DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dieser Videoschiri soll über ein Tor entscheiden – schau mal, was er tatsächlich sieht

07.02.2018, 07:4507.02.2018, 09:04
Video: streamable

Es ist nicht der Abend von Boavista Porto. Beim Tabellenletzten Aves kassieren sie in der 69. Minute das 0:3. Doch es gibt zumindest etwas Hoffnung, der Schiedsrichter ist sich seines Entscheides nicht sicher und bittet um Videounterstützung. Die Kameraeinstellung hilft aber wenig, weil Boavista-Fans mit einer Fahne das Blickfeld der Kamera so stören, dass überhaupt gar nichts zu erkennen ist. 

So bleibt der Schiedsrichter bei seiner Entscheidung und gibt den Treffer. Ein Gegentor wegen einer Fahne, das kennen wir sonst nur von Sonntagmorgenspielen in der 5. Liga. (zap)

Hat noch nie ein Gegentor wegen einer Fahne erhalten: Quentin

Video: watson/Quentin Aeberli, Emily Engkent

Das ist der moderne Fussball

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Hardy18
07.02.2018 09:26registriert Oktober 2015
😂 das System hat Fehler.
482
Melden
Zum Kommentar
avatar
Staedy
07.02.2018 10:43registriert Oktober 2017
Ha wie geil ist das denn. Die Fahne der eigenen Fans verhindert den Videobeweis. Das passt doch wunderbar.
400
Melden
Zum Kommentar
2
Doppelt dumm gelaufen – Velofahrer stürzt beim Jubeln über den Sieg, der keiner war

Im Ziel der 1. Etappe der Griechenland-Rundfahrt am Mittwoch sieht sich Eduard Prades schon als Sieger. Der 34-jährige Spanier setzt sich im Sprint einer kleinen Gruppe durch, richtet sich zum Jubel auf und macht für seinen kleinen Sohn Ilan eine Nuggi-Geste. Direkt hinter der Ziellinie stürzt Prades, offenbar ist sein Sattel weggebrochen:

Zur Story