DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Peter Stöger übernimmt bei Borussia Dortmund.
Peter Stöger übernimmt bei Borussia Dortmund.Bild: EPA/EPA

«Ich bin der Trainer, der erst 3 Punkte geholt hat» – Stöger stellt sich als BVB-Coach vor

Borussia Dortmund hat sich von Trainer Peter Bosz getrennt. Nach der 1:2-Heimniederlage in der Bundesliga gegen den Vorletzten Werder Bremen wurde der 54-jährige Niederländer abgesetzt. Nachfolger wird Peter Stöger. Das sind die ersten Reaktionen.
10.12.2017, 16:09

Der 51-jährige Stöger wurde seinerseits erst vor einer Woche als Trainer des abgeschlagenen Bundesliga-Schlusslichts Köln entlassen. Die Verpflichtung des früheren österreichischen Internationalen Stöger wird als Interimslösung angesehen. Er bekommt einen bis zum Ende dieser Saison laufenden Vertrag. Das sind die ersten Stimmen aus dem Umfeld der Dortmunder:

Die Stimmen

Neu-Trainer Peter Stöger

«Ich brauche keinen Rentenvertrag. Man wird im Sport sowieso in kurzen Abständen bewertet»
Peter Stöger
«Wenn ich die Möglichkeit gehabt hätte, nur 14 Tage hier zu trainieren, hätte ich das auch gemacht. Jetzt sind es sechs Monate, mehr brauche ich nicht.»

Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke

«Wir sind unglaublich dankbar, dass Peter Stöger bereit war, uns in dieser unglaublichen Situation zu helfen.»

BVB-Sportdirektor Michael Zorc:

«Seine Mannschaft hat grosse Stabilität ausgezeichnet. Das fehlt uns im Moment.»

Twitter-Reaktionen

So würden sich deine Fussball-Stars in der Badi verhalten

Video: Angelina Graf

Verpasste Top-Transfers der Bundesliga

1 / 11
Verpasste Top-Transfers der Bundesliga
quelle: ap/ap / bruno magalhaes
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das ist der moderne Fussball

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7
Darum reicht Marius Müllers Entschuldigung für seine homophobe Entgleisung nicht
Marius Müller, der Goalie des FC Luzern, tätigt im Live-TV eine homophobe Aussage. Die Entschuldigungen von Klub und Spieler lassen allerdings zu wünschen übrig.

Nach der 1:4-Pleite beim FC St.Gallen und dem durchzogenen Saisonstart mit nur einem Sieg aus vier Partien liegen die Nerven beim FC Luzern bereits wieder blank. Dies entschuldigt allerdings nicht die Entgleisung von Marius Müller.

Zur Story