DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
03.08.2016; Bern; Fussball Champions League 3. Qualifikationsrunde - BSC Young Boys - Schachtar Donezk; 
Sportchef Fredy Bickel (YB)
 (Urs Lindt/freshfocus)

Fredy Bickel darf sich einen neuen Arbeitgeber suchen. Bild: freshfocus

YBs scheinheiliges Communiqué – wir haben entschlüsselt, was die Berner WIRKLICH sagen wollen

Die Young Boys zeigen sich zumindest beim Schreiben der Medienmitteilungen zu den Entlassungen von Sportchef Fredy Bickel und CEO Alain Kappeler meisterlich. Doch die Berner haben die Rechnung ohne uns gemacht – denn wir haben die Floskeln knallhart entschlüsselt.



Bild

Die Original-Meidenmitteilung der Young Boys.  screenshot: bscyb.ch

Der BSC Young Boys passt die organisatorischen Strukturen an:

Es herrscht das pure Chaos! Mitarbeiter werden entlassen:

Die Bereiche Sport und Kommerz werden zusammengelegt.

Wir haben uns etwas überlegt, um Geld einzusparen.

Diese Restrukturierung erfolgt aus wirtschaftlichen Gründen und hat personelle Wechsel zur Folge.

Wir haben uns verkalkuliert. In der Konsequenz werden Mitarbeiter rausgeschmissen.

Bild

bild: makeameme.org / watson

CEO Alain Kappeler und Sportchef Fredy Bickel haben sich entschlossen, das Unternehmen zu verlassen.

Wir haben entschlossen, CEO Kappeler und Sportchef Bickel zu entlassen.

Neuer CEO wird der bisherige Leiter Marketing und Verkauf, Wanja Greuel (38). Der neue Leiter Sport ist bestimmt und wird im Verlauf des Oktobers bekanntgegeben.

Neuer CEO wird der bisherige Leiter Marketing und Verkauf, Wanja Greuel (38). Wir wissen noch nicht, wer neuer Leiter Sport wird, bis Oktober haben wir aber bestimmt jemanden gefunden. 

YB will künftig noch ausgeprägter auf den Nachwuchs setzen.

Wir werden das Budget für Spielertransfers kürzen.

Der Verwaltungsrat der Sport und Event Holding, zu welcher das Stade de Suisse und der BSC YB gehören, hat Massnahmen beschlossen, um die Strategie einer wirtschaftlich und sportlich erfolgreichen Unternehmung konsequent umzusetzen.

Wir sind sehr verzweifelt. Wir wollen weniger Geld ausgeben, würden aber alles dafür tun, endlich sportlichen Erfolg zu haben. 

Dazu werden die bisher getrennten Bereiche Sport und Kommerz zusammengelegt und von einer Person geführt.

Bisher haben zwei Mitarbeiter höchst ineffizient den Job erledigt, den einer alleine könnte.

Im Zusammenhang mit dieser Restrukturierung haben sich die beiden operativen Leiter, Fredy Bickel und Alain Kappeler, entschlossen, das Unternehmen zu verlassen und sich neuen beruflichen Herausforderungen zu stellen.

Mit Fredy Bickel und Alain Kappeler haben wir zwei Sündenböcke für unsere Misserfolge gefunden. Sie werden entlassen und sind jetzt arbeitslos. Als «Trösterli» erhalten sie eine dicke Abfindung. 

Die Trennung erfolgt im gegenseitigen Einvernehmen.

Die Abfindung ist so hoch, dass Bickel und Kappeler gerne gehen.

Bild

bild: keystone/watson

Als neuer CEO amtet der bisherige Leiter Marketing und Verkauf, Wanja Greuel (38). Er ist studierter Betriebswirtschafter mit langjähriger Erfahrung in der Sportvermarktung. Der neue Leiter Sport ist ebenfalls bestimmt, er wird im Oktober vorgestellt.

Der neue CEO ist echt super. Der Leiter Sport wird es dann bestimmt auch.

In der Zwischenzeit führt die Sportkommission des Verwaltungsrates die Geschäfte. Der Verwaltungsrat bedankt sich herzlich bei Alain Kappeler und Fredy Bickel für ihre engagierte Arbeit und wünscht ihnen alles Gute für die Zukunft.

In der Zwischenzeit macht jeder ein bisschen was. Kappeler und Bickel haben sich zumindest immer Mühe gegeben. Hauptsache sie sind jetzt weg.

Die Besitzer und Investoren Andy und Hansueli Rihs begrüssen die Massnahmen, um die Strategie mit den Hauptzielen wirtschaftlicher und sportlicher Erfolg effizienter umzusetzen:

Andy und Hansueli Rihs haben das Sagen, sie wollten, dass Kappeler und Bickel gehen. Die Gebrüder Rihs wollen unbedingt einen Titel für die Young Boys.

«YB will ein Spitzenklub der Super League mit Erfolgen auch auf dem internationalen Parkett bleiben.»

YB wäre gerne ein Spitzenklub. Wir hoffen, dass der FC Basel weiterhin so viele UEFA-Punkte einfährt, damit der 2. Platz in der Liga weiterhin für die Europa League reicht. 

Die Gebrüder Rihs halten fest, dass sie nach wie vor mit Leidenschaft hinter dem BSC Young Boys stehen.

Die Gebrüder Rihs nehmen keine Schuld auf sich und regieren weiter.

«Wir erwarten aber, dass sich die sportlichen Ziele von YB nach den wirtschaftlichen Möglichkeiten richten.»

Wenn wir verdammt nochmals schon unser Portemonnaie öffnen, wollen wir endlich einen Titel. Bitte, bitte, bitte!

Verwaltungsrats-Präsident Hanspeter Kienberger sagt: «Wir sind stolz und froh, dass wir auf unsere Investoren zählen können.»

«Wir können uns selbst nicht finanzieren.»

Bild

YB werde weiterhin und noch konsequenter auf den eigenen Nachwuchs setzen. 

Nochmals: Wir werden das Budget für Spielertransfers kürzen.

«Wir sind überzeugt, dass dieser Weg für eine Ausbildungsliga wie die Super League der richtige ist», sagt Kienberger.

«Wir ändern unseren Kurs alle paar Jahre, verhalten uns aber immer richtig. Die wirklich guten Spieler nutzen uns sowieso nur als Karriere-Sprungbrett.»

Nur gucken YB: Die hässlichsten und kuriosesten Pokale im Sport

1 / 36
Die hässlichsten und kuriosesten Pokale im Sport
quelle: x90174 / henry romero
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das ist der moderne Fussball

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

Barça patzt, Real profitiert – das ist der «japanische Messi» Takefusa Kubo

Link zum Artikel

Topklubs haben schon fast 1 Milliarde für Transfers ausgegeben – die Übersicht

Link zum Artikel

Ein Problem namens Wanda – wie Torjäger Mauro Icardi bei Inter in Ungnade gefallen ist

Link zum Artikel

Warum es besser wäre, wenn jeder Klub nur noch drei Transfers tätigen dürfte

Link zum Artikel

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Link zum Artikel

Marcel Reif zum St.Galler VAR-Drama: «Das ist nicht die Idee des VAR, so schadet er»

Link zum Artikel

4 Fussball-Stars erstreiken sich den Wechsel – und immer soll es zu Barcelona gehen

Link zum Artikel

Nur noch 7 Profis im Kader – Traditionsklub Bolton droht der totale Kollaps

Link zum Artikel

Oh Mäzen, mein Mäzen – wie der Schweizer Fussball ums finanzielle Überleben kämpft

Link zum Artikel

11-Jähriger trifft Messi im Strandurlaub – und spielt eine Runde mit ihm

Link zum Artikel

Vier Gründe, warum Bayern München einfach keinen Topstar abkriegt

Link zum Artikel

Psychologe analysiert Tattoos von Fussballprofis – mit klarem Ergebnis

Link zum Artikel

Die teuersten Teenager der letzten 25 Jahre – so krass sind die Transfersummen explodiert

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel

Liga gibt zu, dass der VAR in St.Gallen nicht hätte eingreifen dürfen

Link zum Artikel

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

Rassismus-Vorwürfe gegen einen FCSG-Spieler – was geschah im Testspiel gegen Bochum?

Link zum Artikel

«Hunderte Dinge haben mich genervt» – dieser Fan boykottiert seit einem Jahr Fussball

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel