Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kommentar

Lasst die Trainer fluchen! Warum die Rede von Streich ganz grosser Sport ist

Christian Streich äusserte sich mit einer Brandrede zur Sperre gegen seinen Trainerkollegen Roger Schmidt. Coaches gehören geschützt, das ist richtig so, sonst verschwinden emotionale Trainer schon bald ganz von der Bildfläche.



Als «Spinner» hat Leverkusen-Coach Roger Schmidt am vergangenen Wochenende Julian Nagelsmann, den Trainer von Hoffenheim, beleidigt – aufgenommen während der Partie von den Platzmikrofonen.

Dafür wurde der Schmidt vom Sportgericht des Deutschen Fussball-Bundes (DFB) für zwei Spiele gesperrt und muss zudem eine saftige Busse bezahlen. Dass dies eine grundfalsche Entscheidung ist, hat Trainer-Kollege Christian Streich vom SC Freiburg der Welt gestern mit seiner emotionalen Rede mitgeteilt.

abspielen

Streich sagt, was er denkt und das ist auch gut so. Video: YouTube/badischezeitung

Christian Streich hat Recht, Trainer sind kein Freiwild und sollen es auch nicht werden oder wie er es selbst ausdrückt: «Es kann nicht sein, dass Schmidt nun wie eine Sau durchs Dorf getrieben wird.»

Fussballtrainer und der Druck

Wer sich diesen Druck, mit dem die Trainer umgehen müssen, nicht richtig vorstellen kann, dem sei die Dokumentation «Trainer!» von Aljoscha Pause empfohlen. Sie gibt einen tiefen und vor allem ehrlichen Einblick in das Leben der deutschen Profi-Trainer André Schubert (damals noch St. Pauli), Stephan Schmidt (damals Paderborn) und Frank Schmidt (Heidenheim).

Trainer stehen deutlich stärker unter Druck, als es die Spieler tun. Schliesslich sind sie es, die entlassen werden, wenn ihre Schützlinge das Tor nicht treffen. Es gibt wohl kaum einen Beruf mit tieferer Jobgarantie als derjenige des Fussballtrainers. Medien, Fans und Klubvorstand stürzen sich bei Misserfolgen wie Aasgeier auf die Trainer – der Sündenbock ist so jeweils schnell gefunden.  

Wehe dem Trainer, der sich nicht vorbildlich verhält

Jemanden als «Spinner» zu bezeichnen und ihm zu sagen, er soll «die Schnauze halten», das gehört bestraft. Im Kindergarten unterstütze ich diese Forderung – nicht aber, wenn es im Sport im Affekt gesagt wird. Müssen Trainer in der Schweiz bald mit einer Strafe rechnen, wenn sie andere als «Gaggalaari», «Globivogel» oder «Glöggliböög» bezeichnen?

Teilst du die Meinung von Christian Streich?

Weshalb braucht es gleich bei den Trainerzonen Platzmikrofone, nur um jedes Wort der Trainer zu protokollieren und sie danach zu bestrafen und als schlechte Vorbilder darzustellen? Trainer schreien, fluchen und gestikulieren während der Spiele wie wild. Das passiert mit Menschen, wenn sie unter Druck stehen und sich mit voller Hingabe einer Sache widmen.

Sind sie deswegen schlechte Vorbilder? Ist es «unsportliches Verhalten», wenn zwei Trainer auf dem Feld Meinungsverschiedenheiten haben? Nein. Es ist nichts anderes als menschlich. 

«Streit ist das Normalste der Welt. Was gibt es natürlicheres für Menschen als Streit?»

Christian Streich

Leverkusen head coach Roger Schmidt watches from the tribune beside spectators after he was sent off by the referee during the German Bundesliga soccer match between Bayer Leverkusen and TSG Hoffenheim in Leverkusen, Germany, Saturday, Oct. 22, 2016. (AP Photo/Martin Meissner)

Roger Schmidt wurde in der letzten Partie gegen Hoffenheim auf die Tribüne verbannt. Bild: Martin Meissner/AP/KEYSTONE

Während aufmüpfige und hitzköpfige Spieler dank PR-Schulungen der Klubs fast schon ausgestorben sind und Fans mit unzähligen Auflagen eingeschränkt werden, züchtigen die Verbände nun auch Trainer in diese heile und vor allem streitfreie Sportwelt. Es scheint kein Platz mehr zu geben für kleine Verfehlungen oder verbale Ausrutscher – von gar keinem Beteiligten, der während eines Fussballspiels im Stadion ist. 

Irgendwann sind die Spieler alle höchst diszipliniert, die Trainer sowieso und die Fans sitzen ruhig auf ihren Plätzen. Bis diese Fans wegen gähnender Langeweile und fehlender Emotionen lieber zuhause bleiben. Nur einer wird auch dann noch lautstark seine Meinung sagen: Christan Streich. Danke dafür.

Das ist der moderne Fussball

Oh Mäzen, mein Mäzen – wie der Schweizer Fussball ums finanzielle Überleben kämpft

Link zum Artikel

«Hunderte Dinge haben mich genervt» – dieser Fan boykottiert seit einem Jahr Fussball

Link zum Artikel

Nur noch 7 Profis im Kader – Traditionsklub Bolton droht der totale Kollaps

Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

Marcel Reif zum St.Galler VAR-Drama: «Das ist nicht die Idee des VAR, so schadet er»

Link zum Artikel

Barça patzt, Real profitiert – das ist der «japanische Messi» Takefusa Kubo

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

4 Fussball-Stars erstreiken sich den Wechsel – und immer soll es zu Barcelona gehen

Link zum Artikel

11-Jähriger trifft Messi im Strandurlaub – und spielt eine Runde mit ihm

Link zum Artikel

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

Warum es besser wäre, wenn jeder Klub nur noch drei Transfers tätigen dürfte

Link zum Artikel

Rassismus-Vorwürfe gegen einen FCSG-Spieler – was geschah im Testspiel gegen Bochum?

