DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Ziegenkäse: Die Nachfrage steigt, noch ist der Marktanteil aber klein.  bild: shutterstock

Ziegenkäse – was es mit dem Food-Trend auf sich hat

0,5 Prozent des in der Schweiz verkauften Käses wird aus Ziegenmilch hergestellt. Eine sehr kleine, aber wachsende und durchaus profitable Nische. Ziegenprodukte sind gefragt, Emmi kauft einen Produzenten nach dem anderen. Wie weit geht der Trend?

Fabian Hock / Nordwestschweiz



Früher sass der Geissbock mit am Tisch, wenn ein Kännchen mit frischer Ziegenmilch zum Kaffee serviert wurde. Zumindest, was den Geruch angeht. Ein fürchterlicher Gestank, der einen glatt übel werden liess.

Für viele sind dies die letzten Erinnerungen an die Geissenmilch. Verbannt wurde sie vielerorts aus der heimischen Wohnung. Dabei hatte die Ziegenmilch, abgesehen von der Nase, in Sachen Verträglichkeit für manche schon damals Vorteile gegenüber der Kuhmilch. Gesund und vitaminreich ist sie sowieso – und die Sache mit dem Geruch lässt sich heute auch recht einfach lösen. Denn dass Ziegenmilch oft so penetrant nach der Erzeugerin riecht, liegt daran, dass sie sehr schnell den Umgebungsgeruch annimmt. Und im Stall riecht es nun mal stark nach Ziege. Mit neuen Melkmethoden, bei denen die Milch direkt in luftdichte Behälter geleitet wird, kann das stark abgemildert werden.

Gefragter Ziegenkäse

Ziegenmilch und ihre Folgeprodukte sind heute im Vergleich zu früher wesentlich leichter vermittelbar. Ausserdem hilft die Kombination aus Exotenstatus und regionaler Herkunft: ein Verkaufsargument.

Die Konsumenten scheint das mehr und mehr zu überzeugen: Bei Coop «steigt die Nachfrage nach Ziegenmilchprodukten seit längerem stark», sagt ein Sprecher auf Anfrage. Dies, während die Nachfrage nach Kuhmilch-Produkten zurückgeht. Ähnlich bei der Migros. Auch hier geht der Milchkonsum insgesamt zurück, wie das Unternehmen mitteilt. «Nischenprodukte auf Basis von Schaf- und Ziegenmilch sind dagegen eher stabil.»

Besonders beliebt bei beiden: Ziegenkäse. Schon heute bietet Coop über 20 verschiedene Produkte mit Käse von der Geiss im Online-Shop an – und stellt künftig noch mehr ins Regal: «Wir planen, das Ziegenkäse-Sortiment weiter auszubauen», heisst es beim Detailhändler.

Magst du Ziegenkäse?

Emmi setzt auf Nischenmarkt

Die Nachfrage ist da, in der Schweiz genau wie im Ausland. Das weiss kaum einer besser als der Milchverarbeiter Emmi. Ende letzter Woche gaben die Luzerner den Kauf der US-Firma Jackson-Mitchell («Meyenberg») bekannt – ein führender Ziegenmilch-Produzent der USA mit einem Umsatz von 30 Millionen Dollar. Analysten der Bank Vontobel schätzen den Kaufpreis auf rund 20 Millionen Dollar.

Es ist für Emmi bereits die fünfte Übernahme eines Ziegenmilch-Unternehmens im Ausland. «Wir sind inzwischen wohl einer der fünf grössten Anbieter von Ziegenmilchprodukten weltweit», sagte Emmi-Chef Urs Riedener gestern der «Schweiz am Sonntag».

Dass Riedener an das Potenzial der Ziegenmilch-Produkte glaubt, erklärte er bereits Ende letzten Jahres – und nannte auch gleich eine Zahl: Um jährlich 10 Prozent könne der Markt wachsen, sagte er. In der Schweiz bestehe ein «beträchtliches Potenzial für Ziegenmilchprodukte».

ARCHIV - ZUR UMSATZ- UND GEWINNZUNAHME DES MILCHVERARBEITERS EMMI STELLEN WIR IHNEN DIESES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Logo am Hauptsitz von Emmi in Luzern, aufgenommen am 31. Maerz 2010. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Milchverarbeiter Emmi sieht im Markt Ziegenmilch-Produkte grosses Potential. Bild: KEYSTONE

Für Jan Widmer, Analyst bei der St.Galler Kantonalbank, ist die Stärkung des Bereichs denn auch ein nachvollziehbarer Schritt: «Die Zukäufe von Ziegenmilch-Produzenten passen zur Strategie von Emmi», sagt er. Man wolle gezielt in Nischen investieren, die attraktiv sind und wachsen. Bei Produkten aus Ziegenmilch sei zudem eine vergleichsweise hohe Marge zu erzielen. Ein kleiner Ausgleich also zum darbenden (Kuh-)Milch-Markt.

Kommt jetzt also der Ziegenmilch-Boom? Nicht unbedingt. Zwar wird die Nische immer interessanter. Doch der Einstieg einer grossen Zahl von Milchverarbeitern wird wohl ausbleiben. So lässt Nestlé auf Anfrage wissen: «Nestlé Schweiz verarbeitet im Moment keine Ziegenmilch und es gibt aktuell auch keine Pläne, in dieses Segment einzusteigen.» Bei anderen Milchverarbeitern tönt es ähnlich.

Ist die Ziege die bessere Kuh?

