Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Man hört nur noch Deutsch»: Grossdemo gegen Tourismus auf Mallorca



Predominantly German tourists sunbathe at the beach in Platja de Palma on the Spanish island Mallorca, pictured on June 4, 2010. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

(Vornehmlich deutsche) Touristen braeunen sich in der Sonne am Strand von Platja de Palma auf der spanischen Insel Mallorca, aufgenommen am 4. Juni 2010. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Kommen in Strömen: Touristen am Ballermann. Bild: KEYSTONE

Die Touristenmassen liessen die Kassen auf Mallorca in diesem Sommer lauter denn je klingeln. Aber vielen Mallorquinern ist das angesichts überfüllter Strassen und Strände, der Umweltprobleme und des üblen Benehmens vieler Touristen egal. Sie fordern Beschränkungen.

So etwas hat es auf Mallorca noch nie gegeben: Erstmals gingen auf der spanischen Ferieninsel tausende Menschen auf die Strasse, um gegen die Auswüchse des Massentourismus zu protestieren. Maria ist schon längst der Kragen geplatzt.

«Es gibt inzwischen zu viele Menschen, zu viel Müll und zu wenig gesunden Menschenverstand – seitens der Besucher, aber auch der Geschäfte, die vom Tourismus profitieren», schimpft die Rentnerin am Rande des Protestes am Samstagabend in der Insel-Hauptstadt Palma.

Nach Medienschätzungen waren es mehr als 3000 Menschen, die von der Plaça d'Espanya im Zentrum Palmas bis zum Regionalparlament der Balearen marschierten. Sie trugen Plakate mit Aufschriften wie «Ohne Beschränkungen gibt es keine Zukunft!».

Diese Worte skandierten die Menschen auch immer wieder. Zur Protestaktion unter dem Motto «So weit ist es gekommen! Stoppt den Massentourismus!» hatten mehr als 50 Verbände und Institutionen aufgerufen, darunter die Naturschutzverbände GOB und Terraferida.

«Erziehen, kontrollieren und bestrafen»

Seit 2012 erleben Mallorca und die anderen Baleareninseln Ibiza, Menorca und Formentera einen Besucherrekord nach dem anderen. Dieses Jahr gab es zwischen Januar und Juli 7,9 Millionen auswärtige Besucher – 7,5 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Die Kassen klingeln lauter denn je.

Aber für Maria, die mit ihrer Freundin Antonia zur Demo kam, ist Geld nicht alles. Die Inseln seien am Limit angelangt, meint sie im Gespräch mit einer Reporterin der Zeitung «El País». Man müsse Obergrenzen setzen, aber auch «erziehen, kontrollieren und bestrafen», fordern die beiden Frauen.

Nicht nur der älteren Generation sind sie ein Graus: die überfüllten Strände, die vor allem wegen der vielen Mietwagen immer häufiger verstopften Strassen, die zunehmenden Probleme bei der Müllentsorgung und der Wasserversorgung – im vorigen Jahr wurden sogar die Strandduschen abgedreht. Auch der «Sauftourismus» und das schlechte Benehmen vor allem einiger Deutscher und Briten ist vielen zuwider.

Teures Wohnen

Junge Frauen wie Carla und Carmen schimpfen ebenso laut wie die Älteren. Man könne auf den Strassen kaum noch gehen und höre «nur noch Deutsch oder Englisch», klagen die Frauen aus Palma. Für Carmen ist es so, als würden die Touristen «Mallorca vertilgen». Es gehe um die Zukunft Zehntausender.

Auch Florenz kämpft: Mit Wasser gegen die Touristeninvasion

Video: watson/Helene Obrist

Vor allem junge Menschen könnten wegen des Booms bei der privaten Ferienvermietung keine bezahlbare Wohnung mehr finden. Mindestens 3000 Wohnungen werden nach Schätzungen über Plattformen wie Airbnb oder Wimdu an Touristen vermietet.

Die Verantwortlichen sind sich der Probleme bewusst. Die linke Regionalregierung beschloss eine Verdoppelung der Touristenabgabe ab 2018. Zudem trat jüngst ein Gesetz in Kraft, das unter anderem die Zahl der Übernachtungsplätze auf gut 623'000 beschränkt.

Vor allem bei der Einschränkung der privaten Ferienvermietung müsse die Regierung aber «noch mutiger» sein, fordert GOB-Sprecherin Margalida Ramis. «Wir müssen die Wirtschaft der Inseln diversifizieren und dürfen nicht allein vom Tourismus abhängen.»

Verständnis bei Touristen

«Ich verstehe die Sorgen der Menschen», sagt Tourismusminister Biel Barceló. Auch einige Touristen haben Verständnis. Der Protest sei «normal», meint die Deutsche Julia zu «El País». «Es muss schwer sein, mit so vielen Touristen zusammenzuleben.»

Peter Ripken aus Frankfurt kam von seinem Ferienort Peguera nach Palma, um sich die Demo anzuschauen – und lief zusammen mit seiner Frau sogar mit. Es sei schon ein «komisches Gefühl, wenn gegen einen demonstriert wird», wurde er von der «Mallorca Zeitung» zitiert. Aber auch er sehe «die vollen Strände», «die vollen Busse».

Im Sommer hatte es auf den Balearen und auch an anderen beliebten Reisezielen Spaniens wie etwa Barcelona zum Teil gewalttätige Proteste gegen den Massentourismus gegeben. Bürgerinitiativen und linke Organisationen hatten Anfang August auf Mallorca vor dem Tourismusministerium der Balearen sowie vor Palmas Jachthafen demonstriert.

Hunderte Mietwagen wurden mit Protest-Aufklebern versehen. In Palma tauchten nun erneut Protest-Graffiti und -Plakate mit Aufschriften wie «Tourism kills the city» (Tourismus tötet die Stadt), «Stop Airbnb» oder «Tourist go home!» auf.

Am Ballermann machen Anwohner ihrem Ärger gegen den «Sauftourismus» Luft, indem sie an Fenster und Balkone schwarze Fahnen hängen. Hier ist der Unmut nach einem Eklat mit Neonazis, die im Juni im Kultlokal «Bierkönig» «Ausländer raus!» riefen, Frauen belästigten und einen dunkelhäutigen Mann anpöbelten, besonders gross. Zumal es immer wieder Schlägereien unter Deutschen sowie zwischen Deutschen und afrikanischen Strassenhändlern gibt.

Wichtigste Branche

Einigkeit herrscht auf der Insel aber nicht. Der Verband der Hoteliers von Mallorca (FEHM) kritisiert die Demonstration gegen den Massentourismus sehr scharf: Inmaculada Benito bezeichnet die Aktion als «Angriff auf die Wirtschaft der Balearen».

Auch diese Position kann man verstehen. Der Tourismus sorgte zuletzt für knapp 45 Prozent des regionalen Bruttoinlandprodukts. Im vorigen Jahr gaben die ausländischen Besucher auf den Inseln mit gut 13 Milliarden Euro rund 10.5 Prozent mehr aus als 2015.

Auch die Demonstrantin Laura weiss, wie wichtig der Tourismus für ihre Insel ist. Anders als Benito fürchtet die Hotel-Rezeptionistin aber, dass man mit den immer grösseren Touri-Massen am Ende das Huhn tötet, das den Mallorquinern goldene Eier legt. «Es ist doch schon so weit gekommen, dass sich die Gäste beschweren. Wir haben Ende September und sind noch zu 95 Prozent ausgebucht», sagte sie der «Mallorca Zeitung». (sda/dpa)

Reise-Typen

Video: watson

Reisen

Bock auf Sonne? Diese 7 Orte in Europa sind auch im Herbst der Hammer

Link zum Artikel

Hai beisst britischem Schnorchler vor Australien Fuss ab

Link zum Artikel

12 Schweizer Aktivitäten, die du unbedingt mal erlebt haben musst

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Lonely Planet setzt dieses Land auf Platz 1 – doch das ist kaum auf den Hype vorbereitet

Link zum Artikel

Workplace environment? Heute lernen wir, wie der Sazerac-Cocktail geht

Link zum Artikel

Mein Veloherz strahlte, nachdem ich diese Schatzinsel entdeckt hatte

Link zum Artikel

«Thomas Cook»-Pleite: So verteidigt sich der Schweizer Ex-Konzernchef

Link zum Artikel

Wie baue ich mir meinen eigenen Camper? Eine Anleitung in 17 Punkten

Link zum Artikel

Mit diesen 9 Life-Hacks wird jeder Hotelaufenthalt zum Erfolg

Link zum Artikel

Strecke Bern-Olten schon wieder unterbrochen – diesmal wegen eines Gleisschadens

Link zum Artikel

Du willst klimaneutrale Ferien? Diese 10 Punkte solltest du beachten

Link zum Artikel

Ferien in einer anderen Liga: 10 einzigartige Airbnbs, die auch du mieten kannst

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir (Teil 11)

Link zum Artikel

Zugverkehr auf Bahn-2000-Strecke zwischen Bern und Olten wieder aufgenommen

Link zum Artikel

Hotels befürchten nach Cook-Pleite Hunderte Millionen Euro Verlust

Link zum Artikel

Baumaschine verliert Öl: Alle Züge zwischen Bern und Olten bis Samstagabend umgeleitet

Link zum Artikel

430 Euro für zwei Teller Spaghetti – 5 Mal, als Touristen schamlos abgezockt wurden

Link zum Artikel

Sagt mal, bin ich hier der Einzige, der Oktoberfest doof findet?

