DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gianni Infantino (r.), hier bei einem Benefizspiel in Bogota mit der kolumbianischen Legende Carlos Valderrama, will die Anzahl WM-Teilnehmer erhöhen.
Gianni Infantino (r.), hier bei einem Benefizspiel in Bogota mit der kolumbianischen Legende Carlos Valderrama, will die Anzahl WM-Teilnehmer erhöhen.Bild: EPA/EFE
Kommentar

Warum nicht gleich 211 WM-Teilnehmer? Bhutan und Co. würden es Infantino danken

Fifa-Boss Gianni Infantino träumt von einer WM mit 48 Teams. Können wir uns endlich auf Bhutan, Zypern und Amerikanisch-Samoa freuen?
05.10.2016, 20:0508.04.2020, 22:16
andreas bock

Man muss sich Fussball-Funktionäre als alte, einsame Männer vorstellen. Um sie herum verändert sich die Welt in einem Tempo, dass ihnen Angst und Bange werden kann. Menschen, die sie gestern noch auf Kutschenwagen zur Arbeit fahren sahen, sausen heute auf Segways und Hoverboards an ihnen vorbei. Menschen, die eben noch verloren in Telefonzellen standen, navigieren sich heute per Virtual-Reality-Brille durch die Strassen.

No Components found for watson.twister.
Ein Artikel von 11Freunde
11Freunde

Nur dieser verdammte Fussball ist noch so, wie er einst war, zumindest was die groben Koordinaten betrifft: 90 Minuten, 22 Spieler, zwei Tore. Es gibt nationale Ligen, Welt- und Europameisterschaften. Dazu noch internationale Pokalwettbewerbe. Und das war’s im Grunde schon.

Ob 1934 (England gegen Italien im Highbury) oder 2016, der verdammte Fussball ist noch derselbe.
Ob 1934 (England gegen Italien im Highbury) oder 2016, der verdammte Fussball ist noch derselbe.Bild: AP NY

Hotpants-Pflicht bei Fussballerinnen

Kein Wunder, dass es in regelmässigen Abständen aus den Funktionären herausbricht: Lasst uns den Fussball verändern, rufen sie, alles neu, alles anders. Und dann parlieren sie in Interviews oder auf Pressekonferenzen über ihre vermeintlichen Innovationen, schliesslich wollen sie als Visionäre in die Geschichte des Fussballs eingehen.

Sepp Blatter plädierte mal für grössere Tore oder eine Hotpants-Pflicht bei Fussballerinnen. Karl-Heinz Rummenigge träumt seit Jahren von Setzlisten und exklusiven Superligen. Und Michel Platini wünschte sich einst eine EM mit Wildcards für Teams ausserhalb Europas, damit auch Brasilien oder Argentinien teilnehmen könnten.

Europameister Brasilien? Für Michel Platini tönt das ganz normal.
Europameister Brasilien? Für Michel Platini tönt das ganz normal.Bild: EPA/ANA-MPA

Kurzum: Ideen aus dem Fifa-Elfenbeinturm klingen oft wie Teile eines Simpsons-Drehbuchs. Da darf ein erwachsenes Kind sein Traumauto bauen, und nach ein paar Wochen präsentiert es einen Wagen mit Heckflossen, Riesenspoiler und drei Hupen, die «La Cucaracha» spielen.

Homer Simpson präsentiert den «Homer»

Gianni Infantino, seit Februar Fifa-Chef, mag dieses Heckflossen-Riesenspoiler-Drehbuch ebenso gern wie seine Vorgänger. Seit einiger Zeit wirbt er jedenfalls für ein Turnier mit 40 Teams. Nun hat er seine Idee leicht modifiziert: eine WM mit 48 statt wie bisher 32 Teilnehmern.

«Fussball ist unser Leben» in Dauerschleife

Konkret sieht Infantinos Plan so aus: Die besten 16 Mannschaften der WM-Qualifikation sind für die WM-Gruppenphase gesetzt. Die nächstbesten 32 Teams würden «drei Tage vor dem Beginn der Gruppenphase in einem Playoff die weiteren 16 Starter ermitteln».

Mehr Mannschaften, mehr Spiele, mehr Fussball – und der junge, nimmersatte Fan springt fortan vor Freude per Flugkopfball durch die Büroflure, während er am Schreibtisch «Fussball ist unser Leben» in Dauerschleife intoniert.

Das deutsche Fussball-Kultlied vorgetragen von Kaiser Franz und seinen Nationalmannschaftkollegen von 1974

Bloss: Hat nicht gerade erst die EM in Frankreich gezeigt, dass der gemeine Fussballfan gar nicht so nimmersatt ist, wie die Herren in ihren Funktionärspalästen annehmen?