Dass etwa Nestlé nicht in der Sparte aktiv ist, findet SGKB-Analyst Widmer einleuchtend: Der Konzern aus Vevey fahre eine andere Strategie als Emmi und investiere weniger in Nischenprodukte. «Nestlé hat andere Prioritäten», sagt Widmer.

Für Emmi lohnen sich die Investitionen in den Ziegenmilch-Bereich indes auf jeden Fall – auch wenn dieser nur einen sehr kleinen Teil vom Umsatz ausmacht: «In der Schweiz wird Emmi wohl im laufenden Geschäftsjahr leicht schrumpfen», erwartet Widmer. «Im Ausland aber wächst Emmi» – auch dank der gut laufenden Ziegenmilch-Produkte.

Die gelbe Markierung einer Ziege zeigt an, dass sie bereits entbunden hat, auf dem Hof Pianasc auf der Ziegenalp der Familie Monaco, aufgenommen am Dienstag, 12. Januar 2016, in Gerra Gambarogno im Tessin. Esther und Christian Monaco besitzen 76 Ziegen, 7 Kuehe und einige Schweine und Huehner. Ueber Ostern werden rund 70 Geburten von jungen Ziegen erwartet. (KEYSTONE/TI-PRESS/Pablo Gianinazzi)

Produkte aus Ziegenmilch sind gefragt – vor allem Ziegenkäse verkauft sich bei den hiesigen Detailhändlern immer besser. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Hinter den letzten Zukäufen steckt denn auch eine langfristige Komponente. Sollte der Markt für Ziegenmilch-Produkte in nächster Zeit tatsächlich um jährlich zehn Prozent wachsen, wie von Emmi erwartet, braucht das Unternehmen einen Zugang zu den Ressourcen. «Die Zukäufe dienen auch dazu, diesen Zugang sicherzustellen», sagt Analyst Widmer.

Die Kuhmilch werden die Ziegen indes schon allein wegen der Grössenverhältnisse (des Marktes!) nicht verdrängen können: Von den rund 180'000 Tonnen Käse, die in der Schweiz pro Jahr verkauft werden, sind gerade einmal 0,5 Prozent aus Ziegenmilch gemacht. Allerdings schenken Firmen und Konsumenten den Geisslein immer mehr Aufmerksamkeit. (aargauerzeitung.ch)

Food! Essen! Yeah!

HOT HOT HOT – hier gibt's 5x Food, 2x Drinks und jede Menge Musik aus Jamaika

Link zum Artikel

Meine Tochter (12) und ihre BFF erklären uns, was es mit diesem Bubble Tea auf sich hat

Link zum Artikel

5 ungewöhnliche Spaghetti-Rezepte, die du unbedingt ausprobieren musst

Link zum Artikel

TikTok hin oder her – Chili aus der Chipstüte ist crazy. Crazy good, um genau zu sein

Link zum Artikel

Das ist vielleicht das einzige Kochbuch, das du je benötigen wirst (hier 4 Rezepte daraus)

Link zum Artikel

FOOD FIGHT – der nie endende Streit um ikonische Gerichte

Link zum Artikel

Alles stehen und liegen lassen – wir haben eine neue Lieblingspasta

Link zum Artikel

Ich habe mein erstes 1970er- Kochbuch gefunden und probiere nun ein paar Rezepte

Link zum Artikel

Wir zeigen dir die Zutaten – du sagst uns das Gericht

Link zum Artikel

Wie Baja Fish Tacos zu meinem Lieblings-Quarantäne-Rezept wurde

Link zum Artikel

Ihr alle müsst sofort Pasta alla Norma kochen. Weil geil. 🍆🍆🍆

Link zum Artikel

Was es mit dem Sriracha-Kult auf sich hat (und weshalb dieser völlig gerechtfertigt ist)

Link zum Artikel

Wie viele dieser europäischen Spezialitäten kennst du? Mach' das Foodie-Quiz!

Link zum Artikel

Ihr habt uns gesagt, was bei euch im Vorratsschrank ist: Hier kommen die Rezepte dazu

Link zum Artikel

Zeig' uns deinen Vorratsschrank und wir sagen dir, was du kochen sollst

Link zum Artikel

Das sind sie: Baronis Basic-Tipps für einen besseren Pasta-Alltag

Link zum Artikel

15 Rezepte, die du als Erwachsener beherrschen solltest

Link zum Artikel

Sagt mal, bin ich hier der Einzige, der Brunch doof findet?

Link zum Artikel

Millenials werden in diesem Retro-Food-Quiz so was von abkacken ... und du?

Link zum Artikel

Ich war am Cooper's Hill Cheese Rolling ... und OMG, WAR DAS GEIL

Link zum Artikel

Superfood ist gar nicht so super wie ihr alle tut

Link zum Artikel

Sorry, liebe Vegetarier, Parmesan ist nun mal NICHT vegetarisch

Link zum Artikel

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

Link zum Artikel

Du achtest auf Kalorien? Schön. Möchtest du nun Avocado oder Nutella?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Chefsekretärin bezog 1 Mio. Franken von Firmenkreditkarte für sich – Freispruch überprüft

Ein Zürcher Gericht soll sich erneut mit dem Fall einer Chefsekretärin befassen, die fast eine Million Franken bei ihrem Arbeitgeber veruntreut hat. Die Angeklagte nutzte ihre Firmenkreditkarte für private Ausgaben.

Die Sekretärin, die zwischen 1997 und 2010 bei der Bank angestellt war, erhielt eine auf ihren Namen ausgestellte Kreditkarte, die sie nur für geschäftliche Ausgaben verwenden sollte. Alle persönlichen Ausgaben mussten gemeldet werden, damit sie vom Lohn abgezogen werden konnten.

Zwischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel