DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dana Scully (Gillian Anderson) und Fox Mulder (David Duchovny) machen sich auf eine unheimliche Begegnung gefasst. Etwa mit den Wechseljahren? Bild: fox

Du findest die Menstruation monströs? Wart noch ein paar Jahre, it's getting worse

Wechseljahre, kennst du? Das ist eine von den fiesen Einrichtungen, die macht, dass sich jede Frau irgendwann wünscht, ein Mann zu sein. Gillian Anderson redet jetzt darüber.



Dieses Gefühl, als würde mitten in der Nacht ein extrem heisser Wüstenwind über dich drübergehen. Du kannst nichts machen. Du fühlst dich 60 Grad warm. Mindestens. Dein Nachthemd ist sofort nass geschwitzt. Innerhalb von Sekunden. Bist du todkrank? Bist du nicht.

Dann der nächste Tag. Draussen ist es kalt. Eisschollen türmen sich im Fluss. Der Schnee liegt drei Meter hoch. Doch die Hitzewelle lässt sich nicht einmal davon beeindrucken. Gnadenlos schlägt sie über dir zusammen. Du reisst dir die Jacke vom Leib und den Pullover mit dazu. Die Welle kommt aber auch am wärmsten Sommertag, an dem du so wenig trägst, dass du wirklich nichts mehr ausziehen kannst. Du gehst als gekochter Hummer durch die Welt.

Gillian Anderson über den «Zustand»:

«Ganz plötzlich schaffte ich nichts mehr. Ich fühlte mich total überwältigt»

In «Hannibal» glaubt Gillian Anderson als Psychoanalytikerin eines Kannibalen (Mads Mikkelsen) alles über das Böse zu wissen. Da kannte sie die Wechseljahre noch nicht. Bild: NBC

Eine, die den rätselhaften Zustand seit zwei Jahren kennt, ist Gillian Anderson, 48. Die Frau, die als FBI-Agentin Dana Scully in der Serie «The X-Files» jahrelange Erfahrung mit Ereignissen der unangenehmen Art hatte. Mit Ausserirdischen, tödlichen Epidemien und so. Und die in «Hannibal» als Psychoanalytikerin eines darken Kannibalen restlos alles über menschliche Abgründe kennenlernte. Im Newsletter «Lenny» (von Lena Dunham) spricht sie darüber. Es ist nicht schön. Es ist eine Begegnung der dritten Art.

«Es war, als ob jemand anderes mein Gehirn steuern würde.»

Gillian Anderson

Hiiiilfe! Aber genau so ist es. Du spürst Aggressionen in dir aufsteigen, die du noch nie gekannt hast. Du überlegst ernsthaft, Gewalt anzuwenden. Du willst Steine in die Maschine der lauten Baustelle im Innenhof schmeissen. Oder Granaten. Du möchtest deinen Tischnachbarn in der Mittagspause erwürgen, weil sich der Geruch von Essiggurken aus seinem Sandwich zu dir rüber schleicht.

epa02899659 American actress Gillian Anderson poses for photographs in Sydney, Australia, on 05 September 2011. Anderson is in Australia to promote her new film Johnny English Reborn which opens on 15 September.  EPA/TRACEY NEARMY AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

Dieses Bild bringen wir einfach, weil Gillian Anderson so toll ist. Bild: EPA

Du bist eine launische Kuh. Und dabei bist du kein bisschen prämenstruell. Du fühlst dich, als würde jeder selbstquälerische Gedanke, den du in deiner Pubertät jemals gehegt hattest, auf das Tausendfache angewachsen zurückkehren.

«Ich musste mich von Sitzungen abmelden und ging ins Badezimmer, um zu weinen.»

Gillian Anderson

Alles ist ganz normal. Pardon, du kennst das alles nicht? Geh, frag deine Mutter! Jede Frau muss da durch. Du irgendwann auch. Freu. Dich. Nicht. Darauf. It's more than hell. Es nennt sich Wechseljahre oder Klimakterium. Wie war das nochmals mit Gleichberechtigung? Alle kapieren sie, bloss die Natur nicht?

Ungefähr 500 Mal menstruiert die Frau in ihrem Leben. Bei 52 Wochen im Jahr und einem Menszyklus von 28 Tagen kommt sie so auf 13 Mensen pro Jahr. 500 geteilt durch 13 ergibt 38,5. Dies ist die Zahl der Jahre, die wir durchschnittlich menstruieren. Falls wir keine Kinder kriegen. Dann verlängert sich diese Zeit logischerweise. Ohne Kinder können wir also theoretisch Anfang 50 durch sein mit den blöden Monatsblutungen. Das ist super. Aber den letzten Weg dorthin, die 6 bis 7 Jahre davor, hat die Natur mit zusätzlich fiesen Dornen gespickt. Und das sind sie:

«Angst, Depressionen, Launenhaftigkeit, Hitzewellen, Nachtschweiss, Müdigkeit und die zunehmende Unfähigkeit, sich mit der Alltagsroutine abzufinden.»

Gillian Anderson

Hinzukommen können: Seltenere, dafür verlängerte Perioden, Haarausfall auf dem Kopf, dafür Haarwuchs im Gesicht, Gedächtnisstörungen, trockene Schleimhäute und ganz allgemein ein ungemeiner Verlust des Selbstwertgefühls. Und alles, weil die Natur macht, dass die Schweinebande der diversen Hormonspiegel in einem drin ausser Rand und Band ist.

Angelina Jolie hat die Wechseljahre bereits hinter sich. Bild: SAMRANG PRING/REUTERS

Frauen reden sonst nicht gerne darüber. Die Wechseljahre sind die grosse Rutschbahn ins Aus. Danach ist es vorbei mit der Fruchtbarkeit. Danach ist die Frau sozusagen entsaftet. Nur noch als Grossmutter brauchbar. Fertig Schönheit. Jedenfalls ist das der Volksglauben.

Eine Frau, die das ganze Drama schon mit 41 hinter sich hat, ist übrigens Angelina Jolie. Weil sie sich vor ein paar Jahren zur Krebsvorsorge die Eierstöcke entfernen liess. Man muss sie nur ansehen, um zu wissen, dass die Sache mit den Äusserlichkeiten reine Einbildung ist. Ein Trost. Danke. 

51 Bilder aus aller Welt von 51 Frauen in 51 Berufen

Auch dies wird dich interessieren

Showbusiness heisst nicht Sexgewerbe! Der Sturz des Fotografen Terry Richardson 

Link zum Artikel

Im Fall Weinstein gibt's vor allem eins zu sagen: «Fuck you!» – an mehrere Adressen

Link zum Artikel

FOMO, Squish & Vanilla: Das grosse Sex- und Gefühls-ABC der Generation Z

Link zum Artikel

«Es gibt kein Geschlecht. Es gibt keine Regeln. Es gibt nur mich.»

Link zum Artikel

WTF? 23 vergenderte Produkte, die keiner braucht 

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

«American Apparel»-Gründer so: «Mit Mitarbeiterinnen zu schlafen, ist unvermeidlich»

Link zum Artikel

Wütende Österreicher fordern Tod und Zwangssterilisation für die «Katzentreterin»

Link zum Artikel

Fast alle ungenügend, aber auf gutem Weg: Disney-Prinzessinnen im Gender-Check

Link zum Artikel

Hinter dem Film übers Schweizer Frauenstimmrecht steckt ein Skandal-Baby

Link zum Artikel

12 sexistische «Perlen» aus dem SRF-Archiv – muss man sehen, um es zu glauben

Link zum Artikel

Lügen-Quellen! Frauen erobern ihren wahren Platz in der Weltgeschichte zurück

Link zum Artikel

Die keltische Kriegerkönigin Boudica, die tausende Römer niedermetzelte

Link zum Artikel

Absätze, Lippenstift und neutrale Unterwäsche – darf man Frauen das vorschreiben?

Link zum Artikel

Frauen, die Geschichte schrieben, Teil I: Die ägyptische Traumfrau Kleopatra

Link zum Artikel

«Fleisch» – Lehrer mit teigigen Figuren und Kopflesben sollten dieses Buch nicht lesen

Link zum Artikel

Kaiserin Agrippina: Das herrschsüchtige Teufelsweib, das ganz Rom verführte und die Männer zu Sklaven machte

Link zum Artikel

#SchweizerAufschrei: 21 Tipps gegen den ganz alltäglichen Sexismus

Link zum Artikel

Sie haben genug: 22 Schweizerinnen erzählen, wie sie sexuelle Gewalt im Alltag erlebten

Link zum Artikel

Diese Frau steckt hinter der Aktion #SchweizerAufschrei

Link zum Artikel

Du bist jung, weiblich und in deine beste Freundin verliebt? Dies erwartet dich <3

Link zum Artikel

Diese 15 genialen Bilder beschreiben perfekt, wie es ist, die Mens zu haben

Link zum Artikel

In 6 Schritten zum Stalker: Der Aktionsplan für die Frauen-mit-Kopfhörer-Anmache

Link zum Artikel

Du wirst bald 30? Freu dich, jetzt wird dein Leben echt fantastisch!

Link zum Artikel

Der BH als Spiegel unserer Gesellschaft: Ist es wieder mal Zeit für eine Befreiung der Brüste?

Link zum Artikel

«So nicht, liebe Männer!» Tinder-Knigge zweier watson-Userinnen macht aus Eseln Hengste

Link zum Artikel

Stefanie gegen die rechte Welt: Was der Spruch «Feministinnen sind hässlich» wirklich bedeutet 

Link zum Artikel

Auf der Tür zur Hölle der Frau stehen 3 Buchstaben: PMS. Prämenstrueller Supergau

Link zum Artikel

«Voll zwischen die Beine» – «Habe ich schon x-mal erlebt» – «Man hat sich daran gewöhnt»: Wie Frauen im Ausgang sexuell belästigt werden

Link zum Artikel

«Und was ist mit den Männern?!» Das Schreckgespenst Feminismus geht wieder um 

Link zum Artikel

Das Fazit von Köln: Frauen müssen lernen, nicht vergewaltigt zu werden

Link zum Artikel

Es ist ganz einfach: Feminismus ist das neue Cool

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Hohn gegenüber Gesundheitspersonal» – Versicherungen stellen sich bei Corona-Infekt quer

Das Gesundheitspersonal klagt vermehrt darüber, dass es mit Unfallversicherungen kämpfen muss, wenn es sich mit dem Coronavirus infiziert hat. Denn diese erkennen Covid-19 oft nicht als Berufskrankheit an.

Im Spital bekämpfen Pflegefachpersonen, Ärztinnen und Ärzte das Coronavirus an vorderster Front. Infizieren sie sich damit und werden krank, kommen die Versicherungen ins Spiel. Dann ist relevant, ob sie sich bei der Arbeit oder im Privaten angesteckt haben, ergo, ob die Unfallversicherung zahlt oder eine allfällige Krankentaggeldversicherung.

Diese Fragen erhalten noch mehr Gewicht, wenn die erkrankte Person über längere Zeit arbeitsunfähig wird. Das passiert etwa, wenn die Folgekrankheit …

Artikel lesen
Link zum Artikel