Michel Platini stockte die EM bekanntlich auf 24 Teams auf. Die Folge: Das aufgeblähte Turnier zog sich, und man durfte berechtigte Sorge haben, dass Spieler, die als junge Nachwuchshoffnungen ins Turnier gestartet waren, am Ende des Turniers als Fussballgreise in Rente gehen würden.

Fan-Lethargie?

Aber die Kasse klingelte trotzdem. Zumindest spiegelten sich der viel diskutierte Fussball-Überdruss und die angebliche Fan-Lethargie nicht in den TV-Statistiken wider. So lockten etwa Deutschlands Spiele gegen Frankreich, Italien und die Slowakei jeweils mehr Zuschauer vor den Fernseher als das EM-Finale 2008 zwischen der DFB-Elf und Spanien. Und selbst ein Spiel wie Polen gegen Nordirland sahen über zehn Millionen Zuschauer. Insgesamt stiegen die Einschaltquoten um rund fünf Prozentpunkte im Vergleich zur EM 2012.

Den deutschen Nationaltrainer Jogi Löw interessiert so was eher weniger, er hat sich unlängst gegen Infantinos Vorschlag ausgesprochen. Das wiederum ist dem Fifa-Chef herzlich egal. Sein Argument für die XXL-WM lautet: «Wir können 16 weiteren Mannschaften die Qualifikation für die Endrunde ermöglichen.»

In Bhutan wird tatsächlich Fussball gespielt, wie hier 2002 beim 4:0-Sieg im Länderspiel gegen den Karibikstaat Montserrat.
In Bhutan wird tatsächlich Fussball gespielt, wie hier 2002 beim 4:0-Sieg im Länderspiel gegen den Karibikstaat Montserrat.Bild: AP

Warum nicht mal 211 Teilnehmer?

Er hätte auch sagen können: So haben endlich auch Fussballverbände aus Usbekistan, Panama und Zypern zumindest eine kleine Hoffnung auf eine WM-Teilnahme. Und wenn auch die 48er Runde nicht reichen sollte, könnte man das Teilnehmerfeld noch weiter ausbauen. Auf 211 Teilnehmer zum Beispiel. Dann wären auch Amerikanisch-Samoa und Bhutan dabei. Verbände, die es Infantino danken werden. Spätestens bei der nächsten Wahl des Fifa-Präsidenten.

Alle FIFA-Präsidenten seit Gründung des Weltverbands 1904

1 / 12
Alle FIFA-Präsidenten seit Gründung des Weltverbands 1904
quelle: ap/ap / michael probst
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das ist der moderne Fussball

Alle Storys anzeigen

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
ThePower
05.10.2016 23:18registriert März 2016
Da hat wohl jemandem mein 128er Vorschlag gefallen von vorgestern und ihn noch etwas weitergesponnen😄Finde ich gut. Was auch noch cool wäre bei 211 Delegationen: Man könnte eine ewig dauernde Eröffnungsfeier machen und Beni könnte zu jedem Land irgendetwas verzapfen wie bei Olympia. Bleibt nur noch die Frage nach dem Modus. Vorschläge?
260
Melden
Zum Kommentar
avatar
Marcs
05.10.2016 21:59registriert März 2014
Es geht wohl eher darum dass Infantino seine Spuren hinterlassen kann - aber das könnte er auch, wenn er endlich anfängt einen anständigen Job mit effektiver Corporate Governance zu machen. Aber dazu ist er zu sehr Funktionär und zu wenig visionärer Macher.
241
Melden
Zum Kommentar
12
Schweizer Supertalent Christen wird schon mit 17 Profi – im Team von Tour-Sieger Pogacar
Der 17-jährige Jan Christen gilt als eines der grössten Radsport-Talente der Welt. Jetzt hat er bereits seinen ersten Profivertrag in der Tasche. Das UAE-Team um Tour-de-France-Sieger Tadej Pogacar bindet den Aargauer ab 2023 gleich für fünf Jahre. Die Hintergründe eines ungewöhnlichen Treuebeweises.

Jan Christen lächelt und rührt in seinem Cappuccino. Eben ist er im «Home Barista Shop» in Aarau eingetroffen. Für den KV-Lehrling des Asana Spitals Leuggern so etwas wie sein Stammlokal in der Aargauer Kantonshauptstadt. Ganz in der Nähe besucht er zweimal pro Woche die Berufsschule.

Zur Story