicht hundert Mal durchgekaut wurden. Wenn du eine Anekdote trotzdem schon kennst, scrolle einfach weiter zur nächsten.Viel Vergnügen!

Die Grosseltern der englischen Nationalspieler Gary und Phil Neville besassen einen besonderen Sinn für Humor. Ihrem Sohn, dem Vater der Fussballer, gaben sie den Vornamen Neville. Er hiess tatsächlich Neville Neville.

Erst in diesem Mai lüftete Gary Neville das …

Artikel lesen
Link zum Artikel