Sport

Lasst die Trainer fluchen! Warum die Rede von Streich ganz grosser Sport ist

Christian Streich äusserte sich mit einer Brandrede zur Sperre gegen seinen Trainerkollegen Roger Schmidt. Coaches gehören geschützt, das ist richtig so, sonst verschwinden emotionale Trainer schon bald ganz von der Bildfläche.

Publiziert: 25.10.16, 08:37 Aktualisiert: 25.10.16, 16:00
Sandro Zappella
Sandro Zappella

Als «Spinner» hat Leverkusen-Coach Roger Schmidt am vergangenen Wochenende Julian Nagelsmann, den Trainer von Hoffenheim, beleidigt – aufgenommen während der Partie von den Platzmikrofonen.

Dafür wurde der Schmidt vom Sportgericht des Deutschen Fussball-Bundes (DFB) für zwei Spiele gesperrt und muss zudem eine saftige Busse bezahlen. Dass dies eine grundfalsche Entscheidung ist, hat Trainer-Kollege Christian Streich vom SC Freiburg der Welt gestern mit seiner emotionalen Rede mitgeteilt.

Streich sagt, was er denkt und das ist auch gut so. Video: YouTube/badischezeitung

Christian Streich hat Recht, Trainer sind kein Freiwild und sollen es auch nicht werden oder wie er es selbst ausdrückt: «Es kann nicht sein, dass Schmidt nun wie eine Sau durchs Dorf getrieben wird.»

Fussballtrainer und der Druck

Wer sich diesen Druck, mit dem die Trainer umgehen müssen, nicht richtig vorstellen kann, dem sei die Dokumentation «Trainer!» von Aljoscha Pause empfohlen. Sie gibt einen tiefen und vor allem ehrlichen Einblick in das Leben der deutschen Profi-Trainer André Schubert (damals noch St. Pauli), Stephan Schmidt (damals Paderborn) und Frank Schmidt (Heidenheim).

Trainer stehen deutlich stärker unter Druck, als es die Spieler tun. Schliesslich sind sie es, die entlassen werden, wenn ihre Schützlinge das Tor nicht treffen. Es gibt wohl kaum einen Beruf mit tieferer Jobgarantie als derjenige des Fussballtrainers. Medien, Fans und Klubvorstand stürzen sich bei Misserfolgen wie Aasgeier auf die Trainer – der Sündenbock ist so jeweils schnell gefunden.  

Wehe dem Trainer, der sich nicht vorbildlich verhält

Jemanden als «Spinner» zu bezeichnen und ihm zu sagen, er soll «die Schnauze halten», das gehört bestraft. Im Kindergarten unterstütze ich diese Forderung – nicht aber, wenn es im Sport im Affekt gesagt wird. Müssen Trainer in der Schweiz bald mit einer Strafe rechnen, wenn sie andere als «Gaggalaari», «Globivogel» oder «Glöggliböög» bezeichnen?

Umfrage

Teilst du die Meinung von Christian Streich?

  • Abstimmen

1'234 Votes zu:Teilst du die Meinung von Christian Streich?

  • 81%Ja, Trainer müssen mit enormem Druck umgehen und sollten ihrem Emotionen freien Lauf lassen.
  • 16%Naja, Emotionen sind ja in Ordnung, aber das geht auch ohne andere zu beleidigen.
  • 2%Nein. Schliesslich verdienen Trainer genug Geld, da müssen sie sich schon beherrschen können.

Weshalb braucht es gleich bei den Trainerzonen Platzmikrofone, nur um jedes Wort der Trainer zu protokollieren und sie danach zu bestrafen und als schlechte Vorbilder darzustellen? Trainer schreien, fluchen und gestikulieren während der Spiele wie wild. Das passiert mit Menschen, wenn sie unter Druck stehen und sich mit voller Hingabe einer Sache widmen.

Sind sie deswegen schlechte Vorbilder? Ist es «unsportliches Verhalten», wenn zwei Trainer auf dem Feld Meinungsverschiedenheiten haben? Nein. Es ist nichts anderes als menschlich. 

«Streit ist das Normalste der Welt. Was gibt es natürlicheres für Menschen als Streit?»

Christian Streich

Roger Schmidt wurde in der letzten Partie gegen Hoffenheim auf die Tribüne verbannt. Bild: Martin Meissner/AP/KEYSTONE

Während aufmüpfige und hitzköpfige Spieler dank PR-Schulungen der Klubs fast schon ausgestorben sind und Fans mit unzähligen Auflagen eingeschränkt werden, züchtigen die Verbände nun auch Trainer in diese heile und vor allem streitfreie Sportwelt. Es scheint kein Platz mehr zu geben für kleine Verfehlungen oder verbale Ausrutscher – von gar keinem Beteiligten, der während eines Fussballspiels im Stadion ist. 

Irgendwann sind die Spieler alle höchst diszipliniert, die Trainer sowieso und die Fans sitzen ruhig auf ihren Plätzen. Bis diese Fans wegen gähnender Langeweile und fehlender Emotionen lieber zuhause bleiben. Nur einer wird auch dann noch lautstark seine Meinung sagen: Christan Streich. Danke dafür.

Das ist der moderne Fussball

Wer noch immer nicht recht wusste, was Büne mit «Pussy-Fussball» meinte: Genau DAS hier

Alle sagen, moderner Fussball sei super. Ich sage: Im modernen Fussball haben sich Saumoden eingenistet, die mich laufend kotzen lassen

Jetzt also auch in der Primera Division: Sevilla spielt als erstes spanisches Team ohne Spanier

Scheichs, Tormusik oder Wappenküsser – 16 Dinge, die schleunigst wieder aus dem Fussball verschwinden sollten

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Da schmerzt das Herz, es ist schon wieder Nati-Pause! Erlöst uns endlich von diesem Müll – in vier Stunden habe ich eine bessere Lösung entwickelt

Nach Robben auch noch diese erbärmliche Junioren-Schwalbe – es geht bachab mit dem Fussball 

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die catson-App!