Link zum Artikel

Psychologe analysiert Tattoos von Fussballprofis – mit klarem Ergebnis

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

Die teuersten Teenager der letzten 25 Jahre – so krass sind die Transfersummen explodiert

Link zum Artikel

Topklubs haben schon fast 1 Milliarde für Transfers ausgegeben – die Übersicht

Link zum Artikel

Liga gibt zu, dass der VAR in St.Gallen nicht hätte eingreifen dürfen

Link zum Artikel

Vier Gründe, warum Bayern München einfach keinen Topstar abkriegt

Link zum Artikel

Ein Problem namens Wanda – wie Torjäger Mauro Icardi bei Inter in Ungnade gefallen ist

Link zum Artikel

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • maxi #sovielfürdieregiongetan 25.10.2016 20:16
    Highlight Highlight schmidt ist gegen lotte und in golfburg gesperrt... als würde man einem verbieten früh aufzustehen
  • sansibar 25.10.2016 15:07
    Highlight Highlight Danke! Ein Stadion ist auch keine Kirche! Und überhaupt, die Mikrofone sind ja völlig fehl am Platz. Immerhin gibt es ja dort auch noch einen Schiedsrichter (den sogenannten "4. Offiziellen") der eingreifen könnte wenn wirklich mal etwas aus dem Ruder läuft...
  • Denk nach 25.10.2016 13:23
    Highlight Highlight Lächerlich Trainer für sowas zu bestrafen...

    Geht Spinner schon unter Beleidigung?
  • leu84 25.10.2016 12:28
    Highlight Highlight Wer kennt noch Werner Lorant? Karlheinz Wildmoser war damals Präsident von TSV 1860 München.
    • Mia_san_mia 25.10.2016 17:36
      Highlight Highlight Klar kenn ich ihn 😊
  • Ohniznachtisbett 25.10.2016 10:42
    Highlight Highlight Streich ist grossartig und hat ja so Recht. Schmidt hat nicht mit üblen Beleidigungen um sich geworfen. Er hat gesagt "Spinner", wo sind wir eigentlich gelandet. Die Basler, Effenbergs, Eilts, Eliks, Antisin und McDougals gibt es leider schon nicht mehr. Zu sehr werden alle auf "Musterprofi" getrimmt. Kruse wird aus der DFB11 geworfen, weil er noch ein Typ ist. Der Sport wird leider, zum Einheitsbrei. Alle gleich. Keiner der sich nach der Niederlage in die Kneipenmeile begibt. Keine Spieler mehr, die mal den Stinkefinger zeigen. Ist vielleicht anständig. Ich bevorzuge Emotionen.
    • Der müde Joe 25.10.2016 18:36
      Highlight Highlight Genau da gebe ich dir zu 100% recht! Da wird immer gejammert: keine Spannung im Spiel, -langweilig! Ja kein Wunder...es dürfen ja auch keine Emotionen mehr hochkommen! Vorallem im Eishockey! Früher ging die Post noch ab! Da wurde um jeden Millimeter gekämpft, die Anspannung konnte man riechen!!! Und heute, bekommt ein Spieler schon eine 5min Strafe wenn er in die Richtung des Gegners hustet!
    • Ohniznachtisbett 26.10.2016 13:53
      Highlight Highlight @Stüwi: Husten ist aber auch eine GEMEINHEIT ;-) Spass, wir sind absolut gleicher Meinung.
  • anonymer analphabet 25.10.2016 10:00
    Highlight Highlight Streich bringt es auf den Punkt, guter Typ. Es wird allgemein das ganze Drumherum viel zu fest aufgebauscht. Wieso braucht es Mikrofone in der Trainerzone, das sind alles erwachsene Menschen die können das unter sich klären. Da muss das Sportgericht vom DFB unbedingt über die Bücher. Wichtig ist doch, dass man sich nach dem Spiel die Hände schüttelt, dann ist das Spiel vorbei, aber während dem Spiel gibt es halt auch mal Emotionen…

Unvergessen

23 kg Sprengstoff machen das legendäre Wankdorfstadion dem Erdboden gleich

3. August 2001: Unkraut, Moder und eine gemeingefährliche Elektrizitätsanlage. 47 Jahre nach dem Wunder von Bern hat das alte Wankdorfstadion seinen Dienst getan und wird gesprengt.

Um Punkt 15 Uhr ist es um das Wankdorfstadion geschehen. Fünf lange und drei kurze Hornstösse dröhnen als letztes Warnsignal über das Areal – dann zündet Sprengmeister Marco Zimmermann die 23-Kilogramm-Ladung des Sprengstoffs Gelamon. Rund viertausend Augenzeugen sehen, wie die ausgeweidete Fussballruine mit einem dumpfen Knall in sich zusammensackt.

Doch das Wankdorf wäre nicht das Wankdorf, wenn es sich widerstandslos ergeben würde. Trotz der akribischen Planung will sich einer der vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel