Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04445485 AZ Alkmaar's assistant coach Marco van Basten during a training in session in Alkmaar, The Netherlands, 13 October 2014. The former Netherlands striker and coach Van Basten quit as head coach earlier in September, citing stress-related heart problems.  EPA/ROBIN VAN LONKHUIJSEN

Van Basten strotzt nur so vor neuen Ideen ... Bild: EPA/ANP

Mit diesen 8 Regeln will die FIFA den Fussball revolutionieren

Neue Regeln braucht der Fussball! Wirklich? Die FIFA will testweise Shootouts anstelle von Penaltyschiessen sowie Zeitstrafen statt Gelber Karten einführen und hat noch jede Menge weiterer Regeln im Köcher. Ideen, die Sinn machen?



Nach der Entscheidung für die 48er-WM beschäftigt sich die FIFA offenbar bereits mit neuen Reformen – diesmal sind allerdings die Spielregeln an der Reihe. «Wir müssen den Fussball beobachten und immer prüfen, ob und wie wir ihn verbessern können, um das Spiel ehrlicher, dynamischer, interessanter zu machen», sagt Marco van Basten, der Technische Direktor der FIFA, in einem Interview mit der «Sport Bild». Ihm schwebt so manche Neuerung vor. Mit folgenden acht Ideen möchte der einstige holländische Star-Stürmer den Fussball revolutionieren.

Shootout statt Verlängerung

Eishockey ist hier das grosse Vorbild: Van Basten schwebt bei Gleichstand nach 90 Minuten ein Penaltyschiessen mit Anlauf vor: «Jede Mannschaft hat fünf Versuche. Der Schiedsrichter pfeift, dann läuft der Spieler aus 25 Metern auf den Torwart zu. Innerhalb von acht Sekunden muss die Aktion abgeschlossen sein. Der Torwart darf den Strafraum nicht verlassen, wenn er pariert, ist es vorbei.»

Das sei spektakulär für die Zuschauer und interessant für den Spieler. «Beim Penaltyschiessen ist in einer Sekunde für ihn alles vorbei, beim Shootout hat er mehr Möglichkeiten: Er kann dribbeln, schiessen, abwarten, wie der Torwart reagiert.»

abspielen

In der Major League Soccer wurde das Shootout in den 90er-Jahren bereits ausprobiert. Video: streamable

Zeitstrafe statt Gelbe Karte

Ebenfalls vom Eishockey, aber auch vom Juniorenfussball bekannt. Wer eine entsprechende Regelwidrigkeit begeht, muss für eine bestimmte Zeit vom Feld. «Von einer Gelben Karte für den Gegenspieler hast du als angreifende Mannschaft wenig. Eine Idee ist, die Gelbe Karte durch eine Zeitstrafe von fünf oder zehn Minuten zu ersetzen. Das schreckt ab. Es ist doch schwieriger mit 10 gegen 11, geschweige denn mit 8 oder 9», sagt van Basten dazu.

Bild

Zeitstrafe im Fussball, warum eigentlich nicht? bild: twitter

Abseits abschaffen

Die Abseitsregel polarisiert seit ihrer Einführung: Einerseits, weil sie oft zu Fehlentscheidungen führt. Andererseits, weil sie für Laien ziemlich kompliziert ist. Für van Basten könnte man gut auf Abseits verzichten. «Der Fussball ähnelt inzwischen immer mehr dem Handball», erklärt van Basten. «Neun Spieler plus Torwart machen den Strafraum dicht, das ist wie eine Mauer. Ein Durchkommen ist nur sehr schwer möglich.» Ohne Abseits könnten die Stürmer hinter den Verteidigern stehen, die es dann viel schwerer hätten zu verteidigen.

A linesman informs referee Marco Fritz (R) that Bayern Munich's midfielder Thomas Mueller's was offside and so the goal was disallowed during the German Cup DFB football match FC St Pauli vs Borussia Dortmund in Hamburg, northern Germany on October 28, 2014. AFP PHOTO / DPA / DANIEL BOCKWOLDT +++ GERMANY OUT +++

RESTRICTIONS / EMBARGO – ACCORDING TO DFB RULES IMAGE SEQUENCES TO SIMULATE VIDEO IS NOT ALLOWED DURING MATCH TIME. MOBILE (MMS) USE IS NOT ALLOWED DURING AND FOR FURTHER TWO HOURS AFTER THE MATCH. FOR MORE INFORMATION CONTACT DFB DIRECTLY AT +49 69 67880

Die Abseitsregel sorgt oft für unliebsame Diskussionen. Bild: DPA

Rudelbildung verhindern

Für van Basten beschweren sich die Spieler viel zu oft beim Schiedsrichter, was nicht nur ärgerlich sei, sondern auch viel zu viel Zeit koste. «Es wäre daher eine gute Idee, wenn wie im Rugby nur der Captain mit dem Referee sprechen dürfte», so van Basten.

abspielen

Mehr Respekt für den Schiedsrichter! Wie beim Rugby ... Video: streamable

Maximale Anzahl an Fouls

Hier ist Basketball das Vorbild. Nach fünf persönlichen Fouls wird ein Spieler automatisch des Feldes verwiesen. Allerdings dürfte er durch einen anderen Spieler ersetzt werden.