Deine Katze würde catson 5 Sterne geben – wenn sie Daumen hätte.
15 Kommentare anzeigen
15
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • maxi 25.10.2016 20:16
    Highlight schmidt ist gegen lotte und in golfburg gesperrt... als würde man einem verbieten früh aufzustehen
    2 0 Melden
    600
  • sansibar 25.10.2016 15:07
    Highlight Danke! Ein Stadion ist auch keine Kirche! Und überhaupt, die Mikrofone sind ja völlig fehl am Platz. Immerhin gibt es ja dort auch noch einen Schiedsrichter (den sogenannten "4. Offiziellen") der eingreifen könnte wenn wirklich mal etwas aus dem Ruder läuft...
    14 0 Melden
    600
  • Denk nach 25.10.2016 13:23
    Highlight Lächerlich Trainer für sowas zu bestrafen...

    Geht Spinner schon unter Beleidigung?
    20 0 Melden
    600
  • leu84 25.10.2016 12:28
    Highlight Wer kennt noch Werner Lorant? Karlheinz Wildmoser war damals Präsident von TSV 1860 München.
    17 0 Melden
    • Mia_san_mia 25.10.2016 17:36
      Highlight Klar kenn ich ihn 😊
      1 0 Melden
    600
  • Ruedi89 25.10.2016 10:42
    Highlight Streich ist grossartig und hat ja so Recht. Schmidt hat nicht mit üblen Beleidigungen um sich geworfen. Er hat gesagt "Spinner", wo sind wir eigentlich gelandet. Die Basler, Effenbergs, Eilts, Eliks, Antisin und McDougals gibt es leider schon nicht mehr. Zu sehr werden alle auf "Musterprofi" getrimmt. Kruse wird aus der DFB11 geworfen, weil er noch ein Typ ist. Der Sport wird leider, zum Einheitsbrei. Alle gleich. Keiner der sich nach der Niederlage in die Kneipenmeile begibt. Keine Spieler mehr, die mal den Stinkefinger zeigen. Ist vielleicht anständig. Ich bevorzuge Emotionen.
    55 1 Melden
    • Der müde Joe 25.10.2016 18:36
      Highlight Genau da gebe ich dir zu 100% recht! Da wird immer gejammert: keine Spannung im Spiel, -langweilig! Ja kein Wunder...es dürfen ja auch keine Emotionen mehr hochkommen! Vorallem im Eishockey! Früher ging die Post noch ab! Da wurde um jeden Millimeter gekämpft, die Anspannung konnte man riechen!!! Und heute, bekommt ein Spieler schon eine 5min Strafe wenn er in die Richtung des Gegners hustet!
      3 2 Melden
    • Ruedi89 26.10.2016 13:53
      Highlight @Stüwi: Husten ist aber auch eine GEMEINHEIT ;-) Spass, wir sind absolut gleicher Meinung.
      1 0 Melden
    600
  • Phipsli 25.10.2016 10:00
    Highlight Streich bringt es auf den Punkt, guter Typ. Es wird allgemein das ganze Drumherum viel zu fest aufgebauscht. Wieso braucht es Mikrofone in der Trainerzone, das sind alles erwachsene Menschen die können das unter sich klären. Da muss das Sportgericht vom DFB unbedingt über die Bücher. Wichtig ist doch, dass man sich nach dem Spiel die Hände schüttelt, dann ist das Spiel vorbei, aber während dem Spiel gibt es halt auch mal Emotionen…
    27 1 Melden
    600
  • hiob 25.10.2016 09:07
    Highlight streich muss man einfach mögen. immer ehrlich, menschlich und direkt.
    94 1 Melden
    • TobiWanKenobi 25.10.2016 11:14
      Highlight Und sein Schwäbisch grenzt teilweise fast an Schweizerdeutsch, was auch ein grosses Plus ist.
      38 1 Melden
    • Dr.Ball 25.10.2016 12:20
      Highlight :) uiui das ist aber kein Schwäbisch
      16 0 Melden
    • MykillWF 25.10.2016 12:25
      Highlight Isch Badisch, nid Schwäbisch :)
      17 0 Melden
    • leu84 25.10.2016 12:35
      Highlight Einen Badner Schwaben nennen (auch umgekehrt) ist wie eine Todsünde ;)
      Ich wurde mal ganz sachlich aufgeklärt ^^
      11 0 Melden
    • MykillWF 25.10.2016 12:40
      Highlight Sorry, meine natürlich Allemannisch🙃
      8 0 Melden
    600

Liebeserklärung an den besten Sport der Welt: Biathlon. Ja, Biathlon!

Heute wird die Biathlon-Saison mit dem Einzel der Frauen in Östersund eingeläutet. Endlich! Für mich ist der Sport mit dem Gewehr und den Langlaufskis das Grösste, das es gibt.

Der Fussball hat mich schon als kleines Kind erwischt. Für mich war klar: Es kann keine bessere Sportart geben. Und das war auch lange so, sehr lange sogar. Doch dann habe ich mich neu verliebt. Aus dem Nichts. Wieso genau, weiss ich bis heute nicht. Denn die neue Flamme hat mir bis dahin nicht das Geringste bedeutet, dieses Biathlon.

«Was ist ist das nur für eine doofe Mischung: Schiessen und Langlauf, das interessiert ja beides keine Sau», dachte ich – bis ich mich 2012 beruflich mit …

Artikel lesen