Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07432517 Juventus' Cristiano Ronaldo (L) jubilates with his teammate Federico Bernardeschi after scoring on penalty the goal (3-0) during the UEFA Champions League round of 16 second leg soccer match between Juventus FC and Club Atletico de Madrid at the Allianz Stadium in Turin, Italy, 12 March 2019.  EPA/ALESSANDRO DI MARCO

Kongeniales Duo gegen Atlético Madrid: Cristiano Ronaldo und Federico Bernardeschi. Bild: EPA/ANSA

Ronaldo lässt die Fussball-Welt jubeln, doch ein anderer ist der heimliche Juve-Held

Es war wieder einmal eine magische Ronaldo-Nacht in der Champions League. Dank drei Toren von «CR7» gegen Atlético Madrid steht Juventus im Viertelfinal. Doch Federico Bernardeschi hat genau so viel Lob verdient.



Einmal mehr standen wir nach einem Champions-League-Spieltag auf und dachten: Was für ein Fussball-Abend! Juventus Turin hat das scheinbar Unmögliche geschafft und hat dem defensiven Bollwerk von Atlético Madrid, das zuletzt in der Königsklasse über 300 Minuten ohne Gegentor blieb, drei Tore eingeschenkt.

«Dafür hat mich Juve geholt.»

Cristiano Ronaldo

Oder besser gesagt: Ronaldo hat «Atléti» drei Tore eingeschenkt und Juve so in den Viertelfinal geschossen. Der 34-jährige Portugiese dominiert nach seinem Hattrick alle Schlagzeilen. «Cristiano Ronaldo eliminiert Altético Madrid ein weiteres Mal», schreibt die «Marca». «Cristiano verschlingt Atlético», titelt die «AS». «Ronaldo zur Rettung!», ruft die britische «Daily Mail» und «ein gewaltiger Ronaldo zieht das grosse Juve in die Viertelfinals», attestiert die italienische «La Repubblica».

abspielen

Ronaldos Penalty lässt das Stadion erzittern. (Achtung laut!) Video: YouTube/Mondo Juve VB Channel

CR7 ist zweimal mit dem Kopf zur Stelle. Beim 3:0 beweist er Nervenstärke und versenkt in der 86. Minute einen Penalty eiskalt. Für den Superstar selbst ist das offenbar keine riesige Sache: «Dafür hat mich Juve geholt», sagt er nach dem Spiel. Dann fügt er doch noch an: «Es musste ein ganz besonderer Abend werden – und der ist es auch geworden. Wir haben die Mentalität eines Champions. Diese Nacht macht mich stolz, zu dieser Truppe zu gehören.»

Doch das gestrige Spiel war nicht der Alleingang, den uns die Schlagzeilen glauben machen wollen. Die ganze Mannschaft von Juventus zeigte einen starken Auftritt. Neben Ronaldo stach Federico Bernardeschi deutlich aus dem Kollektiv heraus.

Trainer Massimiliano Allegri pokerte, indem er den Argentinier Paulo Dybala auf der Bank liess und dafür den 25-jährigen Italiener brachte. Das Risiko lohnte sich. War Bernardeschi vor dem Spiel einfach ein weiterer talentierter Spieler im Juve-Ensemble, so durfte man ihn nach dem Spiel als einen der Antreiber im bislang wichtigsten Saisonspiel bezeichnen.

Er war in der ersten Halbzeit der auffälligste Mann auf dem Platz. Beinahe jeder Angriff lief über den rechten Flügel, der als Anspielstation zwischen den zwei Madrider Reihen fungierte. Er alleine gab in 45 Minuten gleich viele Schüsse ab, wie das gesamte Team von Atlético.

