DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Arsenal hat den FA Cup zuletzt zweimal in Folge gewonnen.<br data-editable="remove">
Arsenal hat den FA Cup zuletzt zweimal in Folge gewonnen.
Bild: Eddie Keogh/REUTERS

Nur noch ein störendes Relikt: Wie ManCity den ältesten Fussball-Wettbewerb der Welt verraten hat

Der englische FA Cup ist der älteste Fussball-Wettbewerb der Geschichte. Mittlerweile ist ihm das Alter anzusehen, in den letzten Jahren gleicht die Mutter aller Cup-Wettbewerbe einem Todgeweihten.
23.02.2016, 13:3223.02.2016, 14:21

Als ein gewisser Morton Betts am 16. März 1872 den Wanderers FC aus London vor 2000 Zuschauern zum ersten Cupsieger der Geschichte schoss, wurde an der Golfküste von Abu Dhabi nach Perlen getaucht. Vom Bohren nach Öl – und den daraus resultierenden Reichtümern – war man noch mehr als ein halbes Jahrhundert entfernt.

Als am Samstag das von den milliardenschweren Scheichs alimentierte Manchester City mit einer drittklassigen Auswahl bei Chelsea 1:5 unterging, sagte das viel aus über den Zustand des FA Cups. Er ist zumindest für die ambitionierten Spitzenklubs ein Auslaufmodell – ein störendes Relikt in der Welt des grossen Geldes.

Wie viele Spieler aus der ManCity-Startelf vom Sonntag kennst du?<br data-editable="remove">
Wie viele Spieler aus der ManCity-Startelf vom Sonntag kennst du?
bild: Twitter

City-Coach Manuel Pellegrini machte keinen Hehl aus seinen Prioritäten: «Wir haben die Möglichkeit, erstmals die Viertelfinals der Champions League zu erreichen. Da haben wir ganz einfach keine Zeit für den Cup.» Letztes Jahr scheiterte Manchester City im Achtelfinal der Champions League und kassierte dafür gut 50 Millionen Franken. Der Sieger des FA Cups erhält gerade mal 5,5 Millionen Franken.

Etwas stimmungsvoller ging es bei Manchesters Stadtrivalen United her. Der spielte am Montag im alten Marktstädtchen Shrewsbury. Die zum Teil schiefen, aber stimmungsvollen Fachwerkhäuser wirken wie ein Rückfall in vergangene Zeiten. Fast 10'000 Fans füllten das Stadion New Meadow (neue Weide) bis auf den letzten Platz.

Ohne FA Cup ist das «Treble» nicht möglich. Und was gibt es Schöneres ...<br data-editable="remove">
Ohne FA Cup ist das «Treble» nicht möglich. Und was gibt es Schöneres ...
bild: Getty images europe

Manchester United trat in Bestbesetzung an und besiegte den Drittligisten problemlos 3:0 – aber auch nur, weil für Trainer Louis van Gaal jede Niederlage die letzte sein könnte. Im Jahr 1999 – nach dem historischen «Treble» (Sieg in Meisterschaft, Cup und Champions League) zeigte die United dem FA Cup die kalte Schulter. Ein Tabubruch, aber nur der erste Schritt zur Demontage des Traditionswettbewerbs.

CL-Platz für den Sieger leider kein Thema

Schuld daran sind nicht die Geldgeber aus Asien, dem Nahen Osten oder Nordamerika. Fast gleichzeitig wurden Mitte der 1990er-Jahre die Champions League der UEFA und die Premier League in England als Abspaltung vom traditionellen Liga-System eingeführt. Die Prioritäten verschoben sich dahin, wo das grosse Geld zu verdienen ist.

Eine Möglichkeit, dem FA Cup wieder mehr Bedeutung zu geben, wäre die Vergabe eines der vier Champions-League-Plätze an den Cupsieger. Den will die Premier League aber nicht hergeben.

So weit sind wir schon: Die Gefahr einer Blamage ist grösser als die Aussicht auf ein paar Millionen und eine Trophäe.<br data-editable="remove">
So weit sind wir schon: Die Gefahr einer Blamage ist grösser als die Aussicht auf ein paar Millionen und eine Trophäe.
Bild: Lee Smith/REUTERS

Und so funkeln die Sterne mehr denn je auf den Champions-League-Plätzen wie am Mittwochabend in Kiew, wo Manchester City mit allen Stars auf dem Platz stehen wird. Der FA Cup hingegen – einst auf der ganzen Welt der Inbegriff englischer Fussball-Leidenschaft – ist nur noch etwas für Nostalgiker. (pre/sda)

Die meistgehassten Teams der Premier League

1 / 22
Stoke City ziemlich weit vorne: Die meistgehassten Teams der Premier League
quelle: getty images europe / daniel kopatsch
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das ist der moderne Fussball

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die teuerste Startelf der Geschichte verliert 0:1 – das lief am Fussball-Wochenende

Bundesliga, Premier League und Primera Division sind zurück. Wir sagen dir, was du am Wochenende aufgrund des schönen Wetters in Europas Spitzenfussball vielleicht verpasst hast.

Noch immer wird über einen möglichen Wechsel von Tottenhams Stürmerstar Harry Kane zu Manchester City spekuliert. Kane äusserte den Wechselwunsch bereits, doch «Spurs»-Geschäftsführer Daniel Levy hat am Sonntag verkündet, dass er ein 150-Millionen-Angebot von ManCity abgelehnt hat.

Obwohl man bei Tottenham offensichtlich weiterhin mit Kane plant, spielte der Stürmer am Sonntagnachmittag nicht. Denn der Gegner hiess ausgerechnet Manchester City. Der offizielle Grund, weshalb der 28-Jährige …

Artikel lesen
Link zum Artikel