Charlotte Hornets forward Marvin Williams expresses disagreement with a foul call against the Hornets during the second half of an NBA basketball game against the San Antonio Spurs, Saturday, Jan. 7, 2017, in San Antonio. San Antonio won 102-85. (AP Photo/Darren Abate)

Basketballer können sich nur eine gewisse Anzahl Fouls leisten. Bild: AP/FR115 AP

Effektive Spielzeit in den letzten Minuten

Für van Basten ist das Zeitschinden eines der grössten Probleme im Fussball: «Die Zuschauer wollen Action sehen, Tore und Zweikämpfe. Je länger eine Auswechslung, die Ausführung eines Freistosses oder die Behandlung eines verletzten Spielers dauern, desto mehr Spielzeit geht verloren.» Deshalb sollen die letzten 10 Minuten mit effektiver Spielzeit gespielt werden. In jeder Sekunde dieser zehn Minuten muss der Ball rollen. Damit würde allerdings die gesamte Spieldauer deutlich verlängert werden.

Der vierte Offizielle Schiedsrichter Lukas Faehndrich zeigt im stroemenden Regen die Nachspielzeit an, im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Thun und dem FC Basel, am Pfingstmontag, 25. Mai 2015, in der Stockhorn Arena in Thun. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Wenn nur simuliert wird, bringt die Nachspielzeit nicht viel. Bild: KEYSTONE

Mehr als drei Wechsel

Mit mehr als drei Wechselmöglichkeiten könnte die Verletzungsgefahr der Spieler minimiert werden und gäbe einem Trainer mehr taktische Möglichkeiten. Van Basten würde eine solche Neuerung begrüssen. «Wir sprechen über ein oder zwei zusätzliche Einwechslungen in der Verlängerung. Jedoch sollten das Spiel und der Spielfluss nicht darunter leiden und nicht grundlegend verändert werden.»

Britain Football Soccer - Stoke City v Leicester City - Premier League - bet365 Stadium - 17/12/16 Stoke City's Charlie Adam comes on as a substitute to replace Bojan Krkic  Action Images via Reuters / Carl Recine Livepic EDITORIAL USE ONLY. No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or

Haben mehr Auswechslungen tatsächlich nur Vorteile? Bild: Carl Recine/REUTERS

Weniger Pflichtspiele

Für van Basten wird den besten Fussballern zu viel abverlangt, das Jahr mit zusätzlichen Wettbewerben immer mehr aufgebläht. «Wir müssen uns auf die Qualität des Spiels konzentrieren. Wir sollten die Anzahl von 80 Saisonspielen auf einem Niveau, das nicht das Höchste ist, auf 50 Spiele auf Top-Niveau senken», so der Holländer. «Wir müssen den Topstars wie Ronaldo, Messi und Ibrahimovic, die die Fans sehen wollen, helfen, damit sie mental frisch und körperlich fit sind, weil sie weniger Spiele absolvieren müssen.»

Welche Regel-Idee von Marco van Basten ist die vielversprechendste?

Welche Regel-Idee von Marco van Basten ist die absurdeste?

Das sind die 100 besten Fussballer des Jahres 2016

Das ist der moderne Fussball

Oh Mäzen, mein Mäzen – wie der Schweizer Fussball ums finanzielle Überleben kämpft

Link zum Artikel

«Hunderte Dinge haben mich genervt» – dieser Fan boykottiert seit einem Jahr Fussball

Link zum Artikel

Nur noch 7 Profis im Kader – Traditionsklub Bolton droht der totale Kollaps

Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

Marcel Reif zum St.Galler VAR-Drama: «Das ist nicht die Idee des VAR, so schadet er»

Link zum Artikel

Barça patzt, Real profitiert – das ist der «japanische Messi» Takefusa Kubo

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

4 Fussball-Stars erstreiken sich den Wechsel – und immer soll es zu Barcelona gehen

Link zum Artikel

11-Jähriger trifft Messi im Strandurlaub – und spielt eine Runde mit ihm

Link zum Artikel

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

Warum es besser wäre, wenn jeder Klub nur noch drei Transfers tätigen dürfte

Link zum Artikel

Rassismus-Vorwürfe gegen einen FCSG-Spieler – was geschah im Testspiel gegen Bochum?

Link zum Artikel

Psychologe analysiert Tattoos von Fussballprofis – mit klarem Ergebnis

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

Die teuersten Teenager der letzten 25 Jahre – so krass sind die Transfersummen explodiert

Link zum Artikel

Topklubs haben schon fast 1 Milliarde für Transfers ausgegeben – die Übersicht

Link zum Artikel

Liga gibt zu, dass der VAR in St.Gallen nicht hätte eingreifen dürfen

Link zum Artikel

Vier Gründe, warum Bayern München einfach keinen Topstar abkriegt

Link zum Artikel

Ein Problem namens Wanda – wie Torjäger Mauro Icardi bei Inter in Ungnade gefallen ist

Link zum Artikel

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fast jeder fünfte Profifussballer kämpft mit Langzeitfolgen des Coronavirus

Müde Fussballer und ein Bundesligaspieler mit Atemproblemen: Auch für Profifussballer können die Langzeitfolgen des Covid schlimme Folgen haben – nicht nur bei schweren Verläufen. Ein Experte fordert deshalb mehr Tests.

Irgendwann geht es nicht mehr. Wolfsburg-Verteidiger Marin Pongracic stützt die Arme in die Knie, versucht nach Luft zu ringen. Es sind Bilder, die man sonst vielleicht in einer Verlängerung sieht. Gespielt in dieser Bundesligapartie sind aber erst 15 Spielminuten. Pongracic beisst weiter, stützt sich auch in den folgenden Minuten bei Unterbrüchen immer wieder auf seine Knie. Zur Pause muss er raus. Seine Atemnot ist eine Folge einer überstandenen Coronavirus-Erkrankung.

Pongracic ist kein …

Artikel lesen
Link zum Artikel