Sein Selbstvertrauen war nach wenigen Spielminuten derart gross, dass er Ronaldo sogar einen Freistoss absprach, diesen allerdings knapp am Tor vorbei zirkelte und sich später an einem Fallrückzieher versuchte. In der 27. Minute belohnte Bernardeschi seine starke Leistung erstmals. Er schlug eine wunderbare Flanke, direkt auf den Kopf von Ronaldo, der ohne Mühe einköpfte.

abspielen

Bernardeschis Fallrückzieher landet neben dem Tor. Video: streamja

abspielen

Bernardeschi bedient Ronaldo: 1:0. Video: streamja

Bernardeschi, der im Sommer 2017 für 40 Millionen Euro aus Florenz kam, bewies auch Biss und gewann fünf Zweikämpfe. Zudem hatte er drei erfolgreiche Dribblings zu verzeichnen, die zweitmeisten des Abends hinter Ronaldo. In der zweiten Halbzeit nahm der Einfluss des Italieners etwas ab. Dennoch stand er am Ursprung der entscheidenden Szene des Spiels: Wie ein Ferrari an einem Trabbi zog Bernardeschi in der 84. Minute an Angel Correa vorbei.

abspielen

Bernardeschi zieht an Correa vorbei und holt den Penalty heraus. Video: streamja

Der offensive Mittelfeldspieler Atléticos liess sich zu einem dummen Schubser im Strafraum hinreissen. Bernardeschi fiel und holte so den Penalty heraus, den Ronaldo zur Viertelfinal-Qualifikation verwandelte.

«Bernardeschi hat einen Schritt vorwärts gemacht.»

Massimiliano Allegri

Auch Trainer Allegri war höchst zufrieden mit seiner Wahl: «Bernardeschi hat heute einen Schritt vorwärts gemacht. Wir brauchten eine grossartige Vorstellung, um weiterzukommen und die hat er geliefert.»

Juventus' Federico Bernardeschi celebrates at the end of the Champions League round of 16, 2nd leg, soccer match between Juventus and Atletico Madrid at the Allianz stadium in Turin, Italy, Tuesday, March 12, 2019. (AP Photo/Antonio Calanni)

Bernardeschi hat gestern der Welt gezeigt, wie gut er sein kann. Bild: AP/AP

Und was sagt der Spieler selbst? «Das 0:2 im Hinspiel war ein Schlag ins Gesicht. Natürlich wäre es ohne dieses Defizit einfacher gewesen. Aber wir haben hart gearbeitet und der Glaube an die Mannschaft ist innerhalb des Teams gewachsen.»

Federico Bernardeschi ist das beste Beispiel dafür.

Diese Klubs haben den Henkelpott gewonnen

Video der Woche: Wenn du nicht wahrhaben willst, dass der Winter vorbei ist

abspielen

Video: watson/Angelina Graf

Das ist der moderne Fussball

Fussball im Jahr 2018 ist, wenn statt der Münze eine Kreditkarte geworfen wird

Link zum Artikel

So viele Schweizer Klubs hätte Liverpool statt Shaqiri kaufen können

Link zum Artikel

«Beleidigung des Sports» – italienischer Drittligist kassiert eine 0:20-Klatsche

Link zum Artikel

Die FIFA ist endlich die Korruption losgeworden – aber nicht so wie du denkst

Link zum Artikel

Über Goldsteaks, eingeflogene Coiffeure und unsere Hassliebe zum Fussball

Link zum Artikel

Was VAR denn da los? In 1½ von 6 Fällen lag der Videobeweis gestern daneben

Link zum Artikel

Gareth Bale, das Problemkind – nur noch Ersatzspieler und von den Teamkollegen verspottet

Link zum Artikel

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Link zum Artikel

GC-Trainer liess sich angeblich von den Eltern junger Talente schmieren

Link zum Artikel

Ein Problem namens Wanda – wie Torjäger Mauro Icardi bei Inter in Ungnade gefallen ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