Link zum Artikel

Diese Schweizer radelten von Thun nach Kirgistan – ihre Reise in 30 faszinierenden Bildern

Link zum Artikel

Nach Thomas-Cook-Pleite: Zurich-Versicherung will Hotels anzahlen

Link zum Artikel

Thomas Cook – warum der zweitgrösste Reisekonzern der Welt konkurs ging

Link zum Artikel

Airbnb zeigt die 10 beliebtesten Häuser 2018 auf Instagram

Link zum Artikel

Dieser Ort mit den drei Wasserfällen ist etwas vom Spektakulärsten, das ich in der Schweiz gesehen habe

Link zum Artikel

86 Kilometer lang, 3275 Meter hoch: Der brutale Aufstieg mit dem Velo auf den Wuling-Pass in Taiwan

Link zum Artikel

Ascension Island: Eine Reportage vom Ende der Welt, dem letzten kleinen Rest von Atlantis

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mr. Raclette 24.09.2017 19:20
    Highlight Highlight Lustige Spanier. Die Deutschen als Touristen wollen sie nicht, aber die Gelder der EU, besonders von Deutschland, nehmen sie doch gerne mit beiden Händen entgegen.
    • Knety 24.09.2017 23:48
      Highlight Highlight Die haben auch den Euro forciert und profitieren bis heute von der Einheitswährung. Also sollen sie auch für das Chaos zahlen das sie angerichtet haben.
    • Tartaruga 25.09.2017 00:24
      Highlight Highlight Ein Glück, dass da Deutschland als einziger Staat wirklich von der EU und den dadurch entstandenen Exportboom profitiert. Sonst könnte man deinen Kommentar so interpretieren, dass die Zahlungen an die EU unfair seien...

  • Charlie B. 24.09.2017 17:23
    Highlight Highlight Maintan balance.
    • karl_e 24.09.2017 17:41
      Highlight Highlight Maintan? Main=Haupt, tan=Bräunung??
  • Bastard 24.09.2017 15:17
    Highlight Highlight Hotel und Alkoholpreise erhöhen, dann suchen die deutschen Touristen ein anderes Land. Gehen eh nur dahin um zu Saufen.
  • Tartaruga 24.09.2017 15:02
    Highlight Highlight Immer witzig: Die Aussage, die Einheimischen sollen doch froh sein, dass wir Touristen Geld einbringen.

    Geld ist wie Maria so schön sagt nicht alles. Was bringt das bisschen Geld wenn die Lebenshaltungskosten steigen und man als Einheimischer als minderwertiger angesehen wird.
    • Bijouxly 24.09.2017 20:42
      Highlight Highlight "das bisschen Geld"

      Also das ist schon etwas tiefgestapelt.
  • Madmessie 24.09.2017 14:34
    Highlight Highlight Die Menschen haben langsam genug von der überbordenden Globalisierung. Das Pendel schwingt zurück und das ist gut für 99% der Bevölkerung und weniger gut für die restlichen 1%.
  • Pana 24.09.2017 14:25
    Highlight Highlight Deutsche Neonazis die auf Mallorca "Ausländer raus" skandieren.

    Witzig, wenn es nicht so himmeltraurig wäre.

Aktuelle Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Die Corona-Pandemie wütet weiter. Die Neuansteckungen steigen auch in Schweizer Kantonen erneut. Hier findest du alle relevanten Statistiken und die aktuellen Corona-Fallzahlen von Corona-Data und dem BAG zur Schweiz sowie im internationalen Vergleich.

Das Coronavirus hält die Schweiz weiterhin in Atem. Die Zahl der Neuansteckung steigt in den unterschiedlichen Kantonen seit dem August wieder und viele sprechen bereits von einer zweiten Corona-Welle in Europa und in der Schweiz.

Damit du den Überblick über die sich stetig verändernde epidemiologische Lage behältst, zeigen wir dir hier alle relevanten Statistiken zu den Neuansteckungen, Positivitätsrate, Hospitalisierungen und Todesfällen in den Schweizer Kantonen sowie im internationalen …

Artikel lesen
Link zum Artikel