16
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hans der Dampfer 13.03.2019 14:28
    Highlight Highlight Ich glaube gestern waren diese Spieler einfach super geladen. Dann muss man aber den Kopf bei der Sache haben aber das hat Berna gestern gut gelöst. Ich erinnere einfach daran dass man das letztes Jahr von Mandzukic gesagt hat. Der auch wirklich viel für die Mannschaft tat. Dieses Jahr aber ist er nicht mehr so erfolgreich. Das unterscheidet eben die guten von einem CR7. Man kann von dem halten was man will aber der macht einfach den Unterschied und zwar seit Jahren konstant.
  • Signor_Rossi 13.03.2019 13:31
    Highlight Highlight Spinazzola sollte man auch hervorheben, war mit Berna und Cristano der stärkste auf dem Platz
    • Gabriele Corrado 13.03.2019 13:58
      Highlight Highlight In seinem allerersten CL-Spiel!!
    • Gorna27 13.03.2019 16:04
      Highlight Highlight Ich fand Chiellini und Emre Can auch sehr gut gestern Abend. Gerade Emre Can hat so gut gespielt, wie noch nie in dieser Saison
  • Kyle C. 13.03.2019 12:53
    Highlight Highlight "Natürlich wäre es ohne dieses Defizit einfacher gewesen." Da muss ich Berna widersprechen. Juve ist immer dann am stärksten, wenn sie hinten liegen. Jede Wette, dass z.B. ein 1:1 im Hinspiel das Aus gewesen wäre gestern. Deshalb wird Allegri auch nicht so geliebt in Turin, weil er oft ein mutloser Resultatverwalter ist und das auch mal in die Hose geht. Dabei verfügt er, zusammen mit den offensiven Mittelfeldspielern, über eine der besten Offensivabteilungen Europas.

    Aber zusammen mit Kean und Spinazzola wird Berna in der Nati noch ganz gross aufspielen, da bin ich mir sicher.
  • GenerationY 13.03.2019 12:53
    Highlight Highlight „Heimlich“ nur für Leute, die nichts von Fussball verstehen... Leider aber auch „heimlich“, weil jede Zeitung Ronaldo zum Star des Abends kürt.
    • Mate Barwas 13.03.2019 13:58
      Highlight Highlight `Heimlich` für die Leute, die den Match nicht ganz schauen wollten und die Zeit anderst nutzten.
    • Blackmilk 13.03.2019 14:14
      Highlight Highlight Ist den das so falsch? Es braucht die, die vorbereiten und die, die Tore schissen.
  • Mäxxx 13.03.2019 12:41
    Highlight Highlight Ronaldo hatte bestimmt den gestrigen watson-Beitrag gelesen und sich gedacht: "Äähhh, nein!"
    • Adrian Buergler 13.03.2019 13:14
      Highlight Highlight @Mäxxx: Wir denken auch, dass Ronaldo täglich unsere Berichte liest. Man munkelt, Eismeister Zaugg sei sein Lieblingsautor 😉
  • Errikson 13.03.2019 11:58
    Highlight Highlight Das 3-0 als entscheidende Szene des Spiels zu bezeichnen finde ich doch etwas übertrieben, zumal sich ja an der Ausgangslage nichts geändert hat. Ein Tor hätte für Athletico beim Stand von 2-0 genau gleich das Weiterkommen bedeutet wie beim Stand von 3-0. Auswärtstorregel sei dank
    • Adrian Buergler 13.03.2019 12:09
      Highlight Highlight Das 3:0 hatte zur Folge, dass Juve weiterkam. Ansonsten hätte es Verlängerung gegeben.
    • _Jay_ 13.03.2019 12:11
      Highlight Highlight Was hat das mit der Audwärtstorregel zu tun? Athletico hätte beim Stand von 2:1 für Juve insgesamt mit 3:2 geführt.
    • Errikson 13.03.2019 12:17
      Highlight Highlight Was für ein unüberlegter Kommentar. Muss mich gleich selber blitzen
    Weitere Antworten anzeigen

Sergio Ramos muss bei Doku-Dreh zusehen, wie ihn seine Überheblichkeit einholt

Real Madrids Captain Sergio Ramos verpasste das Achtelfinal-Rückspiel in der Champions League gegen Ajax Amsterdam absichtlich. Nun ist er zur grossen Lachnummer geworden.

«Karma is a bitch!», lautet ein im englischen Sprachraum gern verwendetes Bonmot – man erntet, was man sät. Wie sich das anfühlt, hat Sergio Ramos gestern Abend am eigenen Leib erfahren.

Bei der 1:4-Pleite Reals gegen Ajax sass der Welt- und Europameister nur auf der Tribüne. Der Real-Captain hatte sich im Hinspiel in Amsterdam Gelb geholt und damit eine Sperre im Rückspiel auf sich genommen, damit er im Viertelfinal nicht mehr vorbelastet oder gar gesperrt wäre.

Ramos war sogar so dreist, …

Artikel lesen
Link zum Artikel